Begeisternde Variete-Show

Taschendieb-König in der Reithalle: Am Ende war die Uhr weg

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. März 2018

©Iris Rothe

Spannend-spektakuläre Unterhaltung bot das »True Colors Varieté« mit dem Taschendieb-König Christian Lindemann am Wochenende bei fünf Aufführungen in der Reithalle. Zauber und Magie und ein bisschen Angst um die Geldbörse waren angesagt.
 

Spektakuläres­ Las-Vegas-Flair hatte das »True Colors Varieté« am Freitag auf die Bretter der Reithalle gezaubert. Es war der Premieren-Abend der Schau aus vielen unterhaltsamen Elementen. Rasant und atemberaubend folgten Tanz, Zauberei, Jonglage, Akrobatik und Taschenspielertricks. Allerdings schienen die rund 300 Gäste ein wenig angespannt auf ihren Sitzen. »Habe ich meine Geldbörse noch?«, denn als Top-Act war der Auftritt des »Königs der Taschendiebe« alias Christian Lindemann angekündigt. Manche duckten sich förmlich in ihre Sitze, hoffentlich kommt der nicht bis in die letzten Reihen hoch, flüsterten sich einige zu. 

Doch Christian Lindemann, »The King of the Pickpocket«, hatte ein gewisses Lächeln, so verschmitzt und nahezu diabolisch, dass man Unheil ahnen musste. Und warum mussten Robert und Inge in der ersten Reihe Ponchos tragen? Es schneite in der Reithalle, einer von vielen unglaublichen Zaubertricks von Christian Lindemann.  Und dann war auch noch Mitmachen angesagt, so die Ankündigung von Moderator Sebastian Rosenbaum. Keine Frage, die Stimmung der rund 300 Zuschauer, darunter waren viele Kinder, war sofort auf dem Punkt. Beifallsstufe drei, so die Anmoderation, also lautes Klatschen und Zurufen, musste nicht eigens eingeübt werden. 

Ziemlich entspannend waren dann zunächst die hübschen Tanznummern der Show-Girls und eines Tänzers im Stil der 50er-Jahre. Und auch der Star des Abends, der Taschendieb, kam mit etwas nostalgischem, erst mal gemütlichem Charme auf die Bühne. So harmlos war er dann doch nicht. Er sei in seinem Fach weltweit führend. Hatte als einziger Deutscher eine Starrolle im berühmten »Cirque du Soleil«. Doch die Zwischenteile des Programms hatten auch ihren Charme, sie waren in keinem Fall nur Füller. Am schwarzen Flügel intonierte Marc Zander »One million dollar…«. Auf Spitzenniveau präsentierte der Magier und Illusionist Jay Niemi seine Nummer. Da flatterten zur Überraschung des Publikums weiße Tauben und bunte Papageien durch die Reithalle. Eleganz und moderne Zauberkunst, das waren die großartigen Stilmittel seiner Schau.

- Anzeige -

Riesigen Beifall gab es für die Ball-Jonglage von Dustin Huesca. Die Hula-Hoop-Nummer der jungen Uliana Khavrona, und die Handstand-Equilibristik (Christopher Togni), ließen ein wenig an den Weihnachtscircus erinnern. Die Offenburger sind eben zirkuserfahren, und konnten die hochwertigen Darbietungen in diesem Bereich mit echter Anerkennung würdigen. 

Ein wunderschön zelebrierter Tanz (Samuel Delvaux) folgte – dieser und das alles zusammen im Programm machten die »True Colors«-Show tatsächlich romantisch, lebendig und sehr unterhaltsam. Ein völlig unbeschwerter Abend gestaltete sich, mit Staunen und Lachen. 

Es ist nichts passiert, schien es. Alle Gäste waren noch im Besitz ihrer Handys, Schlüssel oder Brieftaschen. »Ich war schon vor Beginn der Veranstaltung im Foyer«, lachte der Taschendieb-König. »Ja, meine Lieben«, öffnete er sein Jackett, und da hingen sie hübsch aufgereiht in der Futterseite: die vielen, vielen Armbanduhren. Dass Lindemann auch völlig unbemerkt manchen Gürtel, die ein oder andere Krawatte oder gar eine Unterhose geklaut hatte, das löste verblüffte Lachstürme im bestens gelaunten Publikum aus.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Schutterwälder an sich
vor 5 Stunden
Es gibt Ausdrücke, da graust es einen. Sie sind schrecklich, und kein Mensch versteht sie.
Jobsuche für Flüchtlinge
vor 5 Stunden
EU-Bürger, die nach Deutschland einwandern, kommen im Vergleich zu Flüchtlingen zu kurz. So lautete der Tenor von einigen Mitgliedern des Offenburger Integrationsbeirats in einer Sitzung am Mittwoch im Technischen Rathaus.
Hauptversammlung des Hohberger Hilfsvereins
vor 5 Stunden
Der Hohberger Hilfsverein Afridunga hat sich 2017 für kenianische Waisenkinder eingesetzt; und wird das auch 2018 tun. Die Wahlen bestätigten den Vorstand.  
Lecker:
vor 6 Stunden
Wer es bis jetzt noch nicht getan hat, wird spätestens dieses Wochenende den Grill aus dem Winterschlaf holen. Doch wie gelingt das richtige Steak, welcher Grill ist der beste und wo kann man in Offenburg grillen, wenn es am Garten oder Balkon fehlt? Wir haben nachgefragt.  
Projekt des Naturparks
vor 9 Stunden
14 kleine Gärtner des Kindergartens »Sternschnuppe« sorgten am Mittwoch dafür, dass in der Stadt Zell bald bunte Blumen blühen. Auf einer Freifläche in der Oberentersbacher Straße 1 wurde eine Wiese mit Wildblumen eingesät, ein vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord initiiertes Projekt.
Das Tenorhorn ist seit Jahrzehnten das Instrument von Gustav Kornmeier.
Auszeichnung beim Frühjahrskonzert
vor 12 Stunden
Auch mit 82 Jahren spielt Gustav Kornmeier fast täglich auf seinem Tenorhorn. Beim heutigen Frühjahrskonzert des Musikvereins Zell-Weierbach wird der Musiker für 70-jährige Aktivität ausgezeichnet. Kornmeier erinnert sich an legendäre Fernsehauftritte mit Kurt Sauter und Rudi Flierl mit seinem...
Offenburg
vor 14 Stunden
Am Verwaltungsgericht in Freiburg fanden am Donnerstag, zwei Prozesse statt. Sie richten sich gegen die Fluggenehmigungen des Regierungspräsidiums für Erwin Junker. In Bezug auf die Fluggegner aus Nordrach, ist es am Donnerstagnachmittag zu einer Einigung gekommen.
Claudio-Esposito-Kolumne
vor 20 Stunden
Er ist Musiker, DJ, Hip-Hop-Veranstalter, Szene­gänger – und Offenburger aus Leidenschaft: Claudio Esposito (37) ist eine feste Größe in der Stadt, kennt Gott und die Welt und viele Geschichten hinter den Fassaden. Jeden Freitag erzählt er einige davon – hier!
Baubeschluss gefasst
vor 20 Stunden
Der Gemeinderat Neuried hat am Mittwochabend einstimmig den Baubeschluss für den Kindergartenneubau in Ichenheim erteilt. Das Projekt wird nach derzeitigem Stand rund 400 000 Euro teurer als 2017 geplant.
Offene Tür im Kloster
vor 20 Stunden
Im Kloster Unserer Lieben Frau in der Lange Straße 9 öffnen die Augustiner-Chorfrauen am Samstag ab 14.30 Uhr ihre Türen für Interessierte. Sie leben nach strikten Regeln wie Ehelosigkeit, Armut und Gehorsamkeit, jedoch sei nicht alles streng, wie Mutter Martina Merkle (71) mit einem Lächeln...
Sinkende Altpapierpreise
vor 20 Stunden
Die Kolpingsfamilie Zell-Weierbach konnte bei der jüngsten Mitgliederversammlung Spenden in Höhe von 4000 Euro aus dem Erlös ihrer Altpapiersammlungen und Kleidercontainer  an verschiedene Einrichtungen vergeben. Aber: Die Spenden sind durch sinkende Altpapierpreise künftig gefährdet
Betreuung wird der Schule Weier zugeordnet
vor 20 Stunden
Bislang war die Hortbetreuung in Weier der Kindertagesstätte zugeordnet. Ab Januar 2019 wird sich die Schule darum kümmern. Darüber wurde am Dienstag der Ortschaftsrat informiert.