Großer Dank von allen Seiten

Unterharmersbach: Ortsvorsteher Wagner verabschiedet

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2019

(Bild 1/5) Vor dem Fürstenberger Hof marschierten Bürgerwehr und Musikverein Unterharmersbach vor den Gästen auf (Foto oben, von links): Traudel Siener (Lebensgefährtin von Hans-Peter Wagner), Ortsvorsteher Ludwig Schütze, Hans-Peter Wagner, René Knobel (Gemeindepräsident Tuggen), Zells Bürgermeister Günter Pfundstein und Frau Heike sowie Tuggens ehemaliger Gemeindepräsident Jürg Wyrsch. ©Dietmar Ruh

Mit einer emotionalen Feier vor und im Fürstenberger Hof wurde am Freitagabend Unterharmersbachs langjähriger Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner verabschiedet. 29 Jahre lang setzte er sich für „seinen Hombe“ ein, entsprechend viele Wegbegleiter und Gäste würdigten die Verdienste des 75-Jährigen.

Hans-Peter Wagner (CDU) war 40 Jahre Gemeinderat in Zell a. H., seit 1976 im Ortschaftsrat und seit 1990 Ortsvorsteher von Unterharmersbach, als er vor der jüngsten Kommunalwahl bekannt gab, nicht mehr zu kandidieren. Hans-Peter Wagner ist ein kommunalpolitisches Urgestein, der sich zeitlebens für die Stadt Zell und für den Ortsteil Unterharmersbach eingesetzt hat. Die Stadt Zell wird Wagner beim Silvesterempfang für seine Verdienste die Ehrenbürgerwürde verleihen. „Sein Unterharmersbach“, sprich Ortsverwaltung, Ortschaftsrat, Vereine und viele Weggefährten, würdigte den langjährigen Ortsvorsteher am Freitagabend mit einer sehr emotionalen Feier.

Zum ersten Mal in seinem Leben hatte Hans-Peter Wagner für fünf Tage Hausverbot im Fürstenberger Hof. Das war keine Strafmaßnahme wegen ungebührlichen Verhaltens. Nein, Hans-Peter Wagner sollte vorab nicht mitbekommen, was da im Innern des Heimatmuseums für seine Verabschiedung vorbereitet wurde. So blieb ihm verborgen, dass der Weg zur Tenne des Hofs voll war mit Fotos aus Wagners Leben, vom kleinen Steppke bis hin zum gestandenen Kommunalpolitiker. 

Die Geheimniskrämerei hatte sich gelohnt: „»Ich bin tief gerührt und überwältigt“, sagte Hans-Peter Wagner am Ende der rund zweistündigen Feier, die mit einem Aufmarsch von Bürgerwehr und Musikverein vor dem Bauernhof begonnen hatte. Dort zeigte sich übrigens ein letztes Mal Wagners guter Draht zum Himmel. Kaum war der Salutschuss verklungen, setzte der Regen wieder ein, der für den Empfang im Außengelände eine Pause eingelegt hatte.

In der festlich geschmückten Tenne des Hofs gaben sich die Ehrengäste das Mikrofon in die Hand und keiner sparte mit Anerkennung und Lob für Hans-Peter Wagner, der 29 Jahre lang als Ortsvorsteher Tag und Nacht für „seinen Hombe“ da war. Diese Rundum-Bereitschaft ist übrigens wörtlich zu nehmen, wie der vielfach Geehrte in seinen Schlussworten bekräftigte. So riefen die Unterharmersbacher Landwirte schon mal um 6 Uhr in der Früh beim Ortsvorsteher an, bevor sie aufs Feld fuhren. 

„Ich bin von Dankbarkeit erfüllt, dass ich dieses Amt innehaben durfte“, so Wagner zu den vielen Gästen. 1990, als er Ortsvorsteher wurde, waren die Gräben zwischen Zell und Unterharmersbach noch tief, erinnerte sich Wagner. „Aber das legte sich, denn die Zeller sahen ihren Wunsch erfüllt, dass einer der ihren den Hombe regiert“, spielte der gebürtige Zeller auf seine städtische Herkunft an.

