Offenburg

»Tante Bamba« trug 1938 die erste Maske

Autor: 
Faltin Marc
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Januar 2013
Marc Faltin - Spättlehansel-Gremium im Jubiläumsjahr mit Spättlehanselmeisterin Simone Ficht (von links), Manuela Buschert, Bärbel Schneider, Stephanie Groß, Silke Harter und Manuela Oeschger im Hexenkeller.

(Bild 1/3) Marc Faltin - Spättlehansel-Gremium im Jubiläumsjahr mit Spättlehanselmeisterin Simone Ficht (von links), Manuela Buschert, Bärbel Schneider, Stephanie Groß, Silke Harter und Manuela Oeschger im Hexenkeller.

Die Spättlehansel zählen neben den Hexen, die 2009 ihren 75. Geburtstag feierten, zu den bekanntesten Figuren der Gengenbacher Fasend und blicken nun ihrerseits auf 75 Jahre zurück.

Gengenbach. Die erste Spättlehanselmaske stammt von 1938, am 7. Januar wurde sie vorgestellt. Ihre Trägerin Pauline Dold, genannt »Tante Bamba«, war auch Alt-Gengenbacherin. »Damals kostete das gute Stück 18 Reichsmark, heute mehr als 300 Euro«, weiß Michel Bahr, Kanzler der Narrenzunft und wandelndes Lexikon für Gengenbachs Fasend, »die erste Spättle-Maske nach dem Krieg hatte schon ein wesentlich anderes Aussehen.« Beide Masken wurden von Hans Irion geschnitzt, dem ersten Maskenschnitzer der Gengenbacher Holzmasken. Vor Gründung der Narrenzunft Gengenbach e. V. 1957 waren auch Männer als Spättle und Frauen als Hexen unterwegs. In der Vereinssatzung wurde dann aber festgeschrieben: Spättle sind Frauen, Hexen sind Männer.

Derzeit gibt es 160 aktive Spättlehansel. Seit 2010 leitet Simone Ficht als Spättlehanselmeisterin und Nachfolgerin von Alexandra Hügel diese Schar der bestens gelaunten Brauchtumspflegerinnen, die mit Ursel Huber auch eine Ehrenspättlehanselmeisterin hat.

Rund 1200 Stoffstücke

- Anzeige -

»Das erste Spättlehäs stammt ebenfalls aus der Zeit der ersten Spättlemaske, die Spättle waren allerdings nicht doppelt genäht und gewendet wie heute, sondern einfach aus Filz«, so Michel Bahr. Es werden zweierlei Stoffe dachziegelartig ausgeschnitten, zusammengeführt, gewendet und überlappend auf den Anzug aufgenäht. Für ein Häs benötigt man gut 1200 doppelt genähte Stoffstücke. »Um ein Spättlehanselhäs zu nähen, braucht ein Profi gut 30 Stunden«, sagt die selbst närrische Näherin Iris Bahr, die diesmal drei neue Häs in ihrer Werkstatt hat für die drei Neulinge, die in der Mitgliederversammlung am 11.11. vorgestellt wurden. Jedes Spättlehansel müsse indes mit Hand anlegen beim Nähen, um die Kosten in Grenzen zu halten, so die Ehefrau von Kanzler Bahr, die auch den Schalk, die Symbolfigur der Gengenbacher Fasend, schminkt.

Zum Spättlehanselhäs werden dunkle Schuhe getragen, an der freundlich dreinschauenden Maske mit angeschnitztem Haaransatz ist die Kopfhaube mit zwei schwarzen Tuchhörnern und kleinen Schellen befestigt. Das Spättlehansel schwingt einen Stecken mit Saubloder, die ab und zu die Zuschauer zu spüren bekommen, oder eine hölzerne Streckschere, an der oft Hüte oder Mützen »einfach so hängen bleiben«. Der Einmarsch beim »Heitere Owe« ist der erste offizielle Auftritt der Spättlehansel und der Hexen in der fünften Jahreszeit. Am Mittwoch vor dem Schmutzigen stellen die Hexen ihren »Hexebese« auf, daneben die Spättlehansel den großen Feuerhaken. Damit erinnern sie an eine Begebenheit von 1499.

