Ruhige Inszenierung

»Theater im Gewölbe« zeigte »Kasimir und Karoline« im Salmen

Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. März 2018

Die Schauspieler des »Theaters im Gewölbe« führten »Kasimir und Karoline« im Salmen auf. Das Stück von Ödön von Horváth hatte in der Inszenierung von Regisseurin Miriam Lemdjadi auch einige statische und symbolhafte Szenen. ©Ulrich Marx

Eine Inszenierung von Ödön von Horváths »Kasimir und Karoline« brachte das »Theater im Gewölbe« auf die Bühne des Salmen. Veränderungen in den partnerschaftlichen Beziehungen der Figuren standen im Mittelpunkt. 

Als »Liebesballade mit komischen Elementen« hat Ödön von Horváth »Kasimir und Karoline« einst bezeichnet. Mit vielen verschiedenen Stilelementen brachte das »Theater im Gewölbe« das Stück auf die Bühne des Salmen. Kasimir, der gerade seine Arbeit verloren hat, ahnt es schon zu Beginn, dass seine prekäre wirtschaftliche Situation ihn die Liebe seiner Freundin Karoline kosten wird. 

Michael Lauther spielt den Protagonisten aus Ödön von Horváths Stück wie einen traurigen Clown, der gänzlich un-amüsiert auf dem Münchner Oktoberfest herumirrt. Karoline (Barbara Krehl) dagegen wirkt ziemlich unberührt, fast wie losgelöst vom eigenen Leben oder gar dem Unglück, das ihren Partner getroffen hat. 

Pragmatisch ihre Möglichkeiten abcheckend, stapft sie nach kurzem Zögern sehr entschlossen los, als die Chance auf eine bessere Partie in Gestalt des Kommerzienrats (Philipp Basler) aufblitzt. 

Nur von kurzer Dauer

- Anzeige -

Natürlich ist das falsche Glück von kurzer Dauer. Aber als sie, schnell wieder weg geworfen vom vermeintlich »besseren Herrn«, zurückkommt, hat Kasimir sich schon mit der Erna (Andrea Stamwitz) getröstet, die Karolines Ex ihrerseits gegen den noch randständigeren Merkel Franz (Angelika Rissler) eingetauscht hat. Ein Aufstieg im Kleinen – man nimmt, was man kriegt. 

Auch Elli (Nicole Jendrossek) wurde von Marie (Silke Mahnke) gedrängt, völlig geschäftsmäßig ihre Jugend und Gunst gegen wirtschaftliche Vorteile einzutauschen. Die gleiche Rolle wie Marie nimmt für Karoline der Zuträger des Kommerzienrats und des Landgerichtspräsidenten (Barbara Lampert), der kühl berechnende Schürzinger (Gereon Niekamp) ein. 

Allein für ihn geht am Ende die Rechnung des bösen Spiels auf: Eine Beförderung und die abgelegte Geliebte des Chefs sind sein Lohn. 

Die Regisseurin des »Theaters im Gewölbe«, Miriam Lemdjadi, punktet mit der Ausstattung, dem wirklich tollen gefilmten Bühnenhintergrund und den sorgfältig und millimeterfein den gesellschaftlichen Klassen zugeordneten sehr fantasievollen Kostümen. 
Auch die Gesangseinlagen, von denen eine in einen wilden, trunkenen Tanz übergeht, hinterlassen Eindruck. Schwierig einzuordnen sind dagegen die kurz eingestreuten Maskenszenen, die das feiernde Volk auf dem Oktoberfest symbolisieren – betont statisch und stark symbolhaft angelegt, lassen sie etwas ratlos zurück. 

