Zwischen Ortenberg und Rammersweier

Kult-Status: Tausende beim Weinwandertag

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Bildergalerie ansehen

Gut gelaunte Wanderer tummelten sich gestern auf dem Offenburger Weinwandertag und genossen ihren Spaziergang durch die herrlichen Reben im Offenburger Rebland. Manche Gruppe ließ es sich bei einem Picknick gut gehen. ©Ulrich Marx

Bei seiner 20. Auflage hat der Offenburger Weinwandertag wieder bewiesen, dass er Kult-Status hat. Tausende Weinliebhaber pilgerten entlang der 8,2 Kilometer langen Strecke zwischen Ortenberg und Rammersweier.

Wahrlich mit Kind und Kegel, teilweise ausgestattet mit Bollerwagen, haben gestern mehrere Tausende Weinfreunde die angenehmen, leicht herbstlich anmutenden Temperaturen zwischen 15 und 17 Grad Celsius sowie das umfassende Wein- und Speiseangebot an den sechs Ständen der Offenburger Weinbaubetriebe entlang der Wegstrecke genossen. Pünktlich um 11 Uhr ging OB Edith Schreiner mit ihrer mehrköpfigen Delegation mit vielen Ortsvorstehern und den Vertretern der Weinbaubetriebe in diesem Jahr nicht auf die Wegstrecke. Es war bereits 11.25 Uhr, als Gutsleiter Matthias Wolf den Startschuss für die 20. Auflage der Kult-Veranstaltung rund um den Wein gab. 

Zum Eröffnungsempfang mit einem 2014er Pinot-Sekt aus dem Hause Freiherr von und zu Franckenstein gesellten sich auch die Initiatoren des Offenburger Weinwandertags. »Ich ging damals zu OB Wolfgang Bruder und wir sprachen über das Image von Offenburg als Weinstadt. Neben dem Offenburger Weinfest und der Weinmesse gab es noch keine Veranstaltung,  die gerade die Offenburger Betriebe in den Fokus stellte«, betonte Hartmut Basler, damaliger Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Zell-Weierbach. Zusammen mit Hugo Haag vom Stadtmarketing, Winfried Köninger vom Weingut Schloss Ortenberg, Hubert Doll vom Weingut Freiherr von und zu Franckenstein und dem Geschäftsführer der WG Rammersweier, Gerhard Hurst, wurde 1999 der erste Weinwandertag auf die Beine gestellt. 

»Die Premiere war nicht der Hit, erst ab der dritten Auflage kamen die Besuchermassen«, erinnert sich Hurst. Heute steht bei jedem der sechs beteiligten Betriebe bereits die zweite Generation in der Verantwortung. 

- Anzeige -

Publikum wird jünger

Kurz vor der Mittagszeit herrschte im Familienweingut Renner Hochbetrieb. Auch OB Schreiner ist mit Ehemann Bernhard und Bohlsbachs Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz vor Ort und genießt den von den Renners ausgebauten Gutswein. Die Besucher des Offenburger Weinwandertags sind in den vergangenen 20 Jahren deutlich jünger geworden. Gerade viele junge Erwachsene mit ihrem Freundeskreis genießen den Tag und die reichhaltige kulinarische Auswahl entlang der Wegstrecke. 
Bereits am Samstagabend feierten die Fessenbacher Winzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg einen Winzerhock. Auch gestern herrschte dort Hochbetrieb.  

Mit einem beeindruckenden Blick auf die Stadt werden die Wanderer auf dem Gelände Springmatt bei den Zeller Winzern der Weinmanufaktur begrüßt. Coque au Vin und Rinderbäckle stehen hier auf der Karte, genauso wie fair gehandelter Filterkaffee. Gegen 13 Uhr gab es am Stand des Weinguts Franckenstein unter dem weißen Kreuz in der Nähe der Wolfsgrube kaum noch ein Durchkommen. »Die müssten da fast eine Ampelregelung einführen«, scherzt Franziska Arnold aus Kehl. 

Die Besucher genießen den Tag und nehmen gern auch mal Wartezeiten von ein bis zwei Minuten in Kauf, um an ihren Lieblingswein zu kommen. »Wir sind mitten im Herbst. Bereits am Montag gehen wir an den Spätburgunder«, verrät Matthias Wolf vom Weingut Schloss Ortenberg. Auch bei den anderen Teilnehmern steht die Weinlese vor der Tür oder ist bereits in vollem Gange wie bei den Rammersweierer Genossenschaftswinzern. Auch hier, am nördlichsten Punkt des Offenburger Weinwanderwegs herrschte gestern großer Andrang. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
vor 1 Stunde
Erfolgreiche Schutterwälder
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
vor 2 Stunden
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.
vor 3 Stunden
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
vor 3 Stunden
Führung
Von verschwundenen Glocken, uralten Linden und einigen Restaurierungssünden berichtet Margot Hauth bei einem Vortrag im Rahmen einer Reihe des Vereins Heimatgeschichte.
vor 3 Stunden
Jungtiere beringt
Am Dienstagmorgen wurden die Jungvögel in den drei Offenburger Storchennestern beringt. In der Stadt war es ein erfolgreiches Brutjahr, so die Verantwortlichen vom Verein Weißstorch, der insgesamt über 50 Nester in der Region betreut.
vor 6 Stunden
Angegriffener verliert Zähne
Er hat mehrere ihm fremde Menschen am Offenburger Bahnhof ohne ersichtlichen Grund angegriffen und einem Mann sogar die Zähne ausgeschlagen – deshalb sitzt ein 40-Jähriger seit Montag im Gefängnis. Was ihn zu seinen Taten trieb, ist unklar. Er selbst sagte aber, dass er weitere derartige Taten...
vor 6 Stunden
Terminübersicht
Der Gengenbacher Kultursommer nimmt Fahrt auf. Es gibt für manche Veranstaltungen noch ein paar Karten. Das Offenburger Tageblatt fasst die nächsten Veranstaltungen zusammen.  
vor 7 Stunden
Offenburg
Weil er von seinem Navigationssystem irregeleitet worden ist, hat ein Skoda-Fahrer einen Unfall am "Offenburger Ei" gebaut. Es entstand ein Schaden von 20.000 Euro. 
vor 9 Stunden
Zweispurig fahren funktioniert nicht
Freie-Wähler-Stadträtin Angi Morstadt beantragt in einem Schreiben an Oberbürgermeister Marco Steffens das Einbahnstraßennetz in der Oststadt zwischen Bahngraben und Klinikum auszubauen.
vor 12 Stunden
Gemeinsam tolle Tage verbracht
Ende Mai besuchten 14   Jugendliche aus dem polnischen Olsztyn Schülerinnen der Klosterschulen Unserer Lieben Frau Offenburg. Gemeinsam besichtigten sie die Umgebung Offenburgs und verbrachten die Zeit miteinander.  
vor 17 Stunden
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.