Gute Bilanz der vier Festtage

Unterharmersbacher Kilwi war rundum gelungen

Autor: 
Traudel Siener
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Das Organisationsteam der Kilwi, Untere Reihe von links Tobias Riehle, Sven Bühler und Michael Hirt. Hinten Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner, Stefan Schwarz, Helmut Stelzer, Norbert Laifer, 2. Vorsitzender Martin Schwarz und Manuel Brosemer. ©Traudel Siener

Bei der Kilwi mit dem herrlichen Spätsommerwetter strahlten die Verantwortlichen des FV Unterharmersbach mit der Sonne um die Wette. Denn Hochbetrieb und ein volles Festzelt über alle vier Kilwitage bescherten nicht nur volle Kassen, sondern bescheinigte den vielen Helfern des FVU augenscheinlich, dass die Mühen sich gelohnt hatten. 

Festwirt Michael Hirt und der Zweite FVU-Vorsitzende Martin Schwarz bilanzierten: »Die Zahlen sehen sehr gut aus.« Die Aussage wurden durch den Rekordbesuch am Samstagabend mit rund 1100 Besuchern und die Tatsache unterstrichen, dass es am Montag gegen 19 Uhr  trotz des großzügig kalkulierten Einkaufs die halben Hähnchen »aus« waren.  

Zum »guten, soliden Ergebnis«, so Michael Hirt, trug bestimmt auch der Kilwimontag bei, denn das Festzelt war tagsüber bis spät in die Nacht voll besetzt. Viele Eltern waren mit ihren Kindern gekommen, um die traditionellen Freifahrten der Gemeinde auf Karussell und Autoscooter sowie die Spiele bei der Kinderbelustigung des Kindergartenteams der »Kleinen Wolke zu genießen. Ebenfalls traditionell trafen sich die örtlichen Betriebe mit ihren Mitarbeitern beim Handwerkervesper. Auch die Mitarbeiter der Stadt feierten den Kilwiausklang mit.  

 
Das Seniorenzentrum St. Gallus hatte für Bewohner einen Besuch bei der Kilwi organisiert und abends kam auch der Gemeinderat von Oberharmersbach zum Kilwiausklang ins Festzelt. Doch alles geht vorbei und schon nachts um zwei Uhr begann der Festzeltabbau. 

- Anzeige -

150 Helfer im Einsatz

Niklas Becker und Stefan Schwarz hatten den Personalplan für die sechs Thekenschichten ausgetüfelt. Über 150 Helfer waren oft mehrmals an den vier Tagen im Einsatz. Für Plakate und Werbung im Internet hatten die Brüder David und Sven Bühler gesorgt. Im Dauereinsatz war auch der Kassenchef Tobias Riehle.

Auch die Ortsverwaltung zeigte sich mit der Kilwi voll zufrieden. Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner: »Der FVU hat wieder tolle Arbeit geleistet. Dieses Lob gilt auch für die Sportkegler im kleinen Zelt bei der Schwarzwaldhalle sowie für die Feuerwehr, die im und vor dem Gerätehaus bewirtete.« Auch Marktmeister Clemens Schilli hatte trotz des engen Zeitplans wieder einen perfekten Plan für die Stände der 160 Händler aufgestellt, unterstützt von Yvonne Chrobok und Lisa Willmann. Lobend hob auch der Ortsvorsteher hervor, dass die Polizei kein einziges Mal einzugreifen brauchte. Ebenfalls freute den Ortsvorsteher, dass über die ganze Kilwi keinen einzigen Beschwerdeanruf wegen Ruhestörung gegeben hatte. 

Daher sah Wagner auch großzügig darüber hinweg, dass am Sonntagvormittag Autofahrer die Sperrgitter wegschoben und einfach über die Behelfsbrücke in den Kurgarten fuhren, um dort ihre Fahrzeuge abzustellen. Wagner: »Die neue Brücke hat ihre Feuertaufe bestanden und alle fanden für ihre Fahrzeuge noch ein schattiges Plätzchen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Elf neue Hästräger bei Taufe im Narrenkeller
vor 1 Stunde
Die Häsgruppen der Diersburger Schräckslizunft gehen personell verstärkt der neuen Fasnachts-Kampagne 2019 entgegen. Nicht weniger als elf neue Hästräger wurden samstags im Narrenkeller getauft.
Frank Bross, Künstler an der Kettensäge
vor 3 Stunden
Kommt der Besucher auf den Aussiedlerhof Bross zwischen Griesheim und Sand, wird er am Eingang auf einen geschnitzten Mercedes­stern aufmerksam. In den Räumen des ehemaligen Hofes und dahinter befindet sich das Reich des Holzkünstlers Frank Bross.
Volkstrauertag
vor 6 Stunden
Mit einem eindringlichen Appell, sich für Frieden und Versöhnung einzusetzen, wurde am Sonntagvormittag der Opfer beider Weltkriege, deren Angehörige sowie der von Terror und Gewaltherrschaft in der heutigen Zeit gedacht. Die Stadtkapelle, der MGV Schwaibach und der Chor St. Marien gestalteten die...
Bürgerschaftliches Engagement
vor 11 Stunden
Die Ehrenamtspreisträger 2018 stehen fest. In einer Feierstunde im Kulturzentrum »Obere Fabrik« durften am Mittwoch Frieder Blum (Gutach), Jutta Eisenblätter (Hofstetten) und Georg Allgaier (Haslach) die Auszeichnung entgegennehmen. Den Sonderpreis für »Junge Menschen im Ehrenamt« vergab die Jury...
Zum Volkstrauertag
17.11.2018
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg, bei dem auch viele Offenburger ihr Leben lassen mussten. Der Offenburger Historiker Manfred Merker hat den morgigen Volkstrauertag zum Anlass genommen, die Schicksale verstorbener Offenburger Soldaten nachzuzeichnen.  
Mit Humor und dickem Fell
17.11.2018
Ob die Landwirtschaft, der Gemeinderat oder das Vereinsleben: Dieter Fink ist kein Thema seiner Heimat fremd. Eher zufällig kam der gebürtige Ichenheimer vor 40 Jahren zum Schreiben für die Zeitung. Und er denkt noch lange nicht ans Aufhören, wie er beim Jubiläumsbesuch verrät.
Offenburg
17.11.2018
Ist jetzt wieder alles gut mit dem Baurecht in Offenburg? Sagen wir es mal so: Der Patient ist auf dem Weg der Besserung. Leider ist es aber noch allzu oft wie folgt: 
Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 im Technischen Ausschuss präsentiert
17.11.2018
Der Jahresabschluss der Stadtentwässerung verzeichnet einen Jahresgewinn von rund 106 000 Euro. 2016 waren es etwa 24 600 Euro. Im Technischen Ausschuss wurden weitere Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 thematisiert.
Lara Uhlmann über ihr Solo als Hornistin
17.11.2018
Zum 24. Mal wird in diesem Jahr das Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach  in der Weingartenkirche am Sonntag, 18. November, 17 Uhr, stattfinden. Dirigent Alfred Hann hat mit den Musikern ein attraktives Programm mit einer breiten Vielfalt an sinfonischer Blasmusik  und bekannten Werken...
Volksbank in der Ortenau lud zum Kundenforum ein
17.11.2018
Bei der Bilanzsumme die Drei-Milliarden Euro-Grenze überwunden: Die Volksbank in der Ortenau schreibt nach der Fusion mit Achern ihre Wachstumsgeschichte fort. Knapp 1500 Kunden kamen am Donnerstagabend zum Mitglieder- und Kundenforum in die Ortenauhalle. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble...
Gemeinderat Berghaupten
17.11.2018
Berghaupten legt mehr als eine halbe Million Euro in die Rücklage. Diese Bilanz gab Rechnungsamtsleiter Robert Vogt im Gemeinderat bekannt. Für ihn gab es doppelten Grund zur Freude. Er erhielt für 40 Jahre öffentlichen Dienst eine Urkunde des Landes.  
Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise
17.11.2018
Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige