Alemannischer Liederabend

Uli Führe gastierte in Zell a. H. - Funke sprang sofort über

Autor: 
Gisela Albrecht
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2019

Uli Führe ©Gisela Albrecht

Der alemannische Liedermacher Uli Führe gastierte in Zell am Harmersbach. Das Publikum war begeistert von Hintersinn, Humor und Melancholie der Stücke aus der neuen CD.

Zell a. H. (ga). »Muul uf« nannte Uli Führe seinen Auftritt, bei dem er am Donnerstagabend im Foyer des Zeller Strochenturms seine gleichnamige CD mit 20 Liedern vorstellte und Geschichten, Menschen, das Zeitgeschehen und vor allem Dialekte betrachtete. Führe liebt und lebt diese und wagte sich sogar daran, die alemannischen Texte des Dichters Johann Peter Hebel zu vertonen. Führe beherrscht nicht nur den alemannischen Dialekt, sondern auch den Dialekt aus dem Elsass und aus der Schwyz. Kenntnisreich zeigt er Parallelen und Unterschiede der Dialekte auf und wie sie sich gegenseitig beeinflusst haben.

»Dialekt ist ein Kulturgut«, erklärte Führe. Der Funke von ihm zum Publikum sprang sofort über. Er gestaltete den Liederabend in ständiger Interaktion mit dem Publikum, indem er nach Ausdrücken in Mundart fragte, aus welcher Region diese Begriffe und die Gäste stammen, die das wussten,  und welche Lieder bekannt sind.

Führe sang einige Volkslieder, die das überwiegend ältere Publikum kannte und gerne mitsang. Bei dem »In Mutters Stübele, da geht ein mh mh mh, in Mutters Stübele, da geht der Wind«, fühlte sich so mancher an seine Kindheit erinnert. Auch das oft gehörte und immer wieder schöne Lied vom »Hans im Schnoogeloch« ist ein alter Klassiker.

- Anzeige -

Moderne Themen in alemannischer Mundart klingen sonderbar und witzig. Zum Beispiel sein Lied von der Handy-Manie der jungen Generation, die im Straßenbild auf ihr Gerät starrend unterwegs sind. »Die Sekte mit de gesenkte Chöpfg« nennt er das Lied. Einen weiteren Zeitgeist besingt er beim folgenden »Google weiß alles«. Selbstkritisch kann Führe auch sein, indem er seine Zeit als Vater in Mundart besingt. »Dialekt kann alles ausdrücken«, erklärt Führe. Sämtliche Stimmungen von poetisch, traurig, fröhlich oder nachdenklich.

Nach der Pause widmet er sich ausführlich Johann Peter Hebel, der einen alemannischen Gedichtband geschrieben hat. Daraus hat Führe einige Lieder vertont. Sein Lieblingslied daraus heißt »Trost«. Darin beschreibt der Autor seine Gefühle am Ende seines Lebens. Weitere Themen sind der »Onkel Max im Altersheim« und seine erfolglose Suche nach einer Frau im Internet.

»Leute, seid nicht fuul«

Sehr amüsant sind die Ausführungen zum schwäbischen Dialekt: »Schwäbisch ist die höchste Form von Alemannisch«, behauptet er und zeigt die Parallelen auf. Mit dem Titel des Abends »Muul uf« beendet er seinen Liederabend.. Er singt eindringlich: »Liebe Leute, seid nicht fuul, Dialekte gehören ins muul (Maul). Sie kommen sonst auf die Rote Liste und gelten bald als Vermisste.« Heinz Scherzinger vom Verein der Museumsfreunde hatte die Gäste zu Beginn des Abends begrüßt und sprach auch am Ende der Veranstaltung: »Danke für diesen großartigen Abend.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Stunden
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
vor 15 Stunden
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
vor 18 Stunden
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
vor 19 Stunden
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   
vor 20 Stunden
Projekt
Vom Bacchus über Traubenmotive, Stelen und Naturbildern bis zu den Hohe-Horn-Türmen reichten die Arbeiten, die im Rahmen der Projekttage in Fessenbach entstanden.
19.06.2019
Offenburger Partnerstadt
Einen besonderen Stand gab es am Dienstag auf dem Wochenmarkt. Neben den Werres-Vögeln stand Aleksander Bauknecht aus Offenburgs Partnerstadt Olsztyn. Im Gepäck hatte er allerlei Infomaterial über seine Heimat sowie einige Produkte. Auch Oberbürgermeister Marco Steffens bekam ein Geschenk. 
19.06.2019
Der Kinzigtäler
In Gengenbach verdichten sich die Hinweise, dass es im Bereich der Grünschnittanlage im Bereich der Brambachstraße einen Fuchsbau gibt. Morgens sollen sogar die Welpen in einem benachbarten Garten spielen, erreichte den Kinzigtäler diese Information. »Fix und Foxi« im Garten, das dürfte der Traum...
19.06.2019
Aktionstag der Hundefreunde Biberach/Zell
Am Sonntag stand der Hund beim Hunde­sportverein Biberach/Zell im Mittelpunkt. Es gab einen bunten Mix aus Vorführungen und Mitmachaktionen. Und es wurde der schnellste Hund im Kinzigtal gesucht – und mit »Xena« gefunden.  
19.06.2019
Krügers Wochenschau
Wer das Glück hat, mit einem Mops oder mehreren Möpsen zu tun zu haben, sieht die Welt mit anderen Augen. Andere Hunde auch. Am Ende bleibt einem nur noch die Philosophie übrig.
18.06.2019
Jugend tritt bei Bundeswettbewerb an
Die Jugendgruppe der Trachten- und Volkstanzgruppe Schutterwald feierte einen großen Erfolg beim Bundeswettbewerb.
18.06.2019
Ursache unbekannt
Zweimal sind seit Anfang Juni im Diersburger Talbach tote Fische gefunden worden. Die Anwohner haben es dokumentiert, die Polizei hat ermittelt – allerdings bleibt die Ursache ebenso im Dunkeln wie ein eventueller Verursacher.
18.06.2019
Geänderte Pläne
Der Ortschaftsrat akzeptiert die geänderten Pläne zur neuen Formenanlage von Karcher Guss.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.