Offenburg-Zell-Weierbach

Streit um Bebauungsplan: Scharfe Vorwürfe gegen Stadt

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2015

©Thorsten Mühl

Verärgerung hat im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat die Ablehnung der Stadt Offenburg gegenüber dem Ratsantrag auf Bebauungsplan und Veränderungssperre für den Bereich Fuchsgasse/Obertal ausgelöst. Auch mehrere Angrenzer zeigten sich empört.

Seit Ende 2014, beginnend mit dem Antrag von Bebauungsplan samt Veränderungssperre »Im Winkel«, engagieren sich Zell-Weierbachs Ortschaftsräte mit aller Kraft gegen die Realisierung riesiger Beton-Bauklötze im Reb­ort. Das ortstypische Erscheinungsbild soll erhalten bleiben, nicht durch Mehrparteien-Wohnmonstrositäten zerstört werden. Dass der Rat deutliche Worte nicht scheut, wenn wieder einmal das Gefühl entsteht, die Stadt nehme Anliegen aus dem größten Ortsteil nicht ernst genug, hat die aktuelle Sitzung bewiesen.

Hintergrund der Verärgerung in Zell-Weierbach sind Planungen zur Realisierung eines Neun-Parteien-Wohnhauses in der Fuchsgasse 3. In einer Sondersitzung verständigte sich der Ortschaftsrat Mitte August darauf, für den Bereich Fuchsgasse/Obertal die Aufstellung eines Bebauungsplans samt Veränderungssperre zu beantragen.

Vor vier Wochen wurde von einer noch ausstehenden Baufreigabe ausgegangen. Eine Fehlinformation, wie sich mittlerweile herausstellte. Das Ratsgremium begründete seinen Standpunkt im August mit Verweis auf Eingriffe in den Dorfcharakter, Auswirkungen auf die Anwohner sowie befürchtete Folgen für fließenden und ruhenden Verkehr.

Die schriftliche Antwort von Daniel Ebneth (Fachbereichsleiter Stadtplanung und Baurecht) zum Ratsantrag fiel negativ aus. Wie Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) informierte, würden keine schlüssigen Gründe gesehen, das Vorhaben zu verhindern oder einen Bebauungsplan aufzustellen. Offen bleibe die Frage, ob der Antrag überhaupt in den Gemeinderat gelange, so Wunsch. Für Gunther Abele (CDU) ein Unding: »Die Stadt hat die Verpflichtung, den Antrag dem Gemeinderat vorzulegen.«

Wunsch sagte, die Krux liege darin, dass die Baurechtsbehörde für Fälle, in denen kein Bebauungsplan vorliege, nach eigenem Gusto handeln könne. Der Ortsvorsteher regte an, den Antrag über die Fraktionen in den Gemeinderat einzuspeisen. Rüdiger Wagner (SPD) zweifelte den Erfolg des Vorhabens an: »Das wird schwierig. Fuchsgasse 3 ist ein konkretes Bauvorhaben, das wohl nicht zu verhindern ist. Eine Veränderungssperre macht daher nur wenig Sinn.«

- Anzeige -

Anwohner aufgebracht

Mehrere Angrenzer erhoben in der Sitzung als Zuhörer schwere Vorwürfe gegen die Stadt. Von »groben Verfahrensfehlern« war die Rede, von einer »Informationspolitik, die für sich spricht«. Eine Angrenzerin ergänzte: »Welchen Sinn ergibt da überhaupt ein Ortsentwicklungskonzept, für das viel Geld ausgegeben wird?«

Heribert Schramm (BLZW) kamen einige Angaben Ebneths, die dieser kürzlich im Ortschaftsrat tätigte, spanisch vor. »Wir haben das Anrecht auf korrekte Information«, unterstrich Schramm. Regina Heilig (CDU) ermunterte die Angrenzer, selbst tätig zu werden, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen. »Dieses Verfahren gleicht einem löchrigen Schweizer Käse, weist so viele Fragezeichen aus, dass man nachbohren sollte«, so Heilig. Die Angrenzer lobten ausdrücklich das Engagement des Ortschaftsrats, kündigten ihre weitere Unterstützung an.

Am Ende einigte sich der Ortschaftsrat einhellig darauf, es nicht allein bei Kritik am Ebneth-Schreiben zu belassen. »Da wackelt der Schwanz mit dem Hund«, meinte Heribert Schramm. Der Ortschaftsrat fordert eine konkrete Auskunft, nicht vom Fachbereich, sondern Bürgermeister Oliver Martini oder OB Edith Schreiner.

