Großer Dank von allen Seiten

Unterharmersbach: Ortsvorsteher Wagner verabschiedet

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2019

(Bild 1/5) Vor dem Fürstenberger Hof marschierten Bürgerwehr und Musikverein Unterharmersbach vor den Gästen auf (Foto oben, von links): Traudel Siener (Lebensgefährtin von Hans-Peter Wagner), Ortsvorsteher Ludwig Schütze, Hans-Peter Wagner, René Knobel (Gemeindepräsident Tuggen), Zells Bürgermeister Günter Pfundstein und Frau Heike sowie Tuggens ehemaliger Gemeindepräsident Jürg Wyrsch. ©Dietmar Ruh

Mit einer emotionalen Feier vor und im Fürstenberger Hof wurde am Freitagabend Unterharmersbachs langjähriger Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner verabschiedet. 29 Jahre lang setzte er sich für „seinen Hombe“ ein, entsprechend viele Wegbegleiter und Gäste würdigten die Verdienste des 75-Jährigen.

Hans-Peter Wagner (CDU) war 40 Jahre Gemeinderat in Zell a. H., seit 1976 im Ortschaftsrat und seit 1990 Ortsvorsteher von Unterharmersbach, als er vor der jüngsten Kommunalwahl bekannt gab, nicht mehr zu kandidieren. Hans-Peter Wagner ist ein kommunalpolitisches Urgestein, der sich zeitlebens für die Stadt Zell und für den Ortsteil Unterharmersbach eingesetzt hat. Die Stadt Zell wird Wagner beim Silvesterempfang für seine Verdienste die Ehrenbürgerwürde verleihen. „Sein Unterharmersbach“, sprich Ortsverwaltung, Ortschaftsrat, Vereine und viele Weggefährten, würdigte den langjährigen Ortsvorsteher am Freitagabend mit einer sehr emotionalen Feier.

Zum ersten Mal in seinem Leben hatte Hans-Peter Wagner für fünf Tage Hausverbot im Fürstenberger Hof. Das war keine Strafmaßnahme wegen ungebührlichen Verhaltens. Nein, Hans-Peter Wagner sollte vorab nicht mitbekommen, was da im Innern des Heimatmuseums für seine Verabschiedung vorbereitet wurde. So blieb ihm verborgen, dass der Weg zur Tenne des Hofs voll war mit Fotos aus Wagners Leben, vom kleinen Steppke bis hin zum gestandenen Kommunalpolitiker. 

Die Geheimniskrämerei hatte sich gelohnt: „»Ich bin tief gerührt und überwältigt“, sagte Hans-Peter Wagner am Ende der rund zweistündigen Feier, die mit einem Aufmarsch von Bürgerwehr und Musikverein vor dem Bauernhof begonnen hatte. Dort zeigte sich übrigens ein letztes Mal Wagners guter Draht zum Himmel. Kaum war der Salutschuss verklungen, setzte der Regen wieder ein, der für den Empfang im Außengelände eine Pause eingelegt hatte.

In der festlich geschmückten Tenne des Hofs gaben sich die Ehrengäste das Mikrofon in die Hand und keiner sparte mit Anerkennung und Lob für Hans-Peter Wagner, der 29 Jahre lang als Ortsvorsteher Tag und Nacht für „seinen Hombe“ da war. Diese Rundum-Bereitschaft ist übrigens wörtlich zu nehmen, wie der vielfach Geehrte in seinen Schlussworten bekräftigte. So riefen die Unterharmersbacher Landwirte schon mal um 6 Uhr in der Früh beim Ortsvorsteher an, bevor sie aufs Feld fuhren. 

„Ich bin von Dankbarkeit erfüllt, dass ich dieses Amt innehaben durfte“, so Wagner zu den vielen Gästen. 1990, als er Ortsvorsteher wurde, waren die Gräben zwischen Zell und Unterharmersbach noch tief, erinnerte sich Wagner. „Aber das legte sich, denn die Zeller sahen ihren Wunsch erfüllt, dass einer der ihren den Hombe regiert“, spielte der gebürtige Zeller auf seine städtische Herkunft an.

- Anzeige -

Wagner dankte seinen engsten Mitarbeitern Martin Müller und Lisa Willmann, die ihn stets perfekt unterstützt hatten. Die Bedeutung des Teams der Ortsverwaltung werde auch sein Nachfolger Ludwig Schütze noch schätzen lernen, kündigte Wagner an. Und er betonte: „Ludwig Schütze ist der richtige Mann am richtigen Ort!“

Schütze hatte eingangs die vielen Gäste begrüßt, unter ihnen auch eine große Delegation aus der Partnergemeinde Tuggen. Schütze betonte, dass es schlicht nicht möglich sei, die 29 Jahre Tätigkeit Wagners in einer Rede vollumfänglich zu würdigen.

Um ein paar Highlights aus Wagners Amtszeit kam auch sein Nachfolger nicht herum: So managte Wagner nach dem Brand des Fürstenberger Hofs 1991 dessen Wiederaufbau als Bürgeraktion.
In Wagners Amtszeit sei auch der Zustrom vieler Aussiedler gut bewältigt worden, eine Herausforderung, die  sich mit der Integration der Asyl-bewerber wiederholt habe. Wagners jüngster Erfolg sei die Aufnahme der Ortsdurchfahrt ins Landessanierungsprogramm. „Im Namen von Ortschaftsrat und aller Unterharmersbacher möchte ich mich stellvertretend vor Deinen Leistungen verneigen“, schloss Schütze seine Laudatio.

