Großer Dank von allen Seiten

Unterharmersbach: Ortsvorsteher Wagner verabschiedet

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2019

(Bild 1/5) Vor dem Fürstenberger Hof marschierten Bürgerwehr und Musikverein Unterharmersbach vor den Gästen auf (Foto oben, von links): Traudel Siener (Lebensgefährtin von Hans-Peter Wagner), Ortsvorsteher Ludwig Schütze, Hans-Peter Wagner, René Knobel (Gemeindepräsident Tuggen), Zells Bürgermeister Günter Pfundstein und Frau Heike sowie Tuggens ehemaliger Gemeindepräsident Jürg Wyrsch. ©Dietmar Ruh

Mit einer emotionalen Feier vor und im Fürstenberger Hof wurde am Freitagabend Unterharmersbachs langjähriger Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner verabschiedet. 29 Jahre lang setzte er sich für „seinen Hombe“ ein, entsprechend viele Wegbegleiter und Gäste würdigten die Verdienste des 75-Jährigen.

Hans-Peter Wagner (CDU) war 40 Jahre Gemeinderat in Zell a. H., seit 1976 im Ortschaftsrat und seit 1990 Ortsvorsteher von Unterharmersbach, als er vor der jüngsten Kommunalwahl bekannt gab, nicht mehr zu kandidieren. Hans-Peter Wagner ist ein kommunalpolitisches Urgestein, der sich zeitlebens für die Stadt Zell und für den Ortsteil Unterharmersbach eingesetzt hat. Die Stadt Zell wird Wagner beim Silvesterempfang für seine Verdienste die Ehrenbürgerwürde verleihen. „Sein Unterharmersbach“, sprich Ortsverwaltung, Ortschaftsrat, Vereine und viele Weggefährten, würdigte den langjährigen Ortsvorsteher am Freitagabend mit einer sehr emotionalen Feier.

Zum ersten Mal in seinem Leben hatte Hans-Peter Wagner für fünf Tage Hausverbot im Fürstenberger Hof. Das war keine Strafmaßnahme wegen ungebührlichen Verhaltens. Nein, Hans-Peter Wagner sollte vorab nicht mitbekommen, was da im Innern des Heimatmuseums für seine Verabschiedung vorbereitet wurde. So blieb ihm verborgen, dass der Weg zur Tenne des Hofs voll war mit Fotos aus Wagners Leben, vom kleinen Steppke bis hin zum gestandenen Kommunalpolitiker. 

Die Geheimniskrämerei hatte sich gelohnt: „»Ich bin tief gerührt und überwältigt“, sagte Hans-Peter Wagner am Ende der rund zweistündigen Feier, die mit einem Aufmarsch von Bürgerwehr und Musikverein vor dem Bauernhof begonnen hatte. Dort zeigte sich übrigens ein letztes Mal Wagners guter Draht zum Himmel. Kaum war der Salutschuss verklungen, setzte der Regen wieder ein, der für den Empfang im Außengelände eine Pause eingelegt hatte.

In der festlich geschmückten Tenne des Hofs gaben sich die Ehrengäste das Mikrofon in die Hand und keiner sparte mit Anerkennung und Lob für Hans-Peter Wagner, der 29 Jahre lang als Ortsvorsteher Tag und Nacht für „seinen Hombe“ da war. Diese Rundum-Bereitschaft ist übrigens wörtlich zu nehmen, wie der vielfach Geehrte in seinen Schlussworten bekräftigte. So riefen die Unterharmersbacher Landwirte schon mal um 6 Uhr in der Früh beim Ortsvorsteher an, bevor sie aufs Feld fuhren. 

„Ich bin von Dankbarkeit erfüllt, dass ich dieses Amt innehaben durfte“, so Wagner zu den vielen Gästen. 1990, als er Ortsvorsteher wurde, waren die Gräben zwischen Zell und Unterharmersbach noch tief, erinnerte sich Wagner. „Aber das legte sich, denn die Zeller sahen ihren Wunsch erfüllt, dass einer der ihren den Hombe regiert“, spielte der gebürtige Zeller auf seine städtische Herkunft an.

