Offenburg

Tabak prägt das Ried noch immer

Dieter Fink
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2010
Foto: Dieter Fink - Alex Kopf und die Vorsitzende des Landfrauenvereins, Gerda Roth, und vor ihnen Tabakanstecherinnen.

Foto: Dieter Fink - Alex Kopf und die Vorsitzende des Landfrauenvereins, Gerda Roth, und vor ihnen Tabakanstecherinnen.

Mit über 100 Besuchern war die Veranstaltung »Tabakanbau im Ried gestern und heute« erfolgreich.
Neuried-Ichenheim (df). Ein voller Erfolg war am Freitagabend die Veranstaltung über den »Tabakanbau im Ried gestern und heute«, zu dem die Landfrauen und der Tabakbauverein Ichenheim in den Tabakschopf von Karl Rauch in der Rheinstraße eingeladen hatten. Der Vorsitzende des Landesverbandes Baden-Württembergischer Tabakpflanze, Alex Kopf, begrüßte hierzu über 100 Interessierte aus Neuried, Hohberg, Berghaupten, Meißenheim, Ohlsbach und Mahlberg. Sogar ein kanadisches Ehepaar war anwesend, das bei der Familie Lacombe zu Gast war. 350 Jahre alt Alex Kopf verstand es glänzend in seiner humorvollen Art, den Besuchern die über 350-jährige Geschichte des Kulturgutes Tabak in der Region näherzubringen. Leo Siegenführ begleitete das Singen beim Tabakanstechen mit der Nadel wie früher, und es gab wie damals Speckbrote, Käse und Schleckfladen und Wiener Würstchen, Kaffee und Kuchen von den Landfrauen serviert, und man unterhielt sich glänzend. Außerdem war Claus Nückles vom Fachgeschäft Zigarren Baumert aus Kehl mit seiner Kollektion Ortenauzigarren, in der ausschließlich Geudertheimer Tabake aus Ichenheim verwendet werden. Er meinte, das Kulturgut Tabak sei es wert, erhalten zu werden, denn es präge wie der Wein die Ortenau. Alex Kopf sagte, dass in der Oberrheinebene erstmals 1620 Tabak von einem Kaufmann in Straßburg angebaut wurde. Freiherr Carl Ludwig von Lotzbeck gründete 1774 die erste und größte Schnupftabakfabrik. Boden und Klima des Rieds eignen sich hervorragend für den Tabakanbau. Um 1850 stieg die Nachfrage nach »Tobak«, was zur Erweiterung des Anbaues führte. Die oberbadische Tabakmetropole in Lahr eröffnete schon 1840 eine Zigarrenfabrik in Lahr. 1892 wurde von der Badischen Tabakmanufaktur Rothändle die Südwestdeutsche Zigarettenfabrik gegründet. Ab etwa 1890 verdrängte der Tabak dank der besseren Rentabilität den Hanfanbau. Kurz vor 1900 entstand in Ichenheim die erste Zigarrenfabrik ins Ebbes in der Ringstraße. Der Tabak prägte durch Tabakschopfe und Fachwerk das Aussehen der Rieddörfer. Tabak war nach dem Zweiten Weltkrieg die beste Währung, für die man alles bekam. So berichtete ihm Leo Siegenführ, dass er mit dem »Krummen Doni« 1948 kurz vor der Währungsreform nach Trossingen fuhr und für Tabak drei Handorgeln bekam, mit einer davon, gestaltete er diesen Abend mit. Alex Kopf, der seine Ausführungen mit Anekdoten würzte, meinte, dass damals an fast jedem Haus Tabak gepflanzt wurde. Nach der Währungsreform 1948 nahmen fast alle Zigarrenfabriken in Ichenheim die Produktion wieder auf. Auf dem Höhepunkt waren es 13, die etwa 200 Personen Arbeit gaben. Hier wurde viel gesungen und erzählt, und die Fabrik war so was wie das Amtsblatt. Auch die Rothändle in Lahr erweiterte, und in Ichenheim wurde die Sorte Geudertheimer angebaut. Tabakgeld war neben Milchgeld die wichtigste Einnahme der Bauern. Der Tabak bestimmte das Leben im Dorf und die Arbeit auf Höfen und brachte einen gewissen Wohlstand, den man den die Dörfern ansah. Teils schon vor dem Krieg lösten Maschinen zum Tabakanstechen das Anstechen von Hand ab. Die Böttler-Maschine aus Kürzell war ein Begriff. Die ersten Schlepper und Setzmaschinen kamen. Einen großen Wandel gab es 1960 durch die Blauschimmelkatastrophe, bei der fast alle Bestände vernichtet wurden. Tabak wurde allmählich von vielen nur noch im Nebenerwerb angebaut. 