Bundesweites Projekt

Strohbacher Grundschüler als "Sojaforscher"

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Volker Hahn, stellvertretender Leiter der Landessaatzuchtanstalt der Uni Hohenheim, sowie Simone Vollmer (hinten, von links), Lehrerin an der Geschwister-Scholl-Grundschule, freuten sich über das Engagement der Strohbacher Grundschüler bei der Sojaforschung. ©Thomas Reizel

Die Grundschule in Strohbach ist Teil eines bundesweiten Forschungsprojekts der Universität Hohenheim. Es geht um die Sojabohne. Die Wissenschaftler möchten erforschen, welche Sorten sich am besten für den Anbau und die Produktion von Tofu eignen.
 

Mit Eifer waren am Freitagvormittag Strohbacher Grundschüler dabei, im kleinen Schulbauernkarten Soja-Bohnen zu ernten. Lehrerin Simone Vollmer hatte dabei eine Menge zu beachten, vor allem, dass nichts durcheinander läuft und jede Sojabohne in das richtige Säckchen gelangt. Denn die Kinder haben einen Forschungsauftrag im Zuge von »Soja Experiment 1000 Gärten« (siehe Stichwort). Sie tragen als einer von rund 1000 Beteiligten in Deutschland dazu bei, der Universität Hohenheim für die Erforschung der Hülsenfrucht wertvolle Informationen zu liefern.

»Wir prüfen viele Sorten auf Öl- und Proteingehalt, ermitteln Wachstum der Keime und Beginn der Blüte, wann die Bohnen reif sind und wo sie am besten wachsen. Dann erforschen wir den Zusammenhang der Eigenschaften mit der jeweils sorteneigenen Genstruktur«, erklärte Volker Hahn aus Willstätt-Eckartsweier, stellvertretender Leiter der Landessaatzuchtanstalt der Uni Hohenheim, am Freitag im Schulbauerngarten. Entsprechend sorgfältig mussten die Grundschüler arbeiten, denn diverse Sojasorten standen in diversen Reihen. Und deshalb war es wichtig, dass die jeweils geernteten Bohnen auch richtig zugeordnet wurden.

Ein Erntejahr beschäftigt

Alle rund 50 Strohbacher Schüler aus den Klassen 1/2 und 3/4 sind seit dem Frühjahr mit dem Projekt beschäftigt. »Im März/April haben wir den Boden bearbeitet, im Mai nach Anleitung die Bohnen gesetzt«, erklärte Simone Vollmer. Ende Mai, also um Pfingsten, wurden die ersten Keimlinge entdeckt. Die Kinder gingen sogar während der Ferien immer wieder mal nachsehen. Dann ließen sie die Bohnen einfach wachsen und beobachteten, wann und wie sie blühen, wie sich jede der Pflanzen verzweigt und wie groß sie inzwischen sind. Immer wieder mussten auch die Tagestemperaturen aufgezeichnet werden.

- Anzeige -

Weil der Sommer so heiß und trocken war, übernahmen Eltern der Strohbacher Schulkinder den Gießdienst über die großen Ferien. Dazu dienter der Brunnen der Brennerei Wild. Dort konnten die Eltern einen Schlauch anschließen.  Ab September waren die ersten Bohnen reif. Weitere folgten, sodass bis in den Oktober geerntet werden kann.

Test auf Tofu-Eignung

Doch mit der reinen Auswertung der Bohnen auf Öl- und Proteingehalt und weitere Eigenschaften einer Bohne belässt es die Uni Hohenheim nicht. »Wir arbeiten eng mit Europas größtem Tofu-Hersteller, der Firma Taifun in Freiburg, zusammen«, erläuterte Volker Hahn. Ihr werden von jeder Probe 80 Gramm zur Verfügung gestellt, um Tofuproben herzustellen. Dadurch werden Erkenntnisse erhofft, welche Sojabohne sich dafür am besten eignet. Denn die Nachfrage nach Tofu steigt und das Freiburger Unternehmen wolle so viel wie möglich Sojabohnen aus deutschem Anbau verarbeiten.

Für Simone Vollmer stehen auch die pädagogischen Aspekte im Vordergrund: »Die Kinder mussten zählen und mit Längenmaßen arbeiten und strukturiert vorgehen.« Auch um Deutsch und digitalen Unterricht wird es noch gehen. »Die Kinder bekommen Fotos von mir, die sich mit den neuen Tablets aufbereiten und mit Texten versehen. Ziel ist eine Fotowand«, blickte Simone Vollmer voraus.

Stolz sind die Kinder aber jetzt schon, weil sie der Wissenschaft helfen konnten. Und sie haben viel über Nachhaltigkeit und Umweltschutz erfahren. 

