Ruhige Inszenierung

»Theater im Gewölbe« zeigte »Kasimir und Karoline« im Salmen

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. März 2018

Die Schauspieler des »Theaters im Gewölbe« führten »Kasimir und Karoline« im Salmen auf. Das Stück von Ödön von Horváth hatte in der Inszenierung von Regisseurin Miriam Lemdjadi auch einige statische und symbolhafte Szenen. ©Ulrich Marx

Eine Inszenierung von Ödön von Horváths »Kasimir und Karoline« brachte das »Theater im Gewölbe« auf die Bühne des Salmen. Veränderungen in den partnerschaftlichen Beziehungen der Figuren standen im Mittelpunkt. 

Als »Liebesballade mit komischen Elementen« hat Ödön von Horváth »Kasimir und Karoline« einst bezeichnet. Mit vielen verschiedenen Stilelementen brachte das »Theater im Gewölbe« das Stück auf die Bühne des Salmen. Kasimir, der gerade seine Arbeit verloren hat, ahnt es schon zu Beginn, dass seine prekäre wirtschaftliche Situation ihn die Liebe seiner Freundin Karoline kosten wird. 

Michael Lauther spielt den Protagonisten aus Ödön von Horváths Stück wie einen traurigen Clown, der gänzlich un-amüsiert auf dem Münchner Oktoberfest herumirrt. Karoline (Barbara Krehl) dagegen wirkt ziemlich unberührt, fast wie losgelöst vom eigenen Leben oder gar dem Unglück, das ihren Partner getroffen hat. 

Pragmatisch ihre Möglichkeiten abcheckend, stapft sie nach kurzem Zögern sehr entschlossen los, als die Chance auf eine bessere Partie in Gestalt des Kommerzienrats (Philipp Basler) aufblitzt. 

Nur von kurzer Dauer

- Anzeige -

Natürlich ist das falsche Glück von kurzer Dauer. Aber als sie, schnell wieder weg geworfen vom vermeintlich »besseren Herrn«, zurückkommt, hat Kasimir sich schon mit der Erna (Andrea Stamwitz) getröstet, die Karolines Ex ihrerseits gegen den noch randständigeren Merkel Franz (Angelika Rissler) eingetauscht hat. Ein Aufstieg im Kleinen – man nimmt, was man kriegt. 

Auch Elli (Nicole Jendrossek) wurde von Marie (Silke Mahnke) gedrängt, völlig geschäftsmäßig ihre Jugend und Gunst gegen wirtschaftliche Vorteile einzutauschen. Die gleiche Rolle wie Marie nimmt für Karoline der Zuträger des Kommerzienrats und des Landgerichtspräsidenten (Barbara Lampert), der kühl berechnende Schürzinger (Gereon Niekamp) ein. 

Allein für ihn geht am Ende die Rechnung des bösen Spiels auf: Eine Beförderung und die abgelegte Geliebte des Chefs sind sein Lohn. 

Die Regisseurin des »Theaters im Gewölbe«, Miriam Lemdjadi, punktet mit der Ausstattung, dem wirklich tollen gefilmten Bühnenhintergrund und den sorgfältig und millimeterfein den gesellschaftlichen Klassen zugeordneten sehr fantasievollen Kostümen. 
Auch die Gesangseinlagen, von denen eine in einen wilden, trunkenen Tanz übergeht, hinterlassen Eindruck. Schwierig einzuordnen sind dagegen die kurz eingestreuten Maskenszenen, die das feiernde Volk auf dem Oktoberfest symbolisieren – betont statisch und stark symbolhaft angelegt, lassen sie etwas ratlos zurück. 

Auch das Ensemble spielt bis auf kurze Szenen, etwa den Tanz im Rausch, sehr ruhig. Einzelne Bilder frieren die Bewegungen ganz bewusst ein. Erfrischend pragmatisch gelöst ist die Frage der Hosenrollen, die dadurch gut funktionieren – souverän, unbefangen und zwanglos glaubwürdig agieren Angelika Rissler und Barbara Lampert, die in einer tollen Szene einen veritablen Dreckskerl samt hämischem Lachen perfekt verkörpert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Musiker Siegfried Schnurmann, der in der Offenburger Synagoge (Salmen) das Harmonium gespielt hat, und die jüdische Kindheit in Offenburg sind Themen der neuen Publikation von Martin Ruch.
vor 5 Stunden
Auf den Spuren jüdischen Lebens in Offenburg
Martin Ruch hat ein neues Buch über Juden in Offenburg geschrieben. Durch Augenzeugen lässt er die Geschichte anschaulich aufleben. Das 20. Werk des Autors zum Thema zeigt neue Aspekte auf.
Stilvoll: „The Drunky Stork Social Club“ in Straßburg.
vor 5 Stunden
OG-Distrikt: Die Martin Elble-Kolumne
In seiner aktuellen Kolumne gibt DJ Martin Elble einige Veranstaltungstips fürs Wochenende - vieles steht unter dem Motto "Sundowner".
Träume bringen was.
vor 5 Stunden
Das Beste der Woche
Hunde und Träume? Geht. Negativ wie positiv. Hunde sind eben sehr flexibel. Menschen manchmal auch.
Übergabe des eigens für das Frauenhaus kreierten Drucks von Künstler Bernd Caspar Dietrich (von links): Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert, ihre Nachfolgerin Irena Schickle, Inge Vogt-Goergens und Petra Fränzen vom Verein Frauen helfen Frauen sowie Barbara Amhofer und Andrea Kuhn vom Zonta-Club Offenburg.
vor 7 Stunden
Erfolgreiche Kunstaktion läuft noch weiter
Der Verein Frauen helfen Frauen kann sich nicht nur über eine großzügige Spende freuen. Als ­Geschenk für die Kinder des Frauenhauses Offenburg hat Künstler Dietrich ein Unikat angefertigt.
Diese Maske sitzt perfekt. Aber auch Verstöße gegen die Maskenpflicht gab es in den vergangenen 13 Monaten in Offenburg nicht wenige. 
vor 8 Stunden
Ein Bereich sticht hervor
Seit einem Jahr sind die Masken allgegenwärtig – und bei Verstößen gegen die Maskenpflicht bitten die Behörden zur Kasse. Auch in Offenburg wurden bislang mehrere Verstöße geahndet – und in einem Bereich ganz besonders.
Präsent im Straßenraum: Das Haus Schlossergasse 6.
vor 9 Stunden
Einfaches Haus, besondere Lage
Einfach gebaut, aber dennoch sehr präsent und in prominenter Lage auf der Stadtmauer: Deshalb fand sich die geplante Dachaufstockung eines Hauses in der Schlossergasse im Gestaltungsbeirat wieder.
Das blaue Auto war in der Grabenstraße vorbildlich unterwegs, wie die meisten Autofahrer. Nur gut drei Prozent fahren schneller als Tempo 30, ergab eine Messung.
vor 10 Stunden
Gemeinderat Gengenbach kippt Beschluss
Nach Einwänden von Anwohnern kippte der Gengenbacher Gemeinderat seinen Beschluss, nach der Sanierung der Leitungen in der Grabenstraße die Granitsteine wieder einzubauen.
Damit ein im Gewerbegebiet „Allmendgrün“ angesiedeltes Unternehmen erneut erweitern kann wurde der Bebauungsplan geändert. 
vor 13 Stunden
Ortschaftsrat
Damit ein im Gewerbegebiet „Allmendgrün“ angesiedeltes Unternehmen um ein weiteres Gebäude erweitern kann, wurde der Bebauungsplan vom Ortenberger Rat erneut geändert.
Wacher Blick und „Berliner Schnauze“: Durbachs ältete Bürgerin Elisabeth Feldner feierte am Mittwoch ihren 106. Geburtstag. Sie liest täglich das OT.
vor 14 Stunden
Toller Ehrentag für Elisabeth Feldner
Sie ist geistig fit, schlagfertig und hat sich ihre "Berliner Schnauze" bewahrt: Die Durbacherin Elisabeth Feldner konnte am Mittwoch gut gelaunt ihren 106. Geburtstag feiern. Sie liest täglich das Offenburger Tageblatt und hat weitere Rituale, die sie jung halten.
Kurt Beck aus Albersbösch feiert heute, Donnerstag, seinen 80. Geburtstag. Bei Reiff Medien begleitete er die Entwicklung der Satztechnik.
vor 16 Stunden
Langjähriger Reiff-Mitarbeiter
Am heutigen Donnerstag feiert Kurt Beck aus Albersbösch seinen 80. Geburtstag. Bei Reiff Medien hat er die Entwicklung der modernen Drucktechnik maßgeblich mitgeprägt.
Bei der Firma Knauer wurden Mitarbeiter geimpft.
vor 21 Stunden
Aktion in den Firmenräumen
Erfolgreiche Teilnahme der Biberacher Firma am Projekt des Sozialministeriums „Impfen im Mittelstand“.
Blutspenderehrung im Bohlsbacher Ortschaftsrat (von links): Sonja Beik von DRK Blutspendedienst, Michael Link und Ortsvorsteherin Nicole Kränkel-Schwarz.
vor 21 Stunden
Seltene Ehrung
Lebensretter im Bohlsbacher Ortschaftsrat geehrt: Michael Link wurde für 50-maliges Blutspenden ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!