Offenburg

»Tag der Reanimation«: Rettung für den Notfall geübt

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2018

Vor dem Rathaus machten Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr darauf aufmerksam, dass bei einem Herzstillstand Erste Hilfe in Form einer Herzmassage für den Patienten überlebenswichtig ist. An Puppen wurde die Herzmassage demonstriert (Bild oben links). Auch eine Rettung mit der Drehleiter der Feuerwehr wurde gezeigt (oben rechts und links unten). ©Iris Rothe

Wie wichtig es ist, bei einem Herzstillstand oder Kreislaufzusammenbruch Erste Hilfe zu leisten, darauf machten am Samstag beim Aktionstag vor dem Rathaus Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr aufmerksam. Passanten konnten an Puppen die Reanimation üben.

Mit der eindrucksvollen Demonstration einer Rettung aus dem ersten Obergeschoss machten am Samstag die Notärzte des Ortenau-Klinikums, der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes und die Feuerwehr auf die Aktion »Jeder auf der Welt kann ein Leben retten« aufmerksam. Ein RotkreuzRettungswagen mit einer Trage, an der eine moderne Reanimationshilfe selbsttätig die Herzmassage durchführt, die Feuerwehr mit Drehleiter und robustem Tragekorb, der bis zu 300 Kilo durch die Luft bewegen kann – diese technischen Wunderwerke zogen vor dem Rathaus die Aufmerksamkeit der Marktbesucher auf sich.

Im engeren Sinn ging es am »Tag der Reanimation« aber nicht um eine Retter-Leistungsschau, sondern um die Ermunterung von jedermann zur Reanimation.

Vorgehen erklärt

In einer knappen Broschü- re, leicht verständlich bebildert, wurden die Grundzüge einer erfolgreichen Reanimation dargestellt. Diese rettet Leben, wenn ein Mensch einen Herzstillstand und Kreislaufzusammenbruch erleidet. Denn, so rechnete Notfallsanitäter Johannes Ruf vom DRKRettungsdienst Oberkirch vor: »Nach allerspätestens fünf Minuten muss die Reanimation begonnen werden – innerhalb dieses engen Zeitraums sind die professionellen Retter oft noch nicht vor Ort und somit hängt alles von der erfolgreichen Laien-Reanimation ab!«

- Anzeige -

Auch einer der anderen Rettungsprofis mahnte: »Nichts ist schlimmer, als wenn wir kommen, und die ganze Familie steht händeringend um den Patienten rum, ohne aktiv geworden zu sein.« Das Problem: Viele Menschen wissen nicht, was zu tun ist, oder wissen es theoretisch – aber trauen sich nicht, weil sie zu Unrecht fürchten, »noch mehr kaputt zu machen«. Dabei ist das praktisch ausgeschlossen: Das Unterlassen einer Herzmassage kann töten – da sind zwei gebrochene Rippen im Vergleich harmlos. Und schwer ist es nicht, wie der Leiter der Notärzte im Ortenau-Klinikum Justus Claaßen und seine Kollegen am Samstag nicht müde wurden, zu demonstrieren.

Da ist zunächst der Dreiklang »Prüfen« (ob der Bewusstlose normal atmet), »Rufen« (der Notrufnummer 112) und »Drücken« nach der Formel »100-mal drücken pro Minute rettet Leben«.

An Puppen versucht

An Erwachsenen- und Kinderpuppen durften die Passanten sich in praktischer Reanimation versuchen, teilweise unterstützt von »sprechenden« Defibrillatoren, die auch den unerfahrenen Helfer mit ruhigen und klaren Anweisungen durch die Herzmassage führten. Auch Hilde Meyer, 84 Jahre alt, ließ sich das Prozedere zeigen. »Das ist anstrengend«, bekundete sie, aber die Wichtigkeit kann sie aus eigener Erfahrung bezeugen: »Ich bin selbst schon gerettet worden nach Herzproblemen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
"German Doctors"
Kinderärztin Sandra Haghir war für ein Projekt der Organisation »German Doctors« sechs Wochen im afrikanischen Sierra Leone. Neue Krankheitsbilder, eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit sowie das Thema Ernährung, beschäftigten sie vor Ort.
vor 4 Stunden
Diskussion zur Einkaufsstadt
Die FDP-Gemeinderatsfraktion erarbeitete bei einem Infoabend mit Bürgern Vorschläge, um die Attraktivität der Innen- und Oststadt zu erhalten und auszubauen. Zwei Erkenntnisse: Uniformität ist kontraproduktiv, und es braucht mehr Grün.  
vor 4 Stunden
Jahresversammlung der Ortenberger Wehr
Auch 2019 ist die Tagesbereitschaft der Feuerwehr in Ortenberg gewährleistet. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr haben Bilanz gezogen. 20 Einsätze gab es im vergangenen Jahr. Die Wehrleute engagierten sich insgesamt 1673 Stunden in Einsätzen und Proben. 
vor 4 Stunden
Hunde sollen bei Wildschweinjagd helfen
Die Gemeinde Nordrach kommt den Inhabern eines Jagdscheines steuerlich entgegen: Für bis zu zwei Jagdhunde müssen diese künftig keine Hundesteuer bezahlen. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag.
vor 7 Stunden
Krisen-Abteilung Baurecht
In einem mündlichen Sachstandsbericht hat Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht im Technischen Rathaus, über den Fortschritt in Sachen Beschleunigung der Baugenehmigungsverfahren informiert.
vor 9 Stunden
Kirchenchor Weingarten versammelte sich
Der Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu hat bei der Chorversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. 49  Sänger singen derzeit im Kirchenchor. Es gab auch einen Blick in die Zukunft: Dieses Jahr sind zwei Reisen nach Frankreich geplant.
vor 9 Stunden
Der Kinzigtäler
Der Ludwig aus »Bares für Rares« lockte am Sonntag viele aus heimischen Gefilden zum Obstbrennertag nach Nordrach. Viele wegen der edlen Brände, aber auch wegen Ludwig Hofmaier. Und da saß der Wahl-Offenburger in seiner ganzen Pracht. »Na das Hemd ist ja schon mal so bunt wie im Fernsehen«,...
vor 9 Stunden
Steigender Bedarf an Plätzen
Der katholische Kindergarten St. Ulrich Nordrach soll eine vierte Kindergruppe erhalten. Der Gemeinderat fasste am Montag die Grundsatzentscheidung und reagiert damit auf den steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen.
vor 9 Stunden
Josef Krämer siegte
25 Teilnehmer spielten beim ersten Durbacher Cego-Turnier im Gasthaus »Goldene Traube« um den Sieg. Josef Krämer aus Steinach gewann beim Blitzturnier. Im November soll die zweite Auflage stattfinden. 
vor 9 Stunden
Erinnerung an ein großes Engagement
Der Windschläger Rat beschäftigte sich mit der Festhalle und der Neugestaltung des Friedhofs.
vor 9 Stunden
40 Mitglieder starteten vor 40 Jahren
Mit einer Feier und Ehrungen in der Jahreshauptversammlung machte der Leichtathletik- und Freizeitsportverein Schutterwald (LFV) am Freitag den Auftakt zum Jubiläumsjahr.
vor 9 Stunden
Mitgliederversammlung
Der Gesangverein Gengenbach hat mit Bernd Rohrbach einen neuen Vorsitzenden.  Astrid Reimer nimmt nun seinen Platz als Stellvertreter ein. In der Mitgliederversammlung bilanzierte der Chor zudem ein gutes Jahr 2018.