Gedenken an Opfer der NS-Diktatur

Über 500 Schüler putzten 120 Stolpersteine in der Stadt

Autor: 
Leoni Schmidt-Enke
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018
Hunderte von Schülern versammelten sich gestern Vormittag auf dem Fischmarkt. Nach der Ansprache von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner zogen sie los, um die Stolpersteine in der Innenstadt zu reinigen.

Hunderte von Schülern versammelten sich gestern Vormittag auf dem Fischmarkt. Nach der Ansprache von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner zogen sie los, um die Stolpersteine in der Innenstadt zu reinigen. ©Ulrich Marx

Über 500 Schülerinnen und Schüler putzten gestern Stolpersteine. Diese erinnern an die Opfer der NS-Diktatur. Vielen Jugendlichen ist es wichtig, die Erinnerung aufrechtzuerhalten – gerade mit dem Blick auf aktuelle Probleme. 

»Gib mir mal den Schwamm!« – Inga Bohnsack kniet auf dem Pflaster in der Hildastraße. Neben ihr sind drei Stolpersteine. Die kleinen Tafeln aus Messing sind stumpf und verstaubt. Zwischen den anderen Pflastersteinen fallen sie kaum auf. Inga und ihre Mitschüler sind heute hergekommen, um sie zu putzen. Kurze Zeit später glänzen die Stolpersteine in der Sonne und sind nicht mehr zu übersehen. Sie erinnern an die Familie Baum – Arnold, Lilly und Hans. Die ganze Familie wurde 1942 deportiert. 

Demütigender Marsch

Vor genau 80 Jahren, in der sogenannten Reichspogromnacht, nahm die Verfolgung der deutschen Juden ihren Anfang. In Offenburg verhafteten Polizei, SA und SS rund 70 jüdische Männer. Nach einem demütigenden Marsch durch die Stadt mussten sie die Deportationswaggons in Richtung des  Konzentrationslagers Dachaus besteigen, wie es die Stadt in ihrer Einladung zu der Aktion beschreibt. »Man muss ein bisschen Angst haben, dass es zu so etwas wie damals kommt. Es gibt gerade sehr rassistische Züge«, meinte gestern die 14-jährige Inga. 

Insgesamt über 500 Schüler und Schülerinnen der neunten Klassen von sechs Offenburger Schulen beteiligten sich an der Putzaktion. Die Schülermitverwaltung organisierte sie mit dem Bündnis »Aufstehen gegen Rassismus«. 

Dunkle Zeiten

- Anzeige -

Oberbürgermeisterin Edith Schreiner muss sich bei ihrer Ansprache ein beeindruckendes Bild geboten haben: Alle Teilnehmenden hatten sich auf dem Fischmarkt versammelt und warteten dort auf ihren Einsatz an einem der 120 Stolpersteine in ganz Offenburg. »Wir wollen nicht vergessen, dass es in unserer Stadtgeschichte auch dunkle Zeiten gab«, meinte Schreiner. Sie dankte den Jugendlichen, dass sie sich aktiv in die Erinnerungskultur einbrächten und stellte fest: »Die junge, unbelastete Generation steht für eine bunte und offene Stadt Offenburg.« 

Bisher übersehen

»Ich habe heute schon wirklich viel gelernt«, sagt Nick Günter. Der 14-jährige Schüler des Oken-Gymnasiums hat vor, dieses Schuljahr noch ein Referat über die Reichspogromnacht zu halten. Bisher habe er die Stolpersteine in der Stadt aber immer übersehen. »Wir Jugendlichen haben das nicht so im Kopf, da wir nicht im Mittelpunkt stehen«, meint die 14-jährige Sanja Uhlmann. »Es ist wichtig, dass das wieder ins Gedächtnis gerufen wird.«

»So etwas darf nie wieder in Deutschland passieren«, betont Alexander Haupt. Der 14-Jährige von der Erich-Kästner-Realschule übt allerdings  auch Kritik: »Ein paar werden nur herumstehen und einer putzt«, meint er vor der Aktion. Tatsächlich wirkten manche Grüppchen etwas überbesetzt für ihre Aufgabe. 

