Offenburg

»Tag der Reanimation«: Rettung für den Notfall geübt

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2018

Vor dem Rathaus machten Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr darauf aufmerksam, dass bei einem Herzstillstand Erste Hilfe in Form einer Herzmassage für den Patienten überlebenswichtig ist. An Puppen wurde die Herzmassage demonstriert (Bild oben links). Auch eine Rettung mit der Drehleiter der Feuerwehr wurde gezeigt (oben rechts und links unten). ©Iris Rothe

Wie wichtig es ist, bei einem Herzstillstand oder Kreislaufzusammenbruch Erste Hilfe zu leisten, darauf machten am Samstag beim Aktionstag vor dem Rathaus Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr aufmerksam. Passanten konnten an Puppen die Reanimation üben.

Mit der eindrucksvollen Demonstration einer Rettung aus dem ersten Obergeschoss machten am Samstag die Notärzte des Ortenau-Klinikums, der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes und die Feuerwehr auf die Aktion »Jeder auf der Welt kann ein Leben retten« aufmerksam. Ein RotkreuzRettungswagen mit einer Trage, an der eine moderne Reanimationshilfe selbsttätig die Herzmassage durchführt, die Feuerwehr mit Drehleiter und robustem Tragekorb, der bis zu 300 Kilo durch die Luft bewegen kann – diese technischen Wunderwerke zogen vor dem Rathaus die Aufmerksamkeit der Marktbesucher auf sich.

Im engeren Sinn ging es am »Tag der Reanimation« aber nicht um eine Retter-Leistungsschau, sondern um die Ermunterung von jedermann zur Reanimation.

Vorgehen erklärt

In einer knappen Broschü- re, leicht verständlich bebildert, wurden die Grundzüge einer erfolgreichen Reanimation dargestellt. Diese rettet Leben, wenn ein Mensch einen Herzstillstand und Kreislaufzusammenbruch erleidet. Denn, so rechnete Notfallsanitäter Johannes Ruf vom DRKRettungsdienst Oberkirch vor: »Nach allerspätestens fünf Minuten muss die Reanimation begonnen werden – innerhalb dieses engen Zeitraums sind die professionellen Retter oft noch nicht vor Ort und somit hängt alles von der erfolgreichen Laien-Reanimation ab!«

- Anzeige -

Auch einer der anderen Rettungsprofis mahnte: »Nichts ist schlimmer, als wenn wir kommen, und die ganze Familie steht händeringend um den Patienten rum, ohne aktiv geworden zu sein.« Das Problem: Viele Menschen wissen nicht, was zu tun ist, oder wissen es theoretisch – aber trauen sich nicht, weil sie zu Unrecht fürchten, »noch mehr kaputt zu machen«. Dabei ist das praktisch ausgeschlossen: Das Unterlassen einer Herzmassage kann töten – da sind zwei gebrochene Rippen im Vergleich harmlos. Und schwer ist es nicht, wie der Leiter der Notärzte im Ortenau-Klinikum Justus Claaßen und seine Kollegen am Samstag nicht müde wurden, zu demonstrieren.

Da ist zunächst der Dreiklang »Prüfen« (ob der Bewusstlose normal atmet), »Rufen« (der Notrufnummer 112) und »Drücken« nach der Formel »100-mal drücken pro Minute rettet Leben«.

An Puppen versucht

An Erwachsenen- und Kinderpuppen durften die Passanten sich in praktischer Reanimation versuchen, teilweise unterstützt von »sprechenden« Defibrillatoren, die auch den unerfahrenen Helfer mit ruhigen und klaren Anweisungen durch die Herzmassage führten. Auch Hilde Meyer, 84 Jahre alt, ließ sich das Prozedere zeigen. »Das ist anstrengend«, bekundete sie, aber die Wichtigkeit kann sie aus eigener Erfahrung bezeugen: »Ich bin selbst schon gerettet worden nach Herzproblemen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Prozess Offenburger Amtsgericht
Einem 25-Jährigen wurde vor dem Offenburger Amtsgericht vorgeworfen, ins Stadtteil- und Familien­zentrum Ost eingebrochen zu sein. Der Angeklagte bestreitet die Tat jedoch vehement.
vor 5 Stunden
Serie Ortsgespräche (59)
Wie die Musikvereine mit den aktuellen Corona-Auflagen zu kämpfen haben, erläutert Johannes Uhl, Vorsitzender des Musikvereins Niederschofheim.
vor 6 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Ortschaftsrat Altenheim befürwortet die Sanierung der Straße im Bereich Holderstock. Und für die Umnutzung der Alten Bahnhofsgaststätte wird jetzt das Planungsbüro Sutter3 KG tätig.
vor 7 Stunden
Coronavirus
Wegen des Coronavirus ist dieses Jahr vieles anders – auch die Abibälle der Offenburger Gymnasien. Die Halle war meist schon gebucht, die Kleider gekauft, doch die großen Feste gibt es nicht.  
vor 8 Stunden
250 Meter Fahrt über den Grünstreifen
Ein verletzter Autofahrer und rund 8000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 9.15 Uhr in Höhe Zell-Neuhausen ereignete.
vor 10 Stunden
Mariä Himmelfahrt
Die Stadt Gengenbach sagt die Kräuterbüschelprämierung an Mariä Himmelfahrt ab. Diese werden aber am 15. August in der Stadtkirche geweiht. Auch das abendliche Orgelkonzert mit Bezirkskantor Matthias Degott findet statt.
Ohne gießen geht es auch in diesem Sommer nicht. Johanna Mugabi freut sich auf Helfer beim Urban-Gardening-Projekt an der evangelsichen Stadtkirche.
vor 12 Stunden
Projekt startete 2019
Das Projekt „Urban Gardening“ an der evangelischen Stadtkirche ist in die zweite Saison gestartet. Auch wenn in diesem Jahr wegen Corona einiges anders ist, gedeiht es in dem Garten prächtig.
vor 13 Stunden
Altes Betonfundament
Ein altes Betonfundament erinnert im Wald an einen ehemaligen Tanzboden nach dem Krieg. Drei Schutterwälder sind dem Aufruf des Offenburger Tageblatts gefolgt und erzählen von ihren Erinnerungen an die damaligen Veranstaltungen. 
vor 15 Stunden
Unfall zwischen Ohlsbach und Offenburg
Ein Verkehrsunfall, der sich vergangenen Dienstag ereignet haben muss, wurde dank eines Videos in den sozialen Medien von Polizeibeamten aus Offenburg entdeckt. 
Auch in diesem Jahr ist im Sommer beim Ferienspaß der Stadt Offenburg wieder für Abwechslung gesorgt.
vor 16 Stunden
Programmheft steht
Das Ferienspaß-Programm in diesem Jahr zu organisieren, war für die städtische Jugendarbeit eine Herausforderung. Doch es hat geklappt – und das Programmheft steht.
Zu sehen ist unter anderem der Wecker „Globe“ (USA, um 1880).
vor 19 Stunden
Ab Freitag im Ritterhaus
Rund 90 Exponate sind ab Freitag in einer Ausstellung mit historischen Weckern im Ritterhaus zu sehen. Dabei gibt es viel Kurioses zu entdecken – auch die Offenburger können dazu beitragen.
vor 19 Stunden
Ex-Vize-Chefin klagt
Die frühere stellvertretende Geschäftsführerin des Offenburger Freizeitbads Monja Ludin klagt gegen ihre fristlose Kündigung. Die Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht ist am Dienstag krachend gescheitert. Die Schlusszene zeigte, wie schwierig die Lage ist.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.