Heiteres Improvisationsstück

Theaterspieler halten Ohlsbach den Spiegel vor

Von H. Ritter-Schebesta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. November 2022
Eine Art Bürger-Coaching war das Theaterstück "Unser Dorf soll schöner werden" des Theaters Baden Alsace im Ohlsbacher Rathaus.

Eine Art Bürger-Coaching war das Theaterstück "Unser Dorf soll schöner werden" des Theaters Baden Alsace im Ohlsbacher Rathaus. ©Heike Ritter-Schebesta

Wie soll sich das Dorf entwickeln? Im Bürgersaal des Rathauses fand ein spannendes Improvisationstheater statt, das allen den Spiegel vorhielt, dabei aber nicht verletzend war.

Immer dann, wenn Dinge ihre gewohnten Kategorisierungen verlassen, fällt zunächst die Orientierung schwer. So könnte man die „Aufführung“ des Kollektivs „Mensch Theater!“ in Kooperation mit dem Theater Baden Alsace am Samstag im mit rund 50 Besuchern gut gefüllten Bürgersaal Ohlsbach „Theater“ nennen, was nur die halbe Wahrheit wäre, weil dieses rund zweistündige „Theaterstück“ mit integrierter Publikumsbeteiligung im Kern doch noch etwas ganz anderes war: Coaching von Kommunikationstrainern mit Theaterszenen.

Das gelang auf Grundlage gründlichen Rollenstudiums: Dazu waren Naemi Thoma und Tobias Gerstner des Theaterkollektivs sowie die Dramaturgin, Autorin und Regisseurin Karen Schultze des Theaters Baal eine Woche lang zu Gast in Ohlsbach. Schnupperten hier und da hinein, besuchten die Gemeindeverwaltung, die Bäckerei, die  nicht vorhandene Apotheke, fanden auch keinen Ort für Jugendliche, dafür einen Mineralbrunnen, der geschlossen war, sammelten weitere Eindrücke vom realen Leben und dem Mit-, Neben- oder Gegeneinander.

Humor statt Provokation

Sie sprachen mit Einwohnerinnen und Einwohnern, hörten den Meinungen, Wünschen und Beschwerden zu und verdichteten all ihre Eindrücke in kurze, improvisierte Spielszenen. Und genau diese setzten sie dem Publikum als Spiegel vor, inklusive dem direkt vor der Bühne interessiert sitzenden Bürgermeister Bernd Bruder. Was in Konfrontation und Provokation hätte münden können, erwies sich entspanntermaßen als fast heiteres Selbsterkennen mit Ohlsbacher Fähigkeit zum Schmunzeln über sich selbst. Mit viel Spielfreude und Witz pointierten die drei Akteure ihre Beobachtungen. Unter anderem die empfundene Erlebnisleere, gar Langeweile, das fast zugehörigkeitsentscheidende Zentrieren auf Vereine wie Fasend oder Feuerwehr, die Sentimentalität über längst historisches Wettbewerbs-Silber 1977 und Gold 1979 für ihr schönes Dorf, oder das spannungsreiche Für und Wider, scheinbar „alles zu haben“, außer Schulden.

- Anzeige -

Während das Verhältnis zu zugezogenen Neubewohnern im Rollenspiel noch komödiantisch erheiternd war, verlief sich die Ursachenforschung in der anschließenden Erörterung im Unverbindlichen: Manche orteten ein Desinteresse auf der einen Seite, andere auf der anderen, doch – von einem kurzen Raunen begleitet – keinesfalls aber von Seiten der Ohlsbacher. Aber „Ohlsbach könne“, so zwei Stimmen, „Neubürger vielleicht etwas mehr begrüßen?“ Was Ohlsbach, so Bürgermeister Bruder, bereits mit seinen offiziellen Empfängen tue. Also doch alles gut? Zeit, dies auszudiskutieren, blieb dafür nicht – Ziel der Gruppe war ja auch nur, Denkanregungen zu geben.

Sensibilität spürbar

So hält sich das sich selbst so bezeichnende „Theaterkollektiv für gesellschaftlich angewandtes Theater“ konsequent an seinen pädagogischen Selbstauftrag, frei nach der mittelalterlichen Hof-Regel, dass derjenige, der einem anderen einen Spiegel vorhält, stets darauf achten solle, dass der darin Sehende gut aussieht oder zumindest darüber lachen kann. Entsprechend spürbar war die Sensibilität, mit der Spielleiter Tobias Gerstner in seiner zusätzlichen Multirolle als Pädagoge, Moderator, Mediator und Coach das Publikum durch die Diskussionen führte. Fast noch geschickter, feinsinniger und professioneller als sein Schauspiel gelang es ihm, es mitzunehmen und zur Selbstbetrachtung zu motivieren.

