Offenburg

Über 100 Bürger kamen zur Begehung rund um den Schlachthof

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2019

Der Schlachthof stellt Ende des Jahres seinen Betrieb ein. Was danach konkret aus dem Gebäude wird, wollten viele Bürger beim Rundgang wissen. ©Ulrich Marx

Das Areal rund um den Schlachthof stand am Samstag bei einer Begehung im Fokus. Vertreter der Stadtverwaltung informierten mehr als 100 Bürger über die Pläne für das Sanierungsgebiet. Viele Fragen kamen zur neuen Nutzung des Schlachthofs, der Ende des Jahres seinen Betrieb einstellt.

Deutlich mehr Bürger als angemeldet, fanden sich am Samstag ein, um mit den beiden Bürgermeistern Oliver Martini und Hans-Peter Kopp sowie zahlreichen Verwaltungsmitarbeitern aus unterschiedlichen Disziplinen das Areal rund um den Schlachthof in Augenschein zu nehmen. Die Bürger konnten ihre Vorschläge für die städtebauliche Entwicklung einbringen. 

Es gehe, so führte Baubürgermeister Oliver Martini in einem Nebenraum des „Stud“ vor mehr als 100 Zuhörern aus, beim „Schlachthof“-Areal um einen der beiden Kerne des zukünftigen Sanierungsgebiets Bahnhof-Schlachthof. Während die Entwicklung von Bahnhof und Umgebung wohl noch etwas auf sich warten lassen wird, steht das Schlachthof-Gebäude ab 2020 für eine neue Nutzung zur Verfügung, die auch das Tor zur Umgebungsplanung öffnet. 

Allerdings ging es am Samstag gar nicht in erster Linie um die Gebäude an sich, sondern um den gesamten Raum im Hinblick auf die Nutzung als neues Stadtquartier, wobei Nutzung, Freiraum- und Verkehrsplanung in den Blick genommen wurden. 
Der Schwerpunkt soll in diesem ersten, südwestlichen Gebietsabschnitt klar auf dem Gewerbe mit dem Kreativwirtschaftszentrum im Schlachthofgebäude als „Nukleus“ liegen. Daneben sind neue Wohnformen, und zwar insbesondere solche, die sich mit einer gewerblichen Nutzung „vertragen“, angedacht – eine gewisse Kehrtwende zum bisherigen Konzept, beides bei zukünftigen Planungen immer klarer zu trennen. Im Dezember wird der Gemeinderat den Wettbewerb zur Machbarkeitsstudie ausloben, ab Juni 2020 ist mit der Vorstellung der Ergebnisse in der Öffentlichkeit zu rechnen. 

Ideen einbringen

- Anzeige -

Die „offenen Augen“ der Bürger zu nutzen, ihre Fragen und Anregungen möglichst früh einzubringen – das war das Anliegen der Begehung am Samstag, die sich vom Rand der Mühlbach-Neugestaltung jenseits der Wasserstraße bis zum Pendlerparkplatz am Mühlbach und dann über das eigentliche Schlachthof-Gelände erstreckte. Der Rundgang mit zwei Gruppen wurde vom Fachbereichsleiter Stadtplanung und Baurecht, Daniel Ebneth, und seiner für die westliche Kernstadt zuständigen Mitarbeiterin Augustine Zemla geleitet. 

Dass der Baumbestand entlang des Mühlbachs so schonend wie möglich behandelt und die Aufenthaltsqualität entlang des Wasserlaufs erhöht werden solle, fand breite Zustimmung. Mit der Nachricht, dass die derzeitigen ebenerdigen Parkflächen (ohnehin nur als vorübergehende Lösungen gedacht) nicht ersatzlos verschwinden, sondern durch weniger flächenfressende Alternativen ersetzt werden sollen, beruhigte Verkehrsplanerin Amrei Bär die Bürger. 

