Offenburg

"Tanzen pur": Mehr als 200 Akteure überzeugten

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2017
Actionreich wie hier, aber auch ruhiger ging es bei der Tanzshow in der Reithalle zu.

Actionreich wie hier, aber auch ruhiger ging es bei der Tanzshow in der Reithalle zu. ©Gerhard Harmuth

Am Wochenende hat Julia Kircher die Tanzshow des Tanz- und Ballettstudios Marcus Wegel in der Reithalle präsentiert. Darsteller sämtlicher Altersklassen, Schwierigkeitsstufen und Stilrichtungen bewiesen mit einem vielseitigen Programm ihre großen Tanzkünste. 
 

Lebensfreude, Konzentration und Leidenschaft der mehr als 200 Akteure zogen am Samstag und Sonntag bei »Tanzen pur« in der Reithalle das Publikum in ihren Bann. Die Zuschauer ließen sich durch die Tanzshow der Tanzschule Wegel verzaubern von Choreografien mit ausgefallenen Kostümen und ausgewählten Requisiten. Das Schautanzen mit akrobatischen Elementen war anspruchsvoll. Romantisch, aber auch kraftvoll, steckte es voller Überraschungen.

Kinder der tänzerischen Früherziehung vollzogen eine reizvolle Verwandlung von der prallen 26-beinigen Raupe zum flatternden Schmetterling. Süß anmutende »Sahnetörtchen« tänzelten leichtfüßig zur »lieben kleinen Schwarzwaldmarie«. Der Song »Twist again« von Chubby Checker weckte die Schlafmützen aus ihren rot-weiß getupften Träumen. Szenenapplaus bestärkte die Jüngsten. Schon Sechs- bis Neunjährige beherrschten anspruchsvolle Handfassungen, boten ernsthaftes Ballett mit raschen Wechseln verschiedener Paare und Gruppen.

Weiter Spannungsbogen
Marsch, Polka, Walzer und Twist interpretierten die Tänzer ebenso eigenwillig wie Kompositionen von Jacques Offenbach, Gabriel Fauré, David Garrett und Yann Tiersen.Raffinierte Licht- und Tontechnik verband die Bilder auf der Großleinwand mit Figuren und Gegenständen. Unter dem weiten Spannungsbogen der Gegensätze trafen sich Stepp- und Jazztänzer im französischen Straßencafé. Seifenblasen schufen eine verträumte Atmosphäre vor dem Eifelturm.

- Anzeige -

Bei mystisch anmutenden Klängen, schaurigen Geräuschen und Nebelschwaden versank die Bühne kurz darauf im Vollmondlicht. Wie eine verschworene Gemeinschaft wirkte die Ballettgruppe zu »Coraline« von Bruno Coulais. Es gab russische Saitenmusik, einen rasend schnellen »Zorba’s Dance«, skurrile Landschaften und flirrende Lichtspiele auf der Tribüne. Wandernde Leuchtkreise versinnbildlichten Sandaufschüttungen vor unendlicher Wüste. Mit tänzerischer Ausdruckskraft zeigten die Akteure mit Gesten und Tanzbewegungen im Wechsel eine zerbrechliche und starke Seite, gefühlvoll und dann wieder völlig verloren.

Der zweite Teil war gekennzeichnet durch Tempo, Angriffslust und Spannung. Die Jazztanzchoreografie beinhaltete stark akzentuierte Rhythmen, Sprünge und Drehungen. Gleißendes Licht, Schatten, Dunkelheit und heftige Soundtracks entsprachen dem Lebensgefühl der Jugendlichen. Hip-Hop- und Jazztänzerinnen zeigten ein Feuerwerk von Bewegungsmöglichkeiten und eigentümlichen Aufstellungen: Sie schlugen Purzelbäume in blau-grauem Nebel, sprangen und rollten sich über den Boden, bevor die Körperhaltungen einfroren und sich wieder lösten. Weiße Blitze, dröhnende Musik und Sirengeheul mündeten in kreischenden Zurufen des Publikums für die rasante Vorstellung.

