Lebenshilfe bekommt Zuschuss

Stegermatt: Stadt unterstützt inklusives Wohnprojekt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2020
Auf einer Grünfläche zwischen zwei Wohnblocks am Silbereckle in der Stegermatt möchte die Lebenshilfe ein neues Wohnprojekt realisieren.

Auf einer Grünfläche zwischen zwei Wohnblocks am Silbereckle in der Stegermatt möchte die Lebenshilfe ein neues Wohnprojekt realisieren. ©Archivfoto: Christian Wagner

Die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch möchte in der Stegermatt ein inklusives Wohnbauprojekt mit 58 Wohnungen, verbunden mit einem umfangreichen Angebot auch für die Quartiersbewohner, verwirklichen. Der Ausschuss für Familie und Jugend billigte einhellig einen Zuschuss für den bereits getätigten Grundstückserwerb in Höhe von 154 000 Euro.

 Bereits seit vier Jahren plant die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch, auf einem bereits 2016 von der städtischen Wohnbau GmbH erworbenen Grundstück in der Stegermatt ein inklusives Wohnprojekt zu verwirklichen. Das Grundstück mit einer Fläche von 3235 Quadratmeter wurde damals zu einem Bodenrichtwert von 190 Euro pro Quadratmeter erworben, was einen Kaufpreis in Höhe von 615 000 Euro nach sich zog. 

In einem Schreiben vom Oktober 2019 bat Achim Feyhl, Geschäftsführer der Lebenshilfe, das Projekt durch eine Förderung des Grundstückskaufs zu unterstützen. „Dies hat die Stadt Offenburg in Form einer Beteiligung von 25 Prozent an den Grunderwerbskosten schon des Öfteren praktiziert“, erläuterte am Mittwochabend Bürgermeister Hans-Peter Kopp vor den Mitgliedern des Ausschusses für Familie und Jugend im Sitzungssaal des Technischen Rathauses. Als Beispiel nannte Kopp den Neubau des Paul-Gerhardt-Werk-Pflegeheims in Bohlsbach (2017), das die Stadt mit einer Kaufpreisminderung in Höhe von 25 Prozent ebenfalls gefördert habe. 

Die Wohnanlage am Silber-eckle in der Stegermatt mache selbstbestimmtes Leben und Wohnen für Menschen im Alter möglich. „Das inklusive Wohnprojekt der Lebenshilfe bietet, aufgeteilt in zwei Gebäude, genügend Raum für 58 Wohneinheiten“, wie Feyhl im Ausschuss erläuterte. Die Lebenshilfe sehe einen großen Bedarf an bezahlbarem und barrierefreiem und damit auch rollstuhlgerechtem Wohnraum für ihre Zielgruppe. 

Die bereits im Dezember vom Gestaltungsbeirat der Stadt behandelten Planungen beinhalteten neben den 58 Ein-Zimmer-Wohnungen mit jeweils rund 38 Quadratmetern Wohnfläche auch Gemeinschafts- und Serviceräume. So ist eine auch für die Quartiersbewohner zugängliche Cafeteria vorgesehen, ebenso ein allgemein nutzbarer Waschsalon. Die Serviceeinrichtungen werden laut Feyhl durch Mitarbeiter der Lebenshilfe personell besetzt. Er denke an drei bis fünf Arbeitsplätze allein für die Hausmeisterarbeiten und den Waschsalon. Auch die Cafeteria soll von den Mitarbeitern der Lebenshilfe betrieben werden. 

- Anzeige -

100 Prozent Inklusion

Das Projekt ist laut Feyhl somit ein 100-prozentiges Sozial und Inklusionsprojekt. Das Neubauprojekt wird die Lebenshilfe mit Hurrle Immobilien aus Oberkirch errichten und betreiben, so der Geschäftsführer. Die Lebenshilfe würde als langfristiger Generalmieter auftreten und die Wohnungen an Grundsicherungsempfänger, aber auch Inhaber von Wohnberechtigungsscheinen vermieten. Sowohl die Generalmiete als auch die Miete für die einzelnen Wohneinheiten orientieren sich an dem vom Grundsicherungsträger festgelegten maximal zulässigen Mietzins. 

