Alt-katholische Gemeinde

Timo Vocke feiert seinen Antritt als Pfarrer in Offenburg

Autor: 
red/pie
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2018

Timo Vocke (44) wird heute im Rahmen eines Gottesdienstes in der Kirche St. Mattias als Pfarrer der alt-katholischen Gemeinde Offenburg eingeführt. Er ist bereits seit September 2016 in Offenburg und Baden-Baden tätig. ©Privatfoto

Timo Vocke wird heute um 17 Uhr bei einem Gottesdienst in der St.-Mattiaskirche als Pfarrer der alt-katholischen Gemeinde Offenburg eingeführt. In den vergangenen zwei  Jahren war der 44-Jährige als »Geistlicher im Auftrag« in den Gemeinden Offenburg und Baden-Baden tätig.

Am heutigen Samstag, 8. September, feiert die alt-katholische Gemeinde Offenburg die offizielle Einführung ihres Pfarrers Timo Vocke mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Mattias (Gymnasiumstraße 7). Die Festliturgie mit Bischof Matthias Ring aus

Bonn beginnt um 17 Uhr.
Pfarrer Vocke war in den vergangenen zwei Jahren als »Geistlicher im Auftrag« in den alt-katholischen Gemeinden Offenburg und Baden-Baden tätig. Nach erfolgreichem Abschluss eines fachspezifischen Zusatz-Studiums  erfüllte der 44-Jährige die formalen Wählbarkeitsvoraussetzungen für  die Pfarrstelle, die durch den Bischof ausgeschrieben wurde. Im Rahmen der Gemeindeversammlung im Juli wurde Timo Vocke zum Pfarrer der beiden Gemeinden gewählt und übernimmt nun zusammen mit dem Kirchenvorstand die Leitung der Gemeinde. Ihre synodale Verfassung ist ein Charakteristikum der alt-katholischen Kirche in Deutschland. Pfarrerinnen und Pfarrer werden direkt durch die Gemeinde gewählt.

In der Gemeinde Baden-Baden, die Pfarrer Vocke ebenfalls betreut, findet die Amtseinführung am Sonntag, 9. September, statt.

Zuvor war der Geistliche als Pfarrer in der römisch-katholischen Kirche tätig, bis er sich entschied, zu den Alt-Katholiken zu wechseln. »Anders als der Name alt-katholisch assoziiert, ist die Kirche sehr liberal und frei«, sagt Vocke. Da er schon lange in einer Partnerschaft mit seinem Freund gelebt habe, die er in der römisch-katholischen Kirche verheimlichen musste, sei die Entscheidung des Wechsels gereift. Über einen Zeitraum von vier Jahren habe er am Alt-Katholische Seminar der Universität Bonn Seminare belegt, um die Anerkennung als Pfarrer zu bekommen. Am Ende   habe eine wissenschaftliche Abschlussarbeit gestanden, sagt er.  

Beim Alten geblieben 

Nach dem Ersten Vatikanischen Konzil (1870) entstanden überall im deutschsprachigen Raum Kirchengemeinden derjenigen katholischen Christen, die die neuen Glaubenssätze (Dogmen) von der Unfehlbarkeit des Papstes und seinem Jurisdiktionsprimat aus ihrem Gewissen heraus nicht annehmen konnten und beim alten Glauben blieben.

In kritischer Auseinandersetzung mit den historischen Zeugnissen der frühen Christenheit entwickelten die Väter der alt-katholischen Bewegung eine bischöflich-synodale Kirchenverfassung. 

- Anzeige -

In der Kirche haben Männer und Frauen die gleichen Rechte. Insbesondere können Frauen und Männer gleichermaßen zum apostolischen Dienst des Diakonats, Presbyterats und Episkopats ordiniert werden. Das bedeutet so viel, dass auch Frauen Priesterinnen, Diakoninnen und sogar Bischöfinnen werden können. Dass dem jetzigen Bischof Matthias Ring, wenn er in den Ruhestand geht, eine Frau nachfolgt, hält Vocke für nicht ausgeschlossen.

»In 99 Prozent der Glaubensaussagen stimmen wir mit der römisch-katholischen Kirche überein«, sagt Vocke. Dennoch: Was die Unfehlbarkeit des Papstes angeht, seien die Alt-Katholiken anderer Meinung. »Wir könnten zwar akzeptieren, dass der Papst als Kirchenoberhaupt als Gleicher unter Gleichen als Mediator und Supervisor den Vorsitz eines Bischofsgremiums übernimmt.« Aber dass er Recht spricht über alles, sei nicht akzeptabel. 

Ökumene ist wichtig

Das »Alt« im Namen steht übrigens für den ursprünglichen, gemeinsamen christlichen Glauben – »katholisch« also im Sinne von ökumenisch. Als erste Rom-unabhängige katholische Konfession sind die Alt-Katholiken staatlich anerkannt. Sie sind Gründungsmitglied im Ökumenischen Weltrat der Kirchen (Genf) und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Die alt-katholische Gemeinde Offenburg wurde bereits im Jahr 1870 gegründet. Im Jahr 1874 hat sie das offizielle Nutzungsrecht für die Kirche des ehemaligen Kapuzinerklosters in der Gymnasiumstraße übertragen bekommen.

Timo Vocke arbeitet in Offenburg nach eigenen Angaben sehr gut mit den anderen christlichen Kirchen zusammen. In den vergangenen Jahren an Pfingstmontag fand jeweils ein gemeinsamer ökumenischer Gottesdienst mit den katholischen und evangelischen Kollegen statt. Auch bei der »Nacht der offenen Kirchen« ist die alt-katholische Gemeinde dabei und öffnet die St.-Mattiaskirche in der Gymnasiumstraße für Besucher.

HINWEIS: Infos zur alt-katholischen Gemeinde in Offenburg gibt es im Internet unter www.alt-katholisch.de und www.ak-offenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Streifzug durch die Jahrhunderte
Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.
vor 3 Stunden
Offenburg
Eine 36-Jährige Frau hat im Verlauf des Montagnachmittags in einem Offenburger Lokal zunächst eine andere Frau mit Schlägen und dann mit Pfefferspray attackiert. Mehrere Gäste wurden verletzt, gegen die 36-Jährige läuft nun ein Verfahren.
vor 6 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.  
vor 7 Stunden
110 Wohnungen
Das Millionenprojekt im Seidenfaden nimmt Formen an: Seit einem Jahr baut die Stadtbau an ihrem Großprojekt mit fünf Mietshäusern. Der Rohbau soll Ende Juni fertig sein. Wann die Mieter einziehen können und was in dem Wohngebiet noch entstehen soll.
vor 8 Stunden
Gemeinderat
Der Auftrag zur Durchführung eines Planungswettbewerbs fürs Durbacher Stadion­areal ist vergeben. Die Planer sollen allerdings erst tätig werden, wenn geklärt ist, ob das Regierungspräsidium der Erweiterung des Sanierungsgebiets im Rahmen des Landessanierungsprogramms zustimmt.
vor 10 Stunden
Hubert-Burda-Grundschule
Die Lesekrott 2019 heißt Vincent. Beim großen Lese-Wettbewerb der Hubert-Burda-Grundschule in Fessenbach konnte der Drittklässler überzeugen, aber auch viele andere Kinder.
vor 10 Stunden
Ehrungen beim Osterkonzert Unterharmersbach
Roland Bodmer, Vizepräsident des Chorverbandes Kinzigtal, ehrte beim Osterkonzert des MGV »Liederkranz« Unterharmersbach zwei Tenorsänger, die zusammen 105 Jahre beim »Liederkranz« singen.
vor 10 Stunden
Festzelt und viel Musik am 30. April
Während der Brauch des Maibaumstellens sich bereits im 16. Jahrhundert entwickelte, feiert diese Tradition in Oberharmersbach ein vergleichsweise junges zehnjähriges Jubiläum. Aber: In diesem Jahr wird rund um den Maibaum groß gefeiert.
vor 10 Stunden
Gengenbach: Kunst im Wald
Kunst im Freien, Kunst zum Verweilen, zum Nachdenken und ins Gespräch kommen – das bietet wieder eine ganz besondere Ausstellung in Gengenbach von Mai 2019 bis April 2021. 
vor 10 Stunden
MGV Unterharmersbach singt vor voller Halle
Jauchzende Frauen, tief raunende Männer und inspirierend begleitende Instrumentalisten verliehen am Sonntagabend beim Osterkonzert des MGV »Liederkranz« in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach einem traumhaften Ostertag die finale Vollendung.
vor 18 Stunden
Versammlung der Feuerhexen Ebersweier
Die Ebersweierer Feuerhexen wollen 2020 einen neuen Hexenbaum präsentieren und außerdem besser auf ihre Kleidung achten. Das sind zwei Erkenntnisse aus der Generalversammlung. 
vor 20 Stunden
Elektronische Auswertung
Rund 2500 Ostereier fanden beim Eierschießen ihre Abnehmer. Im Schützenhaus herrschte Andrang wie nie zuvor. Auch Bürgermeister Martin Holschuh versuchte sich erfolgreich am Luftgewehr.