- Anzeige -

Wagner dankte seinen engsten Mitarbeitern Martin Müller und Lisa Willmann, die ihn stets perfekt unterstützt hatten. Die Bedeutung des Teams der Ortsverwaltung werde auch sein Nachfolger Ludwig Schütze noch schätzen lernen, kündigte Wagner an. Und er betonte: „Ludwig Schütze ist der richtige Mann am richtigen Ort!“

Schütze hatte eingangs die vielen Gäste begrüßt, unter ihnen auch eine große Delegation aus der Partnergemeinde Tuggen. Schütze betonte, dass es schlicht nicht möglich sei, die 29 Jahre Tätigkeit Wagners in einer Rede vollumfänglich zu würdigen.

Um ein paar Highlights aus Wagners Amtszeit kam auch sein Nachfolger nicht herum: So managte Wagner nach dem Brand des Fürstenberger Hofs 1991 dessen Wiederaufbau als Bürgeraktion.
In Wagners Amtszeit sei auch der Zustrom vieler Aussiedler gut bewältigt worden, eine Herausforderung, die  sich mit der Integration der Asyl-bewerber wiederholt habe. Wagners jüngster Erfolg sei die Aufnahme der Ortsdurchfahrt ins Landessanierungsprogramm. „Im Namen von Ortschaftsrat und aller Unterharmersbacher möchte ich mich stellvertretend vor Deinen Leistungen verneigen“, schloss Schütze seine Laudatio.

Zells Bürgermeister Günter Pfundstein zog den Vergleich zu dem Beruf des Wagners und fand viele Parallelen zum scheidenden Ortsvorsteher. Ein Wagner sei ein Baumeister, er baut Fahrzeuge: „Ohne ihn läuft und fährt nichts. Ein Wagner musste Holz hobeln, sägen, bohren. Auch Feinschliffe waren gefragt. Manchmal waren auch Schraubzwingen und Stemmeisen im Einsatz. Ein Wagner ist jedenfalls ein wahrer Experte, der sein Handwerk versteht“, betonte Pfundstein. 

Ganz persönlich versicherte Zells Stadtoberhaupt dem ehemaligen Ortsvorsteher, dass die bei der Zusammenarbeit während der L-94-Sanierung entstandene Freundschaft für immer bestehen bleibe. „Danke Peter!“, schloss Günter Pfundstein seine Rede unter dem Beifall der Gäste.

Die Feierstunden wurde musikalisch umrahmt von einem Ensemble des Musikvereins Unterharmersbach. Später spielte die Band „Es rennt ä Sau de Garde na“.

Zur Person

Zahlreiche Gratulanten mit originellen Geschenken

Bei der Feierstunde zu Ehren des langjährigen Unterharmersbacher Ortsvorstehers Hans-Peter Wagner gab es am Freitagabend zahlreiche Gratulationsreden und ausgefallene Geschenke für den Kommunalpolitiker.

