Durbach

Trachtenkapelle ehrt Heinz Ehret für 50 Jahre Blasmusik

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2017

Ehrungen bei der Trachtenkapelle Durbach (von links): Vorsitzender Jürgen Männle, Heinz Ehret und Vize-Vorsitzender Franz Doll. ©Volker Gegg

Heinz Ehret ist seit 50 Jahren in Sachen Blasmusik unterwegs, jedoch verweigerte der Ortenauer Blasmusikverband die Ehrung. Die Trachtenkapelle Durbach ehrte den aktiven Trompeter trotzdem.

Er hat eine fast lückenlose 50-jährige aktive Karriere hinter sich: Heinz Ehret, unverzichtbarer Trompeter im Blasorchester der Trachtenkapelle Durbach. »Fast« ist allerdings nicht lückenlos, und dies verlangt der Ortenauer Blasmusikverband in seiner Ehrenordnung. Deshalb gab sich bei der Jahreshauptversammlung der Trachtenkapelle kein Vertreter des Blasmusikverbandes die Ehre, den aktiven Musiker, der sich seit einem halben Jahrhundert in Sachen Blasmusikverband engagiert, würdig auf Verbands- und Landesebene auszuzeichnen. 

»Diese bürokratischen Hindernisse scheinen unüberwindbar. Ich finde es ungeheuer schade, dass Sachverhalte diesem Bürokratismus untergeordnet sind«, äußerte Jürgen Männle, Vorsitzender der Trachtenkapelle. Jahrzehntelang engagierte sich Ehret in seiner Heimatgemeinde Stadelhofen als aktiver Musiker, Jugendausbilder und zuletzt als Vorsitzender. »Auch in anderen Vereinen war Heinz Ehret immer gerne gesehen«, so Männle weiter. Seit mehreren Jahren ist Ehret im Durbacher Blasorchester aktiv.  »Uns, der Trachtenkapelle Durbach, ist es wichtig, solchen Personen die angebrachte Wertschätzung entgegenzubringen. Es ist nach unserer Auffassung egal, wo ein Musiker für Unterhaltung von Gästen gesorgt hat, ob im Renchtal oder in Durbach oder in Rheinau«, argumentierte Männle. Er und sein Vize­ Franz Doll überreichten Ehret für seine Verdienste ein großes Weinpräsent. 

- Anzeige -

Neuzugänge

Der von Männle beobachtete derzeitige positive Trend, dass auch erwachsene Musiker in ein Blasorchester finden, ist auch in Durbach bemerkbar. Neben Katja Glanzmann konnte er auch Vanessa Sinz als Neuzugang willkommen heißen. Auch die Nachwuchspflege trägt im Verein Früchte. Vanessa Fieß, Nicolas Lerch und Melanie Doll wurden offiziell im Gesamtorchester aufgenommen. Das Vorspiel zum bronzenen Abzeichen beim Blasmusikverband haben alle Nachwuchskräfte mit Erfolg absolviert, Vanessa Fieß bringt darüber hinaus bereits den Leistungsstand Silber ins Orchester mit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter.
vor 52 Minuten
Paul Syska berichtet vom Aufenthalt in Indien
Paul Syska reist schon seit mehr als 30 Jahren nach Indien, über den Jahreswechsel war er wieder dort. In Mundgod engagiert er sich beim Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters. Syska berichtet, was er bei seiner jüngsten Reise erlebt hat und warum es ihn immer wieder fasziniert, den Dalai Lama...
vor 3 Stunden
Ortenberg
Der Haushalt 2020 wurde am Montagabend vom Gemeinderat abgesegnet. Über 5,4 Millionen Euro wird Ortenberg 2020 in seine Infrastruktur investieren und braucht dafür, dank Rücklagen, keine Kreditaufnahme geschweige denn eine Erhöhung der Steuern.Allein für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt werden...
vor 6 Stunden
Interview
Die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach feiert am Wochenende das 44-jährige Bestehen mit viel Tam-Tam. Was ist geplant, auf was blickt die Zunft zurück – und wie geht es weiter?
vor 7 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin.
vor 8 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute aus? 
vor 8 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 8 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn sich dann mal was ändert, wird es für manche brenzlig – nicht selten entsteht innere Unruhe samt Schweißausbrüche.
vor 8 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 8 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 8 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 16 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 17 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -