Offenburg

»Tante Bamba« trug 1938 die erste Maske

Autor: 
Faltin Marc
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Januar 2013
Marc Faltin - Spättlehansel-Gremium im Jubiläumsjahr mit Spättlehanselmeisterin Simone Ficht (von links), Manuela Buschert, Bärbel Schneider, Stephanie Groß, Silke Harter und Manuela Oeschger im Hexenkeller.

(Bild 1/3) Marc Faltin - Spättlehansel-Gremium im Jubiläumsjahr mit Spättlehanselmeisterin Simone Ficht (von links), Manuela Buschert, Bärbel Schneider, Stephanie Groß, Silke Harter und Manuela Oeschger im Hexenkeller.

Die Spättlehansel zählen neben den Hexen, die 2009 ihren 75. Geburtstag feierten, zu den bekanntesten Figuren der Gengenbacher Fasend und blicken nun ihrerseits auf 75 Jahre zurück.

Gengenbach. Die erste Spättlehanselmaske stammt von 1938, am 7. Januar wurde sie vorgestellt. Ihre Trägerin Pauline Dold, genannt »Tante Bamba«, war auch Alt-Gengenbacherin. »Damals kostete das gute Stück 18 Reichsmark, heute mehr als 300 Euro«, weiß Michel Bahr, Kanzler der Narrenzunft und wandelndes Lexikon für Gengenbachs Fasend, »die erste Spättle-Maske nach dem Krieg hatte schon ein wesentlich anderes Aussehen.« Beide Masken wurden von Hans Irion geschnitzt, dem ersten Maskenschnitzer der Gengenbacher Holzmasken. Vor Gründung der Narrenzunft Gengenbach e. V. 1957 waren auch Männer als Spättle und Frauen als Hexen unterwegs. In der Vereinssatzung wurde dann aber festgeschrieben: Spättle sind Frauen, Hexen sind Männer.

Derzeit gibt es 160 aktive Spättlehansel. Seit 2010 leitet Simone Ficht als Spättlehanselmeisterin und Nachfolgerin von Alexandra Hügel diese Schar der bestens gelaunten Brauchtumspflegerinnen, die mit Ursel Huber auch eine Ehrenspättlehanselmeisterin hat.

Rund 1200 Stoffstücke

- Anzeige -

»Das erste Spättlehäs stammt ebenfalls aus der Zeit der ersten Spättlemaske, die Spättle waren allerdings nicht doppelt genäht und gewendet wie heute, sondern einfach aus Filz«, so Michel Bahr. Es werden zweierlei Stoffe dachziegelartig ausgeschnitten, zusammengeführt, gewendet und überlappend auf den Anzug aufgenäht. Für ein Häs benötigt man gut 1200 doppelt genähte Stoffstücke. »Um ein Spättlehanselhäs zu nähen, braucht ein Profi gut 30 Stunden«, sagt die selbst närrische Näherin Iris Bahr, die diesmal drei neue Häs in ihrer Werkstatt hat für die drei Neulinge, die in der Mitgliederversammlung am 11.11. vorgestellt wurden. Jedes Spättlehansel müsse indes mit Hand anlegen beim Nähen, um die Kosten in Grenzen zu halten, so die Ehefrau von Kanzler Bahr, die auch den Schalk, die Symbolfigur der Gengenbacher Fasend, schminkt.

Zum Spättlehanselhäs werden dunkle Schuhe getragen, an der freundlich dreinschauenden Maske mit angeschnitztem Haaransatz ist die Kopfhaube mit zwei schwarzen Tuchhörnern und kleinen Schellen befestigt. Das Spättlehansel schwingt einen Stecken mit Saubloder, die ab und zu die Zuschauer zu spüren bekommen, oder eine hölzerne Streckschere, an der oft Hüte oder Mützen »einfach so hängen bleiben«. Der Einmarsch beim »Heitere Owe« ist der erste offizielle Auftritt der Spättlehansel und der Hexen in der fünften Jahreszeit. Am Mittwoch vor dem Schmutzigen stellen die Hexen ihren »Hexebese« auf, daneben die Spättlehansel den großen Feuerhaken. Damit erinnern sie an eine Begebenheit von 1499.

Die Spättlehansel treffen sich nicht nur in der Fasendzeit. Im Frühjahr und Herbst findet die Spättlehanselversammlung statt, im Herbst werden die Anträge der »Neuspättle« vorgetragen, die ihren bis 30. Juni beim Narrenrat oder Spättlehanselgremium eingereichten Antrag vor der Spättlehanselschar vortragen müssen. Alle aktiven Spättlehansel können zustimmen oder ablehnen. Ein »Neuspättle« muss mindestens 80 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, um das Häs tragen zu dürfen. Einmal im Monat reinigt ein »Spättleputzgeschwader« das zünftige Narrenmuseum im Niggelturm. In der fasendarmen Zeit treffen sich die Spättle zu Ausflügen, Wanderungen und zum Spanferkel­essen im Juli auf dem Harter-Hof in Bermersbach.

