Bundesweites Projekt

Strohbacher Grundschüler als "Sojaforscher"

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Volker Hahn, stellvertretender Leiter der Landessaatzuchtanstalt der Uni Hohenheim, sowie Simone Vollmer (hinten, von links), Lehrerin an der Geschwister-Scholl-Grundschule, freuten sich über das Engagement der Strohbacher Grundschüler bei der Sojaforschung. ©Thomas Reizel

Die Grundschule in Strohbach ist Teil eines bundesweiten Forschungsprojekts der Universität Hohenheim. Es geht um die Sojabohne. Die Wissenschaftler möchten erforschen, welche Sorten sich am besten für den Anbau und die Produktion von Tofu eignen.
 

Mit Eifer waren am Freitagvormittag Strohbacher Grundschüler dabei, im kleinen Schulbauernkarten Soja-Bohnen zu ernten. Lehrerin Simone Vollmer hatte dabei eine Menge zu beachten, vor allem, dass nichts durcheinander läuft und jede Sojabohne in das richtige Säckchen gelangt. Denn die Kinder haben einen Forschungsauftrag im Zuge von »Soja Experiment 1000 Gärten« (siehe Stichwort). Sie tragen als einer von rund 1000 Beteiligten in Deutschland dazu bei, der Universität Hohenheim für die Erforschung der Hülsenfrucht wertvolle Informationen zu liefern.

»Wir prüfen viele Sorten auf Öl- und Proteingehalt, ermitteln Wachstum der Keime und Beginn der Blüte, wann die Bohnen reif sind und wo sie am besten wachsen. Dann erforschen wir den Zusammenhang der Eigenschaften mit der jeweils sorteneigenen Genstruktur«, erklärte Volker Hahn aus Willstätt-Eckartsweier, stellvertretender Leiter der Landessaatzuchtanstalt der Uni Hohenheim, am Freitag im Schulbauerngarten. Entsprechend sorgfältig mussten die Grundschüler arbeiten, denn diverse Sojasorten standen in diversen Reihen. Und deshalb war es wichtig, dass die jeweils geernteten Bohnen auch richtig zugeordnet wurden.

Ein Erntejahr beschäftigt

Alle rund 50 Strohbacher Schüler aus den Klassen 1/2 und 3/4 sind seit dem Frühjahr mit dem Projekt beschäftigt. »Im März/April haben wir den Boden bearbeitet, im Mai nach Anleitung die Bohnen gesetzt«, erklärte Simone Vollmer. Ende Mai, also um Pfingsten, wurden die ersten Keimlinge entdeckt. Die Kinder gingen sogar während der Ferien immer wieder mal nachsehen. Dann ließen sie die Bohnen einfach wachsen und beobachteten, wann und wie sie blühen, wie sich jede der Pflanzen verzweigt und wie groß sie inzwischen sind. Immer wieder mussten auch die Tagestemperaturen aufgezeichnet werden.

- Anzeige -

Weil der Sommer so heiß und trocken war, übernahmen Eltern der Strohbacher Schulkinder den Gießdienst über die großen Ferien. Dazu dienter der Brunnen der Brennerei Wild. Dort konnten die Eltern einen Schlauch anschließen.  Ab September waren die ersten Bohnen reif. Weitere folgten, sodass bis in den Oktober geerntet werden kann.

Test auf Tofu-Eignung

Doch mit der reinen Auswertung der Bohnen auf Öl- und Proteingehalt und weitere Eigenschaften einer Bohne belässt es die Uni Hohenheim nicht. »Wir arbeiten eng mit Europas größtem Tofu-Hersteller, der Firma Taifun in Freiburg, zusammen«, erläuterte Volker Hahn. Ihr werden von jeder Probe 80 Gramm zur Verfügung gestellt, um Tofuproben herzustellen. Dadurch werden Erkenntnisse erhofft, welche Sojabohne sich dafür am besten eignet. Denn die Nachfrage nach Tofu steigt und das Freiburger Unternehmen wolle so viel wie möglich Sojabohnen aus deutschem Anbau verarbeiten.

Für Simone Vollmer stehen auch die pädagogischen Aspekte im Vordergrund: »Die Kinder mussten zählen und mit Längenmaßen arbeiten und strukturiert vorgehen.« Auch um Deutsch und digitalen Unterricht wird es noch gehen. »Die Kinder bekommen Fotos von mir, die sich mit den neuen Tablets aufbereiten und mit Texten versehen. Ziel ist eine Fotowand«, blickte Simone Vollmer voraus.

