Offenburg

"Tanzen pur": Mehr als 200 Akteure überzeugten

26. Juli 2017
&copy Gerhard Harmuth

Am Wochenende hat Julia Kircher die Tanzshow des Tanz- und Ballettstudios Marcus Wegel in der Reithalle präsentiert. Darsteller sämtlicher Altersklassen, Schwierigkeitsstufen und Stilrichtungen bewiesen mit einem vielseitigen Programm ihre großen Tanzkünste. 
 

Lebensfreude, Konzentration und Leidenschaft der mehr als 200 Akteure zogen am Samstag und Sonntag bei »Tanzen pur« in der Reithalle das Publikum in ihren Bann. Die Zuschauer ließen sich durch die Tanzshow der Tanzschule Wegel verzaubern von Choreografien mit ausgefallenen Kostümen und ausgewählten Requisiten. Das Schautanzen mit akrobatischen Elementen war anspruchsvoll. Romantisch, aber auch kraftvoll, steckte es voller Überraschungen.

Kinder der tänzerischen Früherziehung vollzogen eine reizvolle Verwandlung von der prallen 26-beinigen Raupe zum flatternden Schmetterling. Süß anmutende »Sahnetörtchen« tänzelten leichtfüßig zur »lieben kleinen Schwarzwaldmarie«. Der Song »Twist again« von Chubby Checker weckte die Schlafmützen aus ihren rot-weiß getupften Träumen. Szenenapplaus bestärkte die Jüngsten. Schon Sechs- bis Neunjährige beherrschten anspruchsvolle Handfassungen, boten ernsthaftes Ballett mit raschen Wechseln verschiedener Paare und Gruppen.

Weiter Spannungsbogen
Marsch, Polka, Walzer und Twist interpretierten die Tänzer ebenso eigenwillig wie Kompositionen von Jacques Offenbach, Gabriel Fauré, David Garrett und Yann Tiersen.Raffinierte Licht- und Tontechnik verband die Bilder auf der Großleinwand mit Figuren und Gegenständen. Unter dem weiten Spannungsbogen der Gegensätze trafen sich Stepp- und Jazztänzer im französischen Straßencafé. Seifenblasen schufen eine verträumte Atmosphäre vor dem Eifelturm.

Bei mystisch anmutenden Klängen, schaurigen Geräuschen und Nebelschwaden versank die Bühne kurz darauf im Vollmondlicht. Wie eine verschworene Gemeinschaft wirkte die Ballettgruppe zu »Coraline« von Bruno Coulais. Es gab russische Saitenmusik, einen rasend schnellen »Zorba’s Dance«, skurrile Landschaften und flirrende Lichtspiele auf der Tribüne. Wandernde Leuchtkreise versinnbildlichten Sandaufschüttungen vor unendlicher Wüste. Mit tänzerischer Ausdruckskraft zeigten die Akteure mit Gesten und Tanzbewegungen im Wechsel eine zerbrechliche und starke Seite, gefühlvoll und dann wieder völlig verloren.

Der zweite Teil war gekennzeichnet durch Tempo, Angriffslust und Spannung. Die Jazztanzchoreografie beinhaltete stark akzentuierte Rhythmen, Sprünge und Drehungen. Gleißendes Licht, Schatten, Dunkelheit und heftige Soundtracks entsprachen dem Lebensgefühl der Jugendlichen. Hip-Hop- und Jazztänzerinnen zeigten ein Feuerwerk von Bewegungsmöglichkeiten und eigentümlichen Aufstellungen: Sie schlugen Purzelbäume in blau-grauem Nebel, sprangen und rollten sich über den Boden, bevor die Körperhaltungen einfroren und sich wieder lösten. Weiße Blitze, dröhnende Musik und Sirengeheul mündeten in kreischenden Zurufen des Publikums für die rasante Vorstellung.

Lieblingsstück am Ende
Über 40 Teilnehmer aus allen Gruppen tanzten das Finale zur Lieblingsmusik von Julia Kircher, im Kontrast von Schwarz und Weiß. Mit ausgeklügelter Technik entwarf Lichttechniker Reinhard Hug eine Art Luftspiegelung, passend zur mitreißenden Musik »Sher« (The Cracow Klezmer Band). In den gemischten Gruppen kam ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl zum Ausdruck. Neu war die Begleitung des Flamenco-Auftritts durch Steffen Roth am Cajon. Der Percussionist gab auch dem Finale einen besonderen Klang.

Autor:
Rosa Harmuth

- Anzeige -

Videos

Grund- und Hauptschullehrer fordern mehr Gehalt - 21.11.2017

Grund- und Hauptschullehrer fordern mehr Gehalt - 21.11.2017

  • Nur noch wenige Karten für Galakonzert der Stadtkapelle Offenburg - 21.11.2017

    Nur noch wenige Karten für Galakonzert der Stadtkapelle Offenburg - 21.11.2017

  • Willstätter Bankräuber stellt sich den Behörden in Dresden - 21.11.2017

    Willstätter Bankräuber stellt sich den Behörden in Dresden - 21.11.2017

  • Black Forest Blogger: Das neue Instagram-Projekt von Reiff Medien

    Black Forest Blogger: Das neue Instagram-Projekt von Reiff Medien

  • Glutenfreier Weihnachtsmarkt in Sasbachwalden - 21.11.2017

    Glutenfreier Weihnachtsmarkt in Sasbachwalden - 21.11.2017