- Anzeige -

Wagner dankte seinen engsten Mitarbeitern Martin Müller und Lisa Willmann, die ihn stets perfekt unterstützt hatten. Die Bedeutung des Teams der Ortsverwaltung werde auch sein Nachfolger Ludwig Schütze noch schätzen lernen, kündigte Wagner an. Und er betonte: „Ludwig Schütze ist der richtige Mann am richtigen Ort!“

Schütze hatte eingangs die vielen Gäste begrüßt, unter ihnen auch eine große Delegation aus der Partnergemeinde Tuggen. Schütze betonte, dass es schlicht nicht möglich sei, die 29 Jahre Tätigkeit Wagners in einer Rede vollumfänglich zu würdigen.

Um ein paar Highlights aus Wagners Amtszeit kam auch sein Nachfolger nicht herum: So managte Wagner nach dem Brand des Fürstenberger Hofs 1991 dessen Wiederaufbau als Bürgeraktion.
In Wagners Amtszeit sei auch der Zustrom vieler Aussiedler gut bewältigt worden, eine Herausforderung, die  sich mit der Integration der Asyl-bewerber wiederholt habe. Wagners jüngster Erfolg sei die Aufnahme der Ortsdurchfahrt ins Landessanierungsprogramm. „Im Namen von Ortschaftsrat und aller Unterharmersbacher möchte ich mich stellvertretend vor Deinen Leistungen verneigen“, schloss Schütze seine Laudatio.

Zells Bürgermeister Günter Pfundstein zog den Vergleich zu dem Beruf des Wagners und fand viele Parallelen zum scheidenden Ortsvorsteher. Ein Wagner sei ein Baumeister, er baut Fahrzeuge: „Ohne ihn läuft und fährt nichts. Ein Wagner musste Holz hobeln, sägen, bohren. Auch Feinschliffe waren gefragt. Manchmal waren auch Schraubzwingen und Stemmeisen im Einsatz. Ein Wagner ist jedenfalls ein wahrer Experte, der sein Handwerk versteht“, betonte Pfundstein. 

Ganz persönlich versicherte Zells Stadtoberhaupt dem ehemaligen Ortsvorsteher, dass die bei der Zusammenarbeit während der L-94-Sanierung entstandene Freundschaft für immer bestehen bleibe. „Danke Peter!“, schloss Günter Pfundstein seine Rede unter dem Beifall der Gäste.

Die Feierstunden wurde musikalisch umrahmt von einem Ensemble des Musikvereins Unterharmersbach. Später spielte die Band „Es rennt ä Sau de Garde na“.

Zur Person

Zahlreiche Gratulanten mit originellen Geschenken

Bei der Feierstunde zu Ehren des langjährigen Unterharmersbacher Ortsvorstehers Hans-Peter Wagner gab es am Freitagabend zahlreiche Gratulationsreden und ausgefallene Geschenke für den Kommunalpolitiker.