INFO: In einem Antrag an OB Edith Schreiner hat Albert Glatt, Chef der CDU-Gemeinderatsfraktion, im Nachgang zur Sitzung bereits »ausdrücklich« gefordert, dass die Entscheidung über die Aufstellung eines Bebauungsplans und Erlass einer Veränderungssperre im Gemeinderat getroffen wird. Die CDU schließe sich im Übrigen der Forderung des Ortschaftsrats an.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 25 Minuten
Offenburg
Auch am heutigen Samstag wird er wieder als Hingucker auf dem Offenburger Wochenmarkt stehen: Beim Sächele-Stand der Althistorischen Narrenzunft gibt es neben »Mäskle« noch vieles mehr, was den Narren und vor allem die Närrin schmückt. Petra und Reinhard Edenhofner berichten, wie die närrischen...
vor 2 Stunden
Offenburg
OT-Redakteurin Tanja Proisl flüstert diese Woche über Ereignisse in der Stadt.
Die Kandidaten der Freien Wähler (von links): Sabine Albers, Alexander Spinner-Glanzmann, Klaus Doll, Werner Bächle, Sabine Dogor-Franz, Katrin Finke, Sina Erdrich, Jochen Gump, Patricia Winter, Manfred Knopf, Josef Gmeiner und Markus Volk. Auf dem Bild fehlen Dominic Müller und Martin Zimmermann.
vor 2 Stunden
Drei Gemeinderäte sind nicht mehr dabei
Die Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl ist komplett. Den Wahlkampf starten sie mit einigen neuen Kandidaten. Auch die derzeit amtierende Weinprinzessin Sina Erdrich möchte ins Gemeindeparlament. Der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Hubertus Gernoth sowie die Gemeinderäte...
vor 2 Stunden
Franz Kubasek nun Ehrenmitglied
Einer der kleinsten Vereine ist dennoch nicht zu überhören. Die Jagdhornbläsergruppe Harmersbachtal sorgt mit ihren Auftritten im Jahreskreis für Abwechslung und Aufmerksamkeit gleichermaßen.
vor 2 Stunden
Windschlägs Radler bleiben auf Kurs
Windschlägs Radsportverein hielt am Freitag seine Hauptversammlung ab. Die Regularien wurden rasch abgewickelt und das bewährte Programm fortgeschrieben. 
vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was so alles verschwinden kann. Und wo man es wieder findet - wenn man es wieder findet. Das ist schon bemerkenswert.
vor 2 Stunden
Mehr Mitglieder
Im vergangenen Jahr haben die Line Dance Friends Neuried einige Mitglieder dazu gewinnen können. Was ihnen allerdings fehlt, ist ein größerer Raum zum Üben, wie die Vorsitzende in der Hauptversammlung sagte. 
vor 2 Stunden
Altenheimer Kita wird erweitert
Mit der Vergabe der Archtitektenleistungen hat der Neurieder Gemeinderat den Startschuss zur Erweiterung der Kita »Kuckucksnest« in Altenheim gegeben. Auch die Sanierung der Regenwasserkanäle in Schutterzell und der Trinkwasserleitungen in Dundenheim stehen an.
vor 2 Stunden
Prävention
Zum Neujahrsempfang hatten die Eisenbahner-Senioren des Ortsverbands Offenburg eingeladen. Ralf Kaufmann von der Polizei informierte die 55 anwesenden Senioren im Casino der DB Gastronomie zum Thema »Gewalt gegen Senioren«. Außerdem sprach Günter Reimer vom BSW.
vor 2 Stunden
Offenburg
Ingesamt 202 Ski- und Snowboard-Rennläufer haben bei den Schulstadtmeisterschaften am Seibelseckle mitgemacht. Für viele der Teilnehmer war es eine Premiere. Am schnellsten waren Schüler vom Oken- und Schiller-Gymnasium.
vor 2 Stunden
Mundgeblasen aus der Dorotheenhütte
Erstmals seit vielen Jahren werden die Glasfläschchen an den Kostümen der Nordracher Narren wieder in der Wolfacher Dorotheenhütte hergestellt.
vor 9 Stunden
Gemeinderat erhöht Versorgungsqualität
Einstimmig beschlossen die Damen und Herren Gemeinderäte ein Strukturgutachten für die Trinkwasserversorgung. Es soll die Qualität der Versorgung fördern und Zuschüssen möglich machen.