Alt-katholische Gemeinde

Timo Vocke feiert seinen Antritt als Pfarrer in Offenburg

Autor: 
red/pie
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2018

Timo Vocke (44) wird heute im Rahmen eines Gottesdienstes in der Kirche St. Mattias als Pfarrer der alt-katholischen Gemeinde Offenburg eingeführt. Er ist bereits seit September 2016 in Offenburg und Baden-Baden tätig. ©Privatfoto

Timo Vocke wird heute um 17 Uhr bei einem Gottesdienst in der St.-Mattiaskirche als Pfarrer der alt-katholischen Gemeinde Offenburg eingeführt. In den vergangenen zwei  Jahren war der 44-Jährige als »Geistlicher im Auftrag« in den Gemeinden Offenburg und Baden-Baden tätig.

Am heutigen Samstag, 8. September, feiert die alt-katholische Gemeinde Offenburg die offizielle Einführung ihres Pfarrers Timo Vocke mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Mattias (Gymnasiumstraße 7). Die Festliturgie mit Bischof Matthias Ring aus

Bonn beginnt um 17 Uhr.
Pfarrer Vocke war in den vergangenen zwei Jahren als »Geistlicher im Auftrag« in den alt-katholischen Gemeinden Offenburg und Baden-Baden tätig. Nach erfolgreichem Abschluss eines fachspezifischen Zusatz-Studiums  erfüllte der 44-Jährige die formalen Wählbarkeitsvoraussetzungen für  die Pfarrstelle, die durch den Bischof ausgeschrieben wurde. Im Rahmen der Gemeindeversammlung im Juli wurde Timo Vocke zum Pfarrer der beiden Gemeinden gewählt und übernimmt nun zusammen mit dem Kirchenvorstand die Leitung der Gemeinde. Ihre synodale Verfassung ist ein Charakteristikum der alt-katholischen Kirche in Deutschland. Pfarrerinnen und Pfarrer werden direkt durch die Gemeinde gewählt.

In der Gemeinde Baden-Baden, die Pfarrer Vocke ebenfalls betreut, findet die Amtseinführung am Sonntag, 9. September, statt.

Zuvor war der Geistliche als Pfarrer in der römisch-katholischen Kirche tätig, bis er sich entschied, zu den Alt-Katholiken zu wechseln. »Anders als der Name alt-katholisch assoziiert, ist die Kirche sehr liberal und frei«, sagt Vocke. Da er schon lange in einer Partnerschaft mit seinem Freund gelebt habe, die er in der römisch-katholischen Kirche verheimlichen musste, sei die Entscheidung des Wechsels gereift. Über einen Zeitraum von vier Jahren habe er am Alt-Katholische Seminar der Universität Bonn Seminare belegt, um die Anerkennung als Pfarrer zu bekommen. Am Ende   habe eine wissenschaftliche Abschlussarbeit gestanden, sagt er.  

Beim Alten geblieben 

Nach dem Ersten Vatikanischen Konzil (1870) entstanden überall im deutschsprachigen Raum Kirchengemeinden derjenigen katholischen Christen, die die neuen Glaubenssätze (Dogmen) von der Unfehlbarkeit des Papstes und seinem Jurisdiktionsprimat aus ihrem Gewissen heraus nicht annehmen konnten und beim alten Glauben blieben.

In kritischer Auseinandersetzung mit den historischen Zeugnissen der frühen Christenheit entwickelten die Väter der alt-katholischen Bewegung eine bischöflich-synodale Kirchenverfassung. 

- Anzeige -

In der Kirche haben Männer und Frauen die gleichen Rechte. Insbesondere können Frauen und Männer gleichermaßen zum apostolischen Dienst des Diakonats, Presbyterats und Episkopats ordiniert werden. Das bedeutet so viel, dass auch Frauen Priesterinnen, Diakoninnen und sogar Bischöfinnen werden können. Dass dem jetzigen Bischof Matthias Ring, wenn er in den Ruhestand geht, eine Frau nachfolgt, hält Vocke für nicht ausgeschlossen.

»In 99 Prozent der Glaubensaussagen stimmen wir mit der römisch-katholischen Kirche überein«, sagt Vocke. Dennoch: Was die Unfehlbarkeit des Papstes angeht, seien die Alt-Katholiken anderer Meinung. »Wir könnten zwar akzeptieren, dass der Papst als Kirchenoberhaupt als Gleicher unter Gleichen als Mediator und Supervisor den Vorsitz eines Bischofsgremiums übernimmt.« Aber dass er Recht spricht über alles, sei nicht akzeptabel. 

Ökumene ist wichtig

Das »Alt« im Namen steht übrigens für den ursprünglichen, gemeinsamen christlichen Glauben – »katholisch« also im Sinne von ökumenisch. Als erste Rom-unabhängige katholische Konfession sind die Alt-Katholiken staatlich anerkannt. Sie sind Gründungsmitglied im Ökumenischen Weltrat der Kirchen (Genf) und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Die alt-katholische Gemeinde Offenburg wurde bereits im Jahr 1870 gegründet. Im Jahr 1874 hat sie das offizielle Nutzungsrecht für die Kirche des ehemaligen Kapuzinerklosters in der Gymnasiumstraße übertragen bekommen.