In einem Punkt waren sich allerdings alle befragten Jugendlichen einig: Gerade heute seien Themen wie Rassismus und Antisemitismus aktuell. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 40 Minuten
Neues Heißwassergerät
Die TBO haben am Mittwoch ein neues Heißwassergerät vorgestellt. Damit soll Unkraut im öffentlichen Raum effektiver entfernt werden. Derzeit nutzen die TBO noch ein geliehenes Gerät.
vor 2 Stunden
Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg
Ab sofort können alte Handys und Smartphones nicht nur im Weltladen Regentropfen in Offenburg abgegeben werden, sondern auch in der Stadtbibliothek Offenburg und im Demeterhof in Weier. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Offenburg sendet die Handys an ein Kölner Umwelt-Start-up.
vor 2 Stunden
Freie Wähler Wahlkreis VII
Die FW Kandidatinnen und Kandidaten für den Wahlkreis VII (Freie Wähler Hohberg, Neuried und Schutterwald) sind gefunden.
vor 2 Stunden
16 Gruppen aus dem Dekanat Offenburg-Kinzigtal
Sie stehen in den Startlöchern: 16 Gruppen aus dem Dekanat Offenburg- Kinzigtal bereiten sich auf die 72-Stunden-Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) vom 23. bis 26. Mai vor.
vor 2 Stunden
Arbeitsreiches Jahr mit 4100 Einsatzstunden bilanziert
In der Hauptversammlung des DRK Unter-/Oberharmersbach am Dienstagabend im Hotel »Klosterbräustuben« blickte die Vorsitzende Elvira Schilli auf ein arbeitsreiches Jahr mit rund 4100 Einsatzstunden zurück. Bürgermeister Günter Pfundstein sprach dem Ortsverein seine Anerkennung aus.
vor 9 Stunden
Unterwegs durch Deutschland
Auf eine musikalische Deutschlandreise hat der Musikverein Windschläg seine Zuhörer beim Osterkonzert am Sonntag mitgenommen. Dabei ging es vom Schwarzwald bis an die Küste.
vor 10 Stunden
In Schutterzell für viel Kultur gesorgt
Für die Kultur in Schutterzell gibt ein Verein die wesentlichen Impulse: der Gesang- und Kulturverein. In der Hauptversammlung wurde der Vorstand in seinen Ämtern bestätigt.
vor 11 Stunden
Blues, Jazz und böhmische Klänge
Der Musikverein Diersburg lud für Sonntag wieder zu seinem traditionellen Osterkonzert ein. Von klassischer Blasmusik über Jazz bis Blues – geboten wurde dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm.
vor 12 Stunden
Die Feierlichkeit suchte ihresgleichen
Am Ostermontag erlebten die Zunsweierer einen besonderen Festgottesdienst: Der Kirchenchor »St. Sixtus« gestaltete Robert Jones’ feierliche »Missa brevis in C« im Stil der Spätromantik.
vor 12 Stunden
Offenburg
Louis Oehler wurde in Offenburg geboren. Nach seinem  Abitur am Oken-Gymnasium begann er sein Architektur-Studium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Zum 100-jährigen Bestehen von Bauhaus sprach er über seinen Studiengang, Gebäude in der Region und das Jubiläumsjahr.
vor 13 Stunden
Roboter entstand aus Elektroschrott
Die Kinder des Horts der Grundschule Rammersweier haben aus Elektronikschrott neue Kreationen geschaffen. Die jungen Tüftler hatten viel Spaß beim Projekt »Inventors Workshop« und präsentierten stolz ihre Werke.
vor 13 Stunden
Durbach-Ebersweier
Seit einem Jahr agiert die Nachbarschaftshilfe Durbach-Ebersweier als eingetragener Verein unter der Regie ihres Vorsitzenden Manfred Musger. 4375 Stunden wurden 2018 im Dienst für den Nächsten geleistet. Inge Braun trat als langjährige Einsatzleiterin in die zweite Reihe genauso wie Kassiererin...