Sie hören bei Problemen zu

Telefonseelsorge Ortenau Mittelbaden sucht Ehrenamtliche

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2018

Die Telefonseelsorge Ortenau Mittelbaden sucht neue ehrenamtliche Mitarbeiter. Im Oktober beginnt ein neuer Ausbildungskurs. ©Barbara Puppe

Die Telefonseelsorge Ortenau Mittelbaden sucht neue ehrenamtliche Mitarbeiter. Julia macht seit 15 Jahren Tag- und Nachtdienst am Sorgentelefon, 14 Stunden im Monat. Sie weiß, für viele Menschen ist es eine Hilfe, überhaupt reden zu können und jemanden zu haben, der zuhört und sie ernst nimmt. Julia ist ein Deckname, die Mitarbeiter der Telefonseelsorge bleiben anonym. Warum das so ist und was die häufigsten Gründe für einen Anruf sind, verrät Julia im Interview.

Warum ist es notwendig, dass Sie anonym bleiben? 
Julia: Unsere Arbeit soll  in der Anonymität stattfinden, auch die Anrufer bleiben ja anonym, das setzt die Hemmschwelle wesentlich herunter. Viele Menschen tun sich auch leichter, wenn sie den Gesprächspartner nicht kennen. Für mich selber ist die Anonymität wichtig, es ist ein gewisser Schutz für uns als Mitarbeiter, diese Arbeit hier zu tun im Dienstzimmer und nicht von Zuhause aus, sondern in einer anderen Welt. Ich empfinde es auch so, dass ich eine andere Welt betrete, ich versuche alles hinter mir zu lassen, um ganz für die Anrufer da zu sein. Ich nehme die Probleme möglichst  nicht mit nach Hause, die Möglichkeit über Belastendes zu reden, besteht in einer Supervisionsgruppe, wo ein Austausch möglich ist. 

Sie sprechen von einer anderen Welt, wie ist das gemeint? 
Julia: Es bedeutet,  dass andere Maßstäbe gelten als im Alltag. Ich höre aktiv zu, im Sinne von dahinter hören, was hinter den Problemen tatsächlich steckt, denn oft sind die Schwierigkeiten tiefer, als ausgesprochen wird. Gesprächsführung ist ein wichtiger Teil unserer Ausbildung. Es ist erstaunlich, wie viel mehr man hört, wenn man nur das Telefon als Medium hat und nicht abgelenkt ist durch den Alltag. 

Welches sind denn die häufigsten Gründe für einen Anruf bei der Telefonseelsorge?
Julia: Die häufigsten Themen sind Beziehungsgeschichten in Partnerschaft und Familie, im Beruf, wie beispielsweise Mobbing, Trennungen, Verlassen werden, Einsamkeit nach Scheidung oder Todesfall. Manche Menschen haben Probleme, selber Kontakte zu anderen aufzunehmen, oder werden von anderen abgelehnt, warum auch immer. Auch psychische Krankheiten und Belastungen begegnen uns häufig.

- Anzeige -

Sie sind nicht nur tagsüber zu erreichen, sondern auch nachts und an Feiertagen. 
Julia: Manche Probleme  brauchen den Schutz der Nacht, um ausgesprochen werden zu können. Ich kann im Nachtdienst eine ganz lebhafte Nacht haben mit einem Telefonat nach dem anderen, es kann aber auch sein, dass ich Nächte erlebe, in denen ich auf Anrufe warte. In Zeiten, wo viele Familienfeste gefeiert werden, Weihnachten oder Ostern, ist die Tendenz schon da, dass viele Menschen, die keine Familie haben, sich an uns wenden.

Welche Art der Hilfe können Sie am Telefon anbieten? 
Julia: Meine Aufgabe ist Zuhören und dahinter hören. Thema des Gesprächs wird es dann sein, zu schauen, was zu ändern wäre. Ich kann Denkanstöße geben. Wir wollen keine Antworten geben und die Probleme der anderen lösen, sondern Hilfestellung geben, dass der Anrufer selber einen Weg findet, ein Problem zu lösen oder bestmöglich auch mit unlösbaren Situationen umgehen kann. Es kommt auch vor, dass Menschen sich schwertun, gleich loszulegen mit ihrem Problem, weil sie vielleicht schon viele Enttäuschungen auf dem Gebiet erlebt haben, da gilt es, das Schweigen auszuhalten und abzuwarten bis der andere bereit ist.