Neben Menschen mit Behinderung ist auch angedacht, hilfebedürftigen Menschen aus der Stegermatt im eigenen Quartier Wohnraum mit Unterstützungsmöglichkeiten zu bieten. „Die Stadtteilkonferenz hat dieses Projekt bereits sehr positiv abgesegnet“, erläuterte Kopp. Darüber hinaus wird angestrebt, acht Wohnungen öffentlich zu fördern, gemeinsam mit der Kommunalen Wohnbauförderung der Stadt. „Die ganze Sache ist sehr knapp kalkuliert, damit das Ganze auch so finanzierbar und realisierbar ist“, sagte Kopp, der sich mit Feyhl in den vergangenen Monaten intensiv für das Projekt starkgemacht hat. 

„Das ist das Machbare“

Die Förderung der Stadt beliefe sich bei einer 25-prozentigen Beteiligung am Grundstückspreis auf eine Höhe von 154 000 Euro. „Wir würden dieses inklusive Projekt für die Stegermatt sehr gerne unterstützen“, betonte Kopp vor dem Ausschuss. „Mehr ging einfach nicht, wir waren zusammen in Stuttgart und in Karlsruhe, um die Finanzierung auf den Weg zu bringen“, sagte Kopp zum Wunsch vonseiten der Stadträte, die Förderung noch zu erhöhen (siehe „Zitiert“). „Das hier ist also das Machbare“, stellte Kopp klar. Einstimmig votierte der Ausschuss für die 25-prozentige Förderung des Grundstückserwerbs. 

Hintergrund

Das sagten die Stadträte im Ausschuss

„Das ist ein sehr gutes Programm. Menschen mit Behinderung haben es schließlich auf dem normalen Wohnungsmarkt sehr schwer, etwas zu bekommen“, lobte Aydin Özugenc (Grüne) das Vorhaben. Auch die CDU-Fraktion steht dem Projekt und der geplanten Förderung vonseiten der Stadt sehr positiv gegenüber, wie Trudpert Hurst betonte. Positiv sah Hurst dabei, dass auch Menschen, die nicht in der Lebenshilfe 
aktiv sind, die Möglichkeit haben, bezahlbaren Wohnraum zu finden. 

Matthias Drescher, Sprecher der Freien Wähler, freute sich auch als Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Offenburg-Süd über die Verwirklichung des Projekts in der Stegermatt, „das ist auch eine deutliche Aufwertung des Stadtteils und ein Bekenntnis der Stadt für die Stegermatt“. 

