Zwischen Ortenberg und Rammersweier

Kult-Status: Tausende beim Weinwandertag

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Verknüpfte Galerie ansehen

Gut gelaunte Wanderer tummelten sich gestern auf dem Offenburger Weinwandertag und genossen ihren Spaziergang durch die herrlichen Reben im Offenburger Rebland. Manche Gruppe ließ es sich bei einem Picknick gut gehen. ©Ulrich Marx

Bei seiner 20. Auflage hat der Offenburger Weinwandertag wieder bewiesen, dass er Kult-Status hat. Tausende Weinliebhaber pilgerten entlang der 8,2 Kilometer langen Strecke zwischen Ortenberg und Rammersweier.

Wahrlich mit Kind und Kegel, teilweise ausgestattet mit Bollerwagen, haben gestern mehrere Tausende Weinfreunde die angenehmen, leicht herbstlich anmutenden Temperaturen zwischen 15 und 17 Grad Celsius sowie das umfassende Wein- und Speiseangebot an den sechs Ständen der Offenburger Weinbaubetriebe entlang der Wegstrecke genossen. Pünktlich um 11 Uhr ging OB Edith Schreiner mit ihrer mehrköpfigen Delegation mit vielen Ortsvorstehern und den Vertretern der Weinbaubetriebe in diesem Jahr nicht auf die Wegstrecke. Es war bereits 11.25 Uhr, als Gutsleiter Matthias Wolf den Startschuss für die 20. Auflage der Kult-Veranstaltung rund um den Wein gab. 

Zum Eröffnungsempfang mit einem 2014er Pinot-Sekt aus dem Hause Freiherr von und zu Franckenstein gesellten sich auch die Initiatoren des Offenburger Weinwandertags. »Ich ging damals zu OB Wolfgang Bruder und wir sprachen über das Image von Offenburg als Weinstadt. Neben dem Offenburger Weinfest und der Weinmesse gab es noch keine Veranstaltung,  die gerade die Offenburger Betriebe in den Fokus stellte«, betonte Hartmut Basler, damaliger Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Zell-Weierbach. Zusammen mit Hugo Haag vom Stadtmarketing, Winfried Köninger vom Weingut Schloss Ortenberg, Hubert Doll vom Weingut Freiherr von und zu Franckenstein und dem Geschäftsführer der WG Rammersweier, Gerhard Hurst, wurde 1999 der erste Weinwandertag auf die Beine gestellt. 

»Die Premiere war nicht der Hit, erst ab der dritten Auflage kamen die Besuchermassen«, erinnert sich Hurst. Heute steht bei jedem der sechs beteiligten Betriebe bereits die zweite Generation in der Verantwortung. 

- Anzeige -

Publikum wird jünger

Kurz vor der Mittagszeit herrschte im Familienweingut Renner Hochbetrieb. Auch OB Schreiner ist mit Ehemann Bernhard und Bohlsbachs Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz vor Ort und genießt den von den Renners ausgebauten Gutswein. Die Besucher des Offenburger Weinwandertags sind in den vergangenen 20 Jahren deutlich jünger geworden. Gerade viele junge Erwachsene mit ihrem Freundeskreis genießen den Tag und die reichhaltige kulinarische Auswahl entlang der Wegstrecke. 
Bereits am Samstagabend feierten die Fessenbacher Winzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg einen Winzerhock. Auch gestern herrschte dort Hochbetrieb.  

Mit einem beeindruckenden Blick auf die Stadt werden die Wanderer auf dem Gelände Springmatt bei den Zeller Winzern der Weinmanufaktur begrüßt. Coque au Vin und Rinderbäckle stehen hier auf der Karte, genauso wie fair gehandelter Filterkaffee. Gegen 13 Uhr gab es am Stand des Weinguts Franckenstein unter dem weißen Kreuz in der Nähe der Wolfsgrube kaum noch ein Durchkommen. »Die müssten da fast eine Ampelregelung einführen«, scherzt Franziska Arnold aus Kehl. 

