Über Förderprojekte wird bald entschieden

Stiftungsvorstand & -rat der Bürgerstiftung Durbach gewählt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Dezember 2017

Zur Sitzung der Bürgerstiftung Durbach eigens aus Salem angereist: Bernhard Prinz von Baden (Mitte, rechts). ©Volker Gegg

Der Stiftungsvorstand und der Stiftungsrat der Bürgerstiftung Durbach wurden gewählt. Stiftungsvorstand Manfred Musger verrät erste Projekte. 51 Gründungsstifter sowie drei Stifter brachten ein Stiftungskapital von 162 783,33 Euro auf den Weg. Der erste Stiftungswein wird im Frühjahr vorgestellt.

Der langjährige Bürgermeister-Stellvertreter Manfred Musger lies wahrlich nichts anbrennen, wenn es um das Projekt Bürgerstiftung Durbach geht. Erst beim Neujahrsempfang im Januar verkündet, warb Musger mit seinem Helferteam rund um Richard Horn und Ulrich Person fleißig Gründungsstifter an. 

In den Sommermonaten wurde das für Bürgerstiftungen vorgeschriebene Mindest-Stiftungskapital in Höhe von 100 000 Euro überschritten und im Oktober trafen sich die Gründungsstifter zur eigentlichen Gründung der Bürgerstiftung Durbach. »Am 5. Dezember erhielten wir vom Regierungspräsidium Freiburg die offizielle Anerkennung«, erklärte Musger am Mittwochabend im Pfarrzentrum St. Kunigunde bei der konstituierenden Sitzung der Entscheidungsgremien. 

Trotz gleichzeitig stattfindenden Adventsfeiern war die Besucherresonanz mit mehr als 45 Stiftern hoch. Selbst der Eigentümer von Schloss Staufenberg, Gründungsstifter Bernhard Erbprinz von Baden, nahm an der Sitzung teil. »Mit der Genehmigung erhielten wir auch ein persönliches Schreiben des Regierungspräsidiums an unsere 52 Gründungsstifter«, so Musger. Um als Gründungsstifter in der Stiftungsurkunde namentlich mit Einzahlungsbetrag genannt zu werden, mussten mindestens 2500 Euro angelegt werden. Die Anzahl der Gründungsstifter stellt für das Ministerium unter Beweis, dass die Bürgerstiftung Durbach auf einer sehr breiten und mit einem Stiftungskapital von mehr als 160 000 Euro auf einer gesunden Basis steht. 

Gemeinde gab 10 000 Euro

Mit einer Einlage von 10 000 Euro stellt übrigens die Gemeinde die größte Einzelbeteiligung dar. Das von Werner Halley entworfene Logo der Bürgerstiftung zeigt Durbachs Sehenswürdigkeit Schloss Staufenberg sowie Trauben, die für Durbach, und Kirschen, die für Ebersweier stehen. 

- Anzeige -

»Bürger, Vereine und Firmen von beiden Ortsteilen haben sich engagiert«, bilanzierte Musger. Erster Akt des notwendigen Wahlszenarios zur Konstitution war die Wahl der Mitglieder des Stiftungsrats. Auf Vorschlag des bisherigen Vorbereitungsgremiums wurden die Kandidaten Monika Burgmaier, Reinhard Danner, Rudibert Dresel, Karl-Heinz Franz, Iris Straßer-Müller und Ludwig Huber in den Stiftungsrat gewählt. 
Bürgermeister Andreas König wurde ebenfalls einstimmig vom gerade neu formierten Stiftungsrat zu dessen Vorsitzenden gewählt, Karl-Heinz Franz zum stellvertretenden Vorsitzenden des Stiftungsrats. 

Fast 163 000 Euro Kapital

Auch der Stiftungsvorstand musste nicht per Stimmzettel, sondern konnte per Handabstimmung gewählt werden. Als Stiftungsvorsitzender der Bürgerstiftung Durbach wurde Manfred Musger einstimmig gewählt, Richard Horn wird als stellvertretender Vorsitzender arbeiten. Ulrich Person wird als Schatzmeister die Finanzen führen, während Bianca Danner als Schriftführerin des Stiftungsvorstands agiert. 

Durch drei neue Stiftungen sind aktuell 162 783,33 Euro Stiftungskapital im Fonds der Bürgerstiftung Durbach, informierte Stiftungsvorstand Musger. Beim Neujahrsempfang 2018 wird sich die Bürgerstiftung nochmals vorstellen. Als einer der ersten Projekte der Stiftung wird es im Frühjahr einen eigenen Stifterwein geben. Wie beim Gemeinschaftswein der Durbacher Winzer wird auch dieser besondere Wein, von sämtlichen im Weindorf aktiven Weinbaubetrieben auf den Weg gebracht. 

»Nach dem Okay des Finanzamts werden wir das Fondskapital vom derzeitigen Treuhandkonto herunternehmen und auf unser Bürgerstiftungs-Konto überweisen«, erläuterte Musger. Der neu formierte Stiftungsrat entscheidet in den kommenden Monaten über erste Förderprojekte der Bürgerstiftung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Offenburg
In der Offenburger Oststadt sind 28 Fahrzeuge und Gebäude beschmiert worden. Am Samstagmorgen nahm die Polizei nach einem Zeugenhinweis einen 32-Jährigen fest, der nun in Tatverdacht steht.
vor 11 Stunden
Offenburg
Der Bürger bittet – und der Amtsschimmel wiehert. Wer gedacht hat, diese Zeiten sind in Offenburg vorbei, wurde diese Woche eines Besseren belehrt. 
Einblicke: Der geschäftsführende Gesellschafter Frank Stetter (rechts) erläuterte 20 OT-Lesern die Bierherstellung im Brauwerk Baden. Neben der Produktion sind dort auch eine Brauereigaststätte und ein Biergarten angesiedelt, in dem auch das Foto aufgenommen worden ist. Links im Bild: OT-Lokalredakteur Florian Pflüger.
vor 14 Stunden
OT-Sommeraktion »Offenes Werkstor« (9)
Wie aus Malz und Hopfen Bier mit ganz unterschiedlichem Geschmack entsteht, haben 20 OT-Leser im Rahmen der Sommeraktion »Offenes Werkstor« im Brauwerk Baden erfahren. Dabei lernten sie den hochmodernen Produktionsablauf genauso kennen wie das Sortiment, das die Kronenbrauerei im dritten Jahr nach...
Michael Wald, der morgen 70 wird, war als Ingenieur beim Land beschäftigt und im Personalrat engagiert.
vor 16 Stunden
Jubilar blickt zurück und sagt, worauf es ankommt
Am Sonntag feiert Michael Wald seinen 70. Geburtstag. Der »überzeugte Baden-Württemberger«, als der er sich selbst bezeichnet, ist auch ein leidenschaftlicher Fotograf.
vor 16 Stunden
Ferienprogramm
Im Rahmen des Kinderferienprogramms in Biberach trafen sich zwölf Kinder und Jugendliche beim Jugendrotkreuz Biberach. JRK-Gruppenleiterin Kerstin Gießler hatte mit sechs JRK-Mitgliedern einen spannenden Nachmittag vorbereitet.
vor 16 Stunden
Lösungsansätze vorhanden
Trockenheit und Eschentriebsterben bereiten Offenburgs Forstrevierleitern Sorge. Dabei gibt es durchaus Unterschiede zwischen Au- und Bergwald. Und immerhin gibt es Ansätze, den Herausforderungen zu begegnen.
Bester Laune waren die Teilnehmer der Planwagenfahrt durch die Rammersweierer Reben. Links vorne ist Weinprobensprecher Bernhard Näger zu sehen, der viel Wissenswertes über den Weinbau vermittelte.
vor 16 Stunden
Gelungene Premiere in den Reben
Zu einer Rundfahrt mit Planwagen durch die Rammersweierer Weinberge mit Roland Wußler aus Gengenbach-Reichenbach hatte die Winzergenossenschaft Rammersweier kürzlich erstmals eingeladen. 
vor 16 Stunden
Gewerbegebiet Kinzigpark I
Die SPD Berghaupten will die Offenlage der Bebauungsplanänderung für das Interkommunale Gewerbegebiet »Kinzigpark I« nutzen, um sich für mehr Umweltschutz einzusetzen. »Der ursprünglich geplante Grünstreifen Richtung Berghaupten wird auf einer Länge von 800 Metern ganz gestrichen. Er bleibt nur im...
Schülerinnen Lina Bagorda und Jana Schwab sowie Mutter Martina, Kristina Förtsch und Frau Yildiz während der Diskussion nach der Vorführung.
vor 16 Stunden
Film »Ich zeig Dir was« im »Forum«-Kino vorgeführt
Ein Film, gemacht von Schülerinnen: »Ich zeig Dir was« feierte Premiere im Offenburger »Forum«-Kino.
Christian Al Charif und Anna-Maria Brosch freuen sich aufs Sommerlager. Die Kissen für alle Teilnehmer sind beim letztjährigen Lager entstanden.Christian Al Charif und Anna-Maria Brosch freuen sich aufs Sommerlager. Die Kissen für alle Teilnehmer sind beim letztjährigen Lager entstanden.
vor 16 Stunden
Farbschlacht und Liederabend
Sommerzeit ist Lagerzeit. Auch die katholische Junge Gemeinde (KJG) von Sankt Fidelis packt wieder die Reisetaschen fürs Sommerlager vom 27. August bis 6. September. Einige wenige freie Plätze gibt es noch.
vor 16 Stunden
Nachbarschaftshaus eingeweiht
Das Nachbarschaftshaus in Biberach ist nun offiziell eingeweiht. In dem Gebäude auf dem »Alten Sportplatz« ist eine Tagespflege, eine ambulant betreute Wohngruppe sowie der Verein »Hilfe von Haus zu Haus« untergebracht. Betreutes Wohnen und ein Kindergarten werden das Mehrgenerationen-Areal...
Zum 104. Geburtstag von Georg Katz kamen auch die Urenkel Maya und Jasper aus Dießen am Ammersee nach Ortenberg.
vor 16 Stunden
Sein großer Wunsch: der Aufstieg des VfB
Der Bühnenstar Johannes Heesters wurde 108 Jahre alt – und in Ortenberg gibt es einen Mann, der ihm heftig nacheifert: Georg Katz ist am Mittwoch 104 Jahre alt geworden. Der Jubilar lebt im Sono-Seniorenheim Sternenmatt in der Wohngruppe »Storchennest«. Dort hat er auch seinen Ehrentag mit Freunden...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.