Neben Autofahrern sollen aber auch bisher benachteiligte Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer und Fußgänger zu ihren Rechten kommen. Sogar ein fast 20 Jahre alter Plan könnte in diesem Zuge wieder aufgegriffen werden: Die Fortführung der Seestraße für Fußgänger in westlicher Richtung bis über den Mühlbach.„Gesetzt“ sind bei der künftigen Nutzungsplanung eine Kindertagesstätte sowie der Fortbestand des „Stud“ und der Offenburger Tafel – wenn auch nicht notwendig am jetzigen Standort. Die meisten Rückfragen von Teilnehmerseite kamen naturgemäß zu Umbau und Umnutzung des Schlachthofs, dessen Außengelände begangen wurde. Dort könne, darauf wiesen die Fachbereichsleiter Daniel Ebneth und Andreas Kollefrath (Hochbau) hin, erst nach dem Auszug des Schlachthofbetriebs und der gründlichen Erhebung von Gebäudesubstanz und gegebenenfalls -schäden in die Planung eingestiegen werden. 

„Wir haben ja auch die reinen Raumpläne erst kürzlich von einem spezialisierten Büro erheben lassen“, erklärte Andreas Kollefrath dazu, „denn die Pläne aus der Bauzeit um 1920 muss man sich eher wie Gemälde vorstellen“ – viel hübscher koloriert als heute üblich, dafür aber technisch weit weniger detailliert, informierte Kollefrath.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Stunden
Weinlese des Wein- und Heimatmuseums
Wie zu Großvaters Zeiten haben Freiwillige um Museumsleiter Josef Werner und Brenner Gebhard Karcher bei der Weinlese im Durbacher Museumshof geholfen. Den Wein gibt es beim nächsten „Burefeschd“ zu kosten.
vor 19 Stunden
Sensationsfund als Magnet in der Innenstadt?
Um einen Sensationsfund, der Kopfzerbrechen verursacht, einen Politiker, der nicht amtsmüde wird, ein Strandbad, dessen Ende schon feststeht, und einen Weingott, der im Gestrüpp ausharren muss, geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
vor 19 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Sogar für den Schutterwälder an sich gibt es alemannische Wörter, die er nicht kennt. Was das Wort Klotzer bedeutet hat er sich eben erst erklären lassen. 
19.09.2020
Bürgerentscheid am 27. September
Ein belebter Saal im „Alten Jakob“ und Wohnen passen nicht zusammen: Martin Junker vertritt diese Meinung als Kulturschaffender. Wie sehen das andere Vertreter der Schutterwälder Kulturszene?
„Nehmen Sie das Recht in die Hand!“, appellierte Verfassungsrichterin Susanne Baer bei ihrem Vortrag im Offenburger Salmen.
19.09.2020
Gesprächsrunde mit Susanne Baer
Um die Frage „Was bedeutet Gleichberechtigung heute?“ ging es beim Vortrag von Verfassungsrichterin Susanne Baer und in einer anschließenden Gesprächsrunde am Donnerstag im Salmen.
19.09.2020
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach bewirtete zahlreiche Besucher vor der vereinseigenen Kuhhornkopf-Hütte. Vor der Stärkung musste der Aufstieg bewältigt werden.
19.09.2020
Offenburg
Beim Zweifach-Konzert des Jugendsinfonieorchesters am Samstag in der Oberrheinhalle erklingt auch das Marimbaphon. Daniel Schay ist davon überzeugt.
19.09.2020
Würdigung eines Baumes in Nordrach
Die rund 200 Jahre alte Nordracher „Glasloch-Fichte“ fiel dem Borkenkäfer zum Opfer. Revierleiter Klaus Dieterle von ForstBW spricht voll Ehrfurcht von dem Baum, der 43 Meter hoch war.
18.09.2020
Neuried
Am Tag der Landtagswahl im Land ist auch die Wahl zum Neurieder Bürgermeister. Der Gemeinderat legte die Termine fest. Die Ausschreibung ist am 11. Dezember diesen Jahres.
18.09.2020
Hohberg
Wolfgang Schilli (FWH) äußert Kritik an der neuen Spielgelegenheit beim Laugasserfeld Niederschopfheim. Bürgermeister Klaus Jehle will nachbessern lassen.
18.09.2020
Städtische Gleichstellungsbeauftragte geht in Ruhestand
Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert (65) geht im Sommer 2021 in Ruhestand. Die Stadt Offenburg sucht per Stellenanzeige ihre Nachfolgerin, die zum 1. April 2021 beginnen soll.
18.09.2020
Offenburg
2018 eskalierte die Situation am Pfählerpark beim Offenburger Bahnhof: Es kam zu Saufgelagen, Ruhestörungen, Drogengeschäften und Schlägereien. Jetzt schlagen die Anwohner erneut Alarm.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...