Timo Vocke arbeitet in Offenburg nach eigenen Angaben sehr gut mit den anderen christlichen Kirchen zusammen. In den vergangenen Jahren an Pfingstmontag fand jeweils ein gemeinsamer ökumenischer Gottesdienst mit den katholischen und evangelischen Kollegen statt. Auch bei der »Nacht der offenen Kirchen« ist die alt-katholische Gemeinde dabei und öffnet die St.-Mattiaskirche in der Gymnasiumstraße für Besucher.

HINWEIS: Infos zur alt-katholischen Gemeinde in Offenburg gibt es im Internet unter www.alt-katholisch.de und www.ak-offenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei der Spendenübergabe: Andreas Hornung und Patrik Pister von der Bahnhofsmission, Andrea Jüngert vom Inner Wheel Club, Inge Vogt-Goergens von »Frauen helfen Frauen« sowie Hannes Schadeberg und Rolf Geiger von der »Pflasterstube«.
vor 2 Stunden
Erlös aus dem Adventsbazar
Insgesamt 8000 Euro hat der Inner Wheel Club Ortenau am Dienstag an die Pflasterstube, die Bahnhofsmission und den Verein »Frauen helfen Frauen« überreicht. Das Geld stammt aus dem Erlös des jährlichen Bazars in der Vorweihnachtszeit.
vor 3 Stunden
Geselligkeit kam nicht zu kurz
Am Samstag versteigerte der Forstbetrieb Neuried im Unteren Altenheimer Wald 73 Lose Brennholz-lang, rund 470 Ster, wie Förster Gunter Hepfer mitteilte. Das Holz stammt komplett aus dem Einschlag der vergangenen Saison, vor allem aus dem Vollerntereinsatz im März.  
vor 3 Stunden
Zum Schluss wurde Seniorenclub besucht
Die Sternsinger von Weingarten hatten ihren Abschlussbesuch beim Seniorenclub von Weingarten. Bei der diesjährigen Spendensammlung kamen insgesamt 9400 Euro zusammen.
vor 4 Stunden
Neujahrsempfang in Weier
Beim Neujahrsempfang in Weier ist es offiziell geworden – Ortsvorsteherin Gudrun Vetter wird sich bei der Kommunalwahl am 26. Mai nicht mehr um ein Amt in der Bürgervertretung bewerben.   
vor 4 Stunden
Badische Meisterschaft
Bei der 50. Badischen Landes-Rassekaninchenschau am ersten Januarwochenende in Offenburg wurde der C 534 Berghaupten/Gengenbach nicht nur mit fünf Punkten Vorsprung badischer Vereinsmeister, sondern komplettierte den überragenden Erfolg  mit dem zusätzlichen Sieg in elf Einzelkategorien.
vor 4 Stunden
Hofweier
Zukünftig wird es beim Handwerker- und Gewerbeverein Hofweier keine Adventsfeier mehr geben. Stattdessen will man jeweils zum Jahresanfang im Bürgerhaus zusammen kommen. 
vor 4 Stunden
Etat 2019 umfasst 34,9 Millionen
Die Gemeinderat Zell verabschiedete am Montag den Haushalt 2019, der ein Gesamtvolumen von rund 34,9 Millionen Euro hat. Im neunten Jahr in Folge liegt das Zahlenwerk damit höher als im jeweiligen Vorjahr.  
vor 4 Stunden
Bahnengold
Die Vorstandsmitglieder des Bahnengolfsportvereins Ohlsbach blickten nach eigenen Angaben bei der Mitgliederversammlung auf eine abwechslungsreiche Saison mit mancherlei Herausforderungen zurück.
vor 4 Stunden
Boerscher Platz
Der Turnverein Ohlsbach ist in diesem Jahr Ausrichter der Fasend im Ort.
Julia Letsche hat als SPD-Stadträtin gute Erfahrungen gemacht.
vor 4 Stunden
Auch »Masterplan Verkehr« war Thema
Die »Chancen und Risiken der Gemeinderatstätigkeit« waren ein Thema beim jüngsten SPD-Stammtisch. Dazu sprach Stadträtin Julia Letsche von ihren Erfahrungen, wie die SPD in einer Pressemitteilung informiert.
vor 4 Stunden
Berghaupten
Welche Verdächtigungen, Konflikte und gar gesellschaftliche Ausgrenzungen überbordender Dorftratsch auslösen kann, zeigte die Theatergruppe des RMSV Berghaupten 1908 in der voll besetzten Schlosswaldhalle.
vor 12 Stunden
Interview mit Offenburger Frontsänger der »Grandsheiks«
Rockig, rhythmisch, revolutionär: Auch heute noch hat die Musik von Frank Zappa viele Fans. Am Freitag, 1. Februar, spielt die Zappa-Tribute-Band »Grand­sheiks« ab 21 Uhr im Spitalkeller in Offenburg. Leadsänger Maximilian Hilbrand ist auch Sprecher und Schauspieler – und gebürtiger Offenburger.