Stolz sind die Kinder aber jetzt schon, weil sie der Wissenschaft helfen konnten. Und sie haben viel über Nachhaltigkeit und Umweltschutz erfahren. 

Stichwort

»Soja Experiment 1000 Gärten«

Das Projekt »Soja Experiment 1000 Gärten« wird getragen von der Uni Hohenheim, Europas größtem Tofu-Hersteller, der Firma Taifun aus Freiburg, und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel ist es, nicht genmanipulierten Bio-Soja heimisch machen. Gemeinsam mit 1000 Gärtnern aus ganz Deutschland, darunter die Grundschule Strohbach, werden zahlreiche Sorten angebaut und auf Tofueignung getestet. Nach 2016 ist das das zweite Versuchsjahr. Über 90 Prozent der global angebauten Sojabohnen wird zu Öl und Futtermitteln verarbeitet. Um diese riesigen Mengen zu erzeugen, wird Soja in Monokultur und unter Einsatz giftiger Pflanzenschutzmittel kultiviert, die nicht nur den Boden, sondern auch die Gesundheit  gefährden.
Dabei wäre es ökologisch und ernährungsphysiologisch viel sinnvoller, Pflanzen wie Soja direkt zu verzehren, lautet der Forschungsansatz. Nach dem Versuch sollen ertragreiche Pflanzen gezüchtet werden, die in Deutschland überall gut wachsen.
Internet: www.1000gaerten.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Offenburg
Derzeit treffen die Mitarbeiter des Freizeitbads Stegermatt die letzten Vorbereitungen für die Freiluftsaison. Diese startet am 1. Mai. Die Wasserqualität muss zurzeit noch reguliert werden, daher kann es noch nicht vorher öffnen. Auch der Rasen und die Außenbereiche werden für die Saison...
vor 2 Stunden
CDU Ortsverband Offenburg-Nord hat Bewerber festgelegt
Die Mitglieder des CDU Ortsverbands Offenburg-Nord haben ihre Kandidaten für die Bewerberliste zur Ortschaftsratswahl nominiert. Auf der Liste finden sich Kandidaten mit langjähriger Erfahrung im Ortschaftsrat sowie Neueinsteiger. 
vor 3 Stunden
Viertklässler haben Abschlussübung mit Bravour gemeistert
Kurz vor den Osterferien war die Anspannung in der vierten Klasse der Grundschule Rammersweier noch einmal groß: Die Abschlussübung für ihren Juniorhelferkurs, an dem 24 von 27 Kindern freiwillig teilgenommen hatten, stand bevor. 
vor 3 Stunden
Der Harmersbacher
Sonneneinstrahlung hat Nebenwirkungen. Die sonnigen Osterfeiertage haben das wieder klar bewiesen. 
vor 3 Stunden
Spiel- und Kreativaktionen am 9. und 10. Mai
Seit dem Schuljahr 2008/2009 gibt es in Offenburg die Bildungseinrichtung Offenburg Nordost. Nun feiert das Haus sein zehnjähriges Bestehen.
vor 3 Stunden
"Glücksfall für die Stadtkapelle"
In der Jahresversammlung der Stadtkapelle wurden langjährige und verdiente Mitglieder geehrt. Der Vorsitzende Jess Haberer zeichnete Musiker aus, die seit zehn Jahren der Kapelle angehören: Jakob Berger, Lukas Lienhard, Manfred Vetter und Vincent Weckerle.
vor 3 Stunden
Soziales Netzwerk Oberharmersbach hat viel Arbeit und sucht neue Bleibe
In der Hauptversammlung des Vereins »Soziales Netzwerk Oberharmersbach« blickte Vorsitzende Cornelia Lehmann auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. »Der Verein ist zu einer Institution geworden«, stellte sie fest.
vor 9 Stunden
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 10 Stunden
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.
vor 11 Stunden
Aktion auf dem Offenburger Marktplatz
»Wir, mitten in Europa«: 23 Kunstschaffende aus der Region und dem benachbarten Frankreich  präsentieren ihre Werke  ab Samstag, 27. April,  bis zur Europawahl in der Innenstadt. 
vor 11 Stunden
Starke Altenheimer
Der Tauziehclub Neuried blickt zufrieden auf das Jahr 2018 zurück. Und der Vorstand ehrte verdiente Mitglieder.  
vor 12 Stunden
»In achtzig Tagen um die Welt«
Mit einem Freilichtwochenende am Marienhof steigen die Hohberger Bühnen in ein ehrgeiziges Projekt ein. Sie führen »In achtzig Tagen um die Welt« auf.