  • Hans-Peter Wagner war viele Jahre Rektor der Grundschule. In dieser Eigenschaft gründete er den Kinderchor »Talfinken«, der weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt wurde. Eine besondere Überraschung war der Auftritt eines Chors aus ehemaligen »Talfinken«. Die waren inzwischen erwachsen und sangen wie ein »Schön ist es auf der Welt zu sein«.
  • Wie gut Hans-Peter Wagner vernetzt ist und wie viele prominente Politiker er im Laufe seiner Amtszeit kennengelernt hat, zeigte sich daran, dass ihn auch EU-Kommissar Günther Oettinger würdigte. Er sprach zu Wagner in einer Videobotschaft.
  • Ein originelles Geschenk überreichte Gemeindepräsident René Knobel aus Tuggen (Schweiz). Knobel war mit seinen Vorgängern Rolf Hinder und Jürg Wyrsch angereist. Knobel überreichte Wagner eine reich verzierte Kuhglocke, von Rolf Hinder gab es Käse und Wein.
  • Dieter Heitzmann, Vorsitzender des FV Unterharmersbach und Vereinssprecher, dankte dem Ehrenvorsitzenden des FVU mit einem Reisegutschein.
  • Hannes Grafmüller übergab Wagner im Namen der CDU-Fraktion im Gemeinderat einen Feldstecher, »damit er aus der Ferne alles beobachten und eventuell beratend eingreifen kann«.
  • Die Pfarrer Bonaventura Gerner und Reinhard Monninger überreichten ein Glaskreuz, das zum ökumenischen Kirchentag angefertigt worden war.
  • Im Namen der Ortsverwaltung Unterharmersbach überreichte Ortsvorsteher Ludwig Schütze seinem Vorgänger ein großes, modernes Gemälde mit Unterharmersbacher Motiven. 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 32 Minuten
Sitzung
Mit Jahresberichten der Kindertagesstätte (Kita) und der Technischen Betriebe Offenburg (TBO) war die Tagesordnung der öffentlichen Ortschaftsratssitzung in Waltersweier am vergangenen Dienstag schnell erledigt.
vor 18 Stunden
Bürgerschaftliches Engagement
Die kleine Bücherei im Bühler Dorfzentrum: Bei einem geplanten öffentlichen Bücherregal in Bühl kommt bürgerschaftliches Engagement zum Tragen.
vor 21 Stunden
Glosse von Otmar Hansert
Was ist richtig? Weihnachtsplätzchen? Springerli? Weihnachtstbackprodukte? Jahresendzeitgebäck? Natürlich Bredlii! Otmar Hansert schreibt in seiner aktuellen Kolumne über Weihnachtsgebäck. %
vor 22 Stunden
Krippenausstellung im Museum
Unter dem Titel „Euch ist ein Kind geboren“ präsentiert das Museum im Ritterhaus in diesem Jahr wieder eine Krippenausstellung. In einer neunteiligen Serie stellen wir einige der schönsten Exponate vor. Heute ist die Krippe aus Ton von Rudi Rothenberger an der Reihe. Er hat als Kulisse das Kloster...
Nico Wacker (Mitte, weißes Hemd) Gerhard und Christa Sutter (Fünfter und Vierte von rechts) und ihr Sohn Gerry Sutter (Fünfter von links) vom Verein „Menschenliebe“ sind im August nach Uganda in Afrika gereist, um bestehende Einrichtungen in Augenschein zu nehmen und neue Projekte zu initiieren.
vor 22 Stunden
Besser Bedingungen bei Wasser, Hygiene und Sanitär
Der Verein „Menschenliebe“ mit Sitz in Offenburg hilft seit 15 Jahren mit verschiedenen Projekten die Lebensqualität im zentralafrikanischen Staat Uganda zu verbessern. Dazu gehören Brunnen, Krankenstationen und Sachspenden. Im Sommer haben sich drei Vorstandsmitglieder die Situation vor Ort...
14.12.2019
Offenburger Weihnachtsmarkt
Die Eislaufbahn und der Offenburger Weihnachtsmarkt gehören zusammen. Seit 13 Jahren gibt es die Schlittschuhbahn unter freiem Himmel bereits. Besitzer Thomas Hein, der insgesamt 33 Bahnen bundesweit hat, zieht Bilanz. 
Ortsvorsteher Willi Wunsch (links) übergab zum Abschied Geschenke an Gemeindearbeiter und Hausmeister Josef Fey. Für Feys Frau Renate gab es Blumen.
14.12.2019
„Du hinterlässt große Fußstapfen“
Eine personifizierte Zell-Weierbacher Institution geht zum Jahresende in den Ruhestand. Zum dritten Mal diese Woche wurde Josef Fey am Mittwochabend verabschiedet, diesmal im Ortschaftsrat. 48 Jahre war er unter anderem bei der Gemeinde beschäftigt.
14.12.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteur Florian Pflüger.
14.12.2019
Offenburg
Die Pläne zur Entwicklung der Oststadtschulen wurden im Schul- und Sportausschuss von allen Fraktionen gelobt. Sogar die Aufnahme eines Darlehens über zehn Millionen Euro fand Zustimmung. Doch es gibt ein großes Aber.
14.12.2019
Offenburg
Neun Ehrenamtliche haben nach ihrer Ausbildung im Hospizverein Offenburg bei einer Feierstunde  ihre Zertifikate erhalten.  
14.12.2019
250 Jahre alt
Der Zeller Katholische Kirchenchor freut sich auf sein Jubiläum und auch das Festkonzert, das am Sonntag, 15. Dezember, in der Stadtpfarrkirche stattfindet. Aufgeführt wird das Weihnachts­oratorium von Camille Saint-Saëns.
14.12.2019
Straßburger Duo
Daniela Tsekova und Frank van Lamsweerde sind beim Jahresabschlusskonzert der Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ aufgetreten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.