Offenburg

»Tag der Reanimation«: Rettung für den Notfall geübt

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2018

Vor dem Rathaus machten Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr darauf aufmerksam, dass bei einem Herzstillstand Erste Hilfe in Form einer Herzmassage für den Patienten überlebenswichtig ist. An Puppen wurde die Herzmassage demonstriert (Bild oben links). Auch eine Rettung mit der Drehleiter der Feuerwehr wurde gezeigt (oben rechts und links unten). ©Iris Rothe

Wie wichtig es ist, bei einem Herzstillstand oder Kreislaufzusammenbruch Erste Hilfe zu leisten, darauf machten am Samstag beim Aktionstag vor dem Rathaus Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr aufmerksam. Passanten konnten an Puppen die Reanimation üben.

Mit der eindrucksvollen Demonstration einer Rettung aus dem ersten Obergeschoss machten am Samstag die Notärzte des Ortenau-Klinikums, der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes und die Feuerwehr auf die Aktion »Jeder auf der Welt kann ein Leben retten« aufmerksam. Ein RotkreuzRettungswagen mit einer Trage, an der eine moderne Reanimationshilfe selbsttätig die Herzmassage durchführt, die Feuerwehr mit Drehleiter und robustem Tragekorb, der bis zu 300 Kilo durch die Luft bewegen kann – diese technischen Wunderwerke zogen vor dem Rathaus die Aufmerksamkeit der Marktbesucher auf sich.

Im engeren Sinn ging es am »Tag der Reanimation« aber nicht um eine Retter-Leistungsschau, sondern um die Ermunterung von jedermann zur Reanimation.

Vorgehen erklärt

In einer knappen Broschü- re, leicht verständlich bebildert, wurden die Grundzüge einer erfolgreichen Reanimation dargestellt. Diese rettet Leben, wenn ein Mensch einen Herzstillstand und Kreislaufzusammenbruch erleidet. Denn, so rechnete Notfallsanitäter Johannes Ruf vom DRKRettungsdienst Oberkirch vor: »Nach allerspätestens fünf Minuten muss die Reanimation begonnen werden – innerhalb dieses engen Zeitraums sind die professionellen Retter oft noch nicht vor Ort und somit hängt alles von der erfolgreichen Laien-Reanimation ab!«

- Anzeige -

Auch einer der anderen Rettungsprofis mahnte: »Nichts ist schlimmer, als wenn wir kommen, und die ganze Familie steht händeringend um den Patienten rum, ohne aktiv geworden zu sein.« Das Problem: Viele Menschen wissen nicht, was zu tun ist, oder wissen es theoretisch – aber trauen sich nicht, weil sie zu Unrecht fürchten, »noch mehr kaputt zu machen«. Dabei ist das praktisch ausgeschlossen: Das Unterlassen einer Herzmassage kann töten – da sind zwei gebrochene Rippen im Vergleich harmlos. Und schwer ist es nicht, wie der Leiter der Notärzte im Ortenau-Klinikum Justus Claaßen und seine Kollegen am Samstag nicht müde wurden, zu demonstrieren.

Da ist zunächst der Dreiklang »Prüfen« (ob der Bewusstlose normal atmet), »Rufen« (der Notrufnummer 112) und »Drücken« nach der Formel »100-mal drücken pro Minute rettet Leben«.

