Schutterwald/Hohberg/Neuried

Unsere Botschaft ist noch wichtig

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2019

Verena Sester ergänzt als neue Pastoralreferentin das Team der Seelsorgeeinheit. ©privat

Die Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried hat Verstärkung bekommen: Verena Sester wird morgen, Sonntag, als neue Pastoralreferentin ins Amt eingeführt. Wir sprachen mit ihr über Gott, die Kirche, die Seelsorgeeinheit und die Ökumene.

 Frau Sester, schildern Sie unseren Leserinnen und Lesern doch bitte, was Sie als Pastoralreferentin so machen?

Verena Sester: Meine konkreten Aufgabenfelder in der Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried werden in den kommenden Wochen in Absprache mit meinem Team erst noch festgelegt. Ein Teil meiner wöchentlichen Arbeitszeit verbringe ich in der Realschule Neuried, wo ich sechs Stunden die Woche Religion unterrichte. 
Grundsätzlich gibt es eine Vielzahl möglicher Aufgabenbereiche für Pastoralreferentinnen und -referenten – wie Jugendarbeit, Firmkatechese, Erwachsenenbildung, Gottesdienste vorbereiten und feiern, Beerdigungsdienst, Gremienarbeit, Erarbeitung neuer Konzepte und dergleichen mehr.  

 War Pastotalreferentin  immer schon Ihr Berufswunsch?

Sester: Ich hatte auch mal andere Ideen, etwa Buchhändlerin oder Psychologin. Irgendwann im Jugendalter kam der Beruf der Pastoralreferentin dann zu meinen Optionen dazu – nach dem Abitur hat sich das dann verfestigt. 

Welche Ziele haben Sie sich als Pastoralreferentin gesetzt?

Sester: Jetzt möchte ich erst mal richtig hier ankommen und die Menschen in der Umgebung kennenlernen. Ich habe Gott ganz lebendig erfahren und möchte anderen diese Erfahrung auch ermöglichen. Mir ist es wichtig, dabei auch immer wieder die eigene Komfortzone zu verlassen und besonders diejenigen in den Blick zu nehmen, die zunehmend an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. 

Wie würden Sie Ihre Beziehung zum lieben Gott bezeichnen?

Sester: Gott ist der Grund, auf dem ich stehe, er ist jemand, dem ich mich persönlich anvertrauen kann. Er ist immer da.

Wie oft beten Sie am Tag?

Sester: Das ist nicht so einfach zu sagen. Es gibt für mich eine kurze Zeit am Abend, etwa zehn Minuten, in denen ich innehalte und den Tag – das Gute und das Schlechte – mit Gott anschaue und es in seine Hand lege. Aber ich bin den Tag über immer wieder in Kontakt mit ihm, versuche mich innerlich auf ihn auszurichten, mich ihm zu öffnen. Das ein oder andere Stoßgebet ist auch dabei.

Was entgegen Sie jemandem, der nicht an Gott glaubt?

- Anzeige -

Sester: Ich würde nichts entgegnen, sondern nachfragen und zuhören. Und wen es interessiert, dem erzähle ich gerne, warum ich glaube.

Die Lage der großen christlichen Kirchen ist schwierig – wie motivieren Sie sich für Ihre Arbeit?

Sester: Mir geht es nicht darum, die Kirche um ihrer selbst Willen zu erhalten, sondern ich glaube, dass unsere Botschaft und das, was wir erleben, immer noch wichtig für die Menschen, für unsere Gesellschaft, ist.

Und wie motivieren Sie Ihre Gemeinde, sich in die Kirche einzubringen?

Sester: Ganz viele sind ja sehr motiviert! Wichtig ist, dass die Menschen in ihrem Potenzial gefördert werden, sich entfalten können und das, was sie tun als sinnstiftend erleben. 

Die Gemeinden einer Seelsorgeeinheit sind manchmal schwer unter einen Hut zu bringen – wie gelingt das?

Sester: Hier in der Seelsorgeeinheit gibt es ein gemeinsames Leitbild (»Gott begegnen. Vielfalt leben«) unter dem es genug Raum gibt, in dem jede Gemeinde ihre Schwerpunkte setzen kann. Das Gemeindeleben vor Ort wird hier gefördert.

