Alt-katholische Gemeinde

Timo Vocke feiert seinen Antritt als Pfarrer in Offenburg

Autor: 
red/pie
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2018

Timo Vocke (44) wird heute im Rahmen eines Gottesdienstes in der Kirche St. Mattias als Pfarrer der alt-katholischen Gemeinde Offenburg eingeführt. Er ist bereits seit September 2016 in Offenburg und Baden-Baden tätig. ©Privatfoto

Timo Vocke wird heute um 17 Uhr bei einem Gottesdienst in der St.-Mattiaskirche als Pfarrer der alt-katholischen Gemeinde Offenburg eingeführt. In den vergangenen zwei  Jahren war der 44-Jährige als »Geistlicher im Auftrag« in den Gemeinden Offenburg und Baden-Baden tätig.

Am heutigen Samstag, 8. September, feiert die alt-katholische Gemeinde Offenburg die offizielle Einführung ihres Pfarrers Timo Vocke mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Mattias (Gymnasiumstraße 7). Die Festliturgie mit Bischof Matthias Ring aus

Bonn beginnt um 17 Uhr.
Pfarrer Vocke war in den vergangenen zwei Jahren als »Geistlicher im Auftrag« in den alt-katholischen Gemeinden Offenburg und Baden-Baden tätig. Nach erfolgreichem Abschluss eines fachspezifischen Zusatz-Studiums  erfüllte der 44-Jährige die formalen Wählbarkeitsvoraussetzungen für  die Pfarrstelle, die durch den Bischof ausgeschrieben wurde. Im Rahmen der Gemeindeversammlung im Juli wurde Timo Vocke zum Pfarrer der beiden Gemeinden gewählt und übernimmt nun zusammen mit dem Kirchenvorstand die Leitung der Gemeinde. Ihre synodale Verfassung ist ein Charakteristikum der alt-katholischen Kirche in Deutschland. Pfarrerinnen und Pfarrer werden direkt durch die Gemeinde gewählt.

In der Gemeinde Baden-Baden, die Pfarrer Vocke ebenfalls betreut, findet die Amtseinführung am Sonntag, 9. September, statt.

Zuvor war der Geistliche als Pfarrer in der römisch-katholischen Kirche tätig, bis er sich entschied, zu den Alt-Katholiken zu wechseln. »Anders als der Name alt-katholisch assoziiert, ist die Kirche sehr liberal und frei«, sagt Vocke. Da er schon lange in einer Partnerschaft mit seinem Freund gelebt habe, die er in der römisch-katholischen Kirche verheimlichen musste, sei die Entscheidung des Wechsels gereift. Über einen Zeitraum von vier Jahren habe er am Alt-Katholische Seminar der Universität Bonn Seminare belegt, um die Anerkennung als Pfarrer zu bekommen. Am Ende   habe eine wissenschaftliche Abschlussarbeit gestanden, sagt er.  

Beim Alten geblieben 

Nach dem Ersten Vatikanischen Konzil (1870) entstanden überall im deutschsprachigen Raum Kirchengemeinden derjenigen katholischen Christen, die die neuen Glaubenssätze (Dogmen) von der Unfehlbarkeit des Papstes und seinem Jurisdiktionsprimat aus ihrem Gewissen heraus nicht annehmen konnten und beim alten Glauben blieben.

In kritischer Auseinandersetzung mit den historischen Zeugnissen der frühen Christenheit entwickelten die Väter der alt-katholischen Bewegung eine bischöflich-synodale Kirchenverfassung. 

- Anzeige -

In der Kirche haben Männer und Frauen die gleichen Rechte. Insbesondere können Frauen und Männer gleichermaßen zum apostolischen Dienst des Diakonats, Presbyterats und Episkopats ordiniert werden. Das bedeutet so viel, dass auch Frauen Priesterinnen, Diakoninnen und sogar Bischöfinnen werden können. Dass dem jetzigen Bischof Matthias Ring, wenn er in den Ruhestand geht, eine Frau nachfolgt, hält Vocke für nicht ausgeschlossen.

»In 99 Prozent der Glaubensaussagen stimmen wir mit der römisch-katholischen Kirche überein«, sagt Vocke. Dennoch: Was die Unfehlbarkeit des Papstes angeht, seien die Alt-Katholiken anderer Meinung. »Wir könnten zwar akzeptieren, dass der Papst als Kirchenoberhaupt als Gleicher unter Gleichen als Mediator und Supervisor den Vorsitz eines Bischofsgremiums übernimmt.« Aber dass er Recht spricht über alles, sei nicht akzeptabel. 

Ökumene ist wichtig

Das »Alt« im Namen steht übrigens für den ursprünglichen, gemeinsamen christlichen Glauben – »katholisch« also im Sinne von ökumenisch. Als erste Rom-unabhängige katholische Konfession sind die Alt-Katholiken staatlich anerkannt. Sie sind Gründungsmitglied im Ökumenischen Weltrat der Kirchen (Genf) und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Die alt-katholische Gemeinde Offenburg wurde bereits im Jahr 1870 gegründet. Im Jahr 1874 hat sie das offizielle Nutzungsrecht für die Kirche des ehemaligen Kapuzinerklosters in der Gymnasiumstraße übertragen bekommen.

