Zwischen Ortenberg und Rammersweier

Kult-Status: Tausende beim Weinwandertag

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2018
Verknüpfte Galerie ansehen

Gut gelaunte Wanderer tummelten sich gestern auf dem Offenburger Weinwandertag und genossen ihren Spaziergang durch die herrlichen Reben im Offenburger Rebland. Manche Gruppe ließ es sich bei einem Picknick gut gehen. ©Ulrich Marx

Bei seiner 20. Auflage hat der Offenburger Weinwandertag wieder bewiesen, dass er Kult-Status hat. Tausende Weinliebhaber pilgerten entlang der 8,2 Kilometer langen Strecke zwischen Ortenberg und Rammersweier.

Wahrlich mit Kind und Kegel, teilweise ausgestattet mit Bollerwagen, haben gestern mehrere Tausende Weinfreunde die angenehmen, leicht herbstlich anmutenden Temperaturen zwischen 15 und 17 Grad Celsius sowie das umfassende Wein- und Speiseangebot an den sechs Ständen der Offenburger Weinbaubetriebe entlang der Wegstrecke genossen. Pünktlich um 11 Uhr ging OB Edith Schreiner mit ihrer mehrköpfigen Delegation mit vielen Ortsvorstehern und den Vertretern der Weinbaubetriebe in diesem Jahr nicht auf die Wegstrecke. Es war bereits 11.25 Uhr, als Gutsleiter Matthias Wolf den Startschuss für die 20. Auflage der Kult-Veranstaltung rund um den Wein gab. 

Zum Eröffnungsempfang mit einem 2014er Pinot-Sekt aus dem Hause Freiherr von und zu Franckenstein gesellten sich auch die Initiatoren des Offenburger Weinwandertags. »Ich ging damals zu OB Wolfgang Bruder und wir sprachen über das Image von Offenburg als Weinstadt. Neben dem Offenburger Weinfest und der Weinmesse gab es noch keine Veranstaltung,  die gerade die Offenburger Betriebe in den Fokus stellte«, betonte Hartmut Basler, damaliger Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Zell-Weierbach. Zusammen mit Hugo Haag vom Stadtmarketing, Winfried Köninger vom Weingut Schloss Ortenberg, Hubert Doll vom Weingut Freiherr von und zu Franckenstein und dem Geschäftsführer der WG Rammersweier, Gerhard Hurst, wurde 1999 der erste Weinwandertag auf die Beine gestellt. 

»Die Premiere war nicht der Hit, erst ab der dritten Auflage kamen die Besuchermassen«, erinnert sich Hurst. Heute steht bei jedem der sechs beteiligten Betriebe bereits die zweite Generation in der Verantwortung. 

- Anzeige -

Publikum wird jünger

Kurz vor der Mittagszeit herrschte im Familienweingut Renner Hochbetrieb. Auch OB Schreiner ist mit Ehemann Bernhard und Bohlsbachs Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz vor Ort und genießt den von den Renners ausgebauten Gutswein. Die Besucher des Offenburger Weinwandertags sind in den vergangenen 20 Jahren deutlich jünger geworden. Gerade viele junge Erwachsene mit ihrem Freundeskreis genießen den Tag und die reichhaltige kulinarische Auswahl entlang der Wegstrecke. 
Bereits am Samstagabend feierten die Fessenbacher Winzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg einen Winzerhock. Auch gestern herrschte dort Hochbetrieb.  

Mit einem beeindruckenden Blick auf die Stadt werden die Wanderer auf dem Gelände Springmatt bei den Zeller Winzern der Weinmanufaktur begrüßt. Coque au Vin und Rinderbäckle stehen hier auf der Karte, genauso wie fair gehandelter Filterkaffee. Gegen 13 Uhr gab es am Stand des Weinguts Franckenstein unter dem weißen Kreuz in der Nähe der Wolfsgrube kaum noch ein Durchkommen. »Die müssten da fast eine Ampelregelung einführen«, scherzt Franziska Arnold aus Kehl. 

