Offenburg

"Story Offenburg": Schauspieler im Bauwagen

Autor: 
Tanja Proisl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2016
Mehr zum Thema
Freuen sich auf die Premiere von »Story Offenburg« (vorne von links): Barbara Höfler, Christian Kessler, Annette Müller, Leonard Küßner und Jonathan Rieder.

Freuen sich auf die Premiere von »Story Offenburg« (vorne von links): Barbara Höfler, Christian Kessler, Annette Müller, Leonard Küßner und Jonathan Rieder. ©Ulrich Marx

Rund 30 Schauspieler, ein Bauwagen und 50 Kopfhörer sind wesentlicher Bestandteil der Theater-Sound-Performance »Story Offenburg«. Bei dem Projekt unter der Leitung von Regisseurin Annette Müller erzählen Offenburger, was Freiheit für sie bedeutet. Premiere ist am 11. September beim Freiheitsfest. 

»Ist es nicht besser ein Leben zu führen mit weniger Geld und dafür mehr Freiheit zu haben?«, fragt die Frauenstimme direkt ins Ohr – Kopfhörer machen es möglich. Die Sequenz ist eine Kostprobe, die die Anwesenden bei der Vorstellung der Theater-Sound-Performance »Story Offenburg« am Montag bekommen haben. Sie saßen dabei in dem Bauwagen, in dem die rund 30 Schauspieler, die in Offenburg leben, bei der Premiere am 11. September im Rahmen des Freiheitsfestes in der Lange Straße tanzen, spielen und sprechen werden. 

»Bis dahin wird der Bauwagen auch verglast sein. Was im Inneren gesprochen wird, können die Zuschauer nur über Kopfhörer mitbekommen, die sie gegen ein Pfand ausleihen können«, erklärte Regisseurin Annette Müller. Die Premiere beim Freiheitsfest lässt auf das Thema schließen: »In ›Story Offenburg‹ erzählen Offenburger, was Freiheit für sie bedeutet«, sagte Müller. Sie sprechen darüber, was für sie persönliche Freiheit ist, über Freiheit und Geld, über Freiheit und Konsum und darüber, was Freiheit einschränkt – Terror zum Beispiel. »Durch die Ereignisse der letzten Tage ist das  Thema umso aktueller«, betonte Müller. 

Doch nicht in allen der 29 Szenen sprechen die Mitwirkenden im Bauwagen. In einigen Szenen bekommen die Zuschauer die von Christian Kessler, im Fachbereich Kultur für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständig, und Leonard Küßner gestalteten Tonspuren, beispielsweise Hühnergegacker, und Kompositionen zu hören. »Wir haben Geräusche in Offenburg eingefangen und daraus Musik gemacht. Diese werden wir mit Live-Elektronik kombinieren, sodass nicht alles programmiert ist«, schilderte Küßner. Auch Kessler findet es spannend, »auf Kopfhörer zu produzieren«. 

50 von ihnen werden bei den Aufführungen für die Zuschauer bereitliegen. »Jeder Besucher kann kommen und gehen, wie er will. Die Freiheit kann man sich nehmen«, betonte die Regisseurin. Ob man die Szenen im Bauwagen 30 Minuten oder die kompletten rund zweieinhalb Stunden verfolgt, bleibt jedem selbst überlassen. 

- Anzeige -

Bürger auf die Bühne

Die Idee zu »Story Offenburg« kam Müller vor drei Jahren, wegen Projekten wie »Das kalte Herz« musste die Umsetzung ein bisschen warten. Sie wolle Bürger zu Wort kommen lassen und auf die Bühne bringen, allerdings nicht auf eine Bühne wie die der Reithalle. So sei die Idee mit dem Bauwagen entstanden, der zuvor übrigens von den Pfadfindern genutzt wurde, erzählte Müller. Für das Projekt wurden Interviews aufgenommen, außerdem beantworteten 100 Leute einen Fragebogen zum Thema Freiheit. 

15 bis 80 Jahre alt 

Wie Müller verriet, ist das Ensemble bunt gemischt. Die Altersspanne der Schauspieler reicht von 15 bis 80 Jahre. »Manche von ihnen haben noch nie Theater gemacht«, sagte Müller. Sie kann sich gut vorstellen, dass der Bauwagen eine Institution wird und auf Reisen geht, sei es innerhalb von Offenburg oder darüber hinaus.

Ursprünglich war die Premiere des Projekts, das eine Kooperation der Jungen Theaterakademie mit dem Theater im Gewölbe ist, für Juli geplant. Krankheitsbedingt wird es nun September. Dann aber in einem Rahmen, der durch das Freiheitsfest nicht besser passen könnte. 

Hintergrund

Vorstellungen

Premiere feiert »Story Offenburg« am Sonntag, 11. September, ab 13 Uhr im Rahmen des Freiheitsfestes in der Lange Straße. Weitere Aufführungen auf dem Lindenplatz sind am Freitag, 7., und Samstag, 8. Oktober, jeweils ab 18.30 Uhr sowie am Sonntag, 9. Oktober, ab 14 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Kopfhörer werden gegen ein Pfand ausgeliehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Minuten
43 Bewerber anhand der Richtlinien der Gemeinde eingestuft
14 Baugrundstücke im Laugasserfeld Niederschopfheim hat der Gemeinderat am Montagabend vergeben – zehn direkt und vier im Losverfahren. Es war das erste Verfahren dieser Art in der Gemeinde.
vor 1 Stunde
Start in die Saison
Das Programm für die diesjährige Saison der Narrenzunft Waldwurz Albersbösch steht fest. Am kommenden Samstag lädt die Zunft zum Jugendfasnachtstag ein. 
vor 2 Stunden
»Dialog im Kloster«
Mit dem Thema »Worauf ich Wert lege, wenn ich Menschen unterstütze, die sexuelle Gewalt erfahren mussten« packte der »Dialog im Kloster« ein heißes Eisen an. 
vor 3 Stunden
3D-Reportagen
Die Mundologia-Reihe Offenburg präsentiert am Sonntag, 3. Februar, in der Reithalle zwei live moderierte 3D-Reportagen des Fotografen und Filmemachers Stephan Schulz. Zuerst gibt es faszinierende Aufnahmen von Island und Grönland, danach von Südafrika.
vor 6 Stunden
Neujahrsempfang
Der VdK-Kreisverband Offenburg hatte 100 Delegierte aus rund 20 Ortsverbänden in Gengenbach zu Gast. Uwe Würtenberger, Vorsitzender im Bezirk Südbaden, kündigte eine Kampagne zur Pflegeversicherung an.  
vor 7 Stunden
Proben entnommen
Die Stadtverwaltung Zell am Harmersbach teilte am Dienstagvormittag mit: Die Ergebnisse von 4 Wasserproben liegen der Wasserversorgung aktuell vor. Die Proben wurden an unterschiedlichen Stellen entnommen. Eine Probe ist in Ordnung. Bei drei Proben sind die Grenzwerte für coliforme Keime...
vor 9 Stunden
Wegen Sanierung des »Bären-Areals« Wohnungen gesucht
Seit 2014 hat die Gemeinde Durbach 81 Flüchtlinge aufgenommen. Aktuell wohnen noch 73 Asylsuchende in Durbach und Ebersweier. Bürgermeister Andreas König berichtete vor dem Gemeinderat über die Entwicklung der Flüchtlingsunterbringung in der Gemeinde.
Begehrt: Rote Punkte in Offenburg.
vor 12 Stunden
Baurechtschef Brugger im Ausschuss
Die Abteilung Baurecht der Stadt Offenburg fällte im vergangenen Jahr 284 Entscheidungen. 2017 waren es noch 324. Künftig sollen Genehmigungen aber wieder zügiger vorangehen, wie Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht, im Planungsausschuss sagte. Dies sei möglich, weil die Abteilung auch...
vor 12 Stunden
Hintergrund Sanierungsgebiet
Die Stadt Offenburg hat grünes Licht für den Ankauf von zwei Grundstücken am Bahnhof mit einer Gesamtfläche von 897 Quadratmetern bekommen.
vor 17 Stunden
500-Euro-Spende
Zum Abschluss seines Jubiläumsjahres, das der VdK-Ortsverein Oberharmersbach anlässlich der Gründung vor 70 Jahren feiern durfte, überreichte die Vorstandschaft eine Spende von 500 Euro an das Ortenauer Kinder- und Jugendzentrum.
vor 17 Stunden
Fahrt zum Arzt, Gespräche, Kinder betreut
Das Koordinatorenteam der Nachbarschaftshilfe Elgersweier zog eine Zwischenbilanz seiner bisherigen Arbeit. Sie fällt positiv aus.
vor 17 Stunden
Treue Mitglieder geehrt
Wie geht es weiter mit dem Frauentreff Ebersweier? Um diese Frage ging es in der Hauptversammlung des Vereins am Freitag. Schon 2014 hatte es ein Ringen um den Fortbestand des Vereins gegeben.