Wallfahrt: 330 Jahre altes Versprechen eingelöst

Talgemeinden erfüllten das Gelöbnis von einst

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2019

Die Vertreter der Gemeinden in der ersten Bank der Wallfahrtskirche: von links die Bürgermeister Carsten Erhardt, Daniela Paletta, Günter Pfundstein und Richard Weith sowie die Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner und Lorenz Breig. ©Lehmann-Archiv

Gemeinsam erinnerte die Seelsorgeeinheit Zell am Samstag mit Prozession, Gottesdienst und einer Votivkerze an das einst von den Talgemeinden gegebene Versprechen. Die Ausrichtung der vor 330 Jahren entstandenen Gelöbniswallfahrt lag turnusgemäß bei der Katholischen Pfarrgemeinde St. Ulrich aus Nordrach.

 Weltliche Herrschaft wie geistliche Obrigkeit aus den Talgemeinden hatten sich 1689 und noch einmal 1703 mit Brief und Siegel verpflichtet, als Dank für die Verschonung vor Krieg und Zerstörung jedes Jahr eine Prozession in die Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten« abzuhalten. Das Gelöbnis sollte jedes Jahr neu erfüllt werden. 

Entsprechend waren auch in diesem Jahr am Samstag die Gemeinden Zell (Bürgermeister Günter Pfundstein, Ortvorsteher Hanspeter Wagner, Unterharmersbach, Lorenz Breig, Ortsvorsteher Oberentersbach), Biberach (Bürgermeisterin Daniela Paletta), Nordrach (Bürgermeister Carsten Erhardt) und Oberharmersbach (Bürgermeister Richard Weith) vertreten, um in der Prozession durch die Stadt zu ziehen und den Dankgottesdienst mitzufeiern. Pfarrer Bonaventura Gerner, Bruder Markus, Bruder Berthold, Bruder Hadrian, Bruder Pirmin sowie Pfarrer Pater Seibt konzelebrierten die Messe, die Adrian Sieferle an der Orgel begleitete.

Gleich zu Beginn überreichten Agnes Schwarz und Gisela Boschert im Namen der ausrichtenden Pfarrgemeinde Nordrach die große Votivkerze, die Bruder Markus entzündete und vor dem Altar der Wallfahrtskirche platzierte. Sie soll nach den Worten der Stifter immer ein leuchtendes und mahnendes Beispiel für dieses Versprechen sein.

- Anzeige -

Mehr Zeit nehmen

Pfarrrer Bonaventura Gerner mahnte in seiner Predigt die Gläubigen, sich etwas mehr Zeit zu nehmen. »Alles steht unter dem Diktat Zeit«, beschrieb er die Schnelllebigkeit des Alltags. Es sei erfreulich, dass sich heute die Besucher des Dankgottesdienstes Zeit für Gott nähmen. Es gelte aber auch, sich Zeit für sich und die anderen zu nehmen. Jedem sei es überlassen, ob er diese Zeit sinnvoll nutze oder diese eher mit den »Zeitvernichtungsmaschinen« verbringe. »Zeit ist uns allen geschenkt. Es liegt an uns, was wir daraus machen. Nehmen wir uns die Zeit zum Leben«, ermunterte er die Gläubigen.

Während Pfarrer Peter Seibt die Gläubigen zur nächsten gemeinsamen Feier, dem »Ökumenischen Kirchentag« am Sonntag, 15. September, nach Zell a. H. einlud, bedankte sich Pfarrer Bonaventura Gerner für das beeindruckende Beispiel einer lebendigen Seelsorgeeinheit. Diesem Dank schloss sich die Pfarrgemeinde Nordrach an. 

