Offenburg

Todkranke Syrerin sucht Wohnung in Offenburg

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2017
Ihr größter Wunsch ist eine Wohnung: die an einem tödlichen Hirntumor erkrante Rana Hussein (Zweite von links) zusammen mit ihren Kindern Heba, Maram, Hadil, Yamama und ihrer Mutter Feryal Al-Zayat sowie Gerhard Hund von der Flüchtlingshilfe Rebland (von links).

Ihr größter Wunsch ist eine Wohnung: die an einem tödlichen Hirntumor erkrante Rana Hussein (Zweite von links) zusammen mit ihren Kindern Heba, Maram, Hadil, Yamama und ihrer Mutter Feryal Al-Zayat sowie Gerhard Hund von der Flüchtlingshilfe Rebland (von links). ©Stephan Hund

Mit großen Hoffnungen ist Rana Hussein mit ihren vier Töchtern aus Syrien nach Deutschland geflohen. Eine Hoffnung hat sich vermutlich zerschlagen: Ihr Hirntumor lässt sich nicht mehr heilen, die 38-Jährige hat wohl nur noch kurze Zeit zu leben. Umso größer ist ihr Wunsch, die letzte Zeit mir ihrer Familie in einer eigenen Wohnung zu verbringen.
 

In Deutschland sollte alles gut werden. Davon waren Rana Hussein und ihre vier Töchter Heba (17), Hadil (15), Yamama (12) und Maram (7) überzeugt, als sie am 30. September mit dem Flugzeug am Frankfurter Flughafen landeten. Endlich waren sie in Sicherheit – und im Gepäck hatten sie nicht viel mehr als große Hoffnungen: dass mit der Zeit die seelischen Wunden heilen würden und dass es vor allem schnell Heilung für die 38-jährige Mutter geben würde. Dafür würden auch Rana Husseins Bruder und dessen Frau sorgen, die in Offenburg leben – er Arzt in Achern, sie Lehrerin und Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Beim Termin gestern im Wichernhaus, einem der Pflegeheime des Paul-Gerhardt-Werks in Offenburg, schilderte Rana Hussein ihre Geschichte. Schwägerin Anika Petzold-Hussein übersetzte. 

Rana Hussein lebte mit ihrer Familie in Damaskus, als der Bürgerkrieg in Syrien begann. Nach dem Umzug in einen Vorort der Hauptstadt, wo es sicherer war, kam im Sommer 2015, es war während des Fastenmonats Ramadan, der erste große Schock: Familienvater Ibrahim, von Beruf Ingenieur, wollte noch das Abendessen einkaufen – und kehrte nicht mehr zurück. Wochenlang wusste die Familie nicht, wo er war. Irgendwann kam die Nachricht, dass er festgenommen worden war. Nicht nur für Rana Hussein war das schlimm, auch für die Kinder. Sie hingen sehr an ihrem Vater.

Und nur wenig später folgte der nächste Schock: Rana Hussein erhielt die Diagnose, dass sie einen Hirntumor hat. Die Behandlung in Syrien war offenbar äußerst schwierig. Denn nicht nur war die Klinik in Damaskus schwer zu erreichen, auch fehlte es an funktionsfähigen Geräten. Die einzige Lösung lautete: Flucht.

Zu Fuß in die Türkei
Dabei musste sich die Familie getrennt auf den Weg machen. Weil Rana Hussein Palästinenserin ist und nicht ausreisen durfte, musste sie sich die weite Strecke in die Türkei zu Fuß auf den Weg machen. Ihre Töchter konnten ins Nachbarland fliegen – eine ihrer Schwestern, die einen syrischen Pass besitzt, konnte die Kinder mitnehmen.

