Jetzt gibt es kein Halten mehr

Straßenfasend in Gengenbach und Ohlsbach eingeläutet

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Februar 2020

(Bild 1/5) ie Hexen schindeten sich am Mittwochabend, um vor dem Rathaus den Hexenbesen zu stellen. Das Wahrzeichen der Gengenbacher Fasend ist aber der Feuerhaken.. Den Aufzeichnungen zufolge sollen die Bürgerinnen und Bürger diesen anno 1499 entwendet und närrisch geschmückt haben. ©Thomas REizel

Die Gengenbacher haben Feuerhaken und Hexenbesen gestellt, die Ohlsbacher den Hennelochschratt befreit und Bürgermeister Bernd Bruder entmachtet. Zuvor hatte er sich aber im Rathaus versteckt, er musste von Schratt, Umbeisen, Hexen, Germanen und Rekruten gesucht und auf den Balkon geführt werden.

Jetzt gibt es für die Narren kein Halten mehr: Landauf, landab hat die Straßenfasend begonnen. Die Lokalredaktion wirft einen Blick auf Gengenbach und Ohlsbach. Punkt 19 Uhr betrat Bott („Bem“ Steiner) am Mittwoch mit seiner schweren Glocke schellend den Gengenbacher Rathausbalkon und wenig später Zunftmeister Michael Armbruster: „Der, der uns wollte die Fasend verbieten, ist grandios gescheitert“, erinnerte an Aufzeichnungen im Jahr 1499. Das sieht die Narrenzunft als ihr Gründungsjahr.

Damals, so ist überliefert, schnappten sich einige Einwohner den großen Feuerhaken und schmückten ihn närrisch, trotz Androhung von Strafen, die aber nicht folgten. „Es ist ä wunderschönes Bild, die Spättle vor dem Niggelturm“, schwärmte Michael Armbruster, als die bunte Schar vor’s Gengenbacher Rathaus zog.“

„So welle mer’s jo!“

Die Hexen hatten im Vergleich zum vergangenen Jahr wesentlich mehr Arbeit. Klappte das 2019 das Stellen des Hexenbaums in wenigen Sekunden, dauerte es am Mittwoch deutlich länger. „Es isch spannend, aber so welle mer’s jo!“, schallte Michael Armbrusters Stimme vom Rathausbalkon. Für den närrisch-guten Ton sorgten nicht nur die Klepperlesmaidli und -bube, sondern auch die „Fidelios“ und die kräftige Narrenschar.

In Ohlsbach herrschte am Donnerstagvormittag buntes Treiben. „Ich hab’s rumple g’hert, jetzt, jetzt isch er uffgstande“, kündigte Zunftmeister Matthias Stolzer den Hennelochschratt an. Zuvor hatten hunderte Narren ihr ganze Lautstärke aufbieten müssen, „will der Schratt ’s ganze Johr g’schlofe hett und villicht gar nit uffstehe mecht.“ 

- Anzeige -

Entsprechend schallte es durch Ohlsbach „Schratt, kumm rus!“ und inbrünstig „Blitz, Wurzel, Stock, Blitz, Wurzelstock, Latern und Spat u’sem Wald kummt hit de Schrat mit zwigge, zwagge, schelle sechse grobsle d’ Umbeise un schpugge d’ Hexe, Narri-Narro, Narri-Narro, Narri-Narro“! Das konnte selbst der Schratt im Tiefschlaf nicht mehr überhören.

Sodann zog die ganze Schar mit Beschallungswägen vor das Rathaus. Bürgermeister Bernd Bruders Versuch, sich durch Verstecken der Entmachtung zu entziehen, war zum Scheitern verteilt. Ein Suchtrupp aus Schratt, Hexen, Umbeisen, Germanen und Rekruten scheute ihn auf und so blieb ihm keine andere Wahl mehr, als den Rathausschlüssel rauszurücken.

Doch auch hier brauchten die Narren die Unterstützung des Volks: „Und jetzt rufe mer alle: Bernd, komm rus, Bernd komm rus, Bernd, komm rus!“ Ja, in der Fasend dürfe man das sagen, aber im Alltag ist er doch der Herr Bürgermeister, schärfte Zunftmeister Matthias Stolzer das Bewusstsein.

Gutsele-Schauer

Und schon prasselte ein Bonbonregen auch die närrische Kinderschar hernieder. Es wumselte beim Einsammeln der Leckereien auf dem Boerscher Platz fast schon wie in einem Umbeise-Haufen.

Ob in Gengenbach, Ohlsbach oder anderswo: Jetzt gibt es für die Narren kein Halten mehr. Die Straßenfasend ist eröffnet! Bis Dienstag um Mitternacht geht es jetzt in allen Ortschaften rund.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 2 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 4 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
vor 12 Stunden
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
vor 12 Stunden
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
vor 12 Stunden
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
vor 12 Stunden
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
vor 20 Stunden
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
vor 20 Stunden
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
vor 21 Stunden
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.
vor 21 Stunden
Hohberg - Hofweier
Nachgefragt (4): Wie es dem Seniorenzentrum der Waldwinkelklinik in Hofweier geht. Eine ausgewogene Ernährung für die Senioren zu gewährleisten, ist eine Herausforderung.
vor 23 Stunden
Wovon er enttäuscht ist und welche Chancen er sieht
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen und wie sich die Einschränkungen auf ihr tägliches Leben auswirken. Die Praxis von Physiotherapeut Stefan Armbruster am Offenburger Marktplatz darf noch geöffnet bleiben, trotzdem...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.