Oberharmersbachs Bürgermeister Weith in Sorge

"Touristische Betriebe nicht einfach ausklammern“

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. April 2020

Die Beherbergungsbetriebe nicht nur in Oberharmersbach hoffen auf eine Lockerung der Bestimmungen. ©Lehmann-Archiv

Oberharmersbachs Bürgermeister Richard Weith sorgt sich um die Betriebe, die Gäste bewirten oder beherbergen und fordert von der Politik für sie eine Perspektive, wie es weitergehen soll. 

Frühestens Anfang Mai könnten Gaststätten und Hotels erfahren, wie und wann sie ihren Betrieb weiterführen können. Bürgermeister Richard Weith hält es für ein großes Versäumnis, dass eine Perspektive für die Tourismusbranche bislang ausgeklammert wurde. 

In einer Pressemitteilung, die er auf Anfrage erläuterte, erklärt er: „Für die in unserer Gemeinde sehr wichtige Hotellerie und Gastronomie sowie die Ferienwohnungen gibt es bislang kein Wiedereinstiegsszenario oder einen Zeitplan“. In Gesprächen mit Inhabern hatte er die zwischenzeitlich existenzbedrohende Lage mancher Betriebe erfahren. 

Daniela Nikolovski vom „Zuwälder Stüble“ ist mehr als frustriert. „Wegen der Abgeschiedenheit ist ein Lieferservice für uns nicht möglich“, schildert sie ihre Situation. Einzige Alternative sei das wöchentliche Burger-Angebot. „Das Schlimmste ist jedoch die fehlende Perspektive, denn keiner weiß, wie es weitergeht“, stimmt sie mit dem diesbezüglich besorgten Bürgermeister überein.  

Im Gasthaus „Posthörnle“ versucht man die karge Zeit mit „Essen außer Haus“ einigermaßen zu überbrücken. „Auf Dauer ist dies kein Zustand“, klagt Wirtin Maria Lehmann, die mit ihrer Familie das Restaurant beim Riersbacher Bahnhof führt und auch auf die  Einnahmen der „Vogtschänke“ verzichten muss. Es wäre von Vorteil und zumindest eine Variante für den Wiedereinstieg, wenn wenigstens die Terrasse geöffnet werden könnte, auf der die erforderlichen Abstände und Hygienestandards einzuhalten wären. 

Dies fordert Bürgermeister Weith auch. Neben dieser Variante der Bewirtung im Freien schlägt er auch eine Lockerung für Ferienwohnungen vor. „Das infektiologische Risiko einzelner Personen oder einer Familie, die ausgehend von einer Ferienwohnung wandern geht, dürfte nicht größer sein, als wenn sich vor einem Baumarkt oder vor einer Eisdiele meterlange Warteschlangen bilden“, teilt er die Meinung vieler Beherbergungsbetriebe.  

- Anzeige -

Kein Verständnis

Für den Oberharmersbacher Bürgermeister geht es nicht darum, sofort wieder in den Normalbetrieb überzugehen. Dem Schutz der Menschen gehöre oberste Priorität. Aber er hat absolut kein Verständnis dafür, touristische Betriebe bei der Entwicklung von Lösungsansätzen zur Rückkehr in den Alltag einfach auszuklammern. „Für Oberharmersbach und vergleichbare Kommunen ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und bietet Arbeitsplätze und Einkommen für viele Menschen im Haupt- und auch im Nebenerwerb“, verweist er auf die einzige Verdienstmöglichkeiten nicht weniger Familien. 

Wenn es um die Verteilung von Fördermitteln und die Festlegung von Zeitplänen zur Rückkehr in den Normalbetrieb gehe, müssten die Hoteliers, Gastonomen und Beherbergungsbetriebe deshalb auf Augenhöhe mit anderen Wirtschaftszweigen bedacht und berücksichtigt werden. 

