Rammersweierer/Zell-Weierbacher Orchester brilliert

Toller musikalischer Neuanfang für Akkordeonspielring

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. März 2019

Das Orchester des Akkordeonspielrings Rammersweier/Zell-Weierbach mit Dirigent Patric Jockers bot ein überzeugendes Konzert. ©Regina Heilig

Mit einem außergewöhnlichen Doppelkonzert meldete sich der Akkordeonspielring Rammersweier/Zell-Weierbach nach zwei Jahren zurück. Der neue Dirigent Patric Jockers hatte aus Kehl-Kork das Harmonika-Orchester Jockers mitgebracht.
 

Es war ein mitreißendes und hochklassiges Konzert, das in der voll besetzten Festhalle Rammersweier die Zuhörerinnen und Zuhörer begeisterte. Gleichzeitig schwang eine leise Trauer mit: Das Orchester verneigte sich musikalisch vor den beiden Verstorbenen des letzten Jahres, Marita Eschbach und Jürgen Schmieder. 

Mit der Ouvertüre »Alcazar« von Llano, einem der Pseudonyme des bekannten Komponisten Kees Vlak, machte das Orchester des Akkordeonspielrings Rammersweier/Zell-Weierbach einen abwechslungsreichen Auftakt. Flott und leichtfüßig, dann wieder getragen und nachdenklich, spürt das Werk spanischen Weisen nach. Eine alte indianische Melodie, schwebend und feierlich, stand Pate für Teile von »Dakota« von Jacob de Haan. »Von – und heute Abend für Jürgen Schmieder«, wie Moderatorin Anja Hugle ansagte, spielte das Orchester dann die »Black Forest Travel«, die Reise durch den Schwarzwald einschließlich tickender Kuckucksuhren und der »Mühle im Schwarzwäldertal«. Marco Dufner und Nathalie Eschbach überzeugten mit Solo-Einlagen. Atemlos im Tempo, rauschhaft im Melodienreigen das Allegretto aus dem ersten Satz aus »Palladio« von Karl Jenkins. 

Mit dem ausdrucksvollen »Duofieber« stellte das Nachwuchs-Duo Anne Schebesta und Anja Altmann seine Könnerschaft am Akkordeon vor.

Eines ihrer Lieblingsstücke, nämlich das wunderschöne »Choco Flanel« von der »Grande Dame der Akkordeonmusik« Lydie Auvary, erklang als Andenken an Marita Eschbach, bevor die tolle »Tarantella arrabiata« von Hans-Günther Kölz und die umjubelte Zugabe »Eloise« den ersten Teil beendeten. 

- Anzeige -

Meisterstück

Mit einem Rondo-Veneziano-Stück, das den reichen, satten Klang der Akkordeons bestens zur Geltung bringt, begann das Harmonika-Orchester Jockers nach der Pause. Mit dem Meisterstück »Music for a never made Movie« von Wolfgang Ruß-Plötz wird das Orchester des neuen Dirigenten des Akkordeonspielrings sogar in Kürze bei einem renommierten Wettbewerb antreten. Die wunderschöne Melodie von »Gabriel’s Oboe« gab dem Solisten Branco Kersic die Gelegenheit, mit seinem Können zu brillieren. Nicht nur das bekannte furiose Finale, sondern alle Melodiestränge der Filmmusik zu »Fluch der Karibik« lotet das Arrangement von Ronny Fugmann aus. Wie auch beim sich anschließenden »Tango Appasionado« zeigte das Harmonika–Orchester Jockers hier höchste Präzision und perfekt austariertes Zusammenspiel. Die rasante moderne Polka »Balkan-Fieber“ machte den Abschluss, bevor sich beide Orchester zu den Zugaben »Tico-Tico« (herausragend: Nicholas Jockers am Xylophon) und »MacArturs Park« zusammenfanden. 

Rauschender Applaus

Das Publikum bedankte sich mit rauschendem Applaus für das tolle Konzert und beglückwünschte den Akkordeonspielring zu einem würdigen musikalischen Neuanfang unter neuer Leitung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Corona-Hilfe
Ein junger Gengenbacher kauft in Corona-Zeiten ehrenamtlich für Menschen in Risikogruppen ein und erfährt dabei ein hohes Maß an Dankbarkeit und Wertschätzung.
vor 13 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich, in dem Fall ich, kummt momentan nid um das Thema Corona drumrum.
vor 15 Stunden
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 16 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 18 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
28.03.2020
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
28.03.2020
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
28.03.2020
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
28.03.2020
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
27.03.2020
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
27.03.2020
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
27.03.2020
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.