Vision: Spülen ohne Wasser

Umweltminister Franz Untersteller bei Hobart zu Besuch

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juli 2018

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg, und Thomas Marwein, Lärmschutzbeauftragter der Landesregierung, waren zu Besuch beim Spülmaschinenhersteller Hobart in Offenburg. Ihnen wurde das Unternehmen und das Produktionswerk vorgestellt.
 

Welche umweltschonenden Innovationen es im Bereich der Spültechnik gibt, wurde Umweltminister Franz Untersteller und dem Offenburger Landtagsabgeordneten Thomas Marwein  (beide Bündnis 90/Die Grünen) bei Hobart  gezeigt. 

Die beiden Geschäftsführer Axel Beck und Manfred Kohler stellten ihren Gästen das Unternehmen vor. So würden alle Hobart-Serien weltweit (außer für den amerikanischen Kontinent und China) in Offenburg produziert. Am Standort gebe es rund 700 Mitarbeiter, in Deutschland insgesamt etwa 1000 und weltweit 6900 Angestellte. Die Firma bediene mit ihren Produkten Branchen wie die Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Metzgereien, Catering, industrielle Reinigungen, den Kreuzfahrtbereich und Airline-Catering. 

»Für einen normalen Haushalt sind unsere Maschinen nicht geeignet«, sagte Beck. »Sie erfüllen ganz andere Anforderungen. Das Geschirr muss innerhalb von drei Minuten sauber sein, es geht um Schnelligkeit.« 

Verbrauch senken

- Anzeige -

Die Vision des Unternehmens: »Spülen ohne Wasser.« Harald Disch aus der Abteilung für Forschung und Entwicklung erklärte Untersteller und Marwein: »Wir streben nach den geringsten Betriebskosten beim Wasser-, Energie- und Chemieverbrauch.« Hobart entwickle dafür platzsparende und raumeffiziente­ Lösungen, Dampf-Spülungen zum Wassersparen oder Energierückgewinnungssysteme für ihre Produkte. Die neueren Maschinen verfügen laut Disch auch über eine Wifi-Verbindung, sodass man sich Meldungen zum Betrieb, Verbrauch und Fehler an der Maschine auf das Smartphone senden lassen kann.

Disch machte noch auf die Problematik von Einweggeschirr aufmerksam, und dass reguläres Mehrweggeschirr viel kostengünstiger sei. Untersteller konnte dem beipflichten: »Auch Strohhalme sind überflüssig. Das ist eigentlich eine Kleinigkeit, aber da fängt es an. Bei den Kaffee­bechern ›to go‹ ist es genauso, wir sollten zurück zu einem Mehrwegsystem.«

Erweiterung geplant

Untersteller und Marwein wurden auch durch das Produktionswerk geführt. Viele Arbeitsschritte werden hier noch per Hand erledigt. Aktuell beträgt die Produktionsfläche laut Hobart 21 000 Quadratmeter. Eine Erweiterung auf 38 000 Quadratmeter sei derweil bereits abgesegnet, der Baubeginn auf 2019 angesetzt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 36 Minuten
Gemeinderat Zell
Der Zeller Gemeinderat hat am Dienstag einstimmig dafür gestimmt, dass die Firma Bresch Henne Mühlinghaus (bhm) die Gestaltung des Unterharmersbacher Rat-hausvorplatzes plant und die genauen Kosten berechnet. Erst wenn diese vorliegen, wird über die endgültige Ausstattung des Platzes entschieden.  
vor 50 Minuten
Neues Inklusionsprojekt
Durch gemeinsames Kochen in der Volkshochschule soll in diesem Semester das Band zwischen jungen und älteren, behinderten und nicht behinderten Menschen gestärkt werden. Nicole Schilli (VHS) und Rosina Heuberger (Lebenshilfe) stellten nun das Projekt vor. Die Kurse sind am 20. November und 10....
vor 50 Minuten
Offenburg - Bühl
Begeisterte Zuhörer hinterließ der Bühler Projektchor in einer voll besetzten Kirche. Das dargebotene Beatles-Repertoire fiel offensichtlich auf fruchtbaren Boden.
vor 50 Minuten
Hohberg
Das neue Gebäude der Gemeinschaftsschule in Hofweier bekommt einen Balkon an der Mensa und einen hohen, verglasten Eingangsbereich – so, wie es der Siegerentwurf des Büros Kopfarchitekten vorgesehen hatte. Das beschloss der Gemeinderat am Montag.
vor 1 Stunde
Für den guten Zweck
Freudige Überraschung für das Ortenauer Kinder- und Jugendhospiz: Das Offenburger Traditions-Autohaus Linck hat der Einrichtung 2500 Euro zukommen lassen.
vor 1 Stunde
Aufführung im Januar
Etwa 280 Sänger kamen am Wochenende in der evangelischen Auferstehungskirche zusammen. Sie probten für das Musical „Martin Luther King“. Insgesamt beteiligen sich 750 Chorsänger aus der Ortenau an dem Projekt.
vor 1 Stunde
Göppingen/Offenburg
Ignacio Lausen ist allen davongeschwommen: Der 19-jährige Auszubildende im Freizeitbad Stegermatt hat am Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften der Schwimmmeister in Göppingen gleich fünf Goldmedaillen gewonnen. Dafür gab es die Ehrung von OB Marco Steffens.
vor 7 Stunden
Für Kinder ab vier Jahren
Am Samstag, 16. November, um 15 Uhr gastiert das Theater Liberi aus Bochum mit der Produktion „Die Schöne und Biest – das Musical“ in der Oberrheinhalle. 
vor 7 Stunden
Sitzung der Bezirkssynode
Die evangelische Landeskirche in Baden muss sich wegen rückläufiger Einnahmen von einem Drittel des Gebäudebestands, vor allem Gemeindehausflächen, trennen.
Unter anderem diese kolorierte Tuschezeichnung von Willi Krebs ist bei der Ausstellung in der Alten Schreinerei in Ebersweier zu sehen.
vor 10 Stunden
„Archaisches und Typisches“ in der Galerie M Beck
Eine neue Ausstellung mit Werken von Willi Krebs wird am Samstag, 16. November, um 16 Uhr in der Galerie M Beck in Ebersweier eröffnet.
Ernst Fey genoss in seinem Heimatort Rammersweier große Wertschätzung.
vor 13 Stunden
Das Ortsgeschehen viele Jahre mitgeprägt
Im Kreis seiner Familie verstarb in der vergangenen Woche Ernst Fey im Alter von 91 Jahren. Er hat jahrzehntelang das Leben im Rebland mitgeprägt, war viele Jahre lang Vorsitzender des Musikvereins Rammersweier und übernahm auch im Ortschaftsrat Verantwortung.
Michaela Uhlmann, die Vorsitzende des Musikvereins Fessenbach, freut sich über die Anschaffung einer neuen Konzerttrommel, die auch schon beim 25. Kirchenkonzert zum Einsatz kommen wird.
vor 15 Stunden
Die neue Trommel hat Premiere
Der Musikverein Fessenbach veranstaltet am Volkstrauertag, Sonntag, 17. November, ab 17 Uhr in der Weingartenkirche sein 25. Kirchenkonzert. Der Erlös geht wieder an den Verein „Frauen helfen Frauen Ortenau“. Im Rahmen des Programms kommt auch die neue Konzerttrommel zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...