Warum haben Sie sich so eine schwierige ehrenamtliche Tätigkeit ausgesucht?
Julia: Es gibt Gespräche, die sehr unbefriedigend sind, wo wir vielleicht sogar beschimpft werden, aber das Gros der Gespräche ist durchaus so, dass ich einen Sinn darin sehe. Wenn ich spüre, ich kann Hilfestellung anbieten, das bestätigt natürlich. Wichtig ist mir die Erfahrung, dass Gespräche, durch die Nähe entsteht, schon eine große Hilfe sind. Das bereichert mich, denn ich bin auch selber dabei die Lernende, mache Erfahrungen, die mir gut tun. Meine kleine Welt weitet sich, und diese Erfahrung möchte ich auch nicht missen.

 INFO: Im Oktober beginnt bei der Telefonseelsorge Ortenau Mittelbaden ein neuer Ausbildungskurs mit mehreren Terminen verteilt auf 14 Monate. Wer sich für das ehrenamtliche Engagement bei der Telefonseelsorge Ortenau Mittelbaden interessiert kann sich unter 
• 07 81/2 27 58 oder per E-Mail an info@ts-ortenau.de melden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bürgermeinung ist gefragt
vor 1 Stunde
Ginge es nach den Freien Wählern im Zeller Gemeinderat, gäbe es eine Diskussion darüber, ob Ortschaftsräte noch zeitgemäß sind oder nicht. Andrea Kuhn, Ortsvorsteherin in Unterentersbach, und Thomas Dreher, Vorsitzender der Freien Wähler Zell, möchten zu diesem Thema die Bürger befragen.
Weinkenner aus Ortenberg
vor 1 Stunde
Er ist der Experte für Weinproben schlechthin: Der ehemalige Winzer Emil Herp aus Ortenberg hat in 20 Jahren über 500 Weinverkostungen moderiert. Dafür wurde er jetzt von der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg geehrt.  
Feuerwehrbedarfsplan 2018 im Gemeinderat
vor 7 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch den Feuerwehrbedarfsplan 2018 einstimmig beschlossen. Am dringlichsten ist die Anschaffung eines Ersatzes für das 34 Jahre alte Löschfahrzeug und die Gewinnung von zusätzlichem Personal. Die Abteilungen Müllen und Altenheim sollen zur Kosteneinsparung zusammengelegt...
Spezialist für gewerbliche Spültechnik würdigte Treue
vor 9 Stunden
Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit würdigte die Firma Hobart die Mitarbeiter Bernhard Wörter, Michael Kiefer, Herbert Spitznagel und Friedrich Keller.
Diskussion im Ortschaftsrat
vor 9 Stunden
Der Ortschaftsrat Rammersweier will ein Flurstück ausweisen, auf dem Paten Familien- oder Lebensbäume pflanzen können. 
Am Samstag tritt die Gruppe im Kik auf
vor 9 Stunden
Eine gute Nachricht für alle Fans der Country-Musik: Die Band »Southbound« ist nach einer Pause zurück auf der Bühne. Morgen, Samstag, tritt die Gruppe im Kik auf und gibt ihr großes Repertoire an Country-Liedern zum Besten.
Wasserversorgung Gengenbach
vor 9 Stunden
Die Stadt Gengenbach sichert die Trinkwasserversorgung der Bürger im Katastrophenfall. Der Gemeinderat ermächtigte Bürgermeister Thorsten Erny, einen Vertrag mit der Stadt Offenburg abzuschließen.  
Großer Nachwuchsmangel
vor 9 Stunden
Der Biberacher Heimat- und Verkehrsverein hat sich aufgelöst. Trotz intensiver Suchens fand sich kein Kandidat als Nachfolger für den Vorsitzenden Wolfgang Bösinger. Er zog sich nach 44-jähriger Amtszeit altershalber zurück.  
Krügers Wochenschau
vor 16 Stunden
Was Zahlen und Zeit gemeinsam haben? Viel, wie wir am November sehen.
Neue Dauerausstellung mit Waldseemüllerkarte
vor 17 Stunden
1000 Jahre Stadtgeschichte – von 800 bis 1800 – zeigt die neue Dauerausstellung im Museum im Ritterhaus, die heute eröffnet wird. Absolutes Highlight ist die wertvolle Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller. Sie gilt als »Taufschein Amerikas« und ist weltweit einmalig in Offenburg zu sehen.   
Quintessenzorden für Bernhard Harter
vor 18 Stunden
Die Jubiläumszunft der Muhrbergdachse nutzte ihren Fasentbrunch (wir berichteten), um zahlreiche verdiente Mitglieder zu ehren. Der ONB hatte außerdem Überraschungen im Gepäck.
1020 Tonnen CO2 eingespart
vor 19 Stunden
Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept werden von Seiten der Stadt konsequent durchgeführt. Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte stellte im Umweltausschuss den Status quo der Umsetzung vor. Die Bevölkerung soll weiterhin zu nachhaltigem Handeln sensibilisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 22 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige