Offenburg

Unermüdlich für Griesheim tätig

Autor: 
Dietlinde Reimling
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. November 2009
Offenburg-Griesheim (direi). Raimund Gebhard feiert heute seinen 80. Geburtstag. Mit Fleiß und Verlässlichkeit widmete er 33 seiner Lebensjahre – davon ein paar Wochen lang als Gemeinderat und danach als Ortschaftsrat – der Gemeindepolitik und somit dem Gemeinwohl. Der Griesheimer Stimmenkönig in fünf von sieben Wahlperioden war als stellvertretender Ortsvorsteher unter Karl Lurk und danach noch acht Jahre lang unter Werner Kempf immer zuverlässiger Ansprechpartner der Bürger. Konsequent, kompetent und mit Sinn für das Machbare ging er viele Neuerungen wie die Neukonzeption des Rathauses, den Ausbau des Farrenstalles, das Baugebiet »Schwabweg« an. Der Lohn: zusammen mit Werner Kempf nahm er stellvertretend für die Griesheimer die Bronzemedaille im Landeswettbewerb »Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft« in Stuttgart in Empfang. Und schmunzelnd berichtet er, wie er mit zähem Verhandlungsgeschick beim damaligen Finanzbürgermeister Kopp so viel herausschlug, dass die beiden Hauptwege zum Anglersee einen festen und sauberen Straßenbelag erhielten. Kindergarten und Grundschule profitierten vom Elternbeiratsvorsitzenden Gebhard wie auch später das Klostergymnasium, wo er lange Jahre Klassenelternvertreter war. Ehrgeiz entwickelte er als Vorsitzender des örtlichen Wahlausschusses, zusammen mit seinen Helfern jeweils schnell und punktgenau die Ergebnisse an die Offenburger Wahlzentrale zu übermitteln. Bei der 750-Jahr-Feier Griesheims war er Festausschussvorsitzender, koordinierte alle Arbeitskreise und wickelte zusammen mit der ganzen Dorfgemeinschaft das fröhliche Riesenfest ab. Honoriert wurden sein Einsatz als Ratsmitglied und im Gutachterausschuss der Stadt 1996 mit der Silbermünze Offenburgs und 2004 mit dem Verdienstabzeichen des Verbandes des Städtetages Baden-Württemberg. So war er immer unermüdlich und interessiert an den Belangen der Bevölkerung. Verdienste erwarb sich der heutige Jubilar auch für die Griesheimer Vereine. Der Sport und besonders der Fußball hatten es ihm angetan. Er war Schriftführer im 1948 wieder gegründeten SV. Leichtathletik, Handball, Fußball und Faustball waren in den 50er Jahren seine Hobbys. Sein »Ballgefühl« schlug sich auch im Tennissport nieder, sein logischer Sachverstand ist im Schachclub bestens aufgehoben. Immens sein Wissen um alle Bundesligaspiele und vornehmlich jener von Bayern München und Freiburg. Bei den Generalversammlungen der Vereine war Raimund Gebhard als Kassenprüfer korrekt und akribisch – die Vereine dankten es ihm mit Hochachtung. Der Pfarrhausumbau, der Neubau der Sakristei und des Nikolaussaales, die Pfarrfeste – auch in der Kirche hatte er als stellvertretender Pfarrgemeinderatsvorsitzender viel Arbeit. Viel Arbeit Der gelernte Großhandelskaufmann ging beruflich seinen Weg – von 1950 bis 1980 war er beim Großhandelsunternehmen Adolf Spinner tätig, danach bei der Firma Markant. Und er nahm er für die IHK im kaufmännischen Bereich und in Warenkunde Prüfungen ab. Im Jahre 1994 traf ihn mit dem Tod seiner Frau Hannelore ein schwerer Schicksalsschlag. Und heute? Der gebürtige Griesheimer, der mit zwei Schwestern aufwuchs, lebt sein zufriedenes Leben. Jede Woche trifft er sich im Gasthaus »Kranz« zum »Cego-Spielen«, unternimmt mit seinen Altersjahrgang gerne Ausflugsfahrten. Und das OT ist jeden Morgen mindestens für zwei Stunden anregende Lektüre. Neben Vereinen und Freunden gratulieren Verwandten und die Familien seiner Tochter mit den beiden Enkeltöchtern.