Die Besucher genießen den Tag und nehmen gern auch mal Wartezeiten von ein bis zwei Minuten in Kauf, um an ihren Lieblingswein zu kommen. »Wir sind mitten im Herbst. Bereits am Montag gehen wir an den Spätburgunder«, verrät Matthias Wolf vom Weingut Schloss Ortenberg. Auch bei den anderen Teilnehmern steht die Weinlese vor der Tür oder ist bereits in vollem Gange wie bei den Rammersweierer Genossenschaftswinzern. Auch hier, am nördlichsten Punkt des Offenburger Weinwanderwegs herrschte gestern großer Andrang. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

So sieht der Favorit für den Aufzug an der Offenburger Stadtmauer aus.
vor 1 Stunde
Offenburg
Mehrheitlich hat der Planungsausschuss der Stadt Offenburg dem Gemeinderat empfohlen, die barrierefreie Erschließung des Mühlbachareals, basierend auf den Plänen eines spanischen Büros, zu vertiefen. Das Thema Aufzug an der Stadtmauer bietet aber weiterhin Diskussionsstoff, wie die Aussagen der...
vor 5 Stunden
Fünfstündige Intensivprobe
Der Musikverein Altenheim bereitet sich derzeit intensiv auf sein Jahreskonzert am kommenden Samstag vor. Es steht unter dem Motto »Tierisch musikalisch«. Um ihre Musiker zu motivieren, hat Dirigentin Yvonne Heitzmann sogar zum Mittel der »Bestechung« gegriffen.
Bei der Spendenübergabe: Andreas Hornung und Patrik Pister von der Bahnhofsmission, Andrea Jüngert vom Inner Wheel Club, Inge Vogt-Goergens von »Frauen helfen Frauen« sowie Hannes Schadeberg und Rolf Geiger von der »Pflasterstube«.
vor 8 Stunden
Erlös aus dem Adventsbazar
Insgesamt 8000 Euro hat der Inner Wheel Club Ortenau am Dienstag an die Pflasterstube, die Bahnhofsmission und den Verein »Frauen helfen Frauen« überreicht. Das Geld stammt aus dem Erlös des jährlichen Bazars in der Vorweihnachtszeit.
vor 9 Stunden
Geselligkeit kam nicht zu kurz
Am Samstag versteigerte der Forstbetrieb Neuried im Unteren Altenheimer Wald 73 Lose Brennholz-lang, rund 470 Ster, wie Förster Gunter Hepfer mitteilte. Das Holz stammt komplett aus dem Einschlag der vergangenen Saison, vor allem aus dem Vollerntereinsatz im März.  
vor 10 Stunden
Zum Schluss wurde Seniorenclub besucht
Die Sternsinger von Weingarten hatten ihren Abschlussbesuch beim Seniorenclub von Weingarten. Bei der diesjährigen Spendensammlung kamen insgesamt 9400 Euro zusammen.
Julia Letsche hat als SPD-Stadträtin gute Erfahrungen gemacht.
vor 10 Stunden
Offenburg
Die »Chancen und Risiken der Gemeinderatstätigkeit« waren ein Thema beim jüngsten SPD-Stammtisch. Dazu sprach Stadträtin Julia Letsche von ihren Erfahrungen, wie die SPD in einer Pressemitteilung informiert.
vor 10 Stunden
Bahnengold
Die Vorstandsmitglieder des Bahnengolfsportvereins Ohlsbach blickten nach eigenen Angaben bei der Mitgliederversammlung auf eine abwechslungsreiche Saison mit mancherlei Herausforderungen zurück.
vor 10 Stunden
Boerscher Platz
Der Turnverein Ohlsbach ist in diesem Jahr Ausrichter der Fasend im Ort.
vor 10 Stunden
Neujahrsempfang in Weier
Beim Neujahrsempfang in Weier ist es offiziell geworden – Ortsvorsteherin Gudrun Vetter wird sich bei der Kommunalwahl am 26. Mai nicht mehr um ein Amt in der Bürgervertretung bewerben.   
vor 10 Stunden
Hofweier
Zukünftig wird es beim Handwerker- und Gewerbeverein Hofweier keine Adventsfeier mehr geben. Stattdessen will man jeweils zum Jahresanfang im Bürgerhaus zusammen kommen. 
vor 10 Stunden
Etat 2019 umfasst 34,9 Millionen
Die Gemeinderat Zell verabschiedete am Montag den Haushalt 2019, der ein Gesamtvolumen von rund 34,9 Millionen Euro hat. Im neunten Jahr in Folge liegt das Zahlenwerk damit höher als im jeweiligen Vorjahr.  
vor 10 Stunden
Berghaupten
Welche Verdächtigungen, Konflikte und gar gesellschaftliche Ausgrenzungen überbordender Dorftratsch auslösen kann, zeigte die Theatergruppe des RMSV Berghaupten 1908 in der voll besetzten Schlosswaldhalle.