1970 kam die EU-Marktordnung mit Vertragsanbau und Prämienzahlungen. In den 80er Jahren wurden die Anbauflächen ausgeweitet, Ende der 80er Jahre begann der Virgin-Anbau. Die 90er Jahren waren von Quotenregelung Schwimmender Pflanzenanzucht ein besonders arbeitssparendes Verfahren, und mit dem Beginn des Einsatzes von ausländischen Saisonarbeitskräften geprägt. Neuried ist seit Jahren die größte Tabakanbaugemeinde Deutschlands. Nachdem 2010 die EU-Marktordnung ausläuft, kämpft man auf dem freien Markt um den Erhalt des Anbaues. Virgin und Geudertheimer finden neuerdings Abnehmer in Ägypten, wo er in der Wasserpfeife geraucht wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Das Musikfest „Spektakel im Bürgerpark“ des Schutterwälder Musikvereins hat zahlreiche Gäste angelockt.
vor 1 Stunde
„Hier ist sofort der Tanzboden voll“
Schwofen bis die Socken qualmen: Das dreitägige „Spektakel im Bürgerpark“ des Musikvereins Schutterwald ist zu Ende. Veranstalter und Besucher sind sich einig: Die Kultfete war ein voller Erfolg.
Auch der Kilwimarkt in Unterharmersbach ist einen Besuch wert. Es gibt viel zu entdecken.
vor 3 Stunden
Vorfreude ist da
Im September feiert der Hombe ein Volksfest „light“.
Die Frauen der Trachtengruppe Nordrach binden wieder schöne Kräuterbüschel.
vor 3 Stunden
Zu Ehren Mariens
Tradition zu Mariä Himmelfahrt lebt am Freitag, 12. August, in Nordrachs Hansjakob-Halle wieder auf.
Bürgermeister Thorsten Erny (von links) verabschiedete Rüdiger Hennig (Leiter der Stadtkasse) in den Ruhestand. Nachfolgerin wird Gabriele Herrmann. Außerdem ehrten Erny und Ralf Gehrmann (Vorsitzender des Personalrats) Christine Wenk für 25 Jahre bei der Stadt Gengenbach.
vor 3 Stunden
Kleine Feierstunde
Rüdiger Hennig, Leiter der Gengenbacher Stadtkasse, geht nach 45 Jahren bei der Stadt, in den Ruhestand. Für 25 Jahre geehrt wurde Christine Wenk geehrt. Sie kümmert sich beim Bürgerservice um Rentenangelegenheiten und obdachlose Menschen.
Nach ihrem Abitur will Rebecca Oßwald International Business studieren.
vor 9 Stunden
Unsere Abiturienten (19)
Rebecca Oswald (18) aus Schutterwald legte ihr Abitur am Oken-Gymnasium in Offenburg mit den Neigungsfächern Deutsch, Englisch und Bildende Kunst ab. Zu ihren Hobbys zählt Springreiten.
Am Sonntag endeten die Sommerkinonächte auf dem Kulturforum in Offenburg.
vor 10 Stunden
Zwölf Abende
Die Sommerkinonächte in Offenburg verzeichneten am Rekordabend 850 Besucher, aber ein Film floppte. Diese Bilanz ziehen das Kulturbüro und "Forum"-Kino-Betreiber Jan-Marc Maier.
Von frühester Jugend an hat die Musik das Leben von Eddy Hilberts geprägt.
vor 11 Stunden
Projekt
Serie Ortsgespräche (117): Der Altenheimer Musikproduzent Eddy Hilberts (Holland) hat zahlreiche erfolgreiche Titel produziert. An seinem eigenen Album „Sensus“ hat er 37 Jahren gearbeitet.
