Heimatabend im Weingut Roeder von Diersburg

Theaterszenen zu 300 Diersburger Auswanderern

Autor: 
Steffi von Roeder
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2018

Die »Herbstzeitlosen und die Kindergruppe der Hohberger Bühnen spielten im Weingut Roeder von Diersburg Szenen aus dem vorvergangenen Jahrhundert, die viele Diersburger zum Auswandern zwang. ©Heimatverein

Flucht aus wirtschaftlicher Not ist ein vertrautes Thema. Aus dem kleinen Diersburg sind binnen 60 Jahren des 19. Jahrhunderts allein 300 Bewohner ausgewandert. Genau das war am Samstag Gegenstand des sechsten Heimatabends im Weingut Roeder von Diersburg.

Zwischen 1833 und 1897 sind allein aus Diersburg 300 Dorfbewohner nach Amerika ausgewandert. Wie es dazu kam und die Geschichten dazu waren Thema des sechsten Heimatabends im Weingut von Roeder am vergangenen Samstag. 
Die historische Recherche hatte Claudia Kälble vom Heimatverein übernommen, die die 200 Gäste gekonnt in das Thema einführte. Die Theaterszene (gespielt von den »Herbstzeitlosen« und der Kindergruppe der Hohberger Bühnen, unterstützt von Wolfgang Feißt) zeigte all die Not und Verzweiflung der Diersburger Familien, die zur Auswanderung führte. 
Gänsehaut und Tränen
Die Kinderdarsteller (Mona Isenmann, Yannick und Angelina Sinz, Tosca Bühler) und auch das Elternpaar (Astrid Vetter-Brüderle und Wolfgang Feißt) spielten so überzeugend ihre Verzweiflung (»Jetzt ist das Kalb verreckt und die Kuh auch gleich noch dazu«) und den Hunger (»Scho’ wieder Erdäpfel und Bibiliskäs – ich hätt so gern mol wieder ein Stückle Brot Mutter«) – die Zuschauer hatten Gänsehaut und so manche Träne wurde verdrückt. 
Die Gettel (Dorle Kammerer) machte Mut, doch nach Amerika auszuwandern und berichtete von Diersburgern, die dort ihr Glück gefunden hatten. Claudia Kälble hatte viele Details dieses Wagnisses der Auswanderung aus dem vorvergangenen Jahrhundert zusammengetragen und erzählte, neben vielem Wissenswerten, eindrucksvoll von der Reise nach Holland, dem niedrigen Zwischendeck auf dem Schiff, Gestank und aufkommender Apathie bis die Familien – teilweise mit acht Kindern  und nur dem nötigsten Gepäck – in Amerika ankamen.
Durch das Vorlesen von Briefen und den aktiven Erzählungen der anwesenden Gäste wurde vom teilweise sehr erfolgreichen Leben der Auswanderer in Amerika berichtet (Bierbrauer, Weinhändler, Farmer) und auch anschaulich  erzählt wie die »Amerikaner« später Besuche in der Heimat machten, die als große Feste gestaltet wurden. 
So manches Mitgebrachte ist dabei noch heute in lebendiger Erinnerung, wie zum Beispiel ein lederner Fussball oder eine echte Ray-Ban-Sonnenbrille. Mitgebrachte bunte Röcke allerdings konnten nur zu Fasnacht getragen werden, sie galten in Diersburg als zu »geckelig«.
Passend zum Thema servierten die zahlreichen Helfer des Heimatvereins »Erdäpfel und Bibiliskäs« und zum Nachtisch »Griesbrei  mit Epfelmus«. Dazu trank man den Diersburger Wein, der, wie man gehört hatte, bereits auch schon im 19. Jahrhundert nach Amerika geliefert worden sein soll. Es war ein Abend, der unter die Haut ging und auch so manche Parallele zur heutigen Situation der Geflüchteten aufzeigte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zehn Jahre Zeller Kunstwege
»Dieses Jahr werden die Zeller Kunstwege zehn Jahre alt, nächstes Jahr wird es dann die fünfte Auflage geben«, erfuhren die über 40 Besucher einer Matinee im Foyer des Storchenturmmuseums von Bürgermeister-Stellvertreterin Brigitte Stunder.
vor 2 Stunden
Zertifikat
Kinder so fördern, dass sie körperlich und seelisch gesund aufwachsen und stark werden, damit hat sich die katholische Kindertageseinrichtung Henry Dunant in Offenburg intensiv auseinandergesetzt. Als Lohn für die Mühen gab es nun das Zertifikat »Gesundheitsförderliche Einrichtung« des...
vor 8 Stunden
Spannung in Ichenheim
Spannende Rennen gab es beim 13. Ried-Autoslalom am Rhein. Nachwuchsfahrer und erfahrene Piloten schenkten sich nichts.
vor 9 Stunden
Geld von der Denkmalstiftung
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg fördert die Mauersanierung der Burgruine Diersburg. Nun sind zwei große Meilensteine geschafft.
vor 9 Stunden
Ein Arbeitseinsatz, der Freude bereitete
Die Mitglieder der Anglervereinigung Kinzigstrand sind stolz auf ihr Gelände am Schwarzwaldblicksee. Um es in Ordnung zu halten, sind sie am Samstag zum Arbeitseinsatz gekommen – und haben erfolgreich gewirkt.
vor 9 Stunden
Asphaltierarbeiten
Morgen soll die Senator-Burda-Straße fertig sein:  Nach kurzer Verzögerung im Umbau wird der Abschnitt heute und morgen asphaltiert. Dann ist die Verbreiterung abgeschlossen. Nun hofft man, auch die Gefahrenstelle im hinteren Bereich einmal noch verbreitern zu können.  
vor 9 Stunden
Einige Aktionen zum DRK-Jubiläum
Bei der Jubiläums-Blutspende in der Offenburger Reithalle gab es einige Besonderheiten. OB Marco Steffens spendete Blut - und Kinder durften die Erstversorgung von Teddybären vornehmen.
vor 10 Stunden
Nostalgie pur am Fußballplatz
Petrus meinte es gut mit den Weierer Fußballern und den Schlepperfahrern: Ideales Festwetter sorgte am Sonntag für einen großen Besucherandrang.
vor 11 Stunden
Große Fete am Wochenende
Lons-le-Saunier feiert am Wochenende zusammen mit etwa 100 Offenburgern den 60. Geburtstag der gemeinsamen Städtepartnerschaft. Françoise Meynier, die Vorsitzende des Lonser Partnerschaftskomitées, äußert sich über die Geschichte und den Sinn der Jumelage.  
vor 12 Stunden
Pädagogische Fachkräfte sollen Kinder zum Essen gezwungen haben
Die Kindertagesstätte »Mühlbachhopser« hat drei pädagogische Fachkräfte entlassen: Sie sollen nach Aussagen ihrer Kolleginnen Kinder zum Essen oder zum Schlafen gezwungen haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft – und der Geschäftsführer der Kindertagesstätte zeigt sich getroffen.
vor 13 Stunden
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
vor 14 Stunden
Freundeskreis
Die Freundekreis Gengenbach/Obernai hat im »Steinkellerhaus Frei« ein sogenanntes Jumelage-Stüble eingerichet. Die Idee hatte Hardo Kellermann, bis 2018 zehn Jahre lang Sprecher des Freundeskreises, schon vor längerer Zeit entwickelt.