- Anzeige -

Kurz vor der Unterzeichnung des Flüchtlingsabkommens der Bundesrepublik Deutschland mit der Türkei kam die Familie nach Griechenland – es war eine offensichtlich traumatische Zeit für Rana Hussein und die Mädchen. Sie berichten auch von Misshandlungen. Anika Petzold-Hussein und ihr Mann schalteten sogar Anwälte ein. Der Tenor sei allerdings gewesen: »Wir können nichts machen.«

Im Juli dann konnten sie erst einmal aufatmen. Endlich kam das Okay, dass die Familie nach Deutschland reisen darf. Dennoch folgte eine wochenlange Zeit des Wartens, bis es endlich so weit war. Und als der Flug nach Deutschland gebucht war, gab es nochmals einen Rückschlag. Rana Hussein ging es so schlecht, dass ihr Bruder mit Medikamenten im Gepäck kurzerhand nach Thessaloniki flog, um sie reisetauglich zu machen.

Am besten in der Stadt
In Offenburg wurde Rana Hussein am Ortenau-Klinikum behandelt. Strahlen- und Chemotherapie brachten aber nicht den gewünschten Erfolg. Die Ärzte geben ihr nur noch wenige Monate, vielleicht auch nur Wochen. Nun ist die 38-Jährige im Wichernhaus untergebracht. Ihr größter Wunsch ist es aber, die Pflegeeinrichtung zu verlassen und die Zeit, die ihr noch bleibt, mit ihren Kindern in einer privaten Wohnung zu verbringen.

Über den ehemaligen Leiter der Radiologie im Ortenau-Klinikum, Ulrich Freund, kam die Familie mit der Flüchtlingshilfe Rebland in Kontakt. Gerhard Hund von der Flüchtlingshilfe hat sich nun der Sache angenommen und ist dankbar für Angebote (Kontakt: siehe Kasten). Ideal wäre eine Wohnung, in der Rana Hussein mit ihren vier Töchtern und ihrer Mutter einziehen kann. Am besten wäre eine Wohnung in Offenburg, wo die Mädchen schon Schulen besuchen, Maram die »Kasch«, Yamama die Eichendorffschule und Heba und Hadil die Erich-Kästner-Realschule. 

Und vielleicht erfüllt sich dann sogar noch eine weitere Hoffnung: nämlich die, dass auch der Vater dabei sein kann. Denn er ist seit einiger Zeit wieder frei und möchte so schnell wie möglich nachkommen. Er könnte sich dann auch um die Kinder kümmern, so der Wunsch von Rana Hussein. Bislang leben sie nämlich bei ihrem Bruder und der Schwägerin, die selbst zwei Mädchen haben und bereits die Vormundschaft für die Kinder übernommen haben. 

