70. Geburtstag

Thile Kerkovius aus Zunsweier ist ein Pionier der Hospizbewegung

Autor: 
Jana Lunkenbein
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. März 2020

Das Begleiten von sterbenden Menschen war und ist eine Lebensaufgabe für den Zunsweierer Thile Kerkovius. Heute feiert der langjährige Leiter des Hospizes Maria Frieden seinen 70. Geburtstag. ©Jana Lunkenbein

Ein Leben für die Begegnung auf Augenhöhe: Der Zunsweierer Thile Kerkovius feiert am Mittwoch seinen 70. Geburtstag. Er ist ein Pionier der Hospizbewegung. Für ihn ist es wichtig, das Wesentliche im Blick zu behalten.

Wenn Thile Kerkovius aus Zunsweier über das Sterben von Menschen spricht ist spürbar: Dieser Mann hat seine Lebensaufgabe gefunden. Schon in jungen Jahren zählte er zu den Pionieren der Hospizbewegung und bis heute widmet er sich dem Umgang der Gesellschaft mit dem Tod. Am Mittwoch feiert Kerkovius seinen 70. Geburtstag und kann auf ein beachtliches Lebenswerk zurückblicken.

Die Gründung des „Haus Maria Frieden“ im badischen Oberharmersbach sorgte 1990 bundesweit für Aufmerksamkeit, blickt der Jubilar zurück. Als deutschlandweit erstes Hospiz für Aids-kranke Menschen weckte es Unsicherheit und Ängste in der Bevölkerung. 

Thile Kerkovius war von der ersten Stunde an dabei – von 1993 bis 2012 als Leiter der Einrichtung und zuständig für die psychosoziale und spirituelle Betreuung der Patienten. An zahlreiche Namen, Schicksale, aber auch hoffnungsvolle Momente erinnert er sich gern. Beispielsweise an den jungen, mit Aids infizierten Familienvater, dessen sehnlichster Wunsch es war, noch einmal Weihnachten mit seiner dreijährigen Tochter zu erleben. Er hat es geschafft. 

Positive Rückmeldungen

Auch zu beobachten, wie die Resonanz in der Bevölkerung positiv umschlug und sich die Postfrau oder der Busfahrer aus Oberharmersbach nach den Patienten erkundigten, waren für Kerkovius geschätzte Erfahrungen. „Die Eindrücke und Begegnungen mit Menschen sind es, die mich bis heute bewegen“, sinniert Kerkovius über seinen Antrieb.Menschen beim Sterben zu begleiten sei eine Situation, in der es um das Wesentliche geht, da rücken die Alltagsprobleme in den Hintergrund.

Thile Kerkovius wurde am 25. März 1950 im hessischen Usingen geboren und absolvierte bereits seinen Zivildienst in der Palliativ-Betreuung von Krebspatienten. Diese grundlegende Erfahrung bereitete seinen weiteren Lebensweg. Er studierte Sozialpädagogik in Marburg und lernte dort seine spätere Ehefrau Susanne kennen. Es folgten Stationen als Sozialarbeiter in einer Jugendstrafanstalt und als Dozent in der damaligen Zivildienstschule in Seelbach. Auch dort war sein Hauptanliegen, den zukünftigen Pflegern das soziale „Begleiten“ eines Sterbenden neben dem medizinisch-pflegenden „Behandeln“ zu vermitteln. 1982 ließ sich die Familie in Zunsweier nieder, 1993 übernahm Kerkovius die Leitungsstelle in Oberharmersbach.

- Anzeige -

Neben seiner Tätigkeit im Haus Maria Frieden referierte Kerkovius über die Betreuung von Aids-Kranken sowie schwerkranken und sterbenden Menschen. Er ist Autor zahlreicher Fachbeiträge in Büchern, Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Praxis Palliative Care“ und arbeitete in verschiedenen Gremien der deutschen Hospizbewegung und der Aids-Hilfe-Bewegung.

Für sein langjähriges Engagement in der Hospizarbeit erhielt Thile Kerkovius 2012 das „Caritas Ehrenzeichen in Gold“ vom Caritasverband Freiburg. Es war auch das Jahr, in dem er in den Vorruhestand ging. Doch seine Botschaft trägt er weiter und hält bis heute Vorträge über die spirituelle Begleitung von Sterbenden, über die Angehörigenbetreuung oder die Grundlagen der Hospizidee.

Vielseitig engagiert

Und was macht Thile Kerkovius im Privaten? Auch hier prägen die Begegnungen mit Menschen sein Leben. Er ist seit vielen Jahren aktiv in der evangelischen Kirchengemeinde Diersburg und singt in verschiedenen Chören. Als Gründungsmitglied der Nachbarschaftshilfe Zunsweier unterstützt er die Vermittlung von Hilfesuchenden und Helfern im Ort. 