Von ihr kam auch die Einladung zur gemeinsamen »Nachfeier« in der Klosterhalle. Es ist seit Jahren guter Brauch, dass die ausrichtende Gemeinde die Pilger zu einem Fest der Begegnung mit kleinem Umtrunk und einem stärkenden Imbiss einlädt. 
Auch das Zusammenspiel von kirchlicher und weltlicher Gemeinde läuft an diesem Tag reibungslos, denn die politische Gemeinde trägt jeweils die Kosten für die Speisung der Pilger. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Hohberger Notizen
Die Hohberger Notizen 218 bieten frischen Lesestoff über alles Wichtige aus dem vergangenen Jahr. Im Frühjahr erschienen, gibt es immer noch einige Exemplare im Bürgerbüro der Gemeinde. Also: zugreifen.
vor 7 Stunden
Stockfeldsee Altenheim
Der Stockfeldsee in Altenheim wird jetzt per Polizeiverordnung genauso geregelt wie andere auch - Hunde müssen an die Leine.
vor 7 Stunden
Familienfreundliches Konzept
Wetterglück, toller Reggaesound und ein passgenaues Angebot für Kinder am Nachmittag sorgten am Samstag im Bürgerpark und später im »Kessel« für Festivalstimmung. Dorthin ging es mit einem kleinen Reggae-Umzug durch die Innenstadt.  
vor 10 Stunden
Organisatorinnen dieses Jahr sehr zufrieden
Mit dem Abschluss der fünften Auflage hat das Rammersweierer Ferienprogramm einen kleinen Meilenstein absolviert: 42 Veranstaltungen, rund 180 Teilnehmer – aus Sicht der Organisatorinnen lassen sich die Eckpunkte auch dieses Mal wieder gut sehen.  
vor 11 Stunden
Krönung beim Weinfest
Sophia Sester (21) aus Gengenbach-Reichenbach ist die neue Gengenbacher Weinprinzessin. Traditionell umrahmt die Krönung die Eröffnung des Wein- und Stadtfestes. Die Krone nahm sie von ihrer Vorgängerin Sara Vollmer entgegen.
vor 14 Stunden
Albrecht Haß hat Freude an Arbeit mit Holz
Das sogenannte »Maddehiesli« im Naturschutzgebiet »Unterwassermatten« wurde im Maßstab 1:16 vom Schreiner Albrecht Haß aus Höfen naturgetreu in vielen Stunden nachgebaut. Entstanden ist ein wahres Schmuckstück.   
14.09.2019
Bezahlbare Mieten am Wasser
Am Donnerstag haben Vertreter von Gemibau, Wacker Objekt und Stadt Offenburg den symbolischen ersten Spatenstich zum Bauvorhaben »Wohnen am Wasser II« gesetzt. Im Kreuzschlag in unmittelbarer Nähe zum Burgerwaldsee entstehen zwei Wohngebäude mit insgesamt 30 Wohnungen und einer Tiefgarage. Die...
14.09.2019
Nach zehn Jahren
Ein normales Rentnerdasein konnte sich der ehemalige Gemeindepfarrer Wilhelm von Ascheraden bisher nicht vorstellen. Jetzt möchte der Mitbegründer und Vorsitzende des Sozialen Netzwerks Ortenberg (Sono) kürzertreten und sich nicht mehr zur Wahl stellen. Vor dem Festakt zum zehnten Sono-Geburtstag...
14.09.2019
Offenburg
Die beste Bombe ist die, die keine ist! Das zeigte sich gestern eindrücklich beim Bombenalarm am »Kronenplatz«. Glücklicherweise entpuppte sich das vermeintlich scharfe Geschoss schnell als harmloses Industriebauteil. 
14.09.2019
Reha-Ziel heißt Lebensqualität
Die Winkelwaldklinik ist eine Fachklinik für onkologische Rehabilitation, geriatrische Rehabilitation, Kurz- und Langzeitpflege sowie Gesundheitsurlaub. Die Einrichtung hat mit Lars-Hendrik Nipken (Onkologie) und Samina L. Shah (Geriatrische Rehabilitation) nun zwei neue Chefärzte.  
Dürfen stolz auf sich sein: Lea Ullrich und Mario Gmelin haben den Alleinflug im Segelflieger geschafft.
14.09.2019
Die Freiheit über den Wolken
Im Leben eines jeden Piloten ist das ein unvergessliches Erlebnis: der erste Alleinflug. Ganz auf sich alleine gestellt zu starten, alleine einige Minuten zu kreisen, um dann den Landeanflug zu planen, der beim Segelflug auf Anhieb gelingen muss, denn im Segelflugzeug hat man nur eine Chance....
14.09.2019
Stein-Gabionen zum Wein- und Stadtfest aufgestellt
Zum Schutz vor Terroranschlägen bei Großveranstaltungen in Gengenbach hat der Gemeinderat im Juli beschlossen, künftig mit Schottersteinen gefüllte Stahlgitterbehälter aufzustellen. Diese sogenannten »Gabionen« lösen die bisherigen großen Wasserbehälter ab. Zum Wein- und Stadtfest sind die Gabionen...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.