Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost wird 50 Jahre alt

Überraschung bei der Jubiläums-Gala der Bono

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2018

(Bild 1/2) Staatssekretär Volker Schebesta (von links) verlieh an Bono-Vorsitzenden Roland Köhler, der von seiner Partnerin Cordula Hoferer begleitet wurde, die Silberne Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg. ©Ulrich Marx

Mit einer festlichen Jubiläums-Gala feierte am vergangenen Freitag die Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost (Bono) ihr 50-jähriges Bestehen im Schillersaal. Im Programm gab es eine große Überraschung. 

Bewegend, überraschend und von einem beispielhaften Gemeinschaftssinn geprägt, feierte die Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost (Bono) am Freitag ihr 50-jähriges Bestehen im Schillersaal mit einem Galaabend.  Bewegend waren die Gratulationsofferten an die Bürgergemeinschaft, die seit einem halben Jahrhundert konstant ehrenamtliches Engagement für ihren Stadtteil erbringt. 

Vorstandsvorsitzender Roland Köhler und Moderator des Abends, richtete zu Beginn sein Grußwort an die illustre Gästeschar: Prominenz aus der lokalen Politik, Vorstände aller Bürgervereinigungen und dem örtlichen Gemeinwesen sowie an die zahlreichen Bürger, Helfer der Bono und natürlich an seine Mitglieder. 

Unter letzteren waren noch Menschen, die das Gründungsjahr 1968 miterlebt hatten. Sozialbürgermeister Hans-Peter Kopp hatte in launiger Ansprache zuerst versichert, dass man ihn angesichts des umfangreichen Abendprogramms angehalten habe, seine Rede im »Minirock-Format« zu halten, aber er es sich doch nicht nehmen lasse, zu gratulieren und anzuerkennen, »dass die Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost eine zentrale Position im städtischen Leben einnimmt«. 

Gerade der historische Schillersaal sei ein Beispiel für gelungenes bürgerschaftliches Engagement. Die Bono hatte sich damals für dessen Erhalt stark gemacht. Zusammenhalt ist der Schlüsselbegriff, den die Bono mit Gemeinschaftserlebnissen fördert und weckt. Das schaffe Identität für die Bürger, so Kopp. Er dankte auch im Namen von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner allen, die sich im Laufe des halben Jahrhunderts eingebracht haben.  Das kleine, feine Wortspiel: »Bono heißt die Gute.« 

»Eine Leistung«

- Anzeige -

»50 Jahre lang eine Gemeinschaft am Leben zu erhalten, das ist eine Leistung«, würdigte Robert Schulz, Vorstandsvorsitzender der Bürgervereinigung Offenburg-Uffhofen, im Namen des Arbeitskreises Bürgergemeinschaften. 
Völlig überraschend kam dann eine hohe Ehrung von Staatssekretär Volker Schebesta (CDU). Roland Köhler, seit dem Jahr 1992 einer der Leistungsträger der Bono und seit 2001 ihr Vorsitzender, wurde mit der Silbernen Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Schebesta zitierte ein Zitat aus der Festschrift der Bono: »Gegen die Entpersönlichung des Menschen«, wirke die Gemeinschaft und der Zusammenhalt. 

»Durch die Bono können Menschen Heimat erleben.« Ein sichtlich überraschter und gerührter Roland Köhler, dem seine Partnerin Cordula Hoferer auf der Bühne zu Seite stand, gab den Dank umgehend an seine Mannschaft zurück. Ohne die Mitglieder, Aktiven im Vorstand, die vielen Helfer, Freunde, Sponsoren, und vor allem ohne die Frauen der Gemeinschaft, wäre eine solche ehrenamtliche und langjährige Herausforderung nicht zu stemmen. 

Denn die Bono zählt mit zu den großen Bürgergemeinschaften – viele Feste, Unternehmungen und Angebote sind in ihrem Jahresprogramm für die Bevölkerung weit über die Oststadt hinaus beinhaltet. Welchen Stellenwert eine langjährige Treue zur Gemeinschaft hat, zeigte die Ehrung der Gründungsmitglieder. Darunter befinden sich Marga Wolber und Walter Wolber, der seit 50 Jahren als Schatzmeister fungiert. Geehrt wurden auch die Mitglieder, die seit Beginn an dabei sind: Familien Benz, Bächle, Bürkelbach, Erika Donner, Eli Fehrenbach, Familie Manfred Führer, Elsbeth Hasenfratz, Edeltraud Hoferer, Else Hug, Eberhard Kilius, Reinhard Männle, Michael Nitze, Hans-Peter Busam und natürlich der stets aktive Hans-Peter Rappenecker. 

Entwickelt sich weiter

Im Rückblick, den Roland Köhler moderierte, wurde an die Gründungsväter der Bono, unter anderen Ferdinand Enz, Kilian Schenkel und Bruno Rössner, erinnert. Die Bono steht seit 50 Jahren auf festen Füßen, ist aus dem Stadtteil nicht wegzudenken und entwickelt sich stetig weiter. Das zeigte nicht zuletzt das moderne und ansprechende Gala-Abend-Programm am Freitag. 

Ein schickes Buffet, eine stilvolle Saaldekoration und die charmante musikalische Unterhaltung durch das Salonorchester Ortenau bot den zahlreichen Gästen einen gelungenen Abend. Die Festschrift »50 Jahre Bürgergemeinschaft Offenburg Nord-Ost« in einer Auflage von 5000 Exemplaren wird demnächst an alle Haushalte verteilt.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Minuten
Unter Leitung von Paul Barone
Das Projekt »Baukasten Demokratie« läuft an. Leiter ist Paul Barone, Lehrer am Grimmelshausen-Gymnasium. Schüler sollen Kurzfilme zu Fragen der Demokratie entwickeln. Das Projekt soll im Salmen verortet werden.  
vor 18 Stunden
Offenburg
Eine alte Scheune in Windschläg, die leer steht, wollte Familie Rendler abreißen und dort ein Wohnhaus errichten. Das Förderprogramm ELR hätte hunderprozentig gepasst, doch der Antrag wurde abgelehnt. Ein Beamter sagte der Familie hinter vorgehaltener Hand: »Würden sie in Appenweier wohnen, hätten...
23.03.2019
Selbst am Reich Gottes arbeiten
Die christliche Fastenzeit läuft seit zwei Wochen – doch wie fastet man heute eigentlich? OT-Redakteurin Janine Ak hat dazu Anna  Manon Schimmel, Pfarrerin der evangelischen Emmausgemeinde Neuried, befragt.
23.03.2019
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
23.03.2019
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
23.03.2019
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
23.03.2019
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
23.03.2019
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
23.03.2019
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
23.03.2019
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
23.03.2019
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
23.03.2019
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.