Rat gibt grünes Licht für ein besonders gestaltetes Feld

Urnengräber für Windschläg

Autor: 
Karl Joggerst
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2018

Skizze des geplanten neuen Grabfeldes. ©Ortsverwaltung Windschläg

Einstimmig sprachen sich die Ortschaftsräte für ein weiteres Urnengrabfeld aus – mit historischen Grabkreuzen darin.

Die Ortsverwaltung wird auf einer Freifläche auf dem Friedhof ein weiteres Urnengrabfeld mit cirka 22 Plätzen anlegen, in diesem sollen auch historische Grabkreuze integriert werden. Mit dem Anlegen dieses geplanten Grabfeldes soll an das frühere Aussehen des Friedhofes erinnert und der Wandel dokumentiert werden, so Ortsvorsteher Ludwig Gütle in der Sitzung des Ortschaftsrats am Mittwoch.

- Anzeige -

Bereits beraten

Schon im Juli hatte man erstmals darüber beraten, dabei kristallisierten sich einige gestalterische Vorschläge heraus. In der jüngsten Sitzung wurde ein überarbeiteter Gestaltungsplan einstimmig verabschiedet. Das Grabfeld soll in der Nähe des Friedhofkreuzes, hinter der Reihe der Pfarrergräber und den Gräbern der Luftangriffsopfer vom 27. November 1944 angelegt werden, die Pflegekosten der Grabanlage übernimmt die Ortsverwaltung.
Bei der neuen Grabanlage handelt es sich um eine für Angehörige »pflegefreie Grab­art«, die Fläche wird mit Rasen überwachsen. Ähnlich wie bei der Baumbestattungsfläche soll pro Grab eine Steinplatte mit Namen und Lebens-Daten tief genug in den Rasen eingelassen werden, so dass dieser problemlos gemäht werden kann. Von den ursprünglich geplanten cirka 70 Zentimeter hohen »Totenbrettern« aus Holz, die im Aussehen an historische Grabkreuze angelehnt waren, hat man aus pflegerischen Gründen Abstand genommen.
Die Ablage von Blumen- und Grabschmuck sowie eine individuelle Bepflanzung ist nicht gestattet. Ortsvorsteher Ludwig Gütle zeigte allerdings Verständnis, dass Angehörige »gelegentlich Blumen oder Gegenstände am Grab ablegen die beim Mähen beiseitegelegt werden«. Des weiteren sollen nur biologisch abbaubare Urnen verwendet werden, die in Gräbern mit einer Laufzeit von 20 Jahren beigesetzt werden.
Die historischen Holzkreuze werden längs eines Weges derart aufgestellt, dass die Namen gut lesbar sind. Derzeit werden die alten Holzkreuze, die von Windschläger Familien zur Verfügung gestellt wurden, restauriert. In dem für das Urnengrabfeld vorgesehen Fläche liegt auch ein »erhaltenswertes Grab«. Es handelt sich dabei um die Ruhestätte des 1974 verstorbenen Unternehmers Herbert Oehler.
Die TBO legt die Erstanlage an und übernimmt die anfallenden Kosten. Eine Eibenhecke trennt das neue Grabfeld ab, integriert werden zwei Bäume – die Baumart wird noch festgelegt – sowie eine Sitzbank. Die Zugangswege werden eine wassergebundene Wegedecke erhalten. Begonnen werden soll noch in diesem Herbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei der Spendenübergabe: Andreas Hornung und Patrik Pister von der Bahnhofsmission, Andrea Jüngert vom Inner Wheel Club, Inge Vogt-Goergens von »Frauen helfen Frauen« sowie Hannes Schadeberg und Rolf Geiger von der »Pflasterstube«.
vor 2 Stunden
Erlös aus dem Adventsbazar
Insgesamt 8000 Euro hat der Inner Wheel Club Ortenau am Dienstag an die Pflasterstube, die Bahnhofsmission und den Verein »Frauen helfen Frauen« überreicht. Das Geld stammt aus dem Erlös des jährlichen Bazars in der Vorweihnachtszeit.
vor 3 Stunden
Geselligkeit kam nicht zu kurz
Am Samstag versteigerte der Forstbetrieb Neuried im Unteren Altenheimer Wald 73 Lose Brennholz-lang, rund 470 Ster, wie Förster Gunter Hepfer mitteilte. Das Holz stammt komplett aus dem Einschlag der vergangenen Saison, vor allem aus dem Vollerntereinsatz im März.  
vor 3 Stunden
Zum Schluss wurde Seniorenclub besucht
Die Sternsinger von Weingarten hatten ihren Abschlussbesuch beim Seniorenclub von Weingarten. Bei der diesjährigen Spendensammlung kamen insgesamt 9400 Euro zusammen.
vor 4 Stunden
Neujahrsempfang in Weier
Beim Neujahrsempfang in Weier ist es offiziell geworden – Ortsvorsteherin Gudrun Vetter wird sich bei der Kommunalwahl am 26. Mai nicht mehr um ein Amt in der Bürgervertretung bewerben.   
vor 4 Stunden
Badische Meisterschaft
Bei der 50. Badischen Landes-Rassekaninchenschau am ersten Januarwochenende in Offenburg wurde der C 534 Berghaupten/Gengenbach nicht nur mit fünf Punkten Vorsprung badischer Vereinsmeister, sondern komplettierte den überragenden Erfolg  mit dem zusätzlichen Sieg in elf Einzelkategorien.
vor 4 Stunden
Hofweier
Zukünftig wird es beim Handwerker- und Gewerbeverein Hofweier keine Adventsfeier mehr geben. Stattdessen will man jeweils zum Jahresanfang im Bürgerhaus zusammen kommen. 
vor 4 Stunden
Etat 2019 umfasst 34,9 Millionen
Die Gemeinderat Zell verabschiedete am Montag den Haushalt 2019, der ein Gesamtvolumen von rund 34,9 Millionen Euro hat. Im neunten Jahr in Folge liegt das Zahlenwerk damit höher als im jeweiligen Vorjahr.  
vor 4 Stunden
Bahnengold
Die Vorstandsmitglieder des Bahnengolfsportvereins Ohlsbach blickten nach eigenen Angaben bei der Mitgliederversammlung auf eine abwechslungsreiche Saison mit mancherlei Herausforderungen zurück.
vor 4 Stunden
Boerscher Platz
Der Turnverein Ohlsbach ist in diesem Jahr Ausrichter der Fasend im Ort.
Julia Letsche hat als SPD-Stadträtin gute Erfahrungen gemacht.
vor 4 Stunden
Auch »Masterplan Verkehr« war Thema
Die »Chancen und Risiken der Gemeinderatstätigkeit« waren ein Thema beim jüngsten SPD-Stammtisch. Dazu sprach Stadträtin Julia Letsche von ihren Erfahrungen, wie die SPD in einer Pressemitteilung informiert.
vor 4 Stunden
Berghaupten
Welche Verdächtigungen, Konflikte und gar gesellschaftliche Ausgrenzungen überbordender Dorftratsch auslösen kann, zeigte die Theatergruppe des RMSV Berghaupten 1908 in der voll besetzten Schlosswaldhalle.
vor 12 Stunden
Interview mit Offenburger Frontsänger der »Grandsheiks«
Rockig, rhythmisch, revolutionär: Auch heute noch hat die Musik von Frank Zappa viele Fans. Am Freitag, 1. Februar, spielt die Zappa-Tribute-Band »Grand­sheiks« ab 21 Uhr im Spitalkeller in Offenburg. Leadsänger Maximilian Hilbrand ist auch Sprecher und Schauspieler – und gebürtiger Offenburger.