Offenburg

Über 100 Bürger kamen zur Begehung rund um den Schlachthof

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2019

Der Schlachthof stellt Ende des Jahres seinen Betrieb ein. Was danach konkret aus dem Gebäude wird, wollten viele Bürger beim Rundgang wissen. ©Ulrich Marx

Das Areal rund um den Schlachthof stand am Samstag bei einer Begehung im Fokus. Vertreter der Stadtverwaltung informierten mehr als 100 Bürger über die Pläne für das Sanierungsgebiet. Viele Fragen kamen zur neuen Nutzung des Schlachthofs, der Ende des Jahres seinen Betrieb einstellt.

Deutlich mehr Bürger als angemeldet, fanden sich am Samstag ein, um mit den beiden Bürgermeistern Oliver Martini und Hans-Peter Kopp sowie zahlreichen Verwaltungsmitarbeitern aus unterschiedlichen Disziplinen das Areal rund um den Schlachthof in Augenschein zu nehmen. Die Bürger konnten ihre Vorschläge für die städtebauliche Entwicklung einbringen. 

Es gehe, so führte Baubürgermeister Oliver Martini in einem Nebenraum des „Stud“ vor mehr als 100 Zuhörern aus, beim „Schlachthof“-Areal um einen der beiden Kerne des zukünftigen Sanierungsgebiets Bahnhof-Schlachthof. Während die Entwicklung von Bahnhof und Umgebung wohl noch etwas auf sich warten lassen wird, steht das Schlachthof-Gebäude ab 2020 für eine neue Nutzung zur Verfügung, die auch das Tor zur Umgebungsplanung öffnet. 

Allerdings ging es am Samstag gar nicht in erster Linie um die Gebäude an sich, sondern um den gesamten Raum im Hinblick auf die Nutzung als neues Stadtquartier, wobei Nutzung, Freiraum- und Verkehrsplanung in den Blick genommen wurden. 
Der Schwerpunkt soll in diesem ersten, südwestlichen Gebietsabschnitt klar auf dem Gewerbe mit dem Kreativwirtschaftszentrum im Schlachthofgebäude als „Nukleus“ liegen. Daneben sind neue Wohnformen, und zwar insbesondere solche, die sich mit einer gewerblichen Nutzung „vertragen“, angedacht – eine gewisse Kehrtwende zum bisherigen Konzept, beides bei zukünftigen Planungen immer klarer zu trennen. Im Dezember wird der Gemeinderat den Wettbewerb zur Machbarkeitsstudie ausloben, ab Juni 2020 ist mit der Vorstellung der Ergebnisse in der Öffentlichkeit zu rechnen. 

Ideen einbringen

- Anzeige -

Die „offenen Augen“ der Bürger zu nutzen, ihre Fragen und Anregungen möglichst früh einzubringen – das war das Anliegen der Begehung am Samstag, die sich vom Rand der Mühlbach-Neugestaltung jenseits der Wasserstraße bis zum Pendlerparkplatz am Mühlbach und dann über das eigentliche Schlachthof-Gelände erstreckte. Der Rundgang mit zwei Gruppen wurde vom Fachbereichsleiter Stadtplanung und Baurecht, Daniel Ebneth, und seiner für die westliche Kernstadt zuständigen Mitarbeiterin Augustine Zemla geleitet. 

Dass der Baumbestand entlang des Mühlbachs so schonend wie möglich behandelt und die Aufenthaltsqualität entlang des Wasserlaufs erhöht werden solle, fand breite Zustimmung. Mit der Nachricht, dass die derzeitigen ebenerdigen Parkflächen (ohnehin nur als vorübergehende Lösungen gedacht) nicht ersatzlos verschwinden, sondern durch weniger flächenfressende Alternativen ersetzt werden sollen, beruhigte Verkehrsplanerin Amrei Bär die Bürger. 

Neben Autofahrern sollen aber auch bisher benachteiligte Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer und Fußgänger zu ihren Rechten kommen. Sogar ein fast 20 Jahre alter Plan könnte in diesem Zuge wieder aufgegriffen werden: Die Fortführung der Seestraße für Fußgänger in westlicher Richtung bis über den Mühlbach.„Gesetzt“ sind bei der künftigen Nutzungsplanung eine Kindertagesstätte sowie der Fortbestand des „Stud“ und der Offenburger Tafel – wenn auch nicht notwendig am jetzigen Standort. Die meisten Rückfragen von Teilnehmerseite kamen naturgemäß zu Umbau und Umnutzung des Schlachthofs, dessen Außengelände begangen wurde. Dort könne, darauf wiesen die Fachbereichsleiter Daniel Ebneth und Andreas Kollefrath (Hochbau) hin, erst nach dem Auszug des Schlachthofbetriebs und der gründlichen Erhebung von Gebäudesubstanz und gegebenenfalls -schäden in die Planung eingestiegen werden. 