Timo Vocke arbeitet in Offenburg nach eigenen Angaben sehr gut mit den anderen christlichen Kirchen zusammen. In den vergangenen Jahren an Pfingstmontag fand jeweils ein gemeinsamer ökumenischer Gottesdienst mit den katholischen und evangelischen Kollegen statt. Auch bei der »Nacht der offenen Kirchen« ist die alt-katholische Gemeinde dabei und öffnet die St.-Mattiaskirche in der Gymnasiumstraße für Besucher.

HINWEIS: Infos zur alt-katholischen Gemeinde in Offenburg gibt es im Internet unter www.alt-katholisch.de und www.ak-offenburg.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Täglich ein neuer Begriff
vor 4 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Ortenberg und Ohlsbach teilen sich die Kosten von 23 000 Euro
vor 5 Stunden
Neues Holz für das Hohe Horn: Die Treppenstufen und Planken auf dem Aussichtsturm des Offenburger Hausberges müssen ausgetauscht werden. Die Kosten von rund 23 000 Euro werden von den Gemeinden Ohlsbach und Ortenberg geschultert, auf dessen Gemarkung der Turm steht. Einige Stufen wurden bereits...
Mess-Station wechselt das Flussufer
vor 7 Stunden
Derzeit laufen an der Kinzig bei Schwaibach ungewöhnliche Baumaßnahmen. Im Gewässer selbst wurde Material aufgeschüttet, innerhalb des Flusses ist eine Art Teich entstanden. Grund ist: Die Kinzig erhält dort einen neuen Pegel.
Hinter der Geschwister-Scholl-Schule wird gebaut
vor 7 Stunden
Für die Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Schule am Nollen wird die Stadt Gengenbach ein zusätzliches Spiel- und Sportgelände anlegen. 
Der Abriss des Hallenbads im vergangenen Jahr machte sich für die TBO finanziell bemerkbar.
Jahresabschluss 2017
vor 7 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses hat der Betriebsleiter der Technischen Betriebe Offenburg (TBO), Alex Müller, einen weiteren kurzen Zwischenbericht in Sachen Jahresabschluss 2017 abgegeben.
Serie Vereine in Neuried
vor 7 Stunden
In einer OT-Serie haben wir in loser Reihenfolge kleine, ungewöhnliche oder weniger bekannte Vereine in Neuried vorgestellt. Im letzten Teil heute geht es um die Reservistenkameradschaft Neuried.
Herzensangelegenheit für Windschläger Ehepaar Kaufmann
vor 7 Stunden
Der Förderverein Pflasterstube kann über einen Spendenbetrag in Höhe von 1500 Euro verfügen. Der Anlass: die goldene Hochzeit des Windschläger Ehepaars Antonia und Gerhard Kaufmann.  
Gottesdienst, Flammenkuchen und Neuer Wein
vor 7 Stunden
Flammenkuchen und Neuem Wein wurde gut zugesprochen beim 27. Backhieslefest des Gesangvereins in Fessenbach. Die Kollekte des Gottesdienstes in Höhe von 361 Euro ging an den Ortenauer Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen.
Sechs Kandidaten bei OB-Wahl
vor 14 Stunden
Der Name von Harald Rau wird bei der OB-Wahl ganz oben auf dem Stimmzettel stehen. Das wurde am Mittwoch bei der Sitzung des Gemeindewahlausschusses per Losentscheid festgelegt, weil Rau und Mitbewerber Marco Steffens ihre Bewerbung gleichzeitig eingereicht hatten. Insgesamt wurden sechs...
Wahltag am 14. Oktober
vor 18 Stunden
Sechs Kandidaten treten am 14. Oktober bei der Oberbürgermeisterwahl in Offenburg an. Der Gemeindewahlausschuss hat am Mittwoch über die Zulässigkeit der insgesamt sieben Bewerbungen informiert – und demnach alle bis auf eine bestätigt.
Der Gifizsee von oben: Mit der Aufwertung der Halbinsel (Mitte) beschäftigte sich am Dienstag eine Bürgerwerkstatt. Die Zukunft des Strandbads (links) war bei diesem Termin kein Thema.
Vom Café bis zur »Wasser-Kita«
vor 18 Stunden
Von der »Wasser-Kita« über die Bowlingbahn bis zum Piratenschiff: Viele Ideen und Anregungen zur Neugestaltung der Gifiz-Halbinsel gab es am Dienstagabend bei der Bürgerwerkstatt im Stadtteil- und Familienzentrum Uffhofen. 40 Bürger brachten ihre Anregungen und Ideen zu der Fläche vor.
Fußverkehrs-Check spürt Schwachstellen in der Stadt auf
vor 20 Stunden
Der »Fußverkehrs-Check« in der Stadt Zell geht nach dem Auftakt in die nächste Runde. Zwei Verkehrsschauen zu Fuß sollen die Stadt aus der Sicht verschiedener Personengruppen beleuchten, darunter Kinder, Senioren oder Behinderte. Die erste Veranstaltung offenbarte manche Schwachstelle.