Die Besucher genießen den Tag und nehmen gern auch mal Wartezeiten von ein bis zwei Minuten in Kauf, um an ihren Lieblingswein zu kommen. »Wir sind mitten im Herbst. Bereits am Montag gehen wir an den Spätburgunder«, verrät Matthias Wolf vom Weingut Schloss Ortenberg. Auch bei den anderen Teilnehmern steht die Weinlese vor der Tür oder ist bereits in vollem Gange wie bei den Rammersweierer Genossenschaftswinzern. Auch hier, am nördlichsten Punkt des Offenburger Weinwanderwegs herrschte gestern großer Andrang. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
vor 40 Minuten
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Kinderaugen in Osteuropa strahlen lassen
vor 2 Stunden
Alle Jahre wieder: Wal­burga Streun aus Waltersweier engagiert sich für bedürftige Kinder in Osteuropa. Schuhkartons werden mit Weihnachtspapier beklebt und gepackt, um armen Kindern Freude zu schenken. Sicheres Indiz dafür, dass die Aktion »Strahlende Augen« angelaufen ist.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
vor 2 Stunden
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.  
Nach der Prozession gab es beim Pfarrfest der katholischen Pfarrgemeinde in Ortenberg ein buntes Programm auf dem Dorfplatz.
Des heiligen Bartholomäus gedacht
vor 2 Stunden
Ein Fest für das Dorf und den Ortsheiligen. St. Bartholomäus: Mit einem Festgottesdienst, einer Prozession und einem Dorffest wurde das Pfarrfest der katholischen Pfarrgemeinde in Ortenberg gefeiert. 
Erzählcafé an neuem Standort
vor 2 Stunden
Das Hofweierer Erzählcafé hat am neuen Standort »Haus Sonnenschein« einen nicht erwarteten Ansturm erlebt, der die Verantwortlichen um Angela Mutzig in ihrer Arbeit mehr als bestätigt.  
Die Kindertagesstätte in Rammersweier muss dringend saniert werden. Nun steht fest, dass die Maßnahme im Januar losgehen soll, vorausgesetzt es finden sich Handwerker, die für diesen Zeitpunkt zusagen.
Sanierung soll im Januar starten
vor 2 Stunden
Die Sanierung der Kita Rammersweier soll im Januar beginnen. Darüber wurde am Mittwoch der Ortschaftsrat informiert. Voraussetzung ist, dass sich für diesen Zeitpunkt Handwerker finden. Außerdem muss noch geklärt werden, wo zwei Gruppen während der Maßnahme hin und wieder untergebracht werden...
Stadt kündigt beim Thema Parken Kontrollen an
vor 9 Stunden
Der Umbau der Lange Straße schreitet voran. Von der Gustav-Rée-Anlage bis über den Klosterplatz hinaus liegt bereits das neue Pflaster. Mit Abschluss der Tiefbauarbeiten am Klosterplatz kann die nördliche Zufahrt in den Bereich Klosterstraße ab morgen, Samstag, wieder für den Autoverkehr...
Informationen zu Sanierungsgebiet
vor 10 Stunden
Der Planungsausschuss hat das Sanierungsgebiet »Bahnhof – Schlachthof« am Mittwoch mit nur einer Gegenstimme auf den Weg gebracht. Das Areal soll bis 2028 städtebaulich aufgewertet werden. Für Diskussion sorgte die geplante Einstellung eines Quartiermanagers. Das letzte Wort hat nun der Gemeinderat...
Er kennt die Fehler, die Bewerber im Vorfeld einer OB-Wahl machen können: Hochschulrektor Paul Witt.
Rektor Paul Witt zur OB-Wahl
vor 12 Stunden
Seit dem späten Mittwochnachmittag steht fest, welche Kandidaten am 14. Oktober auf dem Stimmzettel für die OB-Wahl in Offenburg stehen werden. Paul Witt (63), Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl, sagt, was einen guten Kandidaten ausmacht, wie er das Bewerberfeld einschätzt – und...
Barbara Kamm-Essig folgt auf Claudia Moosmann
vor 14 Stunden
Die personelle Besetzung in der Tourist-Information Nordrach hat sich verändert: Für Claudia Moosmann hat seit dem 15. September Barbara Kamm-Essig die Leitung der Abteilung im Rathaus übernommen, ihr zur Seite steht Inka Kleinke-Bialy. Im Oktober stößt auch Michaela Neuberger zum Team.
Täglich ein neuer Begriff
vor 14 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Die Claudio-Esposito-Kolumne
vor 18 Stunden
Einmal auf dem Broadway in New York in einem Musical mitzuwirken, das bleibt für viele Tänzer ein Traum, der wohl nie in Erfüllung geht. Für einen kleinen achtjährigen Jungen aus Offenburg wird dieser Traum nun wahr.