Verschärfte Waffengesetze treiben den Verein um

Thomas Maier ist neuer Schützenkönig in Zell-Weierbach

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2019
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins (von links): Werner Vogt, Alois Braun, Benjamin Braun, Katharina Fey, Thomas Maier, Birgit Kern und Wolfgang Paulsen.

Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins (von links): Werner Vogt, Alois Braun, Benjamin Braun, Katharina Fey, Thomas Maier, Birgit Kern und Wolfgang Paulsen. ©Verein

Beim KK-Schützenverein Zell-Weierbach hat am Freitagabend wieder ein König das Regiment übernommen. Anlässlich der Königsfeier wurde mit Thomas Maier zum ersten Mal seit vier Jahren und drei Vorgängerinnen wieder ein Schützenkönig proklamiert.

familie hat am Freitagabend ihre Königsfeier wieder kurzweilig und gesellig gestaltet. Über viele Stunden hinweg wurde fröhlich gefeiert, aber auch ernsthaftes Procedere betrieben. Schließlich galt es, in der Nachfolge von Maria Petrovic einen neuen Schützenkönig oder eine neue Schützenkönigin zu proklamieren. Zuletzt hatte dreimal eine Frau die Königskette getragen, nun herrschte atemlose Spannung, als es um die Regelung der Nachfolge ging. 

Beim damit einhergehenden „Königslotto“ ergab sich kein richtiger Tipp – die Einsätze kamen damit direkt der Jugendkasse zugute. Ehren-Schützenmeister Werner Vogt oblag es dann in seiner humorvollen Art, die Proklamation des neuen Regenten zu vollziehen. Mehrere potenzielle Kandidaten durften vor Vogt treten, der den Kandidatenkreis immer weiter reduzierte, die Spannung immer weiter steigerte. Wie sich zeigte, formierte sich ein im Vergleich zum Vorjahr komplett neu besetzter „Hofstaat“. 

Thomas Maier konnte die Kette des neuen Königs überstreifen, flankiert wird er durch Katharina Fey als Erstem und Birgit Kern als Zweitem Ritter. In guter Tradition wurde dem neuen Triumvirat bei einem Glas Sekt gehuldigt. Auch ein neuer Jugend-Schützenkönig wurde proklamiert. Diese Würde konnte der amtierende Benjamin Braun zum zweiten Mal in Folge verbuchen. 

- Anzeige -

Neben diesen Entscheidungen stand im Rahmen der Königsfeier auch die Kür der Vereinsmeister auf dem Programm. Im Nachwuchsbereich entschied Simon Sellmann die Jugendklasse mit 325 Punkten für sich. In der Damen-Klasse I siegte Katharina Fey (387), in der Herren-Klasse I Daniel Wörter (355) und in der Herren-Klasse III der stellvertretende Vorsitzende Alois Braun (338). Beim Auflagen-Schießen lag Albert Vetter in der Herrenklasse IV (344) vorne, Ehefrau Ilse siegte in der Damenklasse IV (337). Die Herrenklasse V erwies sich als Domäne Werner Vogts (357). 

Nachwuchs war Thema

Thema am Rande der Veranstaltung waren unter anderem auch Zukunft und Perspektive des KK-Schützenvereins. Mit rund 150 Mitgliedern steht man weiterhin noch recht gut da, erlebt in jüngerer Vergangenheit aber ein wiederholtes Auf und Ab, gerade in Sachen Nachwuchsarbeit. Mit Katharina Fey und Thomas Schneider engagieren sich Aktive, die Zahl der Jugendlichen ist aktuell allerdings überschaubar. „Wir versuchen in Sachen Werbung, was uns möglich ist. Jugendliche, die uns dann aber dauerhaft erhalten bleiben, sind eher die Seltenheit“, erzählt Werner Vogt. 

Allerdings haben auch Belange rund um die verschärften Waffengesetze die Situation für Schützenvereine nicht einfacher gestaltet. „Um das klar zu sagen: Die Verschärfung der Gesetze ist gut und richtig. Problematisch für die Vereine ist vor allem, dass bei vielen Menschen, gerade Eltern, leider noch immer ein völlig falsches Bild darüber vorherrscht, wie beim Schützenverein gearbeitet wird, zum Beispiel im Nachwuchsbereich“, bedauert Vorsitzender Wolfgang Paulsen. Vorgenommen haben sich die Verantwortlichen, die Vereinsarbeit, so lange das gut machbar umsetzbar ist, auch in Zukunft weiter im bisherigen Sinne fortzusetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
vor 8 Stunden
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
vor 8 Stunden
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
vor 9 Stunden
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
vor 9 Stunden
Projekt der Grossmann Group
Der Zeitdruck ist raus. Auch nach dem „Nein“ aus dem Durbacher Gemeinderat in Bezug auf ein beschleunigtes Bebauungsplan-Verfahren zugunsten einer Seniorenresidenz direkt gegenüber dem Hotel „Vier Jahreszeiten“ äußern Anwohner noch Bedenken. 
vor 9 Stunden
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.
vor 10 Stunden
Sogar Bigband-Techno gibt es
Mehr als 60 Veranstaltungen enthält das Programm des Offenburger Kulturbüros für Frühjahr und Sommer 2020. Einige Termine sind schon Klassiker, vieles ist aber neu. Kulturbüroleiter Edgar Common und sein Mitarbeiter Maximilian Schleyer nennen einige Höhepunkte. Hier sind sie!  
vor 11 Stunden
Offenburg
Eigentlich wäre im Februar vom Glockenspiel auf dem Dach des Offenburger Rathauses wieder das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ zu hören gewesen. Die Stadt hat sich aber nun entschieden, den Titel aus dem Repertoire zu streichen. Der Liedtext sei diskriminierend.
Weitere neun Einbahnstraßen in der Stadt sollen – wie hier in der Zeller Straße – für den Radverkehr auch in Gegenrichtung geöffnet werden.
vor 12 Stunden
Gegenrichtung ist erlaubt
Eine Einbahnstraße darf eigentlich nur in eine Richtung befahren werden. Doch wenn keine Sicherheitsgründe dagegen sprechen, lässt sich für Radfahrer eine Ausnahme machen. Die Stadt Offenburg hat das nun bei weiteren neun Einbahnstraßen gemacht.
Vor dem Amtsgericht Offenburg wird gegen drei ehemalige Erzieherinnen der "Mühlbachhopser" verhandelt.
vor 12 Stunden
"Mühlbachhopser"-Vorfälle
Die Offenburger Kita „Mühlbachhopser“ hatte im Juni 2019 für Gesprächsstoff gesorgt. Drei Mitarbeiterinnen waren entlassen worden, weil sie Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Offenburg Anklage erhoben.
vor 12 Stunden
Gengenbach
Markus Dorer schließt nach 23 Jahren das Stadtcafé in Gengenbachs Altstadt am Obertorturm. Er möchte beruflich ganz was anderes machen – und sich einen Traum erfüllen. Für das Café gibt es aber auch eine Zukunft.
vor 15 Stunden
Offenburg
Ausführlich wurden die investiven Vorschläge aus Zell-Weierbach zum kommunalen Doppelhaushalt 2020/2021 im Ortschaftsrat besprochen. Die Bilanz zu den Vorschlägen fiel – mit Einschränkungen – überwiegend positiv aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -