Neuried

Trockenheit noch keine Gefahr

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. April 2017

Harald Heitz (rechts) mit zwei Erntehelfern auf dem Spargelfeld. ©Hans Weide

Seit ein paar Tagen gibt es wieder Spargel bei den Anbauern in der Region zu kaufen. Wir haben die Tatsache, dass die Leckerei in den nächsten Wochen wieder häufig auf den Tisch kommt, zum Anlass für ein Gespräch mit Landwirt Harald Heitz aus Altenheim, einem der größten Spargelanbauer in der Ortenau, genommen.

Zunächst eine Verständnisfrage: Ihr Unternehmen wird unter zwei Namen Hügel-Heitz geführt. Sie sind jedoch alleiniger Inhaber. Wie hängt das zusammen?
Harald Heitz: Mein Vater Wilhelm Heitz hat mit meinem Onkel Friedrich Hügel zunächst gemeinsam mit dem Spargelanbau in Altenheim begonnen. 1975 haben sie den Aussiedlerhof an der heutigen Stelle errichtet. 1999 wurde dann der Teil meines Onkels an meinen Vater überschrieben. Nach dessen Tod im Jahr 2000 war ich schließlich alleiniger Inhaber.
Wie groß ist Ihr Betrieb und was bauen Sie außer Spargel noch an?
Heitz: Ich bewirtschafte zur Zeit 90 Hektar und baue neben dem Spargel hauptsächlich Erdbeeren und in jüngster Zeit auch Heidelbeeren und ganz neu auch Mini-Kiwis an. 
Das sind alles Sonderkulturen, die gewisse Voraussetzungen verlangen und auch einer besonderen Pflege bedürfen. Wie bringen Sie das in Einklang?
Heitz: Zum einen ziehen wir zum Beispiel Heidelbeeren und ein Teil der Erdbeeren in Gewächshäusern oder Tunneln und zum anderen haben wir außer beim Spargel entsprechende Bewässerungsanlagen.
Kommen wir zurück zum Spargel. Sie erzeugen das »königliche Gemüse« im großen Stil. Kann man also davon ausgehen, dass die Bedingungen für den Spargelanbau vor allen Dingen im Hinblick auf den Boden bei Ihnen besonders gut sind?
Heitz: Nicht unbedingt. Spargel benötigt lockeren und leichten Boden. Unsere Böden sind jedoch schwer. Das bedeutet, dass sie im Hinblick auf die Menge der Erträge nicht besonders gut geeignet sind. Auf der anderen Seite ist die Qualität unseres Spargels durch den hohen Nährstoffreichtum der Böden besonders gut. Dies trifft vor allen Dingen auf den Geschmack zu, was uns auch immer wieder bestätigt wird. 
Wie wirkt sich die gegenwärtige Trockenheit auf den Spargel aus?
Heitz: Beim Spargel ist es noch nicht so problematisch, denn er hat tiefe Wurzeln. Außerdem hält die Abdeckung mit der Folie die Feuchtigkeit noch etwas.
Wie vermarkten Sie Ihre Produkte und jetzt insbesondere den Spargel mit dem Beginn der Ernte?
Heitz: In erster Linie durch den privaten Verkauf, aber auch an Gaststätten und auf dem Wochenmarkt.
Ihre Sonderkulturen sind sehr arbeitsaufwendig, zum Beispiel die Spargel- und Erdbeerernte. Wieviele Erntehelfer beschäftigen Sie in diesem Zusammenhang? 
Heitz: Zur Zeit 17 während der Spargelernte und mit Beginn der Erdbeersaison dannweitere 15. Mit der Einführung des Mindestlohns war ich leider gezwungen, gerade beim Anbau von Erdbeeren außerhalb der Pflanztunnel von zwölf auf drei Hektar zurückzufahren. Insgesamt ist der Mindestlohn gerade für Landwirte mit Sonderkulturen ein Nachteil.
Ich habe mir heute fast mit dem Kontrolleur für die Zertifikation die Tierklinke in die Hand gegeben. Was wird in diesem Zusammenhang kontrolliert? 
Heitz: Wir bewirtschaften zum Beispiel unser Land nach den Grundsätzen der Nachhaltigkeit, was wir auch gegenüber den entsprechenden Behörden nachweisen müssen. Die Einhaltung dieser Voraussetzungen, unter anderem Hygiene, Pflanzenschutzanwendung, Umweltschutz werden daher laufend überprüft. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 13 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

