Heimatabend im Weingut Roeder von Diersburg

Theaterszenen zu 300 Diersburger Auswanderern

Autor: 
Steffi von Roeder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2018

Die »Herbstzeitlosen und die Kindergruppe der Hohberger Bühnen spielten im Weingut Roeder von Diersburg Szenen aus dem vorvergangenen Jahrhundert, die viele Diersburger zum Auswandern zwang. ©Heimatverein

Flucht aus wirtschaftlicher Not ist ein vertrautes Thema. Aus dem kleinen Diersburg sind binnen 60 Jahren des 19. Jahrhunderts allein 300 Bewohner ausgewandert. Genau das war am Samstag Gegenstand des sechsten Heimatabends im Weingut Roeder von Diersburg.

Zwischen 1833 und 1897 sind allein aus Diersburg 300 Dorfbewohner nach Amerika ausgewandert. Wie es dazu kam und die Geschichten dazu waren Thema des sechsten Heimatabends im Weingut von Roeder am vergangenen Samstag. 
Die historische Recherche hatte Claudia Kälble vom Heimatverein übernommen, die die 200 Gäste gekonnt in das Thema einführte. Die Theaterszene (gespielt von den »Herbstzeitlosen« und der Kindergruppe der Hohberger Bühnen, unterstützt von Wolfgang Feißt) zeigte all die Not und Verzweiflung der Diersburger Familien, die zur Auswanderung führte. 
Gänsehaut und Tränen
Die Kinderdarsteller (Mona Isenmann, Yannick und Angelina Sinz, Tosca Bühler) und auch das Elternpaar (Astrid Vetter-Brüderle und Wolfgang Feißt) spielten so überzeugend ihre Verzweiflung (»Jetzt ist das Kalb verreckt und die Kuh auch gleich noch dazu«) und den Hunger (»Scho’ wieder Erdäpfel und Bibiliskäs – ich hätt so gern mol wieder ein Stückle Brot Mutter«) – die Zuschauer hatten Gänsehaut und so manche Träne wurde verdrückt. 
Die Gettel (Dorle Kammerer) machte Mut, doch nach Amerika auszuwandern und berichtete von Diersburgern, die dort ihr Glück gefunden hatten. Claudia Kälble hatte viele Details dieses Wagnisses der Auswanderung aus dem vorvergangenen Jahrhundert zusammengetragen und erzählte, neben vielem Wissenswerten, eindrucksvoll von der Reise nach Holland, dem niedrigen Zwischendeck auf dem Schiff, Gestank und aufkommender Apathie bis die Familien – teilweise mit acht Kindern  und nur dem nötigsten Gepäck – in Amerika ankamen.
Durch das Vorlesen von Briefen und den aktiven Erzählungen der anwesenden Gäste wurde vom teilweise sehr erfolgreichen Leben der Auswanderer in Amerika berichtet (Bierbrauer, Weinhändler, Farmer) und auch anschaulich  erzählt wie die »Amerikaner« später Besuche in der Heimat machten, die als große Feste gestaltet wurden. 
So manches Mitgebrachte ist dabei noch heute in lebendiger Erinnerung, wie zum Beispiel ein lederner Fussball oder eine echte Ray-Ban-Sonnenbrille. Mitgebrachte bunte Röcke allerdings konnten nur zu Fasnacht getragen werden, sie galten in Diersburg als zu »geckelig«.
Passend zum Thema servierten die zahlreichen Helfer des Heimatvereins »Erdäpfel und Bibiliskäs« und zum Nachtisch »Griesbrei  mit Epfelmus«. Dazu trank man den Diersburger Wein, der, wie man gehört hatte, bereits auch schon im 19. Jahrhundert nach Amerika geliefert worden sein soll. Es war ein Abend, der unter die Haut ging und auch so manche Parallele zur heutigen Situation der Geflüchteten aufzeigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Frontalzusammenstoß mit Auto
Ein 81-jähriger Pedelec-Fahrer ist am Samstagnachmittag auf der Kreisstraße zwischen Niederschopfheim und Ichenheim von einem Autofahrer frontal erfasst worden. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.
vor 10 Stunden
Wirt Halil Yildirim bietet mittags eine warme Mahlzeit an
Im Restaurant »Zum Alten Guglhupf« in der Metzgerstraße in Offenburg gibt es seit etwa drei Wochen kostenlos Suppe für Obdachlose. Jeden Mittag zwischen 12 und 15 Uhr kann die Suppe mit eigenen Bechern oder Gefäßen abgeholt werden.  
vor 13 Stunden
Offenburg
Auch am heutigen Samstag wird er wieder als Hingucker auf dem Offenburger Wochenmarkt stehen: Beim Sächele-Stand der Althistorischen Narrenzunft gibt es neben »Mäskle« noch vieles mehr, was den Narren und vor allem die Närrin schmückt. Petra und Reinhard Edenhofner berichten, wie die närrischen...
vor 15 Stunden
Windschlägs Radler bleiben auf Kurs
Windschlägs Radsportverein hielt am Freitag seine Hauptversammlung ab. Die Regularien wurden rasch abgewickelt und das bewährte Programm fortgeschrieben. 
vor 15 Stunden
Offenburg
OT-Redakteurin Tanja Proisl flüstert diese Woche über Ereignisse in der Stadt.
Die Kandidaten der Freien Wähler (von links): Sabine Albers, Alexander Spinner-Glanzmann, Klaus Doll, Werner Bächle, Sabine Dogor-Franz, Katrin Finke, Sina Erdrich, Jochen Gump, Patricia Winter, Manfred Knopf, Josef Gmeiner und Markus Volk. Auf dem Bild fehlen Dominic Müller und Martin Zimmermann.
vor 15 Stunden
Drei Gemeinderäte sind nicht mehr dabei
Die Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl ist komplett. Den Wahlkampf starten sie mit einigen neuen Kandidaten. Auch die derzeit amtierende Weinprinzessin Sina Erdrich möchte ins Gemeindeparlament. Der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Hubertus Gernoth sowie die Gemeinderäte...
vor 15 Stunden
Franz Kubasek nun Ehrenmitglied
Einer der kleinsten Vereine ist dennoch nicht zu überhören. Die Jagdhornbläsergruppe Harmersbachtal sorgt mit ihren Auftritten im Jahreskreis für Abwechslung und Aufmerksamkeit gleichermaßen.
vor 15 Stunden
Altenheimer Kita wird erweitert
Mit der Vergabe der Archtitektenleistungen hat der Neurieder Gemeinderat den Startschuss zur Erweiterung der Kita »Kuckucksnest« in Altenheim gegeben. Auch die Sanierung der Regenwasserkanäle in Schutterzell und der Trinkwasserleitungen in Dundenheim stehen an.
vor 15 Stunden
Prävention
Zum Neujahrsempfang hatten die Eisenbahner-Senioren des Ortsverbands Offenburg eingeladen. Ralf Kaufmann von der Polizei informierte die 55 anwesenden Senioren im Casino der DB Gastronomie zum Thema »Gewalt gegen Senioren«. Außerdem sprach Günter Reimer vom BSW.
vor 15 Stunden
Mehr Mitglieder
Im vergangenen Jahr haben die Line Dance Friends Neuried einige Mitglieder dazu gewinnen können. Was ihnen allerdings fehlt, ist ein größerer Raum zum Üben, wie die Vorsitzende in der Hauptversammlung sagte. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Ingesamt 202 Ski- und Snowboard-Rennläufer haben bei den Schulstadtmeisterschaften am Seibelseckle mitgemacht. Für viele der Teilnehmer war es eine Premiere. Am schnellsten waren Schüler vom Oken- und Schiller-Gymnasium.
vor 15 Stunden
Mundgeblasen aus der Dorotheenhütte
Erstmals seit vielen Jahren werden die Glasfläschchen an den Kostümen der Nordracher Narren wieder in der Wolfacher Dorotheenhütte hergestellt.