So sieht es auch Michael Pfundstein vom Hotel „Freihof“, Dieser fordert, mit der Öffnung des Restaurantbetriebes auch Übernachtungen zu ermöglichen. „Entweder muss der Mehrwertsteuersatz auf sieben Prozent gesenkt werden oder die Politik muss ein neues Hilfspaket schnüren“, schlägt er weiter vor und hofft, dass bis Mitte Mai zumindest ein Neustart beginnen könne. 

„Ich hoffe, dass die Landes- und Bundepolitik gerade jetzt in der Krisenzeit diesen wichtigen Wirtschaftszweig im Urlaubsland Baden-Württemberg nicht aus den Augen verliert“, so Bürgermeister Richard Weith abschließend.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Junge Männer standen Ende März laut Zeugen zu eng beieinander. Das brachte ihnen eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Corona-Verordnung samt Verhandlung vor dem Amtsgericht ein.
vor 3 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Ortschaftsrat Altenheim beschränkt die Nutzung der Feuerwehrinsel – sie liegt in einem FFH- und  Vogelschutzgebiet. Bei Verstößen soll die Kaution einbehalten werden.
vor 4 Stunden
Hohberg - Diersburg
Historischer Verein Hohberg und evangelische Kirche in Diersburg erinnerten an die Deportation der Juden vor 80 Jahren. Mit Berichten von Zeitzeugen und Klezmermusik.
vor 5 Stunden
Leuchtturmprojekt
Selbst die Berufsfeuerwehr in Boston zeigt sich interessiert: Die Feuerwehr Offenburg eröffnet mit dem „Service- und Hygienezentrum“ ein überregional beachtetes Leuchtturm- und Pilotprojekt. 450.000 Euro wurden investiert.
vor 6 Stunden
Offenburg
Nach 13 Jahren hört Werner Graf als ehrenamtlicher Leiter des Kulturkreises 50 plus auf. Kunst ist für den 76-Jährigen auch immer ein Medium zur Verständigung und Kommunikation. 
vor 8 Stunden
Ortsentwicklung
Wie sich Bohlsbach entwickeln könnte, darüber diskutierten am vergangenen Donnerstag die Teilnehmer eines Bürgerforums in der Gemeindehalle. 
vor 9 Stunden
Im Buchenfeld
Richtige „Prozessionen“, vom Nesthäkchen bis hin zu Oma und Opa, zogen am Sonntag zu Fuß und per Rad oder „ganz nobel“ mit dem Bähnle mit strahlenden Augen ins Zell-Unterharmersbacher Buchenfeld.
vor 10 Stunden
Geschäft schließt
98 Jahre lang gehörte Photo Stober zum festen Bild der Einkaufsstadt Offenburg. Nun verschwindet mit dem Geschäft auch der charakteristische Schriftzug aus dem Stadtbild. 
vor 11 Stunden
Gut vernetzt
Hans-Peter Kopp, Bürgermeister für Finanzen, Kultur und Soziales der Stadt Offenburg, hat die Tagesstätte Regenbogen besucht und sich über deren Angebote informiert.
24.10.2020
Neuer Wohnraum in Offenburg
Das Neubaugebiet im Seidenfaden in Offenburg wächst weiter. 110 neue Mietwohnungen der Wohnbau Offenburg stehen kurz vor dem Erstbezug. Das gesamte Areal soll bis 2022 fertig entwickelt sein. 
24.10.2020
32.034 Menschen pendeln täglich nach Offenburg
Die einen leiden unter Staus und verzweifeln bei der Parkplatzsuche, andere würden sich eine bessere und zuverlässigere ÖPNV-Anbindung wünschen. Obwohl sie so wichtig fürs Oberzentrum sind, haben es Pendler oft nicht leicht. 
24.10.2020
Asiatischer Marienkäfer wird zur Plage in der Region
Sie bedecken ganze Hauswände und haben das Zeug zur Plage: In der Region um Offenburg treiben derzeit Asiatische Marienkäfer ihr Unwesen. Diplom-Biologie Ingo Nikusch sagt, was zu tun ist und wie man den Plagegeistern wirksam beikommt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...