Dabei seine situative und thematische Duldungsbereitschaft auszuloten, sich in kleinsten Schritten voranzutasten in dessen Befindlichkeiten, dann es zu erinnern an die Dankbarkeit über das Gute. Niemals überschritt er die Grenze, die Sezier-Instrumente der Gruppen-Beobachtungen zu tief in die angesichts weltweiter Krisen und Zukunftsängste ohnehin nur eher harmlos erscheindenden Wunden des Ohlsbacher Daseins zu legen. Die Fragen der Veranstaltungs-Ankündigung bleiben: Wohin geht die Entwicklung in Ohlsbach? Wie sieht das Dorf in der Zukunft aus? Aber das müssen die Ohlsbacher wissen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Froh über die Spende (von links): Jürgen Kälble, Marc Lehmann, Stefan Zirn und Tobias Haber.
vor 2 Stunden
Offenburg
Die LTA Lufttechnik GmbH hat dem Peter-Osypka-Institut für Medizintechnik der Hochschule Offenburg ein mobiles Luftfiltergerät im Wert von 5500 Euro gespendet.
Die simulierte Rettung eines "Verletzten" aus unwegsamem Gelände zählte zu den sieben Stationen beim Bergwacht-Themenweg.
vor 5 Stunden
"Zufriedener könnten wir kaum sein“
Die Bergwacht Schwarzwald, Ortsgruppe Offenburg, hat am Wochenende rund um die „Wolfgrube“ ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert. Neben einem Konzert der Band „Ultimo“ gab es auch eine Feierstunde und einen Bergwacht-Themenweg.
Viel los war während der großen Jubiläumsfeier im Unterentersbacher Dorfgemeinschaftshaus. Dafür sorgten unter anderem Vorträge informativer und heiterer Art, sowie ein riesiges Buffet nach dem Motto „Jeder bringt etwas mit“.
vor 7 Stunden
160 Gäste beim Festakt
Die Landfrauen im Bezirk Haslach feierten im Zell-Unterentersbacher Dorfgemeinschaftshaus ihr Jubiläum mit rund 160 Gästen. Dabei wurde eine bemerkenswerte Entwicklung in den fünf Jahrzehnten des Bestehens deutlich.
Weit über 50 üppig gedeckte Tische standen am Sonntag "unter den Pagoden" eng an eng. Beim Picknick für den guten Zweck herrschte gute Stimmung.
vor 14 Stunden
Offenburg
Bei der diesjährigen Ausgabe von „Genuss unter den Platanen“ auf dem Offenburger Kulturforum kamen wieder zahlreiche Menschen zum gemeinsamen Schlemmen und Spenden zusammen.
Ehrende und Geehrte (von links): Präsident Markus Holtmann, Dirk Wolf, Katja Maier, Volker Lehmann, Christa Elles, Michael Knuth, Raffaela Adam, Oliver Haas. 
vor 15 Stunden
Neuried - Altenheim
Hauptversammlung des TuS Altenheim mit zahlreichen Ehrungen. Der Verein steht sportlich und finanziell gut da, der Förderverein leistet eine wertvolle Hilfe mit erstaunlicher Fördersumme.
Freizeitbad Offenburg
Mittwoch, 24. Juli, 9 Uhr.
Besichtigt wird das Kombibad in der Stegermattstraße.
Maximal 30 Personen.
vor 15 Stunden
Offenburg
Für die beliebte OT-Sommeraktion "Offenes Werkstor" haben wir wieder ein attraktives Paket für unsere Leser geschnürt. Am Dienstag ab 10 Uhr kann man sich für die zehn Angebote anmelden.
Fleißige Helfer: Das Riedanglerfest braucht sie, die vielen helfenden Hände. 
vor 16 Stunden
Neuried - Ichenheim
Die Ichenheimer Riedangler feierten am Samstag und Sonntag am sogenannten Riedwasser ihr Sommerfest. Es gab einheimischen Fisch, gefangen im Rhein und im Altrhein. Und es ging um den größten Fisch.
Alfred Brucher ist kurz vor seinem 74. Geburtstag gestorben.
vor 16 Stunden
Rühriger Geschäftsmann und Vereinsmitglied
Oberharmersbach verliert einen rührigen Bürger
Mit einer Umfrage möchte das Bibliotheksteam Feedback einholen und Wünsche für die Zukunft erfragen. 
vor 18 Stunden
Umfrage unter Nutzern
Bis zum 31. Oktober kann man in der Stadtbibliothek Offenburg oder online seine Meinung zum Angebot abgeben. Die Umfrage soll helfen, das Angebot zu verbessern.
Freuen sich über spendenfreudige Apotheken-Kunden (von links): Franz Held vom PSV und Orga-Team der Tour der Hoffnung, Apothekerin Esther Caunes und der Offenburger Mediziner Jo Schraeder
vor 20 Stunden
Offenburg
Zahlreiche Offenburger haben beim Kauf in der Apotheke oder beim Radeln auf der Tour der Hoffnung wieder viel Geld für den Guten Zweck gespendet. Knapp 11.000 Euro gehen an die Leukämie-Forschung.
vor 20 Stunden
Nordrach
Der gebürtige Nordracher Erwin Junker ist im Alter von 94 Jahren am Samstag verstorben. Der Inhaber der Maschinenfabrik Junker in Nordrach war weit über die Ortenau hinaus eine bekannte Unternehmerpersönlichkeit.
Die östliche Zeller Straße hat die Stadt Offenburg im September 2023 zur Fahrradstraße umgestaltet. Nicht jeder versteht das.
vor 20 Stunden
Leserzuschrift
Seit über 60 Jahren radelt ein OT-Leser gerne und viel, auch durch die Zeller Straße. Doch was sich die Stadt Offenburg bei ihrer Umgestaltung zur Fahrradstraße gedacht hat, will sich ihm beim besten Willen nicht erschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.