Offenburg

Strahlende Augen als Lohn

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2012
Ulrich Marx - In der Adventszeit ist er gefragt wie kaum ein anderer: Gestern besuchte der Weihnachtsmann auch die Offenburger Kinder.

Ulrich Marx - In der Adventszeit ist er gefragt wie kaum ein anderer: Gestern besuchte der Weihnachtsmann auch die Offenburger Kinder.

Die Adventszeit ist für Sascha Kirner alles andere als eine besinnliche Zeit – eine Tatsache, die sich der 34-Jährige allerdings selbst ausgesucht hat und die ihm und anderen Freude bereitet. Denn Kirner reist als Weihnachtsmann durchs Land. Gestern verteilte er zum Nikolaustag auch in Offenburg Geschenke.

Offenburg. Als auf einmal seine Echtheit infrage gestellt wird, reagiert der Weihnachtsmann souverän. »Habe ich einen langen, weißen Bart? Habe ich einen dicken Bauch?«, fragt er die beiden Mädchen im Grundschulalter, die ihn zuvor so ungläubig angeschaut haben. Damit sind die Zweifel offensichtlich beseitigt. »Man muss das eben nett erklären, dann funktioniert auch alles«, sagt der Weihnachtsmann. Und er muss es ja wissen, immerhin macht er den Job schon seit 15 Jahren.

Der Weihnachtsmann heißt im wahren Leben Sascha Kirner und kommt – anders als das Vorbild – nicht aus dem hohen Norden, sondern aus Rheinhausen im nördlichen Breisgau. Der 34-Jährige arbeitet das Jahr über eigentlich als Leiter eines Fastfood-Restaurants. Nur in der Adventszeit streift er sich das rote Kostüm über, klebt sich den Bart an und zieht mit seinem Schlitten los. Letzteren lässt er allerdings nicht von den berühmten Rentieren ziehen, dafür hat er sich eigens einen Autoanhänger zugelegt. Für den Schlitten habe er lange im Internet gesucht und »ein schönes Geld investiert«. Ein Weihnachtsmannkostüm für fünf Mark aus dem Baumarkt, wie zu Beginn seiner »Karriere«, tut es eben nicht mehr.

Voller Terminkalender

- Anzeige -

Aber schließlich hat ein Weihnachtsmann auch jede Menge zu tun. Heute in Offenburg, morgen in Emmendingen, dazwischen in privaten Haushalten – der Kalender ist in diesen Wochen gut gefüllt. Bis Heiligabend stehen täglich Termine an. In Offenburg, wo Kirner einen Tag vor dem »echten« Nikolaustag Station macht, ist er bereits zum vierten Mal. Mit dabei sind auch seine Frau Daniela und Tochter Vivien. »Normalerweise habe ich noch einen Engel dabei, aber der hat sich den Fuß gebrochen«, erläutert Kirner.

»Ich mache das mit Herzblut«, sagt Sascha Kirner, als er den mit 80 Äpfeln, Nüssen, Schokolade und Gummibärchen beladenen Sack über die Schulter wirft. Der Lohn: strahlende Kinderaugen, Menschen, die sich freuen. Und begehrt ist der Weihnachtsmann allemal. Denn von den 1500 Geschenken, die übrigens die Stadt Offenburg bereitstellt, bleibt am Ende eines Abends nichts mehr übrig.

Da tut es auch wenig zur Sache, ob er nun als »Nikolaus« oder als »Weihnachtsmann« bezeichnet wird. Kirner jedenfalls repräsentiert ganz bewusst die amerikanische Version. Die Gründe sind naheliegend. Zum einen sei es schwierig, den biblischen Nikolaus zu mimen, denn dafür brauche man erst einmal ein Bischofskostüm. Und zweitens zählen für die Jüngeren ohnehin ganz andere Werte: »Die Kiddies lieben den dicken Bauch und den Rauschebart«, da ist sich der Weihnachtsmann ganz sicher.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Offenburg
Ende Juni sollen alle Kinder wieder ihre Betreuungseinrichtungen besuchen können. Über diese Ankündigung der Landesregierung zeigt sich die Verwaltung erfreut. Aktuell würden bis zu 1700 Kinder betreut.
vor 4 Stunden
Touristische Attraktion
Der Ortschaftsrat Unterentersbach stimmte einstimmig für eine neue Attraktion „Anni Schwarzwald- mädchen“. Um auf ihre Geheimnisse zu kommen, gehen die Gäste auf Schnitzeljagd. Jetzt muss noch ein geeigneter Weg gefunden werden.
vor 4 Stunden
Fall Taras Maygutiak
Die CDU-Gemeinderatsfraktion dankt Steffens für dessen Äußerungen zu Stadtrat Maygutiak, der mit einem Plakat in der Offenburger Innenstadt vor Kurzem für Aufsehen gesorgt hat.
vor 12 Stunden
„Flying Fist Film“ will in Corona-Zeit helfen
In Kooperation mit der Stadt haben David Hugle und Christian Sachs von „Flying Fist Film“ ein Imagevideo gedreht, um Offenburgs Einzelhändler und Restaurants zu stärken.
vor 12 Stunden
Hohberg
Der Hohberger Hilfsverein Afridunga sammelt derzeit Spenden für die Menschen rund im den Viktoriasee (Kenia). Das Gebiet ist aktuell wenig von Corona betroffen.
vor 13 Stunden
Nachgefragt (1)
Nachgefragt (1): In einer siebenteiligen Serie lassen wir die Fraktionen des Offenburger Gemeinderats zu wichtigen kommunalpolitischen Themen zu Wort kommen. Zum Auftakt geht es um die Offenburger Bewerbung für die Landesgartenschau 2032, 2034 oder 2036.
vor 15 Stunden
Offenburg
Schritte in eine gewaltfreie Zukunft für Frauen und Kinder: Der Lions Club Offenburg Simplicius spendet 10 000 Euro aus seiner Ostereieraktion an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenau.
vor 16 Stunden
Schreiben des Bürgermeisters an Landesregierung
Der Durbacher Gemeinderat fordert in einem Schreiben an die Landesregierung umsetzbare Lösungsvorschläge und eine baldige Öffnung der Kitas und Schulen für alle Kinder.
vor 17 Stunden
Neues Viertel entsteht
Die Abrissarbeiten auf dem Gengenbacher Hukla-Areal stehen unmittelbar bevor. Zunächst werden die alten Hallen entkernt. Erster Wohnungsbau ist für das Jahr 2024 / 25 anvisiert. Damit entsteht ein neues Viertel.
vor 20 Stunden
Man freut sich über Gäste
Auch in Weier sind die Öffnungen  der vier Einrichtungen mit gastronomischem Angebot ein Thema. Hier muss man sich teilweise noch gedulden, andererseits gibt es bereits Möglichkeiten der Einkehr.
vor 20 Stunden
Offenburg - Rammersweier
Der Fußballverein Rammersweier hat sich gegen die Großveranstaltung im Oktober entschieden. Auch in sportlicher Hinsicht muss der Verein wegen des Coronavirus einige Dämpfer hinnehmen.
vor 23 Stunden
Anmeldung ist notwendig
Steppenadler, Habicht und Falken fliegen wieder über Durbach. Am Pfingsmontag starten die regelmäßigen Flugvorführungen von Falkern Jan-Moritz Berl. Die Zuschauerzahl ist begrenzt, deshalb sind Anmeldungen notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...