Heimatabend im Weingut Roeder von Diersburg

Theaterszenen zu 300 Diersburger Auswanderern

Autor: 
Steffi von Roeder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2018

Die »Herbstzeitlosen und die Kindergruppe der Hohberger Bühnen spielten im Weingut Roeder von Diersburg Szenen aus dem vorvergangenen Jahrhundert, die viele Diersburger zum Auswandern zwang. ©Heimatverein

Flucht aus wirtschaftlicher Not ist ein vertrautes Thema. Aus dem kleinen Diersburg sind binnen 60 Jahren des 19. Jahrhunderts allein 300 Bewohner ausgewandert. Genau das war am Samstag Gegenstand des sechsten Heimatabends im Weingut Roeder von Diersburg.

Zwischen 1833 und 1897 sind allein aus Diersburg 300 Dorfbewohner nach Amerika ausgewandert. Wie es dazu kam und die Geschichten dazu waren Thema des sechsten Heimatabends im Weingut von Roeder am vergangenen Samstag. 
Die historische Recherche hatte Claudia Kälble vom Heimatverein übernommen, die die 200 Gäste gekonnt in das Thema einführte. Die Theaterszene (gespielt von den »Herbstzeitlosen« und der Kindergruppe der Hohberger Bühnen, unterstützt von Wolfgang Feißt) zeigte all die Not und Verzweiflung der Diersburger Familien, die zur Auswanderung führte. 
Gänsehaut und Tränen
Die Kinderdarsteller (Mona Isenmann, Yannick und Angelina Sinz, Tosca Bühler) und auch das Elternpaar (Astrid Vetter-Brüderle und Wolfgang Feißt) spielten so überzeugend ihre Verzweiflung (»Jetzt ist das Kalb verreckt und die Kuh auch gleich noch dazu«) und den Hunger (»Scho’ wieder Erdäpfel und Bibiliskäs – ich hätt so gern mol wieder ein Stückle Brot Mutter«) – die Zuschauer hatten Gänsehaut und so manche Träne wurde verdrückt. 
Die Gettel (Dorle Kammerer) machte Mut, doch nach Amerika auszuwandern und berichtete von Diersburgern, die dort ihr Glück gefunden hatten. Claudia Kälble hatte viele Details dieses Wagnisses der Auswanderung aus dem vorvergangenen Jahrhundert zusammengetragen und erzählte, neben vielem Wissenswerten, eindrucksvoll von der Reise nach Holland, dem niedrigen Zwischendeck auf dem Schiff, Gestank und aufkommender Apathie bis die Familien – teilweise mit acht Kindern  und nur dem nötigsten Gepäck – in Amerika ankamen.
Durch das Vorlesen von Briefen und den aktiven Erzählungen der anwesenden Gäste wurde vom teilweise sehr erfolgreichen Leben der Auswanderer in Amerika berichtet (Bierbrauer, Weinhändler, Farmer) und auch anschaulich  erzählt wie die »Amerikaner« später Besuche in der Heimat machten, die als große Feste gestaltet wurden. 
So manches Mitgebrachte ist dabei noch heute in lebendiger Erinnerung, wie zum Beispiel ein lederner Fussball oder eine echte Ray-Ban-Sonnenbrille. Mitgebrachte bunte Röcke allerdings konnten nur zu Fasnacht getragen werden, sie galten in Diersburg als zu »geckelig«.
Passend zum Thema servierten die zahlreichen Helfer des Heimatvereins »Erdäpfel und Bibiliskäs« und zum Nachtisch »Griesbrei  mit Epfelmus«. Dazu trank man den Diersburger Wein, der, wie man gehört hatte, bereits auch schon im 19. Jahrhundert nach Amerika geliefert worden sein soll. Es war ein Abend, der unter die Haut ging und auch so manche Parallele zur heutigen Situation der Geflüchteten aufzeigte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Jubilarsfeier der Sparkasse Haslach-Zell
vor 1 Stunde
Gemeinsam laden alljährlich Vorstand und Personalrat der Sparkasse Haslach-Zell Dienst- und Betriebsjubilare zu deren Ehrung ein. Der gemeinsame Abend zeigt die Wertschätzung der Bank gegenüber ihren Mitarbeitern, die es auf insgesamt 450 Berufsjahre bringen. 
An der Halle am Durbach soll es künftig sicherer sein
vor 1 Stunde
Es wird eine zweite Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt von Ebersweier geben. Planungen für einen sicheren Fuß- und Radübergang auf der Höhe der Halle am Durbach sind im Gemeinderat vorgestellt worden. Kosten für die Gemeinde: 18 000 Euro. 
Ein Gast bei »Context«: Liane Bednarz.
Genervte Eltern, Einschnitte und Feinde
vor 1 Stunde
Die »Context«Reihe von Stadtbibliothek und VHS Offenburg startet wieder mit vier Sachbuchveranstaltungen. Dabei geht es um Neue Medien, bekannte Philosophen, die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und »Angstprediger«. Erster Termin ist am 5. November.
Richtfest
vor 1 Stunde
Auf der Baustelle für das betreute Wohnen in Altenheim hat die Evangelische Heimstiftung gemeinsam mit der Gemeinde Neuried und der Baufirma am Dienstag das Richtfest gefeiert. Die Freude ist groß, dass das Bauvorhaben im Zeitplan liegt und bereits Wohnungen vergeben wurden. 
Sanierung in der Altstadt
vor 1 Stunde
Die Gengenbacher Engelgasse wird möglicherweise schneller fertig als geplant. »Sie steht kurz vor der Pflasterung«, sagte Bürgermeister Thorsten Erny am Mittwochabend in Fußbach. Zudem wird darüber nachgedacht, im Bereich der Hausnummer 14 eine Engelsskulptur aufzustellen. Doch mehr als erste Ideen...
Einige Posten neu verteilt
vor 1 Stunde
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Rammersweier wurden Saskia Cott zur neuen Schriftführerin und Moritz Rohrbach zum Kassenwart gewählt. Auch dieses Jahr hat der Förderverein viel vor.
Krügers Wochenschau
vor 8 Stunden
Die Technik macht Sachen. Manche wenden sich in Grausen - aber das ist falsch. Viel besser ist es, die Technik nicht sonderlich ernst zu nehmen.
EIne äußerst beliebte Anlaufstelle ist auch in diesem Jahr der Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Rund um das imposante Schiff haben es sich auch auf diesem Foto zahlreiche Menschen bequem gemacht.
Viele Stammgäste und Probierfreudige 
vor 8 Stunden
Vom Holländermatjes bis zum Seemannslied: Noch bis Sonntag, 21. Oktober, verbreitet der Hamburger Fischmarkt nordisch-maritimes Flair auf dem Offenburger Marktplatz. Zum zehnten Mal machen die Fischhändler, Marktschreier und Verzehrstände in Offenburg Station und freuen sich auch über Stammkunden...
Erster Bauabschnitt für die Hobart-Erweiterung ist gestartet
vor 9 Stunden
In einer Pressemitteilung fasst die Firma Hobart ihre Pläne zur Erweiterung zusammen (wir berichteten). Damit will das Elgersweierer Unternehmen die Weichen für die Zukunft stellen. Der erste Bauabschnitt hat jetzt begonnen.
Drei Frauen sexuell belästigt
vor 10 Stunden
Der mutmaßliche Täter ging massiv vor: Am 8. Oktober soll ein Mann innerhalb von zehn Minuten drei Mädchen im Schutterwälder Ortskern sexuell belästigt haben. Nun hat die Polizei erste Hinweise. Und die Gemeinde veranlasst einen Umbau.
Drei Standorte vorgestellt
vor 11 Stunden
Der ZOB stößt an seine Auslastungsgrenze und es geht eng zu. Im Verkehrsausschuss wurden am Mittwochabend drei alternative Standorte vorgestellt.
Saxophon und Orgel
vor 11 Stunden
Gengenbach erwartet  am Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr ein Konzert der besonderen Art. Die Organistin Nicole Heartseeker interpretiert mit Mulo Francel, Saxophonist bei »Quadro Nuevo«, die Instrumente wider aller Klischees. In der Evangelischen Kirche wird die Orgel alles andere sein als eine »...