Bundesweites Projekt

Strohbacher Grundschüler als "Sojaforscher"

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Volker Hahn, stellvertretender Leiter der Landessaatzuchtanstalt der Uni Hohenheim, sowie Simone Vollmer (hinten, von links), Lehrerin an der Geschwister-Scholl-Grundschule, freuten sich über das Engagement der Strohbacher Grundschüler bei der Sojaforschung. ©Thomas Reizel

Die Grundschule in Strohbach ist Teil eines bundesweiten Forschungsprojekts der Universität Hohenheim. Es geht um die Sojabohne. Die Wissenschaftler möchten erforschen, welche Sorten sich am besten für den Anbau und die Produktion von Tofu eignen.
 

Mit Eifer waren am Freitagvormittag Strohbacher Grundschüler dabei, im kleinen Schulbauernkarten Soja-Bohnen zu ernten. Lehrerin Simone Vollmer hatte dabei eine Menge zu beachten, vor allem, dass nichts durcheinander läuft und jede Sojabohne in das richtige Säckchen gelangt. Denn die Kinder haben einen Forschungsauftrag im Zuge von »Soja Experiment 1000 Gärten« (siehe Stichwort). Sie tragen als einer von rund 1000 Beteiligten in Deutschland dazu bei, der Universität Hohenheim für die Erforschung der Hülsenfrucht wertvolle Informationen zu liefern.

»Wir prüfen viele Sorten auf Öl- und Proteingehalt, ermitteln Wachstum der Keime und Beginn der Blüte, wann die Bohnen reif sind und wo sie am besten wachsen. Dann erforschen wir den Zusammenhang der Eigenschaften mit der jeweils sorteneigenen Genstruktur«, erklärte Volker Hahn aus Willstätt-Eckartsweier, stellvertretender Leiter der Landessaatzuchtanstalt der Uni Hohenheim, am Freitag im Schulbauerngarten. Entsprechend sorgfältig mussten die Grundschüler arbeiten, denn diverse Sojasorten standen in diversen Reihen. Und deshalb war es wichtig, dass die jeweils geernteten Bohnen auch richtig zugeordnet wurden.

Ein Erntejahr beschäftigt

Alle rund 50 Strohbacher Schüler aus den Klassen 1/2 und 3/4 sind seit dem Frühjahr mit dem Projekt beschäftigt. »Im März/April haben wir den Boden bearbeitet, im Mai nach Anleitung die Bohnen gesetzt«, erklärte Simone Vollmer. Ende Mai, also um Pfingsten, wurden die ersten Keimlinge entdeckt. Die Kinder gingen sogar während der Ferien immer wieder mal nachsehen. Dann ließen sie die Bohnen einfach wachsen und beobachteten, wann und wie sie blühen, wie sich jede der Pflanzen verzweigt und wie groß sie inzwischen sind. Immer wieder mussten auch die Tagestemperaturen aufgezeichnet werden.

- Anzeige -

Weil der Sommer so heiß und trocken war, übernahmen Eltern der Strohbacher Schulkinder den Gießdienst über die großen Ferien. Dazu dienter der Brunnen der Brennerei Wild. Dort konnten die Eltern einen Schlauch anschließen.  Ab September waren die ersten Bohnen reif. Weitere folgten, sodass bis in den Oktober geerntet werden kann.

Test auf Tofu-Eignung

Doch mit der reinen Auswertung der Bohnen auf Öl- und Proteingehalt und weitere Eigenschaften einer Bohne belässt es die Uni Hohenheim nicht. »Wir arbeiten eng mit Europas größtem Tofu-Hersteller, der Firma Taifun in Freiburg, zusammen«, erläuterte Volker Hahn. Ihr werden von jeder Probe 80 Gramm zur Verfügung gestellt, um Tofuproben herzustellen. Dadurch werden Erkenntnisse erhofft, welche Sojabohne sich dafür am besten eignet. Denn die Nachfrage nach Tofu steigt und das Freiburger Unternehmen wolle so viel wie möglich Sojabohnen aus deutschem Anbau verarbeiten.

Für Simone Vollmer stehen auch die pädagogischen Aspekte im Vordergrund: »Die Kinder mussten zählen und mit Längenmaßen arbeiten und strukturiert vorgehen.« Auch um Deutsch und digitalen Unterricht wird es noch gehen. »Die Kinder bekommen Fotos von mir, die sich mit den neuen Tablets aufbereiten und mit Texten versehen. Ziel ist eine Fotowand«, blickte Simone Vollmer voraus.

Stolz sind die Kinder aber jetzt schon, weil sie der Wissenschaft helfen konnten. Und sie haben viel über Nachhaltigkeit und Umweltschutz erfahren. 