Offenburg-Griesheim (direi). Raimund Gebhard feiert heute seinen 80. Geburtstag. Mit Fleiß und Verlässlichkeit widmete er 33 seiner Lebensjahre – davon ein paar Wochen lang als Gemeinderat und danach als Ortschaftsrat – der Gemeindepolitik und somit dem Gemeinwohl. Der Griesheimer Stimmenkönig in fünf von sieben Wahlperioden war als stellvertretender Ortsvorsteher unter Karl Lurk und danach noch acht Jahre lang unter Werner Kempf immer zuverlässiger Ansprechpartner der Bürger. Konsequent, kompetent und mit Sinn für das Machbare ging er viele Neuerungen wie die Neukonzeption des Rathauses, den Ausbau des Farrenstalles, das Baugebiet »Schwabweg« an. Der Lohn: zusammen mit Werner Kempf nahm er stellvertretend für die Griesheimer die Bronzemedaille im Landeswettbewerb »Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft« in Stuttgart in Empfang. Und schmunzelnd berichtet er, wie er mit zähem Verhandlungsgeschick beim damaligen Finanzbürgermeister Kopp so viel herausschlug, dass die beiden Hauptwege zum Anglersee einen festen und sauberen Straßenbelag erhielten. Kindergarten und Grundschule profitierten vom Elternbeiratsvorsitzenden Gebhard wie auch später das Klostergymnasium, wo er lange Jahre Klassenelternvertreter war. Ehrgeiz entwickelte er als Vorsitzender des örtlichen Wahlausschusses, zusammen mit seinen Helfern jeweils schnell und punktgenau die Ergebnisse an die Offenburger Wahlzentrale zu übermitteln. Bei der 750-Jahr-Feier Griesheims war er Festausschussvorsitzender, koordinierte alle Arbeitskreise und wickelte zusammen mit der ganzen Dorfgemeinschaft das fröhliche Riesenfest ab. Honoriert wurden sein Einsatz als Ratsmitglied und im Gutachterausschuss der Stadt 1996 mit der Silbermünze Offenburgs und 2004 mit dem Verdienstabzeichen des Verbandes des Städtetages Baden-Württemberg. So war er immer unermüdlich und interessiert an den Belangen der Bevölkerung. Verdienste erwarb sich der heutige Jubilar auch für die Griesheimer Vereine. Der Sport und besonders der Fußball hatten es ihm angetan. Er war Schriftführer im 1948 wieder gegründeten SV. Leichtathletik, Handball, Fußball und Faustball waren in den 50er Jahren seine Hobbys. Sein »Ballgefühl« schlug sich auch im Tennissport nieder, sein logischer Sachverstand ist im Schachclub bestens aufgehoben. Immens sein Wissen um alle Bundesligaspiele und vornehmlich jener von Bayern München und Freiburg. Bei den Generalversammlungen der Vereine war Raimund Gebhard als Kassenprüfer korrekt und akribisch – die Vereine dankten es ihm mit Hochachtung. Der Pfarrhausumbau, der Neubau der Sakristei und des Nikolaussaales, die Pfarrfeste – auch in der Kirche hatte er als stellvertretender Pfarrgemeinderatsvorsitzender viel Arbeit. Viel Arbeit Der gelernte Großhandelskaufmann ging beruflich seinen Weg – von 1950 bis 1980 war er beim Großhandelsunternehmen Adolf Spinner tätig, danach bei der Firma Markant. Und er nahm er für die IHK im kaufmännischen Bereich und in Warenkunde Prüfungen ab. Im Jahre 1994 traf ihn mit dem Tod seiner Frau Hannelore ein schwerer Schicksalsschlag. Und heute? Der gebürtige Griesheimer, der mit zwei Schwestern aufwuchs, lebt sein zufriedenes Leben. Jede Woche trifft er sich im Gasthaus »Kranz« zum »Cego-Spielen«, unternimmt mit seinen Altersjahrgang gerne Ausflugsfahrten. Und das OT ist jeden Morgen mindestens für zwei Stunden anregende Lektüre. Neben Vereinen und Freunden gratulieren Verwandten und die Familien seiner Tochter mit den beiden Enkeltöchtern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
50 Bürger interessieren sich für Pläne
Eintauchen in die Welt der Landesgartenschau konnten die rund 50 Besucher der Bürgerinfo am Mittwochabend in der Hochschule. Auf drei großen Tischen war das geplante LGS-Areal als eine Art XXL-Spielbrett dargestellt. Städtische Mitarbeiter beantworte­ten Detailfragen – etwa zum Kinzigpark auf dem...
vor 3 Stunden
Krügers Wochenschau
Es herrscht ein seltsamer Zwiespalt bei den Berufen - manche Berufsgruppen sind höchst respektiert; aber es gibt trotzdem Leute, die sich gegenüber ihnen mies benehmen. Nur bei uns Journalisten passt beides irgendwie zusammen.
vor 3 Stunden
Überforderung durch Baugebiet?