  • Hans-Peter Wagner war viele Jahre Rektor der Grundschule. In dieser Eigenschaft gründete er den Kinderchor »Talfinken«, der weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt wurde. Eine besondere Überraschung war der Auftritt eines Chors aus ehemaligen »Talfinken«. Die waren inzwischen erwachsen und sangen wie ein »Schön ist es auf der Welt zu sein«.
  • Wie gut Hans-Peter Wagner vernetzt ist und wie viele prominente Politiker er im Laufe seiner Amtszeit kennengelernt hat, zeigte sich daran, dass ihn auch EU-Kommissar Günther Oettinger würdigte. Er sprach zu Wagner in einer Videobotschaft.
  • Ein originelles Geschenk überreichte Gemeindepräsident René Knobel aus Tuggen (Schweiz). Knobel war mit seinen Vorgängern Rolf Hinder und Jürg Wyrsch angereist. Knobel überreichte Wagner eine reich verzierte Kuhglocke, von Rolf Hinder gab es Käse und Wein.
  • Dieter Heitzmann, Vorsitzender des FV Unterharmersbach und Vereinssprecher, dankte dem Ehrenvorsitzenden des FVU mit einem Reisegutschein.
  • Hannes Grafmüller übergab Wagner im Namen der CDU-Fraktion im Gemeinderat einen Feldstecher, »damit er aus der Ferne alles beobachten und eventuell beratend eingreifen kann«.
  • Die Pfarrer Bonaventura Gerner und Reinhard Monninger überreichten ein Glaskreuz, das zum ökumenischen Kirchentag angefertigt worden war.
  • Im Namen der Ortsverwaltung Unterharmersbach überreichte Ortsvorsteher Ludwig Schütze seinem Vorgänger ein großes, modernes Gemälde mit Unterharmersbacher Motiven. 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Stunden
Weinlese des Wein- und Heimatmuseums
Wie zu Großvaters Zeiten haben Freiwillige um Museumsleiter Josef Werner und Brenner Gebhard Karcher bei der Weinlese im Durbacher Museumshof geholfen. Den Wein gibt es beim nächsten „Burefeschd“ zu kosten.
vor 19 Stunden
Sensationsfund als Magnet in der Innenstadt?
Um einen Sensationsfund, der Kopfzerbrechen verursacht, einen Politiker, der nicht amtsmüde wird, ein Strandbad, dessen Ende schon feststeht, und einen Weingott, der im Gestrüpp ausharren muss, geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
vor 19 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Sogar für den Schutterwälder an sich gibt es alemannische Wörter, die er nicht kennt. Was das Wort Klotzer bedeutet hat er sich eben erst erklären lassen. 
19.09.2020
Bürgerentscheid am 27. September
Ein belebter Saal im „Alten Jakob“ und Wohnen passen nicht zusammen: Martin Junker vertritt diese Meinung als Kulturschaffender. Wie sehen das andere Vertreter der Schutterwälder Kulturszene?
„Nehmen Sie das Recht in die Hand!“, appellierte Verfassungsrichterin Susanne Baer bei ihrem Vortrag im Offenburger Salmen.
19.09.2020
Gesprächsrunde mit Susanne Baer
Um die Frage „Was bedeutet Gleichberechtigung heute?“ ging es beim Vortrag von Verfassungsrichterin Susanne Baer und in einer anschließenden Gesprächsrunde am Donnerstag im Salmen.
19.09.2020
Würdigung eines Baumes in Nordrach
Die rund 200 Jahre alte Nordracher „Glasloch-Fichte“ fiel dem Borkenkäfer zum Opfer. Revierleiter Klaus Dieterle von ForstBW spricht voll Ehrfurcht von dem Baum, der 43 Meter hoch war.
19.09.2020
Offenburg
Beim Zweifach-Konzert des Jugendsinfonieorchesters am Samstag in der Oberrheinhalle erklingt auch das Marimbaphon. Daniel Schay ist davon überzeugt.
19.09.2020
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach bewirtete zahlreiche Besucher vor der vereinseigenen Kuhhornkopf-Hütte. Vor der Stärkung musste der Aufstieg bewältigt werden.
18.09.2020
Städtische Gleichstellungsbeauftragte geht in Ruhestand
Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert (65) geht im Sommer 2021 in Ruhestand. Die Stadt Offenburg sucht per Stellenanzeige ihre Nachfolgerin, die zum 1. April 2021 beginnen soll.
18.09.2020
Hohberg
Wolfgang Schilli (FWH) äußert Kritik an der neuen Spielgelegenheit beim Laugasserfeld Niederschopfheim. Bürgermeister Klaus Jehle will nachbessern lassen.
18.09.2020
Neuried
Am Tag der Landtagswahl im Land ist auch die Wahl zum Neurieder Bürgermeister. Der Gemeinderat legte die Termine fest. Die Ausschreibung ist am 11. Dezember diesen Jahres.
18.09.2020
Offenburg
2018 eskalierte die Situation am Pfählerpark beim Offenburger Bahnhof: Es kam zu Saufgelagen, Ruhestörungen, Drogengeschäften und Schlägereien. Jetzt schlagen die Anwohner erneut Alarm.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...