Lebenshilfe bekommt Zuschuss

Stegermatt: Stadt unterstützt inklusives Wohnprojekt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2020
Auf einer Grünfläche zwischen zwei Wohnblocks am Silbereckle in der Stegermatt möchte die Lebenshilfe ein neues Wohnprojekt realisieren.

Auf einer Grünfläche zwischen zwei Wohnblocks am Silbereckle in der Stegermatt möchte die Lebenshilfe ein neues Wohnprojekt realisieren. ©Archivfoto: Christian Wagner

Die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch möchte in der Stegermatt ein inklusives Wohnbauprojekt mit 58 Wohnungen, verbunden mit einem umfangreichen Angebot auch für die Quartiersbewohner, verwirklichen. Der Ausschuss für Familie und Jugend billigte einhellig einen Zuschuss für den bereits getätigten Grundstückserwerb in Höhe von 154 000 Euro.

 Bereits seit vier Jahren plant die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch, auf einem bereits 2016 von der städtischen Wohnbau GmbH erworbenen Grundstück in der Stegermatt ein inklusives Wohnprojekt zu verwirklichen. Das Grundstück mit einer Fläche von 3235 Quadratmeter wurde damals zu einem Bodenrichtwert von 190 Euro pro Quadratmeter erworben, was einen Kaufpreis in Höhe von 615 000 Euro nach sich zog. 

In einem Schreiben vom Oktober 2019 bat Achim Feyhl, Geschäftsführer der Lebenshilfe, das Projekt durch eine Förderung des Grundstückskaufs zu unterstützen. „Dies hat die Stadt Offenburg in Form einer Beteiligung von 25 Prozent an den Grunderwerbskosten schon des Öfteren praktiziert“, erläuterte am Mittwochabend Bürgermeister Hans-Peter Kopp vor den Mitgliedern des Ausschusses für Familie und Jugend im Sitzungssaal des Technischen Rathauses. Als Beispiel nannte Kopp den Neubau des Paul-Gerhardt-Werk-Pflegeheims in Bohlsbach (2017), das die Stadt mit einer Kaufpreisminderung in Höhe von 25 Prozent ebenfalls gefördert habe. 

Die Wohnanlage am Silber-eckle in der Stegermatt mache selbstbestimmtes Leben und Wohnen für Menschen im Alter möglich. „Das inklusive Wohnprojekt der Lebenshilfe bietet, aufgeteilt in zwei Gebäude, genügend Raum für 58 Wohneinheiten“, wie Feyhl im Ausschuss erläuterte. Die Lebenshilfe sehe einen großen Bedarf an bezahlbarem und barrierefreiem und damit auch rollstuhlgerechtem Wohnraum für ihre Zielgruppe. 

Die bereits im Dezember vom Gestaltungsbeirat der Stadt behandelten Planungen beinhalteten neben den 58 Ein-Zimmer-Wohnungen mit jeweils rund 38 Quadratmetern Wohnfläche auch Gemeinschafts- und Serviceräume. So ist eine auch für die Quartiersbewohner zugängliche Cafeteria vorgesehen, ebenso ein allgemein nutzbarer Waschsalon. Die Serviceeinrichtungen werden laut Feyhl durch Mitarbeiter der Lebenshilfe personell besetzt. Er denke an drei bis fünf Arbeitsplätze allein für die Hausmeisterarbeiten und den Waschsalon. Auch die Cafeteria soll von den Mitarbeitern der Lebenshilfe betrieben werden. 

- Anzeige -

100 Prozent Inklusion

Das Projekt ist laut Feyhl somit ein 100-prozentiges Sozial und Inklusionsprojekt. Das Neubauprojekt wird die Lebenshilfe mit Hurrle Immobilien aus Oberkirch errichten und betreiben, so der Geschäftsführer. Die Lebenshilfe würde als langfristiger Generalmieter auftreten und die Wohnungen an Grundsicherungsempfänger, aber auch Inhaber von Wohnberechtigungsscheinen vermieten. Sowohl die Generalmiete als auch die Miete für die einzelnen Wohneinheiten orientieren sich an dem vom Grundsicherungsträger festgelegten maximal zulässigen Mietzins. 

Neben Menschen mit Behinderung ist auch angedacht, hilfebedürftigen Menschen aus der Stegermatt im eigenen Quartier Wohnraum mit Unterstützungsmöglichkeiten zu bieten. „Die Stadtteilkonferenz hat dieses Projekt bereits sehr positiv abgesegnet“, erläuterte Kopp. Darüber hinaus wird angestrebt, acht Wohnungen öffentlich zu fördern, gemeinsam mit der Kommunalen Wohnbauförderung der Stadt. „Die ganze Sache ist sehr knapp kalkuliert, damit das Ganze auch so finanzierbar und realisierbar ist“, sagte Kopp, der sich mit Feyhl in den vergangenen Monaten intensiv für das Projekt starkgemacht hat. 

„Das ist das Machbare“

Die Förderung der Stadt beliefe sich bei einer 25-prozentigen Beteiligung am Grundstückspreis auf eine Höhe von 154 000 Euro. „Wir würden dieses inklusive Projekt für die Stegermatt sehr gerne unterstützen“, betonte Kopp vor dem Ausschuss. „Mehr ging einfach nicht, wir waren zusammen in Stuttgart und in Karlsruhe, um die Finanzierung auf den Weg zu bringen“, sagte Kopp zum Wunsch vonseiten der Stadträte, die Förderung noch zu erhöhen (siehe „Zitiert“). „Das hier ist also das Machbare“, stellte Kopp klar. Einstimmig votierte der Ausschuss für die 25-prozentige Förderung des Grundstückserwerbs. 