Im Punkt „Verschiedenes“ sprach Tobias Schnebelt (CDU) im Gemeinderat das schnell wachsende und große Baugebiet „Obere Meierbündt an“. Er wollte Belegungszahlen für die Kindergärten.   
vor 4 Stunden
Thema im Schul- und Sportausschuss
Im Februar hat der Gemeinderat entschieden, dass die Erich-Kästner-Realschule einen Neubau auf dem Gelände der Weingartenschule in Zell-Weierbach bekommt. Wie die künftigen Raumkonzepte der Gebäude in der Oststadt und in Zell-Weierbach aussehen könnten, war Thema im Schul- und Sportausschuss.  
vor 4 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der 26. Bauernmarkt des Landfrauenvereins unter Führung von Gerda Roth bot wieder viel in Ichenheim – und war entsprechend gut besucht.
Bauland ist in Offenburg sehr gefragt. Entsprechend erhöht haben sich in den Jahren 2017/18 die Preise für die Gründstücke. Zu den teuersten Flächen im Stadtgebiet gehört der „Seidenfaden“. Hier werden im Schnitt 550 Euro pro Quadratmeter aufgerufen.
vor 6 Stunden
550 Euro pro Quadratmeter im „Seidenfaden“
Der Ansturm auf die Immobilien ist ungebrochen, und es ist teuer geworden in Offenburg: Das geht aus dem Grundstücksmarktbericht für 2017/18 hervor, dessen wesentliche Ergebnisse am Mittwoch im Technischen Rathaus vorgestellt worden sind. Eine Erkenntnis ist aber auch, dass die Entwicklungen nicht...
vor 7 Stunden
Offenburg
Ein Mann hat in einem Offenburger Parkdeck einen Notfall vorgetäuscht. Während er um Hilfe bat, klaute der Trickdieb dem Hilfeleistenden den Geldbörse. Dann suchte er das Weite.
vor 8 Stunden
120 Jahre Turnverein
Der Turnverein Gengenbach besteht seit 120 Jahren. Vorsitzender Rainer Klipfel stellte gleich mehrere Gründe zum Feiern fest: Außer der Vereinsgründung 1899, das Turnfest 1987 und die Ernennung von Inge Werner und Hans Peter Berger zu Ehrenmitgliedern.  
vor 9 Stunden
Nacht in der Zelle
Ein 18-Jähriger hat in Altenheim so viel Lärm gemacht, dass die Polizei anrückte. Weil er sich weigerte nach Hause zu gehen, musste er die Nacht in der Zelle verbringen.
vor 11 Stunden
Fußball-Turnier
Der Bohlsbacher „Gummiplatz“ gehört nun offiziell den Kindern. Das Kleinspielfeld bei der Lorenz-Oken-Schule wurde mit einem Turnier eingeweiht. Zwölf Mannschaften nahmen teil.
Große Freude herrschte bei Thomas und Maria Männle (Zweiter und Dritte von links) und Kellermeister Christian Idelhauser (Vierter von links) vom Schwarzwaldweingut Andreas Männle aus Durbach bei der Verleihung des Bundesehrenpreises im Beisein der deutschen Weinkönigin Angelina Vogt (Zweite von rechts). Links im Bild: Ministerialdirektorin Katharina Böttcher, rechts DLG-Präsident Hubertus Paetow.
vor 12 Stunden
Mehrere Medaillen für die Durbacher im Jubiläumsjahr
Große Freude beim Schwarzwaldweingut Andreas Männle aus Durbach: Das Weingut ist zum ersten Mal bei der Bundesweinprämierung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) mit einem Bundesehrenpreis ausgezeichnet worden. 
vor 13 Stunden
Flohmarkt
Am Sonntag, 20. Oktober, ist die Gottswaldhalle in Griesheim von 14 bis 16 Uhr Mittelpunkt all dessen, was es an Kinderkleidung und Spielsachen zu erwerben gilt. Dies ist die Erfahrung beim Herbstflohmarkt des Fördervereins für Kinder und Jugendliche mit dem Kindergarten und der Grundschule.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.