Vision: Spülen ohne Wasser

Umweltminister Franz Untersteller bei Hobart zu Besuch

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juli 2018

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg, und Thomas Marwein, Lärmschutzbeauftragter der Landesregierung, waren zu Besuch beim Spülmaschinenhersteller Hobart in Offenburg. Ihnen wurde das Unternehmen und das Produktionswerk vorgestellt.
 

Welche umweltschonenden Innovationen es im Bereich der Spültechnik gibt, wurde Umweltminister Franz Untersteller und dem Offenburger Landtagsabgeordneten Thomas Marwein  (beide Bündnis 90/Die Grünen) bei Hobart  gezeigt. 

Die beiden Geschäftsführer Axel Beck und Manfred Kohler stellten ihren Gästen das Unternehmen vor. So würden alle Hobart-Serien weltweit (außer für den amerikanischen Kontinent und China) in Offenburg produziert. Am Standort gebe es rund 700 Mitarbeiter, in Deutschland insgesamt etwa 1000 und weltweit 6900 Angestellte. Die Firma bediene mit ihren Produkten Branchen wie die Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Metzgereien, Catering, industrielle Reinigungen, den Kreuzfahrtbereich und Airline-Catering. 

»Für einen normalen Haushalt sind unsere Maschinen nicht geeignet«, sagte Beck. »Sie erfüllen ganz andere Anforderungen. Das Geschirr muss innerhalb von drei Minuten sauber sein, es geht um Schnelligkeit.« 

Verbrauch senken

- Anzeige -

Die Vision des Unternehmens: »Spülen ohne Wasser.« Harald Disch aus der Abteilung für Forschung und Entwicklung erklärte Untersteller und Marwein: »Wir streben nach den geringsten Betriebskosten beim Wasser-, Energie- und Chemieverbrauch.« Hobart entwickle dafür platzsparende und raumeffiziente­ Lösungen, Dampf-Spülungen zum Wassersparen oder Energierückgewinnungssysteme für ihre Produkte. Die neueren Maschinen verfügen laut Disch auch über eine Wifi-Verbindung, sodass man sich Meldungen zum Betrieb, Verbrauch und Fehler an der Maschine auf das Smartphone senden lassen kann.

Disch machte noch auf die Problematik von Einweggeschirr aufmerksam, und dass reguläres Mehrweggeschirr viel kostengünstiger sei. Untersteller konnte dem beipflichten: »Auch Strohhalme sind überflüssig. Das ist eigentlich eine Kleinigkeit, aber da fängt es an. Bei den Kaffee­bechern ›to go‹ ist es genauso, wir sollten zurück zu einem Mehrwegsystem.«

Erweiterung geplant

Untersteller und Marwein wurden auch durch das Produktionswerk geführt. Viele Arbeitsschritte werden hier noch per Hand erledigt. Aktuell beträgt die Produktionsfläche laut Hobart 21 000 Quadratmeter. Eine Erweiterung auf 38 000 Quadratmeter sei derweil bereits abgesegnet, der Baubeginn auf 2019 angesetzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nils Domin (links) nutzt den Coworking Space als selbstständiger Webentwickler seit dem Frühling 2018. Mathias Eisele ist Initiator und Gesellschafter des »Denkwerks«.
vor 5 Stunden
Erfahrungen aus Offenburg
Ein Coworking Space kann für Selbstständige eine Alternative zum Arbeiten von daheim sein. Auch etablierte Unternehmen interessieren sich für das neue Modell. Im »Denkwerk« und im Technologiepark können Arbeitsplätze gemietet werden. 
vor 5 Stunden
Die Jugend im Bunker verdient sich Lob
Jugendarbeit ist ein ewiges Auf und Ab – eine Generation engagiert sich im Jugendtreff Bunker, dann kommen Beruf, Familie, fremde Städte. Und die nächste Generation muss alles erst wieder aufbauen. Derzeit aber ist Zug in der Mitarbeit der Jugendlichen – wie Jugendreferent Reinhold Boos berichtet.
vor 7 Stunden
Hauptversammlung: Ein Jahr für seltene Honigsorten
Die Imker blickten in ihrer Hauptversammlung auf ein gutes Honigjahr zurück. »Noch nie in meiner 35-jährigen Imkerzeit konnte man so viel Blütenhonig ernten«, so der Vorsitzende des Imkervereins Josef Bau.
vor 8 Stunden
Auszubildender wegen Körperverletzung verurteilt
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt.
So sieht das Ortenau-Klinikum am Ebertplatz aus der Luft aus.
vor 10 Stunden
Offenburg
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Offenburger Gemeinderat, Albert Glatt, lässt im Zusammenhang mit der Debatte um einen neuen Klinik-Standort kein gutes Haar an den Offenburger Grünen.
vor 11 Stunden
Hunderte Besucher
»Das schreit definitiv nach einer Fortsetzung!« So brachte Ausstellerin Diana Bruder aus Gengenbach das Ergebnis des ersten Narrenflohmarkts im Gengenbacher Klosterkeller zusammen. Es dürften hunderte Besucher am Samstag im Klosterkeller gewesen sein.  
vor 11 Stunden
Im Planungsausschuss zur Landesgartenschau geäußert
Einen Zwischenbericht zum Stand der Vorbereitungen für die Bewerbung um eine Landesgartenschau in Offenburg gab es im Planungsausschuss. Die Rückmeldung der Stadträte fiel positiv aus.
Das Federvieh fühlt sich in Anwesenheit der Alpakas wohl und sicher und nimmt dadurch das gesamte Gelände der Freilandhaltung in Anspruch.
vor 15 Stunden
Auf dem Eierhof Heitzmann in Schutterzell
Was machen drei Alpakas auf dem Eierhof Rainer und Michael Heitzmann in Neuried-Schutterzell? Sie beschützen die Hühner, die dort in Freilandhaltung leben. Das Geheimnis liegt bei ihrem natürlichen Feind, dem Anden-Schakal.
vor 19 Stunden
Schmuckstück aus dem Wald geholt
Die Krabbenaze Bohlsbach haben erfolgreich ihren 43. Narrenbaum geschlagen.  
19.01.2019
Große Erfolge für Schutterwälder Züchter
Der Kleintierzüchterverein C 175 Schutterwald freut sich über weitere Titel in seiner Sammlung – viermal gab es den Badischen Meister und einmal den Badischen Jugend-Meister.
19.01.2019
Hohe Ehre
Der evangelische Landesbischof Cornelius Bundschuh kommt am Sonntag, 27. Januar, nach Gengenbach, um Martin Ruch mit der Hermann-Maas-Medaille zu ehren.
19.01.2019
Jahresabschlussfeier des Sportvereins
2018 war für den Sportverein Diersburg (SVD) ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Das erfuhren die Besucher der Jahresabschlussfeier.