Offenburg

»Tag der Reanimation«: Rettung für den Notfall geübt

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2018

Vor dem Rathaus machten Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr darauf aufmerksam, dass bei einem Herzstillstand Erste Hilfe in Form einer Herzmassage für den Patienten überlebenswichtig ist. An Puppen wurde die Herzmassage demonstriert (Bild oben links). Auch eine Rettung mit der Drehleiter der Feuerwehr wurde gezeigt (oben rechts und links unten). ©Iris Rothe

Wie wichtig es ist, bei einem Herzstillstand oder Kreislaufzusammenbruch Erste Hilfe zu leisten, darauf machten am Samstag beim Aktionstag vor dem Rathaus Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr aufmerksam. Passanten konnten an Puppen die Reanimation üben.

Mit der eindrucksvollen Demonstration einer Rettung aus dem ersten Obergeschoss machten am Samstag die Notärzte des Ortenau-Klinikums, der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes und die Feuerwehr auf die Aktion »Jeder auf der Welt kann ein Leben retten« aufmerksam. Ein RotkreuzRettungswagen mit einer Trage, an der eine moderne Reanimationshilfe selbsttätig die Herzmassage durchführt, die Feuerwehr mit Drehleiter und robustem Tragekorb, der bis zu 300 Kilo durch die Luft bewegen kann – diese technischen Wunderwerke zogen vor dem Rathaus die Aufmerksamkeit der Marktbesucher auf sich.

Im engeren Sinn ging es am »Tag der Reanimation« aber nicht um eine Retter-Leistungsschau, sondern um die Ermunterung von jedermann zur Reanimation.

Vorgehen erklärt

In einer knappen Broschü- re, leicht verständlich bebildert, wurden die Grundzüge einer erfolgreichen Reanimation dargestellt. Diese rettet Leben, wenn ein Mensch einen Herzstillstand und Kreislaufzusammenbruch erleidet. Denn, so rechnete Notfallsanitäter Johannes Ruf vom DRKRettungsdienst Oberkirch vor: »Nach allerspätestens fünf Minuten muss die Reanimation begonnen werden – innerhalb dieses engen Zeitraums sind die professionellen Retter oft noch nicht vor Ort und somit hängt alles von der erfolgreichen Laien-Reanimation ab!«

- Anzeige -

Auch einer der anderen Rettungsprofis mahnte: »Nichts ist schlimmer, als wenn wir kommen, und die ganze Familie steht händeringend um den Patienten rum, ohne aktiv geworden zu sein.« Das Problem: Viele Menschen wissen nicht, was zu tun ist, oder wissen es theoretisch – aber trauen sich nicht, weil sie zu Unrecht fürchten, »noch mehr kaputt zu machen«. Dabei ist das praktisch ausgeschlossen: Das Unterlassen einer Herzmassage kann töten – da sind zwei gebrochene Rippen im Vergleich harmlos. Und schwer ist es nicht, wie der Leiter der Notärzte im Ortenau-Klinikum Justus Claaßen und seine Kollegen am Samstag nicht müde wurden, zu demonstrieren.

Da ist zunächst der Dreiklang »Prüfen« (ob der Bewusstlose normal atmet), »Rufen« (der Notrufnummer 112) und »Drücken« nach der Formel »100-mal drücken pro Minute rettet Leben«.

An Puppen versucht

An Erwachsenen- und Kinderpuppen durften die Passanten sich in praktischer Reanimation versuchen, teilweise unterstützt von »sprechenden« Defibrillatoren, die auch den unerfahrenen Helfer mit ruhigen und klaren Anweisungen durch die Herzmassage führten. Auch Hilde Meyer, 84 Jahre alt, ließ sich das Prozedere zeigen. »Das ist anstrengend«, bekundete sie, aber die Wichtigkeit kann sie aus eigener Erfahrung bezeugen: »Ich bin selbst schon gerettet worden nach Herzproblemen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Seit Sonntag liegt diese Badende aus Sand am Durbach. Wie lange sie sich wohl noch sonnen darf?
vor 25 Minuten
Kunstwerk eines Unbekannten
Ein Unbekannter hat am Sonntag in Durbach direkt am Bach ein kleines Kunstwerk aus Sand geschaffen: eine Frau im Bikini. Es ist nicht das erste Mal, dass dort für einen solchen Hingucker gesorgt ist.
vor 1 Stunde
Zahnmediziner Fritz Düker: Maßnahmen unverhältnismäßig
Der Offenburger Zahnmediziner Fritz Düker schwimmt gegen den Strom. Täglich ist er bei den Vögeln in der Fußgängerzone und verteilt Flugblätter. Er hält die Corona-Maßnahmen für unverhältnismäßig.
vor 1 Stunde
Hohberg - Hofweier
Serie Ortsgespräche (42): TVH-Vorsitzender Dieter Bauert über den turnerischen Stillstand. Und die Hoffnung, in diesem Jahr trotzdem noch das 100-Jährige feiern zu können.
vor 1 Stunde
Neuried
Generationengemeinschaft Ichenheim sucht Helfer, um anderen Menschen zu helfen.
vor 2 Stunden
Viele „waschen anderen die Füße“
Zwischen der Karwoche und der Corona-Krise sehen die Offenburger Dekane Jutta Wellhöner und Matthias Bürkle einige Analogien. Und sie erklären, wie und wann das Osterfest gefeiert wird.
vor 2 Stunden
In Offenburg und den Ortsteilen
Das Osterlicht gelangt in diesem Jahr auf andere Weise zu den Gläubigen. Minstranten, KJGler und Pfadfinder bringen es auf Wunsch vor die Haustür.
vor 4 Stunden
Offenburg
Sie jagen manchem Autofahrer bereits einen Schrecken ein, doch noch sind die zwei neuen Blitzer in Offenburg beim Stadteingang nicht aktiv. Auf Anfrage hat die Rathausverwaltung nun den voraussichtlichen Starttermin genannt.
vor 5 Stunden
Zell am Harmersbach - Unterharmersbach
Die Unterharmersbacher freuen sich: Nach mehrwöchiger Arbeit erstrahlt der örtliche Kurgarten, der von vielen auch Kurpark genannt wird, in neuem Glanz. Bürgermeister Günter Pfundstein löste seine zwei Versprechen ein.
vor 5 Stunden
111 ungültige Stimmen
Die Pfarrgemeinderatswahl in der Kirchengemeinde Vorderes Kinzigtal St. Pirmin hat offenbar einige vor Probleme gestellt. Weil diese nur online oder per Brief möglich war, wurde eine Vielzahl ungültiger Stimmzettel registriert. Auch wird es einen Wechsel an der Spitze geben.
vor 6 Stunden
Corona-Vorsichtsmaßnahmen
Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona: Momentan ist nur die halbe Belegschaft des Schutterwälder Bauhofs im Einsatz, die Beschäftigen der Gemeindewerke arbeiten im Dreischichtbetrieb. Welche Auswirkungen hat das für Bürger?
vor 7 Stunden
Offenburg
Beamte des Polizeireviers Offenburg wurden am Montagnachmittag mehrfach und absichtlich von einer 32-Jährigen angehustet.
vor 8 Stunden
Antrag an OB Marco Steffens gestellt
Eine Stunde kostenlos parken in den städtischen Parkhäusern und Parkscheibenregelung auf den oberirdischen Parkplätzen: Das fordert die FDP zur Unterstützung des Offenburger Handels.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 5 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...