Info

Kontakt

Wer kann und möchte Rana Hussein und ihrer Familie bei der Wohnungssuche helfen? Jeder, der ein entsprechendes Wohnungsangebot hat, kann sich an Gerhard Hund von der Flüchtlingshilfe Rebland wenden. Er nimmt alle Angebote entgegen. Gerhard Hund ist telefonisch unter Telefon 01 76 / 24 80 24 36 oder per E-Mail an gerhard-hund@arcor.de erreichbar und informiert auch über die Modalitäten, wenn es darum geht, Wohnraum für Flüchtlinge bereitzustellen. 
Weitere Infos zur Arbeit der Flüchtlingshilfe Rebland gibt es im Internet unter www.fluechtlingshilfe-rebland.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Pizzabox: Raphael Lehmann demonstriert die Nutzung.
vor 5 Stunden
TBO reagierten prompt auf Bürgerwunsch
Einer pfiffigen Idee aus der Bürgerschaft folgend haben die Technischen Betriebe Offenburg nun einen Abfallbehälter für Pizzakartons am unteren Mühlbach aufgestellt. Die Mitarbeiter mussten kreativ werden.
2016 hieß es nach starken Regenfällen Land unter in Ebersweier.
vor 6 Stunden
Wie gefährdet ist Ebersweier?
Ortsvorsteher Horst Zentner kündigte für 14. September eine Informationsveranstaltung in der Halle am Durbach an. Zuvor werden Ingenieure Nachmessungen für Berechnungen anstellen.
35 Jahre hat die Zunsweierer Sporthalle bereits auf dem Buckel.
vor 7 Stunden
Wünsche für Doppelhaushalt
Der Ortschaftsrat Zunsweier hat in der jüngsten Sitzung über den Doppelhaushalt 2022/23 gesprochen. Neue Investitionen können nicht eingebracht werden, in den Blick geriet die 35 Jahre alte Sporthalle.
Es gibt wirklich viele Sehenswürdigkeiten entlang des Flusses zu entdecken, wie zum Beispiel dieser verrostete Kaugummiautomat.
vor 9 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich ist leidenschaftlicher Flugverweigerer und ärgert sich in seiner beliebten Kolumne mal wieder über unnötiges Denglisch,
Wie der FC Bayern: OB Steffens und Co. kaufen der Konkurrenz die besten Akteure weg.
vor 12 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Im Stadtgeflüster geht es um den Offenburger Gemeinderat als Bürgermeister-Kaderschmiede, die Stadt Offenburg im "Kaufrausch", ein gebranntes Kind, eine Kampfansage, eine Weltneuheit und einen möglichen Aprilscherz.
Die Geehrten (von links): Brigitte Fröhlich, Inge Braun, Vorsitzender Manfred Musger, Trudel Geiler, Gerda Boser, Heike Meyer. Es fehlen Veronika Hurst und Maria Heinze.
vor 16 Stunden
Zahl verdreifacht
Hauptversammlung in der Durbacher Steinberghalle machte deutlich, dass die Zahl der Mitglieder von 42 auf 153 gestiegen ist. Die Arbeit unter Coronabedingungen stellte die Aktiven vor Herausforderungen.
Wie kann der Einzelhandel in Gengenbach gestärkt werden? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Stadt und die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung.
vor 17 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Debatte im Gemeinderat über ein von der Stadt Ggengenbach angestoßenes Konzept zur weiteren Entwicklung. Ein Gutachter schätzt die Struktur grundsätzlich positiv ein, doch es gibt auch andere Ansichten, etwa von Geschäftsfrau Nina Ahne.
Für die Teilnehmer der Tour „Vier Kirchen an der Kinzig“ mit Ulrich Sapel (Vierter von links) gab es einen freundlichen Empfang beim ökumenischen Gemeindezentrum mit der Kirchenältesten Barbara Felchner (Fünfte von links).
vor 19 Stunden
Weier und Griesheim
Beim Fahrradfahren entlang der Kinzig kann man bei einer von sieben Radwegekirchen Pause machen. In Offenburg sind Kirchen in Weier und Griesheim Anlaufstelle für Interessierte.
Sommerfeeling auf dem Kanzleiplatz in Zell bit die Afterwork-Party.
vor 21 Stunden
Afterwork-Party in Zell
Kleiner Ersatz für die ausgefallene Kilwi Unterentersbach: Hock auf dem Kanzleiplatz mit Bewirtung und Musik von "PAN"
Das abendliche Büffeln hat sich gelohnt: Die Absolventen des Abendgymnasiums Offenburg freuen sich über ihre Abschlüsse.
vor 21 Stunden
1,5 für Raphael Kupferer
Am Abendgymnasium Offenburg konnten sich Schüler über das bestandene Abitur und die allgemeine ­Fachhochschulreife freuen. Raphael Kupferer glänzte mit der Note 1,5.
Die Altenheimer Friedenskirche erfährt am Sonntag eine Aufwertung – Pfarrer Gerald Koch freut sich darüber. 
30.07.2021
Kirche aufgewertet
Die Kirchengemeinde Altenheim-Müllen erhält zwei begehrte Signets. Morgen findet der Gottesdienst dazu statt, am Nachmittag gibt es eine Radtour zu den Kirchen im Ried.
Rosa-Marie Eggs findet wählen wichtig, um die eigene Stimme zu nutzen.
30.07.2021
Unsere Abiturienten (10)
Rosa-Marie Eggs (18) aus Hofweier hat ihr Abitur in diesem Jahr an den Klosterschulen Unserer Lieben Frau in Offenburg gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Mathematik und Kunst. Ihre Hobbys sind Malen, Tanzen, Schwimmen, Yoga, Nähen und Häkeln.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    vor 1 Stunde
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    vor 1 Stunde
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.