„Wir haben ja auch die reinen Raumpläne erst kürzlich von einem spezialisierten Büro erheben lassen“, erklärte Andreas Kollefrath dazu, „denn die Pläne aus der Bauzeit um 1920 muss man sich eher wie Gemälde vorstellen“ – viel hübscher koloriert als heute üblich, dafür aber technisch weit weniger detailliert, informierte Kollefrath.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Minuten
Sitzung
Mit Jahresberichten der Kindertagesstätte (Kita) und der Technischen Betriebe Offenburg (TBO) war die Tagesordnung der öffentlichen Ortschaftsratssitzung in Waltersweier am vergangenen Dienstag schnell erledigt.
vor 18 Stunden
Bürgerschaftliches Engagement
Die kleine Bücherei im Bühler Dorfzentrum: Bei einem geplanten öffentlichen Bücherregal in Bühl kommt bürgerschaftliches Engagement zum Tragen.
vor 21 Stunden
Glosse von Otmar Hansert
Was ist richtig? Weihnachtsplätzchen? Springerli? Weihnachtstbackprodukte? Jahresendzeitgebäck? Natürlich Bredlii! Otmar Hansert schreibt in seiner aktuellen Kolumne über Weihnachtsgebäck. %
vor 21 Stunden
Krippenausstellung im Museum
Unter dem Titel „Euch ist ein Kind geboren“ präsentiert das Museum im Ritterhaus in diesem Jahr wieder eine Krippenausstellung. In einer neunteiligen Serie stellen wir einige der schönsten Exponate vor. Heute ist die Krippe aus Ton von Rudi Rothenberger an der Reihe. Er hat als Kulisse das Kloster...
Nico Wacker (Mitte, weißes Hemd) Gerhard und Christa Sutter (Fünfter und Vierte von rechts) und ihr Sohn Gerry Sutter (Fünfter von links) vom Verein „Menschenliebe“ sind im August nach Uganda in Afrika gereist, um bestehende Einrichtungen in Augenschein zu nehmen und neue Projekte zu initiieren.
vor 22 Stunden
Besser Bedingungen bei Wasser, Hygiene und Sanitär
Der Verein „Menschenliebe“ mit Sitz in Offenburg hilft seit 15 Jahren mit verschiedenen Projekten die Lebensqualität im zentralafrikanischen Staat Uganda zu verbessern. Dazu gehören Brunnen, Krankenstationen und Sachspenden. Im Sommer haben sich drei Vorstandsmitglieder die Situation vor Ort...
vor 23 Stunden
Offenburger Weihnachtsmarkt
Die Eislaufbahn und der Offenburger Weihnachtsmarkt gehören zusammen. Seit 13 Jahren gibt es die Schlittschuhbahn unter freiem Himmel bereits. Besitzer Thomas Hein, der insgesamt 33 Bahnen bundesweit hat, zieht Bilanz. 
Ortsvorsteher Willi Wunsch (links) übergab zum Abschied Geschenke an Gemeindearbeiter und Hausmeister Josef Fey. Für Feys Frau Renate gab es Blumen.
14.12.2019
„Du hinterlässt große Fußstapfen“
Eine personifizierte Zell-Weierbacher Institution geht zum Jahresende in den Ruhestand. Zum dritten Mal diese Woche wurde Josef Fey am Mittwochabend verabschiedet, diesmal im Ortschaftsrat. 48 Jahre war er unter anderem bei der Gemeinde beschäftigt.
14.12.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteur Florian Pflüger.
14.12.2019
Offenburg
Die Pläne zur Entwicklung der Oststadtschulen wurden im Schul- und Sportausschuss von allen Fraktionen gelobt. Sogar die Aufnahme eines Darlehens über zehn Millionen Euro fand Zustimmung. Doch es gibt ein großes Aber.
14.12.2019
Offenburg
Neun Ehrenamtliche haben nach ihrer Ausbildung im Hospizverein Offenburg bei einer Feierstunde  ihre Zertifikate erhalten.  
14.12.2019
250 Jahre alt
Der Zeller Katholische Kirchenchor freut sich auf sein Jubiläum und auch das Festkonzert, das am Sonntag, 15. Dezember, in der Stadtpfarrkirche stattfindet. Aufgeführt wird das Weihnachts­oratorium von Camille Saint-Saëns.
14.12.2019
Straßburger Duo
Daniela Tsekova und Frank van Lamsweerde sind beim Jahresabschlusskonzert der Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ aufgetreten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.