Zells Bürgermeister Günter Pfundstein zog den Vergleich zu dem Beruf des Wagners und fand viele Parallelen zum scheidenden Ortsvorsteher. Ein Wagner sei ein Baumeister, er baut Fahrzeuge: „Ohne ihn läuft und fährt nichts. Ein Wagner musste Holz hobeln, sägen, bohren. Auch Feinschliffe waren gefragt. Manchmal waren auch Schraubzwingen und Stemmeisen im Einsatz. Ein Wagner ist jedenfalls ein wahrer Experte, der sein Handwerk versteht“, betonte Pfundstein. 

Ganz persönlich versicherte Zells Stadtoberhaupt dem ehemaligen Ortsvorsteher, dass die bei der Zusammenarbeit während der L-94-Sanierung entstandene Freundschaft für immer bestehen bleibe. „Danke Peter!“, schloss Günter Pfundstein seine Rede unter dem Beifall der Gäste.

Die Feierstunden wurde musikalisch umrahmt von einem Ensemble des Musikvereins Unterharmersbach. Später spielte die Band „Es rennt ä Sau de Garde na“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 26 Minuten
Hohberg - Diersburg
Einen lehrreichen Spaziergang gibt es im Wald – mit der ganzen Familie. Hoch über Diersburg die Natur ein Stückchen besser kennenlernen. Als Zugabe ein grandioser Blick ins Hintertal.
Mit diesem Schild zeigte sich AfD-Stadtrat kürzlich in der Offenburger Innenstadt.
vor 26 Minuten
AfD-Stadtrat äußert sich zur Schild-Aktion
Mit einem Schild mit der Aufschrift „Ich bin im Ort das größte Schwein, ich stehe für die Grundrechte ein“ war AfD-Stadtrat Taras Maygutiak kürzlich in der Innenstadt unterwegs. Es sorgte für heftige Kritik, auch von OB Steffens. Maygutiak sieht sich indes bestätigt.
vor 1 Stunde
Thema im Gemeinderat
Die Betreuung in den Offenburger Kindertageseinrichtungen geht in die nächste Phase. Ab 2. Juni sollen die Kitas morgens und mittags für vier Stunden öffnen und weitere Kinder dürfen in die Betreuung.  
vor 2 Stunden
Kulturveranstaltung im November
Die Kulturveranstaltung in Durbach soll nicht der Corona-Pandemie zum Opfer fallen. Organisator Günther Laubis hat vier Künstler engagiert – und trotzdem Vorkehrungen getroffen.
vor 3 Stunden
Gemeinderat Offenburg
Lockerungen im Oberzentrum, Hygieneplan fürs Freizeitbad und Kita in der Messehalle: Welche Corona-Fragen die Bürger im Gemeinderat stellten und was OB Marco Steffens dazu sagte.
vor 4 Stunden
Landwirt aus Gengenbach klagt
Wer Schäfer Reinhard Bischler besucht und mit ihm über die Schäferei spricht, erlebt einen leidenschaftlichen Mann. Wenn er an die schöne Landschaft vor der eigenen Haustüre denkt, wird er fast sentimental. Wenn er aber über die Situation der Schäfer spricht, sträubt sich ihm die Wolle.
vor 7 Stunden
Wenn der Vater die Fußballschuhe zerhackt
Hartmut Basler ist selbst ein Original. Für eine kleine Reihe im Offenburger Tageblatt ruft er einige Zeller Originale in Erinnerung, „besondere Menschen, an die man sich gerne erinnert“, schreibt er. Auch wenn sie längst verstorben seien: Die Anekdoten unterschiedlichster Art über sie blieben...
Die zwei „Familienbäume“ stehen unweit des Rammersweierer Sportgeländes.
vor 8 Stunden
Ortsvorsteher zieht Zwischenbilanz
Die Resonanz auf das Projekt in Rammersweier ist noch verhalten. Dennoch ist der Ortsvorsteher mit dem Engagement der Beteiligten zufrieden. Und offenbar stimmt es auch mit dem Wachstum.
vor 8 Stunden
Offenburg
Seit Montag kommt es in der Freiburger Straße in Offenburg aufgrund von einer Grundwasserabsenkung zu Verkehrsbehinderungen. Es wird empfohlen diesen Bereich zu Umfahren. 
vor 10 Stunden
Für Partnergemeinde Lures
Die Corona-Pandemie macht auch Lares, der Partnergemeinde von Ebersweier, zu schaffen. Die Perukreise sammeln deshalb verstärkt für das Partnerland der Diözese Freiburg.
vor 11 Stunden
Offenburger Anwältin starb 65-jährig
Zu einer Trauerminute erhob sich am Montagabend der Offenburger Gemeinderat: Mit Sibylle Laurischk und Horst Dreier sind in den vergangenen Tagen gleich zwei ehemalige Stadträte verstorben.
vor 13 Stunden
Offenburg
Offenburgs Bürgermeister Oliver Martini will den Rad- und Fußverkehr weiter stärken und sieht in der Corona-Pandemie eine Chance, die Verkehrswende voranzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...