Rammersweierer/Zell-Weierbacher Orchester brilliert

Toller musikalischer Neuanfang für Akkordeonspielring

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. März 2019

Das Orchester des Akkordeonspielrings Rammersweier/Zell-Weierbach mit Dirigent Patric Jockers bot ein überzeugendes Konzert. ©Regina Heilig

Mit einem außergewöhnlichen Doppelkonzert meldete sich der Akkordeonspielring Rammersweier/Zell-Weierbach nach zwei Jahren zurück. Der neue Dirigent Patric Jockers hatte aus Kehl-Kork das Harmonika-Orchester Jockers mitgebracht.
 

Es war ein mitreißendes und hochklassiges Konzert, das in der voll besetzten Festhalle Rammersweier die Zuhörerinnen und Zuhörer begeisterte. Gleichzeitig schwang eine leise Trauer mit: Das Orchester verneigte sich musikalisch vor den beiden Verstorbenen des letzten Jahres, Marita Eschbach und Jürgen Schmieder. 

Mit der Ouvertüre »Alcazar« von Llano, einem der Pseudonyme des bekannten Komponisten Kees Vlak, machte das Orchester des Akkordeonspielrings Rammersweier/Zell-Weierbach einen abwechslungsreichen Auftakt. Flott und leichtfüßig, dann wieder getragen und nachdenklich, spürt das Werk spanischen Weisen nach. Eine alte indianische Melodie, schwebend und feierlich, stand Pate für Teile von »Dakota« von Jacob de Haan. »Von – und heute Abend für Jürgen Schmieder«, wie Moderatorin Anja Hugle ansagte, spielte das Orchester dann die »Black Forest Travel«, die Reise durch den Schwarzwald einschließlich tickender Kuckucksuhren und der »Mühle im Schwarzwäldertal«. Marco Dufner und Nathalie Eschbach überzeugten mit Solo-Einlagen. Atemlos im Tempo, rauschhaft im Melodienreigen das Allegretto aus dem ersten Satz aus »Palladio« von Karl Jenkins. 

Mit dem ausdrucksvollen »Duofieber« stellte das Nachwuchs-Duo Anne Schebesta und Anja Altmann seine Könnerschaft am Akkordeon vor.

Eines ihrer Lieblingsstücke, nämlich das wunderschöne »Choco Flanel« von der »Grande Dame der Akkordeonmusik« Lydie Auvary, erklang als Andenken an Marita Eschbach, bevor die tolle »Tarantella arrabiata« von Hans-Günther Kölz und die umjubelte Zugabe »Eloise« den ersten Teil beendeten. 

- Anzeige -

Meisterstück

Mit einem Rondo-Veneziano-Stück, das den reichen, satten Klang der Akkordeons bestens zur Geltung bringt, begann das Harmonika-Orchester Jockers nach der Pause. Mit dem Meisterstück »Music for a never made Movie« von Wolfgang Ruß-Plötz wird das Orchester des neuen Dirigenten des Akkordeonspielrings sogar in Kürze bei einem renommierten Wettbewerb antreten. Die wunderschöne Melodie von »Gabriel’s Oboe« gab dem Solisten Branco Kersic die Gelegenheit, mit seinem Können zu brillieren. Nicht nur das bekannte furiose Finale, sondern alle Melodiestränge der Filmmusik zu »Fluch der Karibik« lotet das Arrangement von Ronny Fugmann aus. Wie auch beim sich anschließenden »Tango Appasionado« zeigte das Harmonika–Orchester Jockers hier höchste Präzision und perfekt austariertes Zusammenspiel. Die rasante moderne Polka »Balkan-Fieber“ machte den Abschluss, bevor sich beide Orchester zu den Zugaben »Tico-Tico« (herausragend: Nicholas Jockers am Xylophon) und »MacArturs Park« zusammenfanden. 

Rauschender Applaus

Das Publikum bedankte sich mit rauschendem Applaus für das tolle Konzert und beglückwünschte den Akkordeonspielring zu einem würdigen musikalischen Neuanfang unter neuer Leitung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Das Beste der Woche
Neandertaler und COVID-19? Das hängt gefährlich zusammen, die flachstirnigen Urmenschen sind zwar nicht mehr sichtbar - aber immer noch unter uns. Und wie ...
vor 1 Stunde
Video im Internet mit Duo Unikat
Wenn der George-Gershwin-Klassiker „Summertime“ zum Solidaritätshit für durch die Pandemie betroffene Unternehmen und Selbständige wird: Über 90 000 Leute haben den von Ritter-Hotelier Dominic Müller zusammen mit dem Duo Unikat interpretierten Song bereits im Netz angeklickt. Der Song gibt einen...
vor 1 Stunde
Kolumne "OG Distrikt"
In seiner Kolumne „OG-Distrikt“ erzählt DJ Martin Elble heute von dem vielleicht schönsten Fußballspiel seines Lebens, einer garantiert Corona-konformen Weinprobe und einer DJ-Oase in der sübadischen Clubwüste. 
vor 2 Stunden
Hohberg
Die Forsteinrichtung 2021 bis 2030 basiert auf ermutigenden Fakten. Der Klimawandel schlägt zwar mit Trockenheit zu, die Eschen sterben – aber der Wald steht für die Zukunft nicht schlecht da.
vor 2 Stunden
Klimaneutral bis 2050
Nach acht Jahren soll das Offenburger Klimaschutzkonzept aktualisiert werden. Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte gab im Umweltausschuss einen Überblick, was geplant ist und erhielt viel Zustimmung.
vor 3 Stunden
Im ehemaligen Reisebüro
Die beiden Kinzigtäler Künstlerinnen Beate Axmann und Gabriele Schuller haben die Räume des ehemaligen Reisebüros Rade in der Hauptstraße gemietet. Damit wollen sie in Corona-Zeiten neue Wege gehen.
vor 4 Stunden
Sakraler Raum mit Baustellencharakter
Die katholische Kirchengemeinde St. Ursula Offenburg geht mit einem Werkstatt-Konzept für die St.-Andreas-Kirche neue Wege. Ab Montag ist das Gotteshaus als Anlaufstelle der Citypastoral für alle geöffnet.
vor 6 Stunden
Gemeinderat
Der Gengenbacher Gemeinderat den Haushaltsentwurf der Stadt und der Eigenbetriebe für das kommende Jahr zur Abstimmung in die Sitzung am Mittwoch, 16. Dezember, verwiesen. Es sind rund 28 Millionen Euro Ausgaben geplant.
vor 9 Stunden
Alternative zum Weihnachtsmarkt
Mit der Aktion „Krippeli gucke“ will Otmar Hansert für festliche Stimmung in Schutterwald sorgen – auch in Corona-Zeiten. Ab Samstag sind entlang des Krippenrundwegs rund 45 Krippen zu bestaunen.
vor 9 Stunden
Aktion von Zonta International
Mit der Aktion „Orange the World – Zonta sagt Nein zu Gewalt an Frauen“ macht der Zonta Club Offenburg seit Mittwochabend wieder auf das Thema Gewalt an Frauen aufmerksam.
vor 9 Stunden
Aktion nach ausgefallener Kreisputzete
Schüler und Lehrer der Lorenz-Oken-Schule haben in Bohlsbach Müll eingesammelt. Sogar eine kleine Tierrettung war dabei. Die kommissarischen Schulleiterinnen beschreiben auch die derzeitige Corona-Lage. 
vor 12 Stunden
Musik als große Leidenschaft
Thomas Trappe aus Durbach feiert seinen 80. Geburtstag. Zeitlebens hat ihn Musik begeistert, aber auch sportlich war der Jubilar erfolgreich.