An Puppen versucht

An Erwachsenen- und Kinderpuppen durften die Passanten sich in praktischer Reanimation versuchen, teilweise unterstützt von »sprechenden« Defibrillatoren, die auch den unerfahrenen Helfer mit ruhigen und klaren Anweisungen durch die Herzmassage führten. Auch Hilde Meyer, 84 Jahre alt, ließ sich das Prozedere zeigen. »Das ist anstrengend«, bekundete sie, aber die Wichtigkeit kann sie aus eigener Erfahrung bezeugen: »Ich bin selbst schon gerettet worden nach Herzproblemen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Musiker Siegfried Schnurmann, der in der Offenburger Synagoge (Salmen) das Harmonium gespielt hat, und die jüdische Kindheit in Offenburg sind Themen der neuen Publikation von Martin Ruch.
vor 5 Stunden
Auf den Spuren jüdischen Lebens in Offenburg
Martin Ruch hat ein neues Buch über Juden in Offenburg geschrieben. Durch Augenzeugen lässt er die Geschichte anschaulich aufleben. Das 20. Werk des Autors zum Thema zeigt neue Aspekte auf.
Stilvoll: „The Drunky Stork Social Club“ in Straßburg.
vor 6 Stunden
OG-Distrikt: Die Martin Elble-Kolumne
In seiner aktuellen Kolumne gibt DJ Martin Elble einige Veranstaltungstips fürs Wochenende - vieles steht unter dem Motto "Sundowner".
Träume bringen was.
vor 6 Stunden
Das Beste der Woche
Hunde und Träume? Geht. Negativ wie positiv. Hunde sind eben sehr flexibel. Menschen manchmal auch.
Übergabe des eigens für das Frauenhaus kreierten Drucks von Künstler Bernd Caspar Dietrich (von links): Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert, ihre Nachfolgerin Irena Schickle, Inge Vogt-Goergens und Petra Fränzen vom Verein Frauen helfen Frauen sowie Barbara Amhofer und Andrea Kuhn vom Zonta-Club Offenburg.
vor 8 Stunden
Erfolgreiche Kunstaktion läuft noch weiter
Der Verein Frauen helfen Frauen kann sich nicht nur über eine großzügige Spende freuen. Als ­Geschenk für die Kinder des Frauenhauses Offenburg hat Künstler Dietrich ein Unikat angefertigt.
Diese Maske sitzt perfekt. Aber auch Verstöße gegen die Maskenpflicht gab es in den vergangenen 13 Monaten in Offenburg nicht wenige. 
vor 9 Stunden
Ein Bereich sticht hervor
Seit einem Jahr sind die Masken allgegenwärtig – und bei Verstößen gegen die Maskenpflicht bitten die Behörden zur Kasse. Auch in Offenburg wurden bislang mehrere Verstöße geahndet – und in einem Bereich ganz besonders.
Präsent im Straßenraum: Das Haus Schlossergasse 6.
vor 10 Stunden
Einfaches Haus, besondere Lage
Einfach gebaut, aber dennoch sehr präsent und in prominenter Lage auf der Stadtmauer: Deshalb fand sich die geplante Dachaufstockung eines Hauses in der Schlossergasse im Gestaltungsbeirat wieder.
Das blaue Auto war in der Grabenstraße vorbildlich unterwegs, wie die meisten Autofahrer. Nur gut drei Prozent fahren schneller als Tempo 30, ergab eine Messung.
vor 11 Stunden
Gemeinderat Gengenbach kippt Beschluss
Nach Einwänden von Anwohnern kippte der Gengenbacher Gemeinderat seinen Beschluss, nach der Sanierung der Leitungen in der Grabenstraße die Granitsteine wieder einzubauen.
Damit ein im Gewerbegebiet „Allmendgrün“ angesiedeltes Unternehmen erneut erweitern kann wurde der Bebauungsplan geändert. 
vor 14 Stunden
Ortschaftsrat
Damit ein im Gewerbegebiet „Allmendgrün“ angesiedeltes Unternehmen um ein weiteres Gebäude erweitern kann, wurde der Bebauungsplan vom Ortenberger Rat erneut geändert.
Wacher Blick und „Berliner Schnauze“: Durbachs ältete Bürgerin Elisabeth Feldner feierte am Mittwoch ihren 106. Geburtstag. Sie liest täglich das OT.
vor 14 Stunden
Toller Ehrentag für Elisabeth Feldner
Sie ist geistig fit, schlagfertig und hat sich ihre "Berliner Schnauze" bewahrt: Die Durbacherin Elisabeth Feldner konnte am Mittwoch gut gelaunt ihren 106. Geburtstag feiern. Sie liest täglich das Offenburger Tageblatt und hat weitere Rituale, die sie jung halten.
Kurt Beck aus Albersbösch feiert heute, Donnerstag, seinen 80. Geburtstag. Bei Reiff Medien begleitete er die Entwicklung der Satztechnik.
vor 17 Stunden
Langjähriger Reiff-Mitarbeiter
Am heutigen Donnerstag feiert Kurt Beck aus Albersbösch seinen 80. Geburtstag. Bei Reiff Medien hat er die Entwicklung der modernen Drucktechnik maßgeblich mitgeprägt.
Bei der Firma Knauer wurden Mitarbeiter geimpft.
vor 22 Stunden
Aktion in den Firmenräumen
Erfolgreiche Teilnahme der Biberacher Firma am Projekt des Sozialministeriums „Impfen im Mittelstand“.
Blutspenderehrung im Bohlsbacher Ortschaftsrat (von links): Sonja Beik von DRK Blutspendedienst, Michael Link und Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz.
vor 22 Stunden
Seltene Ehrung
Lebensretter im Bohlsbacher Ortschaftsrat geehrt: Michael Link wurde für 50-maliges Blutspenden ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!