»Und beim Jubiläumsfest im Hexenkeller gibt es für die Spättlehansel eine Überraschung«, verspricht Michel Bahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Start in die Saison
Das Programm für die diesjährige Saison der Narrenzunft Waldwurz Albersbösch steht fest. Am kommenden Samstag lädt die Zunft zum Jugendfasnachtstag ein. 
vor 2 Stunden
»Dialog im Kloster«
Mit dem Thema »Worauf ich Wert lege, wenn ich Menschen unterstütze, die sexuelle Gewalt erfahren mussten« packte der »Dialog im Kloster« ein heißes Eisen an. 
vor 3 Stunden
3D-Reportagen
Die Mundologia-Reihe Offenburg präsentiert am Sonntag, 3. Februar, in der Reithalle zwei live moderierte 3D-Reportagen des Fotografen und Filmemachers Stephan Schulz. Zuerst gibt es faszinierende Aufnahmen von Island und Grönland, danach von Südafrika.
vor 5 Stunden
Neujahrsempfang
Der VdK-Kreisverband Offenburg hatte 100 Delegierte aus rund 20 Ortsverbänden in Gengenbach zu Gast. Uwe Würtenberger, Vorsitzender im Bezirk Südbaden, kündigte eine Kampagne zur Pflegeversicherung an.  
vor 6 Stunden
Proben entnommen
Die Stadtverwaltung Zell am Harmersbach teilte am Dienstagvormittag mit: Die Ergebnisse von 4 Wasserproben liegen der Wasserversorgung aktuell vor. Die Proben wurden an unterschiedlichen Stellen entnommen. Eine Probe ist in Ordnung. Bei drei Proben sind die Grenzwerte für coliforme Keime...
vor 8 Stunden
Wegen Sanierung des »Bären-Areals« Wohnungen gesucht
Seit 2014 hat die Gemeinde Durbach 81 Flüchtlinge aufgenommen. Aktuell wohnen noch 73 Asylsuchende in Durbach und Ebersweier. Bürgermeister Andreas König berichtete vor dem Gemeinderat über die Entwicklung der Flüchtlingsunterbringung in der Gemeinde.
Begehrt: Rote Punkte in Offenburg.
vor 11 Stunden
Baurechtschef Brugger im Ausschuss
Die Abteilung Baurecht der Stadt Offenburg fällte im vergangenen Jahr 284 Entscheidungen. 2017 waren es noch 324. Künftig sollen Genehmigungen aber wieder zügiger vorangehen, wie Daniel Brugger, Leiter der Abteilung Baurecht, im Planungsausschuss sagte. Dies sei möglich, weil die Abteilung auch...
vor 11 Stunden
Hintergrund Sanierungsgebiet
Die Stadt Offenburg hat grünes Licht für den Ankauf von zwei Grundstücken am Bahnhof mit einer Gesamtfläche von 897 Quadratmetern bekommen.
vor 16 Stunden
500-Euro-Spende
Zum Abschluss seines Jubiläumsjahres, das der VdK-Ortsverein Oberharmersbach anlässlich der Gründung vor 70 Jahren feiern durfte, überreichte die Vorstandschaft eine Spende von 500 Euro an das Ortenauer Kinder- und Jugendzentrum.
vor 16 Stunden
Fahrt zum Arzt, Gespräche, Kinder betreut
Das Koordinatorenteam der Nachbarschaftshilfe Elgersweier zog eine Zwischenbilanz seiner bisherigen Arbeit. Sie fällt positiv aus.
vor 16 Stunden
Treue Mitglieder geehrt
Wie geht es weiter mit dem Frauentreff Ebersweier? Um diese Frage ging es in der Hauptversammlung des Vereins am Freitag. Schon 2014 hatte es ein Ringen um den Fortbestand des Vereins gegeben.  
Traten beim Neujahrsempfang der Pfarrgemeinde auf: Anette Schröder (links) und Katja Tscherter, Leiterin und Dirigentin von »Joy & Hope«.
vor 16 Stunden
Die Wiese soll auch weiterhin blühen
Die Pfarrgemeinde St. Ulrich Müllen/Altenheim dankte für das große Engagement: Unter dem Motto »Vielfalt leben – Gott begegnen« waren zum Neujahrsempfang am Freitag haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in die Mehrzweckhalle in Müllen eingeladen.