Stichwort

»Soja Experiment 1000 Gärten«

Das Projekt »Soja Experiment 1000 Gärten« wird getragen von der Uni Hohenheim, Europas größtem Tofu-Hersteller, der Firma Taifun aus Freiburg, und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel ist es, nicht genmanipulierten Bio-Soja heimisch machen. Gemeinsam mit 1000 Gärtnern aus ganz Deutschland, darunter die Grundschule Strohbach, werden zahlreiche Sorten angebaut und auf Tofueignung getestet. Nach 2016 ist das das zweite Versuchsjahr. Über 90 Prozent der global angebauten Sojabohnen wird zu Öl und Futtermitteln verarbeitet. Um diese riesigen Mengen zu erzeugen, wird Soja in Monokultur und unter Einsatz giftiger Pflanzenschutzmittel kultiviert, die nicht nur den Boden, sondern auch die Gesundheit  gefährden.
Dabei wäre es ökologisch und ernährungsphysiologisch viel sinnvoller, Pflanzen wie Soja direkt zu verzehren, lautet der Forschungsansatz. Nach dem Versuch sollen ertragreiche Pflanzen gezüchtet werden, die in Deutschland überall gut wachsen.
Internet: www.1000gaerten.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Aktion "junges Gengenbach"
vor 11 Stunden
Rund 30 Jugendliche haben sich engagiert mit dem Thema »junges Gengenbach« befasst. In der Kinzigtalhalle gab es beim sogenannten Jugendhearing einige Ideen, die teilweise schnell umgesetzt werden. Welche das sind, wird noch von den Jugendlichen im Gemeinderat vorgestellt.  
Mit 8:6 Stimmen sprach sich der Verkehrsausschuss für einen stationären Blitzer auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel aus.
Bei Anlage Richtung Messekreisel uneins
vor 20 Stunden
Offenburg soll vier weitere stationäre Blitzeranlagen bekommen. Drei Standorte fanden bei den Mitgliedern des Verkehrsausschusses große Zustimmung. Bei der geplanten Kontrollstelle auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel gingen die Meinungen jedoch auseinander. 
Durbach
vor 22 Stunden
In Ebersweier sollen vier Bushaltestellen 2019 barrierefrei ausgebaut werden. Dafür hat sich der Gemeinderat ausgesprochen. Dazu sollen die vorhandenen Haltebuchten wieder abgebaut werden. Die Verwaltung rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von 70 000 Euro.   
Sie darf mit OB Marco Steffens essen gehen
vor 22 Stunden
Die Siegerin des OT-Wahltipps steht fest: Brigitte Hahn (67) aus Offenburg tippte unter 87 Einsendern das Ergebnis am genauesten. Sie darf sich nun über ein Essen mit dem künftigen OB Marco Steffens (40, CDU) freuen. Fast sensationell:  Schon 2010, als Edith Schreiner wiedergewählt wurde, war...
Bericht von ausländischen Azubis
vor 22 Stunden
Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.  
Wie einladend! Hinweis auf die WC-Nutzung an einem Offenburger Gastronomiebetrieb.
Offenburg
vor 22 Stunden
Nicht ganz eine Woche ist es her, dass die Offenburger ihren neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Und bis auf das ein oder andere dahin darbende Wahlplakat erinnert nur noch wenig an das Thema, das in den vergangenen Wochen in der Stadt dominiert hat.
Eröffnung am Montag
vor 22 Stunden
Das Schicksal der jüdischen Gemeinde Offenburg ist Thema einer Sonderausstellung im gläsernen Aufgang des Salmen. Der Titel der Ausstellung, die am Montag, 22. Oktober, 17 Uhr, im Salmen-Foyer eröffnet wird,  lautet »Ausgegrenzt, Geflohen, Vernichtet«.  
Nach Krieg mit dem Radl nach Offenburg gekommen
vor 22 Stunden
Am morgigen Sonntag feiert der engagierte Nordweststädter Gottfried Ehler seinen 90. Geburtstag. Der vielseitig interessierte und talentierte Jubilar kam nach dem Krieg nach Offenburg und war lange Jahre beim Finanzamt beschäftigt.   
Erzbischof hält Festgottesdienst
vor 22 Stunden
Die Pfarrei St. Gallus Oberharmersbach feiert am Sonntag das Fest ihres Kirchenpatrons. Den Festgottesdienst zelebriert Erzbischof Stephan Burger. An das Wirken des irischen Missionars Gallus erinnert die seit Generationen abgehaltene Oberharmersbacher »Gallen-Kilwi«. 
Nach Dreharbeiten in Gengenbach
vor 22 Stunden
Im August vergangenen Jahres sorgten in Gengenbach die Dreharbeiten für den Film »25 km/h« für Aufsehen. Am 31. Oktober ist bundesweiter Filmstart. Doch bereits am 24. Oktober gibt es im Haslacher Kino eine Vorpremiere mit ermäßigten Karten. Dafür hat der Förderverein Bermersbach gesorgt.  
»Sammlung der vielen Themen nicht vergebens«
vor 22 Stunden
 Die Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen haben gemeinsam mit den Ortsvereinen der beiden Parteien im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl intensiv nach geeigneten Kandidaten gesucht, schreiben die Fraktionschefs Ingo Eisenbeiß (Grüne) und Jochen Ficht (SPD) in einer Stellungnahme zur OB-...
Ü-80-Treff in Altenheim
vor 22 Stunden
Die rüstigen Frauen und Männer hatten beim Herbstfest des Altenheimer Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum in der Kindertagesstätte beste Unterhaltung. Die Tanzgruppe des DRK Kehl um Leiterin Heidi Kraus sorgte für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.