Julia Letsche (SPD) lobte ebenfalls das Bauprojekt, „da ist die gute Zusammenarbeit bereits jetzt schon spürbar“. Von Roland Müller (FDP) gab es Lob, wenn er sich auch gewünscht hätte, dass mehr als acht Wohnungen kommunal gefördert würden. Auch Michael Fey (AfD) begrüßte das Vorhaben und die Förderung. Auch Fey wären zehn oder mehr geförderte Wohnungen lieber gewesen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Augustiner-Chorfrauen haben den Liebfrauenhof in Fessenbach veräußert. Die zum Anwesen gehörende Kapelle wurde deshalb profaniert.
vor 39 Minuten
Das ehemalige adelige Landgut hat eine lange Geschichte
Das Anwesen in dem Offenburger Ortsteil wurde profaniert, also wieder verweltlicht. Der christliche Gedanke wird aber im neuen Wohnprojekt „Erbe und Vision gemeinschaftlich leben“ weitergeführt. Die Augustiner-Chorfrauen haben das Ensemble abgegeben.
Der Neustart der Seniorennachmittage im Mai lief sehr gut. Vorsitzende Hannelore Macher lud die engagierten Frauen zu einer Besprechung ein (von links): Cilli Adam, Christa Lemp-Uhl, Susanne Dengler, Christel Lehmann, Monika Oßwald, Inge Glaser, Elke Bierreth, Andrea Boschert, Susanne Freitag, Elisabeth Becker, Ria Seigel und Monika Lipps.
vor 1 Stunde
Schutterwald
Die Seniorennachmittage der Nachbarschaftshilfe Schutterwald sind nach langer Pause wieder angelaufen. Vorsitzende Hannelore Macher lobt das Engagement ihres ehrenamtlichen Teams.
Besuch beim Seriensieger in Sachen Honig-Qualität: Bürgermeister Carsten Erhardt (von links), Imkervereins-Vorsitzender Alexander Zimmerer und Martin Hansmann, der bei der Honig-prämierung zum fünften Mal Gold holte.
vor 2 Stunden
Honig wurde ausgezeichnet
Der Nordracher Imker holte sich mit seinem Qualitätsprodukt bereits das fünfte Mal in Folge die höchste Auszeichnung bei der Honigprämierung des Badischen Landesverbands.
Die Kinder müssen auf den Wasserpilz in Gengenbach verzichten. Dieser ist außer Betrieb.
vor 2 Stunden
Kinderbereich gesperrt
Anfrage von Eltern im Gemeinderat zum geschlossenen Kinderbereich.
Mit massivem Wassereinsatz mussten die Wehrleute am Montag beim Brand „Am alten Ausbesserungswerk“ vorgehen, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. Sieben am Straßenrand abgestellte Autos brannten restlos aus.
vor 9 Stunden
Feuer auf Gelände des Ausbesserungswerks
Brennende Autoreifen und Benzinkanister haben am Montagnachmittag für eine gigantische Rauchsäule über Offenburg gesorgt. Über 70 Einsatzkräfte bekämpften das Feuer am Ausbesserungwerk.
Ungefähr 20 Lager für Zwangsarbeiter wurden während des Krieges in Offenburg eingerichtet, eines davon „Im unteren Angel“.
vor 10 Stunden
Von „Untermenschen“ und „Deplatzierten“
Wie Arbeit zur Kriegsbeute wurde: Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in die Sowjetunion vor 80 Jahren am 22. Juni 1941 wurde Offenburg zu einem Zentrum des Ausländereinsatzes in Baden. Rund 20 Lager für Zwangsarbeiter gab es in der Stadt.
Grillen ist eine feine Sache – nur an manchen Orten in Neuried nicht erlaubt. Die Badegewässer gehören dazu.
vor 11 Stunden
Im Gemeinderat
Der Gemeinderat Neuried entschied sich mehrheitlich für eine Polizeiverordnung. Damit will die Verwaltung dem Fehlverhalten beikommen – etwa Grillen am Baggersee oder Ruhestörung.
Der Alpenverein Offenburg zog Bilanz. Die einzige von ehemals drei Hütten des Alpenvereins, das „Sandkästle“.
vor 13 Stunden
Mit verjüngter Mannschaft auf neue Gipfel
Beim Offenburger Alpenverein ist einiges im Wandel. Die langjährige Geschäftsführerin Regina Seckinger will sich 2022 zurückziehen, und auch im Vorstand steht ein Generationenwechsel an. Die Corona-Zeit hat der Verein wirtschaftlich „mit einem blauen Auge“ überstanden.
Ein Blitzschlag sorgte am Sonntagabend in Teilen des Harmersbachtals für Stromausfall.
vor 14 Stunden
In Zell brannte ein Trafo
Am Sonntagabend zog einUnwetter übers Harmersbachtal. Feuerwehr Zell bei Brand in Trafostation im Einsatz
Bernd Krüger (links) wurde von Jens Zeppernick, Präsident des Landgerichts Offenburg, zumDirektor des Gengenbacher Amtsgerichts ernannt.
vor 14 Stunden
Bernd Krüger löst Johannes Huber ab
Bernd Krüger wird in Gengenbach Nachfolger von Johannes Huber, der am Landgericht in Baden-Baden am 1. April neue Aufgaben als Vorsitzender Richter einer Strafkammer übernommen hat.
Fürs Vernähen des Bastzopfes mit den Stofflagen verwendet Inge Schnaider eine Halbrundnadel.
vor 15 Stunden
Strohschuhe, einst Arbeit im Winter
OT-Serie „Altes Handwerk“ (21): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Inge Schnaider aus Biberach macht Strohschuhe.
Rotary Club-Präsident Claudio Labianca (von links) mit Edith Schreiner und Natalie Hillenbrand vom Kinderschutzbund Kreisverband Ortenau.
vor 18 Stunden
Offenburg/Ortenau
Insgesamt 14 000 Euro hat der Rotary Club dem ASHA Freundes- und Förderkreis für ärmste Kinder in Nepal, der Pflasterstube, dem Kinderschutzbund und dem Verein Frauen helfen Frauen gespendet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    vor 23 Stunden
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.