Auch das Ensemble spielt bis auf kurze Szenen, etwa den Tanz im Rausch, sehr ruhig. Einzelne Bilder frieren die Bewegungen ganz bewusst ein. Erfrischend pragmatisch gelöst ist die Frage der Hosenrollen, die dadurch gut funktionieren – souverän, unbefangen und zwanglos glaubwürdig agieren Angelika Rissler und Barbara Lampert, die in einer tollen Szene einen veritablen Dreckskerl samt hämischem Lachen perfekt verkörpert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Roswitha und Ralf Eckenfels unterhielten die Gäste des Daheimburger Cafés in Niederschopfheim ausgezeichnet.
vor 27 Minuten
Hohberg - Niederschopfheim
Roswitha und Ralf Eckenfels aus Niederschopfheim traten im neuen Café auf und ließen die ­Besucherinnen und Besucher fröhlich singen.
Beim Narrentag begeisterte unter anderem das XXL-Guggemusik-Projekt die Zuschauer proppevollen Innenstadt.⇒Foto: Stephan Hund
vor 1 Stunde
Offenburg
Guggenmusiken und Narrenvolk wo man nur hinschaute: 80 Guggenmusiken aus Deutschland und der Schweiz sorgen Samstagnacht in der proppevollen Innenstadt für einen unvergesslichen Sound.
Auch so manches Kind unter den Zuschauern war preisverdächtig verkleidet. ⇒Foto: Stephan Hund
vor 1 Stunde
Offenburg
Schwere Entscheidung: Jury hat Kostüme prämiert
Freude über je 2000 Euro (von links): Sven Kröger und Elke Lurker (Wunderkind), Matthias Kuderer und Lara Zürn (Hobart), Susanne Klumpp-Hoffmann und Joachim Hass (Leben mit Behinderung) mit Elke Vollmer (Hobart).
vor 2 Stunden
Offenburg - Elgersweier
Radler und Läufer haben viele Kilometer zurückgelegt: Die Hobart-Betriebssportler spenden insgesamt 4000 Euro an an gemeinnützige Einrichtung in der Region.
Rund 20.000 Besucher säumten die Umzugsstrecke, auch am TV schauten viele dem närrischen Treiben in Offenburg zu. 
vor 2 Stunden
Ortenauer Narrentage in Offenburg
20.000 Besucher waren am Sonntag beim Umzug im Rahmen der Ortenauer Narrentage vor Ort. Via TV blickten minimal weniger Zuschauer als 2019 beim Narrentreffen der Althistorischen Narrenzunft nach Offenburg. Wieso die Lange Straße diesmal zur "guten Stube" wurde.
Das Land Baden-Württemberg unterstützt das Krankenhausprojekt des Gengenbacher Fördervereins Ortenau-Burundi seit Jahren. Für 2022 wurden 97.000 Euro bewilligt.
vor 4 Stunden
Förcderverein Ortenau/Burundi
Der Gengenbacher Förderverein Ortenau/Burundi freut sich über 97.000 Euro Fördermittel und berichtet, was damit geschehen ist. Außerdem zieht er Bilanz des letzten Transports in das bitterarme afrikanische Land.
Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Offenburg, Richard Groß, will keinen AfD-Parteitag in Offenburg. 
vor 7 Stunden
Genossen wundern sich
Die SPD Offenburg protestiert in einer Mitteilung gegen die Vermietung der Oberrheinhalle an die AfD. Die Genossen wundern sich über den Verstoß gegen einen Gemeinderatsbeschluss.
In der St.-Andreas-Kirche fand am Freitag eine Gedenkfeier für die Opfer des Holocausts statt. ⇒Fotos: Christoph Breithaupt
vor 10 Stunden
Gedenken an NS-Opfer
In der St.-Andreas-Kirche wurde am Freitag den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Wolfgang Reinbold rief dazu auf, antisemitische Parolen als das zu benennen, was sie sind.
Karlheinz Horn feierte am Wochenende seinen 70. Geburtstag. ⇒Foto: Manfred Vetter
vor 13 Stunden
Künftig mehr Zeit für die Enkel eingeplant
Karlheinz Horn aus Zunsweier feierte 70. Geburtstag am Wochenende. Vor allem im Handball engagierte er sich viel.
Vertreter der Eichendorff-Gemeinschaftsschule um Schulleiter Thomas Würthle (Dritter von links) und von J. Schneider Elektrotechnik freuen sich über die Kooperation. 
vor 14 Stunden
Neuer Partner an Bord
Das Offenburger Unternehmen J. Schneider Elektrotechnik kooperiert künftig als Bildungspartner mit der Eichendorff-Gemeinschaftsschule. Schüler sollen für die Ausbildung begeistert werden.
Mit einem Quiz zu Berufen im Bau beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 6. Diese richten sich auch an Mädchen.
vor 15 Stunden
Informationen über Bauberufe anschaulich vermittelt
Jürgen Mayer und Maximilian Plank von der Bauwirtschaft Baden-Württemberg hielten vor Zeller Schülerinnen und Schülern eine Präsentation. Diese kam so gut an, dass sich die jungen Leute wünschten, dass die beiden Experten im Sommer wiederkommen.
Gelöste Stimmung bei Narren und Zuschauern: Als Schulmaskottchen "Gemonschi" in neonblaue Overalls gekleidet, machten die vielen Schüler der Georg-Monsch-Schule mancher Zunft Konkurrenz. 
vor 23 Stunden
Offenburger Narrentag am Samstag
Mit weit über 4500 Umzugsteilnehmern, darunter mehr als 800 Kinder, präsentierte sich der Kinderumzug beim Offenburger Narrentag am Samstagmittag als ein kunterbuntes Narrentreffen. Guggenmusiken, Blaskapellen und Fanfarenzüge sorgten für beste Stimmung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.