Mit drei Musikern fing alles an

Unterharmersbacher Guggenmusik "Eckwaldpuper" 40 Jahre alt

Autor: 
Hans-Peter Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Die »Eckwaldpuper« vor 35 Jahren: Die Schwellköpfe aus der Schweiz wurden neues Markenzeichen der Unterharmersbacher Guggenmusiker beim Umzug in Zell. ©Hans-Peter Wagner

Hoch her geht es am Samstag, 16. Juni, ab 19 Uhr auf der Festwiese am Fürstenberger Hof, wenn die Unterharmersbacher Guggenmusik »Eckwaldpuper« mit vielen Freunden und Gästen aus der ganzen Region ihren 40. Geburtstag feiert. 

Grund zum Feiern gibt es ja genug, denn inzwischen ist aus der Drei-Mann-Kapelle eine bekannte und gefeierte Guggenmusik geworden, die in der ganzen Ortenau und sogar in der Schweiz und im Elsass einen hervorragenden Namen hat.
Mit Willi Braun (Posaune), Ludwig Armbruster (Klarinette) und Michaela Müller (Trommel) fing vor 40 Jahren alles an. Die drei zogen 1978 an der Fasend durch die Wirtschaften und musizierten zur Freude aller. Im nächsten Jahr waren es dann schon acht, die gemeinsam an der Fasend für Stimmung sorgten und zusammen die »Guggenmusik Eckwaldpuper« aus der Taufe hoben.

 Präsi wurde Walter Christ, der mit seiner imposanten Gestalt als Organisator und Repräsentant die Guggemusik leitete und viele Kontakte im In- und Ausland knüpfte. Erstes richtiges Kostüm waren aus der Schweiz importierte riesengroße Schwellköpfe, mit denen die »Eckwaldpuper« überall besonderes Aufsehen erregten. Der erste Auftritt außerhalb Unterharmersbachs war in Hausach beim großen Narrentreffen, wo die »Eckwaldpuper« begeistert gefeiert wurden. Seither ist ihr Terminkalender an der Fasend randvoll.

Ein schwerer Schlag war der Tod von Walter Christ im Jahre 2001, der bis dahin über 20 Jahre die Guggemusik mit hohem Einsatz und großem Erfolg geleitet hatte. Er erlag einem plötzlichen Herztod, als sich er sich mit seinen Kameraden in Berghaupten zum Nacht­umzug aufstellte. 

Sein Nachfolger wurde Martin Rösch, der bis 2009 mit großem Engagement die Gruppe mit nahezu 30 Aktiven leitete. Er war es auch, der 2008 zusammen mit seinem Nachfolger als Vorsitzender das erste Eckwaldpuper-Open-Air am Fürstenberghof aus der Taufe hob.

- Anzeige -

Seit 2009 gibt Daniel Behrschmidt als Vorsitzender mit seinem Schlagzeug für die Eckwaldpuper macht- und kraftvoll den Takt an. Gut vernetzt und kontakfreudig hat er auch das Doppeljubiläum organisiert. Und natürlich wird er auch den Jubiläumsabend mit Witz und Charme moderieren und als DJ für tolle Musik in den Pausen und nach dem Programm sorgen.

Oft auf Reisen

Nicht nur im Harmersbach- und Kinzigtal werden die »Eckwaldpuper« an der Fasend gefeiert. Öfters gehen sie auch auf Reisen. 
So unterhielten sie bei der Weltmeisterschaftsfeier von Toni Mang das Publikum in einem 3000-Mann-Zelt im bayerischen Inning. Auch bei ihrem »Ehrendirigenten«, dem legendären Bayern-Trainer Tschik Cajkovski, waren sie öfters als Gäste. 
In Weertzen wurde das unterkühlte Blut der Norddeutschen durch heiße Rhythmen zum Kochen gebracht und auch beim Weinfest in Altenahr waren die »Eckwaldpuper« die Stars. Auch in Frankreich sorgen die Guggenmusiker in Raon-l’Étape jedes Jahr für Hochstimmung und in der Schweiz, der Heimat der Guggenmusiken, sind die »Eckwaldpuper« durch zahlreiche Auftritte bestens bekannt.

Heute zählen die »Eckwaldpuper« 39 Musiker. Das musikalische Repertoire ist viel anspruchsvoller und vielfältiger geworden. Unter dem langjährigen musikalischen Leiter Sebastian Wagner wurden in harter Probenarbeit Stücke mit bis zu fünf Stimmen einstudiert. Das Programm reicht nun von den Gassenhauern wie »Schöne Maid« und »Schwarzwaldmarie« bis hin zu bekannten Klassikern der Rock-/Popszene wie »Basket Case« oder »Simply the best«. 

Inzwischen führt Joel Braun als Nachfolger von Sebastian Wagner den Taktstock. Auch unter ihm zählen die Eckwaldpuper musikalisch zu den Spitzenguggenmusiken im Ortenaukreis und wo sie auftreten, werden sie gefeiert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Dekan Bürkle: Nicht verzagen!
Rund 500 Katholiken  feierten am Donnerstag den zentralen Fronleichnams­gottesdienst an der Ursulasäule. Unter dem Motto: »Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit« (2 Tim 1,7) rief Dekan Matthias Bürkle dazu auf, sich...
vor 7 Stunden
224 Advokaten sind Mitglied
Am kommenden Dienstag, 25. Juni, begeht der Anwaltverein Offenburg sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass sprachen wir mit dem Vorsitzenden, Rechtsanwalt Dirk Bischoff, Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Dr. Paul Müller & Kollegen.  
vor 7 Stunden
Prozession und Gottesdienst
Gestern feierten die Katholiken Fronleichnam mit Festgottesdienst und Prozession. In der Predigt ging es um das Geben. 
vor 8 Stunden
In der Otto-Hahn-Straße
Ab Montag, 24. Juni, heißt es für die Autofahrer sechs Monate leiden. Danach winkt als Lohn ein deutlich verbesserter Verkehrsfluss: Die Kreuzung Otto-Hahn-Straße, Heinrich-Hertz-Straße, Im Drachenacker wird für 1,3 Millionen Euro zum Kreisverkehr umgebaut. Es ist Offenburgs Kreisel Nummer 14.  
vor 9 Stunden
An die Leine!
Hundehalter in Offenburg sind in der Pflicht: Die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge dürfen nicht auf den öffentlichen Straßen und Grünflächen zurückgelassen werden und die Hunde müssen an die Leine.
vor 11 Stunden
Wallfahrtskirche Zell
Schon seit Jahrhunderten ist die Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten« in Zell am Harmersbach ein Zufluchtsort für alle bedrängten und Hilfe suchenden Menschen. Die Kerzenkapelle mit dem Eingang an der Bachseite der Kirche wird täglich von Menschen in Not von überall her aufgesucht. Nun wurde sie...
vor 11 Stunden
Fronleichnam in Zell a. H.
Mit einem Festgottesdienst und einer feierlichen Prozession feierte die katholische Kirchengemeinde Zell  Fronleichnam.
vor 15 Stunden
Pfandknopf macht's möglich
Dass kleine Geldbeträge im Gesamten viel bewirken können, zeigt die Kooperation von Lidl mit dem Dachverband der deutschen Tafeln. Kunden des Lebensmitteleinzelhändlers können ihr Pfand der Tafel spenden. Davon profitiert auch die Offenburger Tafel. Sie freut sich über 17.964 Euro, die in zwei...
19.06.2019
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
19.06.2019
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
19.06.2019
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
19.06.2019
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.