Und wenn er mit seiner Frau Susanne die Reisekoffer packt, führt ihr Weg sie nach Skandinavien, Albanien, mit dem Auto bis nach Island, in die Bretagne oder zu den Slums nach Namibia. Stets mit dem Wunsch, die Menschen vor Ort kennenzulernen. Zurück zu Hause freuen sie sich dann auf die Zeit mit ihren drei erwachsenen Kindern und mit ihrem Enkelsohn. „In unserem schnelllebigen Alltag nehmen wir vieles für selbstverständlich.“, betont Thile Kerkovius, während er seine Lebensgeschichte erzählt.

Umso wichtiger sei es, das Wesentliche im Blick zu behalten. Im Leben wie im Tod gehe es um den menschenwürdigenden Umgang auf Augenhöhe. Ein gutes Credo für ein erfülltes Leben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 24 Minuten
Knoblauch-Duft
Wo es im Wald nach Knoblauch duftet: Die Erntezeit für Bärlauch hat Mitte März begonnen – auch in Schutterwald wächst die Pflanze.
vor 1 Stunde
Neuried
Die Wahl der Pfarrgemeinderäte in der Seelsorgeeinheit ist beendet. Die Wahlbereiligung lag sehr niedrig.
vor 2 Stunden
Hohberg - Diersburg
Krügers Streifzüge (2): Spätestens seit dem Kontakt-Verbot, erlassen von der Bundesregierung, ist im Sport-Dreieck Diersburgs so gar nichts mehr los. Das Rettichfest steht auf der Kippe.
Unübersehbar sind die Schäden an der Mühlbachmauer in Höhe des „Forum“-Kinos. Das Foto ist in Richtung Bürgerpark (im Hintergrund die Grabenallee) aufgenommen.
vor 2 Stunden
Reparatur wohl noch in diesem Jahr
In Höhe des „Forum“-Kinos ist ein Teil der Uferbefestigung herausgebrochen. Doch auch wenn die Schäden an dieser Stelle ungewöhnlich groß sind, muss wohl noch nicht dringend gehandelt werden.
Bei der Wolfsgrube oberhalb von Zell-Weierbach ist es am Sonntagnachmittag zu einem Flächenbrand gekommen. Die Ursache ist noch unklar.
vor 3 Stunden
Einsatz am Sonntagnachmittag
Wegen eines Flächenbrandes ist die Zell-Weierbacher Feuerwehr am Sonntagnachmittag in Richtung Wolfsgrube ausgerückt. Wie das Feuer entstanden ist, ist noch nicht klar – was es begünstigt hat, allerdings schon.
vor 3 Stunden
Aktion "Strahlende Augen"
1254 Päckchen hat die Waltersweierin Walburga Streun im vergangenen Jahr für die Aktion „Strahlende Augen“ gesammelt. Sie erzählt, wo die Pakete gelandet sind – und sammelt weiter.
vor 3 Stunden
Neue Broschüre der Ferienlandschaft
Die Ferienlandschaft Mittlerer Schwarzwald  bündelt bislang getrennt aufgeführte Direktvermarkter aus dem Kinzig- und Harmersbachtal. Anmeldungen sind noch möglich.
vor 4 Stunden
Alle Termine abgesagt
Auch die Stadtkapelle Offenburg steht still. Seit drei Wochen finden keine Proben mehr statt.
vor 5 Stunden
OT-Nachfrage beim Polizeirevier Offenburg
Ein Frühlingswochenende aus dem Bilderbuch verbrachten die Menschen in der Region Offenburg. Schlugen sie dabei auch über die Stränge? Wir fragten beim Polizeirevier Offenburg nach.
vor 6 Stunden
Neues Projekt
Damit bedürftige Menschen in der Ortenau auch in der aktuellen Situation die vergünstigten Lebensmittel der Tafelläden in Anspruch nehmen können, unterstützen Auszubildende, Studenten und Mitarbeiter der Stadt Offenburg und des Landratsamts Ortenaukreis in einem gemeinsamen Projekt den Verein Tafel...
vor 6 Stunden
Frische Wäsche für Jesus
Rita Wassner hütet seit 60 Jahren die Kapelle auf dem Gengenbacher Bergle. Angeschlossen ist das „Jesusgrab“. Dort liegt der aus Lindenholz geschnitzte Leichnam – und immer an Karfreitag bekommt er „frische Wäsche“. Wie muss man sich das vorstellen?
vor 9 Stunden
Gründer des Sportvereins und Sänger
Josef Sachs aus Bühl feiert heute seinen 85. Geburtstag. Schon 71 Jahre ist er als Sänger in Bühl aktiv – und ist auch in vielen anderen Vereinen mit dabei. Der Sport hält ihn fit.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.