Hintergrund

Das sagten die Stadträte im Ausschuss

„Das ist ein sehr gutes Programm. Menschen mit Behinderung haben es schließlich auf dem normalen Wohnungsmarkt sehr schwer, etwas zu bekommen“, lobte Aydin Özugenc (Grüne) das Vorhaben. Auch die CDU-Fraktion steht dem Projekt und der geplanten Förderung vonseiten der Stadt sehr positiv gegenüber, wie Trudpert Hurst betonte. Positiv sah Hurst dabei, dass auch Menschen, die nicht in der Lebenshilfe 
aktiv sind, die Möglichkeit haben, bezahlbaren Wohnraum zu finden. 

Matthias Drescher, Sprecher der Freien Wähler, freute sich auch als Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Offenburg-Süd über die Verwirklichung des Projekts in der Stegermatt, „das ist auch eine deutliche Aufwertung des Stadtteils und ein Bekenntnis der Stadt für die Stegermatt“. 

Julia Letsche (SPD) lobte ebenfalls das Bauprojekt, „da ist die gute Zusammenarbeit bereits jetzt schon spürbar“. Von Roland Müller (FDP) gab es Lob, wenn er sich auch gewünscht hätte, dass mehr als acht Wohnungen kommunal gefördert würden. Auch Michael Fey (AfD) begrüßte das Vorhaben und die Förderung. Auch Fey wären zehn oder mehr geförderte Wohnungen lieber gewesen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Prozess um Missbrauch von Schutzbefohlenen
Wegen des Missbrauchs von Schutzbefohlenen und Freiheitsberaubung müssen sich seit Montagvormittag drei ehemalige Erzieherinnen der Offenburger Kindertagesstätte Mühlbachhopser verantworten. Die Kinder sollen zum Essen und Schlafen gezwungen worden sein. Wer nicht parierte, soll in den „Strafstuhl...
vor 2 Stunden
Urlaubspost - Leser grüßen Offenburg
Sommerzeit – Urlaubszeit! Viele Offenburger gönnen sich einen Tapetenwechsel oder genießen die tollen Dinge, die unsere Heimat zu bieten hat. Thomas Bierhinkel, Eugen Winkler, Reiner Tränkle und Detlef Wegner haben Italien mit dem Motorrad erkundet und ein Foto am Gardasee geschickt.
vor 5 Stunden
Vieles ist noch in der Schwebe
Trotz der Corona-Pandemie hofft die Narrenzunft Rebknörpli auf eine Kampagne 2021. Der „Gmiedliche Obe“ am 11. November ist aber schon abgesagt. Eine Jubiläumsveranstaltung ist noch offen.
vor 8 Stunden
35 Routen werden vorgestellt
Wandervorschläge für die Orte Gengenbach, Berghaupten, Biberach, Nordrach, Zell am Harmersbach und Oberharmersbach sind in einem neuen Wanderführer der Ferienlandschaft zu finden
vor 8 Stunden
Griesheim und Windschläg
Die Eheleute Franz und Theresia Siefert aus Griesheim hatten sechs Kinder, feierten aber nur dreimal deren Geburtstag. Drei Ihrer Töchter bringen es am Montag auf 200 Jahre Lebenszeit.
vor 10 Stunden
MSC Berghaupten braucht Platz
Der MSC Berghaupten stellte im Gemeinderat seine Pläne vor, um an der Rennstrecke dauerhaft die Rennleitung unterbringen zu können und zusätzliche Lagerflächen zu schaffen.
vor 16 Stunden
Bürgerentscheid zum "Alten Jakob"
Die Schutterwälder Bürger haben beim Bürgerentscheid die Wahl getroffen und sich gegen das Rathaus im „Alten Jakob“ entschieden. Redakteurin Sandra Biegert erläutert im Kommentar, warum das schade ist. 
vor 18 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Ortschaftsrat Altenheim stimmt einmütig für das vorgeschlagene gärtnergepflege Grabfeld. Über die Details wird es Gespräche mit der Friedhofsverwaltung geben.
vor 19 Stunden
Neuried - Altenheim
Die Otto P. Graf Gruppe feierte Richtfest für den ersten Bauabschnitt im Neurieder Teil des Gewerbeparks Basic. Hier soll eine neu entwickelte stromlose Kläranlage für den französischen Markt hergestellt werden.
vor 21 Stunden
Offenburg
Die City-Partner-Geschenkgutscheine sind ab sofort auch im Sparkassen-Kundenzentrum in der Hauptstraße in Offenburg erhältlich. 
vor 23 Stunden
Containerlösung bis zum Neubau
Bis der Neubau des Kindergartens auf dem „Alten Sportplatz“ in Biberach fertig ist, sorgt eine Containeranlage bei St. Barbara für eine Erhöhung der dortigen Kapazitäten.
vor 23 Stunden
Offenburg
Vier Wochen lang hängt bei Familie Müller in der Oststadt an der Stelle, wo sonst der Fernseher angebracht ist, ein Bild des japanischen Foto-Künstlers Hiroyuki Masuyama.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...