Alle drei SE-Gemeinden haben starke evangelische Gemeinden – wie kann Ökumene fruchtbar sein?

Sester: Gegenseitige Wertschätzung und echtes Interesse aneinander sind wichtig. Wir haben so viel Wesentliches, das uns eint! Letztlich lebt Ökumene von gelingenden Beziehungen zwischen Menschen. 

Ist Ihr Engagement befristet? Will heißen: Werden Sie irgendwann wieder abgerufen?

Sester: Die Stelle ist für länger ausgerichtet. 

Sonntag ist um 10.45 Uhr feierlicher Gottesdienst mit Verena Sesters Einführung als Pastoralrefereentin in der Pfarrkirche in Ichenheim.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Gemeinderat beschloss Genehmigungsplanung, Ausschreibung folgt
Der Gemeinderat Zell stimmte am Montag der Genehmigungsplanung für den Um- und Ausbau des Rathauses zu. Damit kann die Ausschreibung der ersten Arbeiten erfolgen. Mit dem Erweiterungsbau soll ab Ende Juni begonnen werden.
vor 1 Stunde
Der Kinzigtäler
Das Blickfeld des Ritters vor dem Gengenbacher Rathaus ist ja nicht auf einen Radius von 200 Metern beschränkt. Das OT geht davon aus, dass er durchaus auch mal in die Ferne schauen kann, nach Ohlsbach zum Beispiel.
vor 1 Stunde
"Gemeinderat beim Wanderparkplatz übergangen"
Der umstrittene Wanderparkplatz im Hinterhambach muss zur Hälfte zurückgebaut werden. Dies beschloss der Gemeinderat Zell. Zuvor hatte Grünen-Stadtrat Martin Teufel Zells Bürgermeister Günter Pfundstein vorgeworfen, den Gemeinderat übergangen zu haben.  
vor 9 Stunden
Neuried - Ichenheim
Anwohner der Magdalenenstraße in Ichenheim beschweren sich über die Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung von Jugendlichen in einem Gebäude in ihrer Straße. Der Ortschaftsrat diskutierte
vor 9 Stunden
Hohberg - Diersburg
43. Närrischer Dorfabend und Diersburger Dorffasent – die Schräckli drehen auf.
vor 10 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der große Fasent-Owe der IG-Ichenheim in der voll besetzten Langenrothhalle erfüllte alle Erwartungen, die man mit einem solchen Ereignis verbindet.
vor 11 Stunden
Mitbegründerin der Offenburger Tafel
Die große Schar der Gratulanten spiegelte das vielseitige soziale und familiäre Engagement von Ilse Herberg, die am gestrigen Dienstag 85 Jahre alt wurde. Ihren Ehrentag nutzte sie, um für Spenden zugunsten der Bürgerstiftung St. Andreas zu bitten. 
vor 11 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 14 Stunden
Fünf Schüler im Landeswettbewerb
Fünf Ortenauer Schüler, die am Xenoplex in Gengenbach forschen, waren in Freiburg bei „Jugend forscht“ erfolgreich. Das Offenburger Tageblatt stellt die vier Projekte und die fünf Köpfe dahinter vor.
vor 14 Stunden
Firmenübergabe
Ein CNC-Dienstleistungsunternehmen aus Hofweier ist jetzt Teil der Firmengruppe der Peter Huber Kältemaschinenbau aus Offenburg. Wie es zu der Übernahme kam. 
vor 17 Stunden
Künftig ein Trio an der Spitze
Wackerbau hat einen neuen Geschäftsführer ins Boot geholt. In einer Pressemitteilung informiert das Offenburger Traditionsunternehmen, wer der neue Mann neben Nico Wacker und Thomas Dieterle ist und welchen Bereich er verantworten soll.
vor 17 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Eine neue Broschüre über Zunsweier soll kompakte, gedruckte Informationen bieten und mit aktuellen Daten online erweitert werden, die schnell per QR-Code erreichbar sind

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.