Ruhige Inszenierung

»Theater im Gewölbe« zeigte »Kasimir und Karoline« im Salmen

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. März 2018

Die Schauspieler des »Theaters im Gewölbe« führten »Kasimir und Karoline« im Salmen auf. Das Stück von Ödön von Horváth hatte in der Inszenierung von Regisseurin Miriam Lemdjadi auch einige statische und symbolhafte Szenen. ©Ulrich Marx

Eine Inszenierung von Ödön von Horváths »Kasimir und Karoline« brachte das »Theater im Gewölbe« auf die Bühne des Salmen. Veränderungen in den partnerschaftlichen Beziehungen der Figuren standen im Mittelpunkt. 

Als »Liebesballade mit komischen Elementen« hat Ödön von Horváth »Kasimir und Karoline« einst bezeichnet. Mit vielen verschiedenen Stilelementen brachte das »Theater im Gewölbe« das Stück auf die Bühne des Salmen. Kasimir, der gerade seine Arbeit verloren hat, ahnt es schon zu Beginn, dass seine prekäre wirtschaftliche Situation ihn die Liebe seiner Freundin Karoline kosten wird. 

Michael Lauther spielt den Protagonisten aus Ödön von Horváths Stück wie einen traurigen Clown, der gänzlich un-amüsiert auf dem Münchner Oktoberfest herumirrt. Karoline (Barbara Krehl) dagegen wirkt ziemlich unberührt, fast wie losgelöst vom eigenen Leben oder gar dem Unglück, das ihren Partner getroffen hat. 

Pragmatisch ihre Möglichkeiten abcheckend, stapft sie nach kurzem Zögern sehr entschlossen los, als die Chance auf eine bessere Partie in Gestalt des Kommerzienrats (Philipp Basler) aufblitzt. 

Nur von kurzer Dauer

- Anzeige -

Natürlich ist das falsche Glück von kurzer Dauer. Aber als sie, schnell wieder weg geworfen vom vermeintlich »besseren Herrn«, zurückkommt, hat Kasimir sich schon mit der Erna (Andrea Stamwitz) getröstet, die Karolines Ex ihrerseits gegen den noch randständigeren Merkel Franz (Angelika Rissler) eingetauscht hat. Ein Aufstieg im Kleinen – man nimmt, was man kriegt. 

Auch Elli (Nicole Jendrossek) wurde von Marie (Silke Mahnke) gedrängt, völlig geschäftsmäßig ihre Jugend und Gunst gegen wirtschaftliche Vorteile einzutauschen. Die gleiche Rolle wie Marie nimmt für Karoline der Zuträger des Kommerzienrats und des Landgerichtspräsidenten (Barbara Lampert), der kühl berechnende Schürzinger (Gereon Niekamp) ein. 

Allein für ihn geht am Ende die Rechnung des bösen Spiels auf: Eine Beförderung und die abgelegte Geliebte des Chefs sind sein Lohn. 

Die Regisseurin des »Theaters im Gewölbe«, Miriam Lemdjadi, punktet mit der Ausstattung, dem wirklich tollen gefilmten Bühnenhintergrund und den sorgfältig und millimeterfein den gesellschaftlichen Klassen zugeordneten sehr fantasievollen Kostümen. 
Auch die Gesangseinlagen, von denen eine in einen wilden, trunkenen Tanz übergeht, hinterlassen Eindruck. Schwierig einzuordnen sind dagegen die kurz eingestreuten Maskenszenen, die das feiernde Volk auf dem Oktoberfest symbolisieren – betont statisch und stark symbolhaft angelegt, lassen sie etwas ratlos zurück. 

Auch das Ensemble spielt bis auf kurze Szenen, etwa den Tanz im Rausch, sehr ruhig. Einzelne Bilder frieren die Bewegungen ganz bewusst ein. Erfrischend pragmatisch gelöst ist die Frage der Hosenrollen, die dadurch gut funktionieren – souverän, unbefangen und zwanglos glaubwürdig agieren Angelika Rissler und Barbara Lampert, die in einer tollen Szene einen veritablen Dreckskerl samt hämischem Lachen perfekt verkörpert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Stadtkapelle brillierte mit Vielseitigkeit
Mit ihrer großen Bandbreite begeisterte die Offenburger Stadtkapelle bei ihrem 193. Jahreskonzert in der Reithalle vor voll besetztem Haus: Zusammen mit Gästen brillierte das Ensemble unter Leitung von Axel Berger mit unterschiedlichen Stilen.
vor 8 Stunden
Vernissage zum Thema Holz
Thomas Frenk aus Ortenberg, einziges deutsches Mitglied im Historischen Verein Erstein, hat diesen und die Flößergilde Schwaibach im Sinne einer grenzüberschreitenden Kooperation zusammengebracht. Am Samstagabend war diese zur Vernissage ins Elsass eingeladen. In einer Ausstellung geht es darum,...
vor 8 Stunden
Festakt zu 20 Jahre Städtepartnerschaft
Mit einem Festakt im Salmen wurde am Samstag der 20. Geburtstag der Städtepartnerschaft mit Olsztyn würdig gefeiert. Auch die Fachhochschule pflegt eine enge Kooperation. Die Freundschaft geht weit über die offiziellen Termine hinaus und wird nach wie vor gepflegt.   
vor 8 Stunden
Für Mukoviszidose-Kranke
So viele Läufer wie noch nie traten in Zell a. H. an, um die Situation von Menschen, die an Mukoviszidose leiden, etwas zu verbessern.
vor 9 Stunden
Gerichtsprozess
Ein Mann wurde von der Polizei angehalten, weil er während der Fahrt telefonierte. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass weder er noch seine sieben Mitfahrer eine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland hatten. Nun wurde er verurteilt.  
vor 15 Stunden
Nachbarschaftshilfe
Im Rammersweierer Ortschaftsrat wurde Charlotte Degen als neue Ansprechpartnerin des Angebots »Hallo Nachbar« vorgestellt. Außerdem ging es in der Ratssitzung um eine Anfrage zu den örtlichen Kinderspielplätzen.  
vor 17 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Zur Kommunalwahl am 26. Mai beantworten die CDU sowie die beiden Wählervereinigungen BfO/SPD und Freie Liste/FDP fünf Knackpunkte in Ortenberg.
18.05.2019
Ebersweier
Die Arbeitsgruppe Wanderwege aus der Bürgerinitiative Ebersweier hat ständig neue Ideen parat: Um das Dorf zu verschönern, schuf sie schon etliche Rastplätze zur Freude der Einheimischen und Touristen.
18.05.2019
Oberharmersbacher Verpflegungsstation ist ein echter Hingucker
Wer auf dem Premiumweg und Schwarzwälder Genießerpfad »Harmersbacher Vesperweg« wandert, kann sich gleich zu Beginn beim »Donissi-Hof« mit einer Wegzehrung nach Wahl aus dem Hofladen eindecken und somit unterwegs ein herzhaftes  Rucksackvesper zu sich nehmen. Und das Ganze wie in einer Szene aus "...
18.05.2019
Offenburg
Vor Kurzem berichteten wir über die Krähenpopulation im Vinzentiusgarten und Zwingerpark. Mit räuberischem Gebaren, lautstarkem Krächzen und permanentem Dreck gehen sie vielen Anwohnern mächtig auf die Nerven. Mit einer vermeintlich praktischen Lösung meldete sich dieser Tage ein OT-Leser in der...
18.05.2019
Feuerwehr
Die Gengenbacher Feuerwehrabteilung Reichenbach hat ihren hohen Ausbildungsstand beim Kreiswettbewerb in Kippenheim eindrucksvoll unterstrichen.
18.05.2019
Gesamtbudget liegt bei rund 36 000 Euro
Der Ortschaftsrat Rammersweier hat in seiner Sitzung über die Zuschüsse für die Rammersweierer Vereine beraten. Der Rat bewilligte insgesamt eine Unterstützung in Höhe von etwa 36 000 Euro.