Heimatabend im Weingut Roeder von Diersburg

Theaterszenen zu 300 Diersburger Auswanderern

Autor: 
Steffi von Roeder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2018

Die »Herbstzeitlosen und die Kindergruppe der Hohberger Bühnen spielten im Weingut Roeder von Diersburg Szenen aus dem vorvergangenen Jahrhundert, die viele Diersburger zum Auswandern zwang. ©Heimatverein

Flucht aus wirtschaftlicher Not ist ein vertrautes Thema. Aus dem kleinen Diersburg sind binnen 60 Jahren des 19. Jahrhunderts allein 300 Bewohner ausgewandert. Genau das war am Samstag Gegenstand des sechsten Heimatabends im Weingut Roeder von Diersburg.

Zwischen 1833 und 1897 sind allein aus Diersburg 300 Dorfbewohner nach Amerika ausgewandert. Wie es dazu kam und die Geschichten dazu waren Thema des sechsten Heimatabends im Weingut von Roeder am vergangenen Samstag. 
Die historische Recherche hatte Claudia Kälble vom Heimatverein übernommen, die die 200 Gäste gekonnt in das Thema einführte. Die Theaterszene (gespielt von den »Herbstzeitlosen« und der Kindergruppe der Hohberger Bühnen, unterstützt von Wolfgang Feißt) zeigte all die Not und Verzweiflung der Diersburger Familien, die zur Auswanderung führte. 
Gänsehaut und Tränen
Die Kinderdarsteller (Mona Isenmann, Yannick und Angelina Sinz, Tosca Bühler) und auch das Elternpaar (Astrid Vetter-Brüderle und Wolfgang Feißt) spielten so überzeugend ihre Verzweiflung (»Jetzt ist das Kalb verreckt und die Kuh auch gleich noch dazu«) und den Hunger (»Scho’ wieder Erdäpfel und Bibiliskäs – ich hätt so gern mol wieder ein Stückle Brot Mutter«) – die Zuschauer hatten Gänsehaut und so manche Träne wurde verdrückt. 
Die Gettel (Dorle Kammerer) machte Mut, doch nach Amerika auszuwandern und berichtete von Diersburgern, die dort ihr Glück gefunden hatten. Claudia Kälble hatte viele Details dieses Wagnisses der Auswanderung aus dem vorvergangenen Jahrhundert zusammengetragen und erzählte, neben vielem Wissenswerten, eindrucksvoll von der Reise nach Holland, dem niedrigen Zwischendeck auf dem Schiff, Gestank und aufkommender Apathie bis die Familien – teilweise mit acht Kindern  und nur dem nötigsten Gepäck – in Amerika ankamen.
Durch das Vorlesen von Briefen und den aktiven Erzählungen der anwesenden Gäste wurde vom teilweise sehr erfolgreichen Leben der Auswanderer in Amerika berichtet (Bierbrauer, Weinhändler, Farmer) und auch anschaulich  erzählt wie die »Amerikaner« später Besuche in der Heimat machten, die als große Feste gestaltet wurden. 
So manches Mitgebrachte ist dabei noch heute in lebendiger Erinnerung, wie zum Beispiel ein lederner Fussball oder eine echte Ray-Ban-Sonnenbrille. Mitgebrachte bunte Röcke allerdings konnten nur zu Fasnacht getragen werden, sie galten in Diersburg als zu »geckelig«.
Passend zum Thema servierten die zahlreichen Helfer des Heimatvereins »Erdäpfel und Bibiliskäs« und zum Nachtisch »Griesbrei  mit Epfelmus«. Dazu trank man den Diersburger Wein, der, wie man gehört hatte, bereits auch schon im 19. Jahrhundert nach Amerika geliefert worden sein soll. Es war ein Abend, der unter die Haut ging und auch so manche Parallele zur heutigen Situation der Geflüchteten aufzeigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Jahrzehnte alte Weine
vor 1 Stunde
Mit dem Verkauf von Jahrzehnte alten Weinflaschen aus den Beständen der früheren Ortenberger Winzergenossenschaft will die Gertrud-von-Ortenberg-Bürgerstiftung Spenden für die denkmalgerechte Sanierung des aus dem 18. Jahrhundert stammenden Nepomuk-Brunnens sammeln.
Offenburg
vor 3 Stunden
Ein Lieferwagen ist am Montagmorgen in der Nähe des Offenburger Kreisschulzentrums in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr löschte den Brand rasch, das Fahrzeug wurde jedoch schwer beschädigt. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. 
Verhandlung vor dem Amtsgericht
vor 4 Stunden
Hat ein Paketzusteller einen Fernseher mit nach Hause genommen und somit unterschlagen? Um diese Frage ging es vergangene Woche vor dem Amtsgericht Offenburg. Dem Mann wurde auch vorgeworfen, die Unterschrift der Frau gefälscht zu haben, die sich weigerte, das Gerät anzunehmen.
OT-Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 7 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: der Offenburger Literaturkreis in der Metzgerstraße 17.
Veranstaltung in der Von-Berckholtz-Schule
vor 8 Stunden
Oft spannender und auf jeden Fall lehrreicher als ein Videospiel: Schüler der Von-Berckholtz-Schule in Ortenberg haben die zur Tradition gewordene Bücherausstellung im Gymnastikraum mit Leben gefüllt.
Spende ermöglicht Stelle für Betreuung
vor 9 Stunden
Die Lesewelt Ortenau wünscht sich eine hauptamtliche Person, die die ehrenamtlichen Vorleser betreut. Dank der Spende der Sparkasse Offenburg/Ortenau in Höhe von 6000 Euro kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen.
Offenburg
vor 9 Stunden
Offenburg ist seit Kurzem im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft »Fahrradfreundliche Kommunen Baden-Württemberg« vertreten. Baubürgermeister Oliver Martini wurde bei der Mitgliederversammlung in das Gremium gewählt.
Aufführungen im Januar
vor 9 Stunden
Die Jugend der Laienspielgruppe Dundenheim bereitet sich auf ihr neues Märchenstück vor. Nachdem im Februar dieses Jahres das Stück nach Michael Endes Kinderbuch »Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer« auf die Bühne der Lindenfeldhalle kam, geht es im Januar mit der Fortsetzung aus dem Jahr 1962...
Biberacher Büromöbelhersteller will investieren
vor 9 Stunden
Die Biberacher Firma Hund Möbelwerke ehrte am Donnerstag ihre Arbeitsjubilare bei einer Feier in der Werkskantine. In diesem Rahmen wurden auch Investitionspläne für Biberach und Sulzdorf erläutert.
Marta-Schanzenbach-Gymnasium
vor 9 Stunden
Die Schülerinnen und Schüler des Marta-Schanzenbach-Gymnasiums Gengenbach boten am Donnerstagabend beim Kulturabend ihrem Publikum ein opulentes Unterhaltungsmenü mit fünfzehn Gängen. 
Interview mit Fraktionssprecher
vor 16 Stunden
Die Kommunalwahl 2019 rückt näher – die Hohberger Parteien und politischen Organisationen bereiten sich schon intensiv auf die Wahl vor. Das zentrale Thema: Wie finde ich genügend Kandidaten für meine Liste? Wir haben uns umgehört – nach der CDU kommen heute die Freien Wähler Hohberg zu Wort. Wir...
Verantwortliche meldeten sich beim OT
vor 18 Stunden
Aufgehübschter Weihnachtsbaum auf dem Durbacher Friedhof: Neben einer Lichterkette hängen seit Donnerstagnacht auch Christbaumkugeln und Lametta am Weihnachtsbaum. Die Schmücker meldeten sich telefonisch beim Offenburger Tageblatt.