Stichwort

»Soja Experiment 1000 Gärten«

Das Projekt »Soja Experiment 1000 Gärten« wird getragen von der Uni Hohenheim, Europas größtem Tofu-Hersteller, der Firma Taifun aus Freiburg, und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel ist es, nicht genmanipulierten Bio-Soja heimisch machen. Gemeinsam mit 1000 Gärtnern aus ganz Deutschland, darunter die Grundschule Strohbach, werden zahlreiche Sorten angebaut und auf Tofueignung getestet. Nach 2016 ist das das zweite Versuchsjahr. Über 90 Prozent der global angebauten Sojabohnen wird zu Öl und Futtermitteln verarbeitet. Um diese riesigen Mengen zu erzeugen, wird Soja in Monokultur und unter Einsatz giftiger Pflanzenschutzmittel kultiviert, die nicht nur den Boden, sondern auch die Gesundheit  gefährden.
Dabei wäre es ökologisch und ernährungsphysiologisch viel sinnvoller, Pflanzen wie Soja direkt zu verzehren, lautet der Forschungsansatz. Nach dem Versuch sollen ertragreiche Pflanzen gezüchtet werden, die in Deutschland überall gut wachsen.
Internet: www.1000gaerten.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
50 Bürger interessieren sich für Pläne
Eintauchen in die Welt der Landesgartenschau konnten die rund 50 Besucher der Bürgerinfo am Mittwochabend in der Hochschule. Auf drei großen Tischen war das geplante LGS-Areal als eine Art XXL-Spielbrett dargestellt. Städtische Mitarbeiter beantworte­ten Detailfragen – etwa zum Kinzigpark auf dem...
vor 3 Stunden
Krügers Wochenschau
Es herrscht ein seltsamer Zwiespalt bei den Berufen - manche Berufsgruppen sind höchst respektiert; aber es gibt trotzdem Leute, die sich gegenüber ihnen mies benehmen. Nur bei uns Journalisten passt beides irgendwie zusammen.
vor 3 Stunden
Überforderung durch Baugebiet?
Im Punkt „Verschiedenes“ sprach Tobias Schnebelt (CDU) im Gemeinderat das schnell wachsende und große Baugebiet „Obere Meierbündt an“. Er wollte Belegungszahlen für die Kindergärten.   
vor 3 Stunden
Thema im Schul- und Sportausschuss
Im Februar hat der Gemeinderat entschieden, dass die Erich-Kästner-Realschule einen Neubau auf dem Gelände der Weingartenschule in Zell-Weierbach bekommt. Wie die künftigen Raumkonzepte der Gebäude in der Oststadt und in Zell-Weierbach aussehen könnten, war Thema im Schul- und Sportausschuss.  
vor 4 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der 26. Bauernmarkt des Landfrauenvereins unter Führung von Gerda Roth bot wieder viel in Ichenheim – und war entsprechend gut besucht.
Bauland ist in Offenburg sehr gefragt. Entsprechend erhöht haben sich in den Jahren 2017/18 die Preise für die Gründstücke. Zu den teuersten Flächen im Stadtgebiet gehört der „Seidenfaden“. Hier werden im Schnitt 550 Euro pro Quadratmeter aufgerufen.
vor 5 Stunden
550 Euro pro Quadratmeter im „Seidenfaden“
Der Ansturm auf die Immobilien ist ungebrochen, und es ist teuer geworden in Offenburg: Das geht aus dem Grundstücksmarktbericht für 2017/18 hervor, dessen wesentliche Ergebnisse am Mittwoch im Technischen Rathaus vorgestellt worden sind. Eine Erkenntnis ist aber auch, dass die Entwicklungen nicht...
vor 7 Stunden
Offenburg
Ein Mann hat in einem Offenburger Parkdeck einen Notfall vorgetäuscht. Während er um Hilfe bat, klaute der Trickdieb dem Hilfeleistenden den Geldbörse. Dann suchte er das Weite.
vor 8 Stunden
120 Jahre Turnverein
Der Turnverein Gengenbach besteht seit 120 Jahren. Vorsitzender Rainer Klipfel stellte gleich mehrere Gründe zum Feiern fest: Außer der Vereinsgründung 1899, das Turnfest 1987 und die Ernennung von Inge Werner und Hans Peter Berger zu Ehrenmitgliedern.  
vor 8 Stunden
Nacht in der Zelle
Ein 18-Jähriger hat in Altenheim so viel Lärm gemacht, dass die Polizei anrückte. Weil er sich weigerte nach Hause zu gehen, musste er die Nacht in der Zelle verbringen.
vor 11 Stunden
Fußball-Turnier
Der Bohlsbacher „Gummiplatz“ gehört nun offiziell den Kindern. Das Kleinspielfeld bei der Lorenz-Oken-Schule wurde mit einem Turnier eingeweiht. Zwölf Mannschaften nahmen teil.
Große Freude herrschte bei Thomas und Maria Männle (Zweiter und Dritte von links) und Kellermeister Christian Idelhauser (Vierter von links) vom Schwarzwaldweingut Andreas Männle aus Durbach bei der Verleihung des Bundesehrenpreises im Beisein der deutschen Weinkönigin Angelina Vogt (Zweite von rechts). Links im Bild: Ministerialdirektorin Katharina Böttcher, rechts DLG-Präsident Hubertus Paetow.
vor 11 Stunden
Mehrere Medaillen für die Durbacher im Jubiläumsjahr
Große Freude beim Schwarzwaldweingut Andreas Männle aus Durbach: Das Weingut ist zum ersten Mal bei der Bundesweinprämierung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) mit einem Bundesehrenpreis ausgezeichnet worden. 
vor 13 Stunden
Flohmarkt
Am Sonntag, 20. Oktober, ist die Gottswaldhalle in Griesheim von 14 bis 16 Uhr Mittelpunkt all dessen, was es an Kinderkleidung und Spielsachen zu erwerben gilt. Dies ist die Erfahrung beim Herbstflohmarkt des Fördervereins für Kinder und Jugendliche mit dem Kindergarten und der Grundschule.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.