Lieblingsstück am Ende
Über 40 Teilnehmer aus allen Gruppen tanzten das Finale zur Lieblingsmusik von Julia Kircher, im Kontrast von Schwarz und Weiß. Mit ausgeklügelter Technik entwarf Lichttechniker Reinhard Hug eine Art Luftspiegelung, passend zur mitreißenden Musik »Sher« (The Cracow Klezmer Band). In den gemischten Gruppen kam ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl zum Ausdruck. Neu war die Begleitung des Flamenco-Auftritts durch Steffen Roth am Cajon. Der Percussionist gab auch dem Finale einen besonderen Klang.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ichenheim
vor 1 Stunde
Der Gemeinderat hat sich mehrheitlich gegen die Nutzung des ehemaligen Gasthauses »Linde« an der Ichenheimer Hauptstraße als Döner-Imbiss sowie Cocktail- und Shisha-Bar ausgesprochen. Es solle ein »Signal« an die genehmigende Behörde gesendet werden.
Offenburg
vor 1 Stunde
Heute beginnt die Bewerbungsfrist für die OB-Wahl, und es ist stark anzunehmen, dass bereits vor 7.30 Uhr die Bewerbungen von Marco Steffens (39) und Harald Rau (56) im Briefkasten des Rathauses liegen werden. 
Über 70 Millionen investiert
vor 2 Stunden
Als hätte es der legendäre Senator höchstpersönlich inszeniert: Mit einem Volksfest, aber auch etwas Glamour wurde gestern die Einweihung des Kronenplatzes und des Quartiers »Senator-Burda-Park« gefeiert. Höhepunkt war die Enthüllung der Senator-Franz-Burda-Büste. 
Ortenberg
vor 3 Stunden
Im Alter hat sie das Reisen entdeckt und mit 50 Jahren hat sie noch ihren Führerschein gemacht. Am Sonntag feiert Brunhilde Fischer aus Ortenberg ihren 90. Geburtstag.
Fische sind gefährdet 
vor 3 Stunden
Folgen der wochenlangen Trockenheit: Die Gemeinde Durbach steht kurz vor dem Verzicht der Blumenbewässerung und einem generellen Gießverbot. Der Trinkwasserverbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Wasser aus dem Trinkwassernetz Appenweier wird derzeit zugekauft. 
Abschlussfeier
vor 3 Stunden
Bei der Abschlussfeier wurden 66 Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule verabschiedet und erhielten ihre Zeugnisse.
Eier aus Berghaupten
vor 3 Stunden
Ihre Kunden essen so viele Eier aus artgerechter Haltung, dass Nadine und Marco Seger ein zweites, noch größeres Hühnermobil angeschafft haben. Das Geschäftsmodell der beiden Mittdreißiger trägt in Berghaupten Früchte.  
Spaß mit Treibgut
vor 3 Stunden
Geduld war gefragt, denn der neue Spielplatz im »Seidenfaden« musste noch vom Tüv abgenommen werden. Dieser gab nun grünes Licht, sodass das Gelände eingeweiht werden konnte.
Mittlere Reife
vor 3 Stunden
107 Schüler nahmen bei der Abschlussfeier der Theodor-Heuss-Realschule ihre Zeugnisse entgegen. Eltern, Lehrer und Freunde freuten sich mit ihnen über die bestandene Mittlere Reife.
Unsere Abiturienten 2018
vor 3 Stunden
Maren Rosenberger (19) aus Oppenau hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Bildende Kunst und Mathe. Ihre Hobbys sind Zeichnen, Fotografieren, Light-Novels lesen und Comicbücher. Außerdem Videospiele spielen und Schwimmen.
Kämmerer gibt Haushaltszwischenbericht
vor 3 Stunden
Die Gemeinde Neuried steht finanziell gut da, das war dem Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Andreas Delfosse zu entnehmen.
Gemeinderat nimmt Konzept von Stuttgarter Büro an
vor 10 Stunden
Die Gemeinde Neuried hat das Stuttgarter Planungsbüro »Schreiberplan« beauftragt, ein Konzept für eine neue, einheitliche und übersichtliche Beschilderung zu erarbeiten. Am Mittwoch nahm es der Gemeinderat einstimmig an. Die Ortschaftsräte werden noch die von der Gemeinde vorgeschlagenen Standorte...