An OB Steffens übergeben
vor 4 Minuten
Zum 23. Mal gastiert der Offenburger Weihnachtscircus vom heutigen Mittwoch bis zum 6. Januar auf dem Messeplatz. Ein besonderes Weihnachtsgeschenk hat Patrick Adolph vom Offenburger Weihnachtscircus, begleitet von einigen Artisten, am Montag an Oberbürgermeister Marco Steffens (Mitte) übergeben:...
Gründungsvorsitzender erzählt
vor 3 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Christoph Schneble, Gründungsvorsitzender der »Schilleraner«, in der Schillerstraße 19.  
Antrittsrede von Geschäftsführer Dirk Landgrebe
vor 5 Stunden
Mit Spannung wurde bei der Weihnachtsfeier die Antrittsrede des neuen AAM-Geschäftsführers Dirk Landgrebe erwartet. Der kündigte am Samstag an, dass am Standort Zell investiert werde. Auch, um bisher eingekaufte Fremdleistungen im eigenen Werk zu bündeln.
Reitendes Phantom der Oper
vor 5 Stunden
Ein Höhepunkt des Vereinsjahrs war für den Reitclub Altenheim sein Weihnachtsreiten, bei dem sich am Sonntag junge und erfahrene Mitglieder mit Beiträgen zu Musicalmelodien präsentierten. Rund 150 Zuschauer fanden sich in der Halle und im Reiterstübchen ein.
Prächtiger Aufmarsch vor dem Rathaus
vor 5 Stunden
Am letzten Tag des Jahres lockt ein ebenso außergewöhnliches wie traditionelles Ereignis ins Zeller Städtle: der Silvesteraufmarsch!
Adventskonzert in Klosterkirche
vor 5 Stunden
Eine musikalische Sternsuche unternahmen die Schülerinnen der Klosterschulen Unserer Lieben Frau beim Adventssingen in der Klosterkirche.  
Erlös von Benefizkonzert
vor 5 Stunden
Das Benefizkonzert des Musikvereins Fessenbach brachte 2100 Euro für den Verein »Frauen helfen Frauen Ortenau« ein. Monika Strauch, Geschäftsführerin des Vereins, möchte die Summe in die Arbeit mit den Kindern der Bewohnerinnen investieren.  
Konzert des Schillergymnasiums
vor 5 Stunden
Immer am Samstag vor dem dritten Advent lädt die Musikfachschaft des Schillergymnasiums Eltern, Lehrer und Freunde der Schule in die Dreifaltigkeitskirche ein zu zwei besinnlichen und festlichen Stunden, und jedes Mal ist die Kirche voll. Auch diesmal begeisterten die jungen Talente und die...
Der Kinzigtäler
vor 5 Stunden
Überall, wohin man kommt, sind Weihnachtslieder zu hören. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich habe den Eindruck, dass jedes mit Kindheitserinnerungen verbunden ist.
Erster Anlauf im Jahr 2007
vor 12 Stunden
Ein Bauvorhaben in Niederschopfheim passt nach Ansicht der Verwaltung, der Behörden und des Gemeinderats nicht in die Umgebung - der Gemeinderat lehnte es am Montag ab.
SOS-Jugendgottesdienst in der evangelischen Kirche
vor 12 Stunden
»Out of time – Auszeit« war das Thema eines weiteren Gottesdienstes aus der Reihe SOS-Jugendgottesdienste, die in diesem Jahr unter dem Motto »die Zeit läuft« stehen.
Klaus Jehle lobte Bauhofleiter als stets verlässlich
vor 12 Stunden
Karl Rinderle war jahrelang eine Institution in Hohberg: Der Bauhofleiter war mit seinen Leuten immer dann zur Stelle, wenn es "brannte". Am Montag verabschiedete ihn Klaus Jehle im Rat in den Ruhestand.