In der Küche der Gemeinschaftsschule Hohberg-Hofweier wurde fleißig geraspelt, gemixt und geschnitten.
vor 12 Stunden
Ferienprogramm Hohberg
Die Käsevielfalt war eine Thema der Landfrauen Offenburg-Land beim Ferienprogramm Hohberg.
Die Feuerwehr ist derzeit oft im Einsatz. Zum Glück sind die Brände nicht immer so groß wie beim Feuer im Ausbesserungswerk am 21. Juni 2021.
vor 13 Stunden
Offenes Feuer am besten gar nicht entzünden
Hitze und Trockenheit sorgen derzeit dafür, dass die Brandgefahr steigt. Besonders bei offenen Feuern ist Vorsicht geboten. Die sollte man derzeit gar nicht erst entzünden, rät die Feuerwehr – und gibt weitere Tipps.
Beim Grillen ist aktuelle höchste Vorsicht geboten. Die Feuerwehr Offenburg gibt Tipps.
vor 13 Stunden
Feuerwehr Offenburg sensibilisiert
Besonders Kinder werden von Feuer „magisch angezogen“, warnt die Offenburger Feuerwehr. Daher ist es wichtig, Grillstellen immer im Blick zu haben und sich an Sicherheitsvorgaben zu halten.
Pia Geiger ist neu im FVU-Finanzteam. Vereinschef Jörg Leisinger (von links), Jugendleiter Richard Rosenthal und der stellvertretende Vorsitzende Florian Jilg begrüßten sie.
vor 13 Stunden
Erfolg im Abstiegskampf
Unterharmersbachs Fußballer schaffen den Klassenerhalt in der Bezirksliga nach einer furiosen Aufholjagd. Verein wünscht sich modernes Kleinspielfeld statt des maroden Hartplatzes beim Eckwaldstadion.
Quirliges Treiben herrschte eine Woche lang beim Zeltlager des Ortenauer Turngaus in Ohlsbach.
vor 16 Stunden
90 Kinder und 13 Betreuer campierten
Der Ortenauer Turngau campierte bis am Samstagmorgen nahe der Brumatthalle mit 13 Betreuern und 90 Jungen und Mädchen. Diese verbrachten zusammen eine Woche mit vielen Aktionen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel (links) und Helmut Czichon sehen in den Mitarbeitern das größte Kapital. 
    22.07.2022
    THERMOTEX-Team soll weiter wachsen
    Seit mehr als 30 Jahren kümmert sich THERMOTEX in Schutterwald um die Kennzeichnung von Textilien. "Unsere Mitarbeiter sind Teil der Erfolgsgeschichte", unterstreichen die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel und Helmut Czichon. Und: Das Team soll weiter wachsen.
  • "Wo zum Kuckuck bin ich hier?" – 38. Moosenmättle Open Air – acht Bands rocken die Bergbühne!
    15.07.2022
    38. Moosenmättle Open Air am Samstag, 6. August
    Seit 1983 lädt der FC Kirnbach 1956 e.V. auf den Liefersberg zum musikalischen und energiegeladenen Gipfeltreffen hoch über Wolfach, Hornberg und Schramberg. Nach zwei spielfreien Jahren feiert das traditionelle Moosenmättle Open Air in diesem Jahr seine 38. Ausgabe.
  • Die Arbeit von moki-Küchen in Offenburg ist jetzt mit zwei Auszeichnung beim German Brand Award 2022 bedacht worden. 
    15.07.2022
    Produkt und Marketingstrategie gehen Hand in Hand
    Wenn Produkt, Team und Marketingidee eine einzigartige Symbiose eingehen, dann ist das ein Fall für den German Brand Award. Das Team von „moki – Love my kitchen“ in Offenburg erfüllt diese Anforderungen mit Leichtigkeit – und wurde jetzt doppelt ausgezeichnet.
  • Hereinspaziert! Die Musterhaus-Ausstellung im malerischen Erlenpark der "World of Living" wartet darauf, entdeckt zu werden.
    14.07.2022
    "World of Living": Der Bau-, Wohn- und Erlebnispark in Linx
    Inspirationsquelle, Eventlocation und Erlebnispark: Die „World of Living“ von WeberHaus in Rheinau-Linx ist einzigartig! Gemeinsam spüren die Besucher hier Wohntrends nach, um sich ihren Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Gepaart mit ganz viel Abenteuer!