Die Spättlehansel treffen sich nicht nur in der Fasendzeit. Im Frühjahr und Herbst findet die Spättlehanselversammlung statt, im Herbst werden die Anträge der »Neuspättle« vorgetragen, die ihren bis 30. Juni beim Narrenrat oder Spättlehanselgremium eingereichten Antrag vor der Spättlehanselschar vortragen müssen. Alle aktiven Spättlehansel können zustimmen oder ablehnen. Ein »Neuspättle« muss mindestens 80 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, um das Häs tragen zu dürfen. Einmal im Monat reinigt ein »Spättleputzgeschwader« das zünftige Narrenmuseum im Niggelturm. In der fasendarmen Zeit treffen sich die Spättle zu Ausflügen, Wanderungen und zum Spanferkel­essen im Juli auf dem Harter-Hof in Bermersbach.

»Und beim Jubiläumsfest im Hexenkeller gibt es für die Spättlehansel eine Überraschung«, verspricht Michel Bahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Unterwegs durch Deutschland
Auf eine musikalische Deutschlandreise hat der Musikverein Windschläg seine Zuhörer beim Osterkonzert am Sonntag mitgenommen. Dabei ging es vom Schwarzwald bis an die Küste.
vor 3 Stunden
In Schutterzell für viel Kultur gesorgt
Für die Kultur in Schutterzell gibt ein Verein die wesentlichen Impulse: der Gesang- und Kulturverein. In der Hauptversammlung wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt.
vor 4 Stunden
Blues, Jazz und böhmische Klänge
Der Musikverein Diersburg lud für Sonntag wieder zu seinem traditionellen Osterkonzert ein. Von klassischer Blasmusik über Jazz bis Blues – geboten wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm.
vor 5 Stunden
Die Feierlichkeit suchte ihresgleichen
Am Ostermontag erlebten die Zunsweierer einen besonderen Festgottesdienst: Der Kirchenchor »St. Sixtus« gestaltete Robert Jones’ feierliche »Missa brevis in C« im Stil der Spätromantik.
vor 5 Stunden
Offenburg
Louis Oehler wurde in Offenburg geboren. Nach seinem  Abitur am Oken-Gymnasium begann er sein Architektur-Studium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Zum 100-jährigen Bestehen von Bauhaus sprach er über seinen Studiengang, Gebäude in der Region und das Jubiläumsjahr.
vor 6 Stunden
Durbach-Ebersweier
Seit einem Jahr agiert die Nachbarschaftshilfe Durbach-Ebersweier als eingetragener Verein unter der Regie ihres Vorsitzenden Manfred Musger. 4375 Stunden wurden 2018 im Dienst für den Nächsten geleistet. Inge Braun trat als langjährige Einsatzleiterin in die zweite Reihe genauso wie Kassiererin...
vor 6 Stunden
Roboter entstand aus Elektroschrott
Die Kinder des Horts der Grundschule Rammersweier haben aus Elektronikschrott neue Kreationen geschaffen. Die jungen Tüftler hatten viel Spaß beim Projekt »Inventors Workshop« und präsentierten stolz ihre Werke.
vor 7 Stunden
Offenburg
Der Streit um ein Feuerzeug in Offenburg zieht nun für drei Männer zwischen 18 und 35 Jahren Strafanzeigen wegen wechselseitig begangenen gefährlichen Körperverletzungen nach sich.
vor 7 Stunden
Kreistag
Der Abriss des Gengenbacher Krankenhauses rückt näher. Der Ausschuss »Gesundheit und Klinken« des Kreistags wird aller Voraussicht nach  Teilabriss und Neubau befürworten. Unter dem Strich koste das drei Millionen Euro weniger als die Sanierung. Das Alte Spital wird auf jeden Fall hergerichtet.  
vor 10 Stunden
Tannenhonig brachte den Sieg
Beim Badischen Imkertag in Konstanz wurde Friedrich Bieser aus Zell-Weierbach zum besten Imker Badens gekürt. Mit einem 2018er Tannenhonig holte er sich den Titel.
vor 11 Stunden
Gefahr der Ausbreitung
Nach knapp zwei Stunden hat die Feuerwehr am Dienstag einen Flächenbrand zwischen Burgerwaldsee und Stadtwald in Offenburg gelöscht. Wieso die Grasfläche in Flammen aufging, ist derzeit noch unklar. 
vor 14 Stunden
Antwort auf Anfrage der SPD-Fraktion
In einem Schreiben vom 10. April antwortete OB Marco Steffens auf den Antrag der Stadträte Jens-Uwe Folkens, Gerhard Schröder und Jochen Ficht von der SPD  zum Thema »Blühendes, klimaneutrales Offenburg« vom 14. März.