Offenburg

Ursula-Tag am 21. Oktober beginnt mit Feier in Andreaskirche

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2019

Am Montag, 21. Oktober, wird der Ursula-Tag gefeiert. Den Anfang macht eine Feier in der Andreaskirche. ©Barbara Puppe

Die Gedenkfeier für die Stadtpatronin, die Heilige Ursula, soll bei den Bürgern wieder stärker präsent sein. Am Ursula-Tag am Montag, 21. Oktober, gibt es deshalb morgens eine Feier in der Andreaskirche. Das Gebet an der Ursulasäule ist natürlich auch gesetzt.
 

Die katholische Kirchengemeinde Offenburg Sankt Ursula will den Ursula-Tag am 21. Oktober neu beleben. Eine Gedenkfeier für die Stadtpatronin ist an dem Tag um acht Uhr in der Andreaskirche geplant.
1632 – Offenburg war belagert von französischen und schwedischen Truppen – gelobte der Rat der Stadt, wenn diese durch die Fürsprache der Heiligen Ursula vor der Einnahme durch die Schweden und Franzosen bewahrt würde, auf ewig das Fest der heiligen Ursula, des heiligen Gangolfs und des heiligen Bischofs Aper jährlich am 21. Oktober zu feiern. 

Dieses Gelöbnis wurde nicht vergessen. Dekan Matthias Bürkle erinnert sich: „Als ich vor 13 Jahren die Pfarrei übernommen habe, habe ich die Tradition vorgefunden, dass am Ursula-Tag die heilige Messe zu Ehren der Heiligen gefeiert wird und sich eine kleine  Gruppe vor dem Rathaus zum Gebet trifft.“ In den vergangenen Jahren habe sich diese  Tradition etwas verflüchtigt, jetzt will die Kirchengemeinde mit dem Morgenimpuls am Montag, 21. Oktober, in der Andreaskirche einen neuen Anfang starten und das Gebet an der Ursulasäule mit der alljährlichen Niederlegung eines Blumengebindes durch die Stadt verbinden.

 
„Als Märtyrerin hat Ursula  alles auf eine Karte gesetzt, und die heißt Jesus Christus“, so Bürkle. Ihr Vorbild könne die Gläubigen auch in der Gesellschaft von heute und im  Dialog mit anderen Religionen bestärken. Die heilige Märtyrerin Ursula wird in Köln hoch verehrt und wurde auch die Stadtpatronin von Offenburg.  Als vor vier Jahren die drei Offenburger Seelsorgeeinheiten zu einer einzigen zusammengelegt wurden, wurde diese unter das Patronat der Heiligen gestellt. Das Obdachlosenheim trägt ihren Namen, ebenso die Sozialstation, bis vor wenigen Jahren war die Ursulahütte im Besitz der Kirchengemeinde. 

Um das einstige Gelöbnis  der Stadt hat sich im Laufe der Jahre die Legende von der Erscheinung der heiligen Ursula auf der Stadtmauer gerankt. Ursula soll die fromme Tochter eines britannischen Königs im vierten Jahrhundert gewesen sein. Der König von England, von ihrer Schönheit beeindruckt, wollte sie mit seinem Sohn verheiraten. Ursula aber erbat sich eine Frist, in der sie auf Pilgerfahrt nach Rom gehen wollte, begleitet von elf Jungfrauen. 

- Anzeige -

Auf der Rückreise wurden die Frauen vor Köln von einer Horde barbarischer Hunnen überfallen und getötet. Ursula selbst wurde zunächst verschont, als sie sich aber weigerte, die Frau des Hunnenkönigs  Attila zu werden, ließ dieser sie mit einem Pfeil töten. Die Ursulaverehrung nahm ihren Lauf und verbreitete sich rasch. Im zwölften Jahrhundert fand man bei Köln eine Gräberstätte, von der man annahm, es sei die der Heiligen Ursula und ihrer Gefährtinnen. Zusammen mit ihnen ist sie im Kölner Stadtwappen dargestellt. 

Senator stiftete Säule

Auch in Offenburg kam der Gedanke auf, der beliebten Heiligen ein Denkmal zu setzen. Auf dem Platz vor dem Rathaus stand das Francis-Drake-Denkmal, des elsässischen Bildhauers André Friedrich. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde es von den Nationalsozialisten zerstört. Auf diesem Platz stiftete Senator Franz Burda im Jahr 1960 die Ursulasäule, ein Werk des gebürtigen Offenburger Bildhauers Emil Sutor. 

Am 21. Oktober 1961 wurde die etwa 2,50 Meter hohe Bronzefigur eingeweiht. Sie steht auf einem Obelisken aus rotem Granit und breitet grüßend und segnend ihre Arme aus über die Offenburger und alle Gäste, die die Stadt besuchen.
Zum Gedenktag der Stadtpatronin am 21. Oktober bietet das Citypastoral um acht Uhr einen Impuls in der Sankt Andreaskirche mit anschließendem Gang zur Ursulasäule an, hinterher wird zu Kaffee, Tee und Croissants eingeladen. Um 18.30 wird im Kloster Unserer Lieben Frau  die Werktagsmesse zu Ehren der heiligen Ursula gefeiert

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunde
Besitzer gesucht
Die Polizei sucht nach dem Besitzer eines Hundes, der einen 39-Jährigen am Wochenende in Offenburg gebissen haben soll. Der Mann konnte sich vor weiteren Attacken retten, musste aber dennoch ins Krankenhaus.
Die Musiker der Trachtenkapelle Durbach zeigten am Samstagabend große Spielfreude bei ihrem Adventskonzert in der Halle am Durbach in Ebersweier.
vor 2 Stunden
Durch 150 Jahre Musik gereist
Vom Mondflug über „Miss Marple“ bis hin zu Rossini: Eine musikalische Reise über die vergangenen 150 Jahre bot die Trachtenkapelle Durbach bei ihrem Adventskonzert zum Abschluss ihres 150. Jubiläumsjahrs in der vollbesetzten Halle am Durbach. Die Bläserjugend überzeugte mit anspruchsvollen Werken.
vor 2 Stunden
Erlös für Paul-Gerhardt-Werk
Einen Weihnachtsbaum-Verkauf für den guten Zweck organisieren Anlieger der Friedrichstraße bereits im vierten Jahr am dritten Adventswochenende, Samstag, 14., und Sonntag, 15. Dezember, auf dem Parklatz der Physiotherapiepraxis Vogel, Ecke Friedenstraße/Friedrichstraße, in Offenburg. Ein Teilerlös...
vor 5 Stunden
Von Klassik über Swing bis Rock
Beim ersten Schüler-Lehrer-Konzert im voll besetzten St. Jakob-Saal boten 30 Schüler und Lehrer der Musikschule des Musikvereins Schutterwald ein Musikprogramm auf erstaunlich hohem Niveau.
vor 7 Stunden
Wirtschaftsplan 2020
Die Technischen Betriebe Offenburg (TBO) rechnen für 2020 mit einem Verlust von etwa einer Million Euro. Das könnte sich nun auch auf die Ticketpreise beim Stadtbusverkehr auswirken.
vor 7 Stunden
„Z’Licht geh’n“ hoch über Nordrach
„Z’ Licht geh’n“ auf dem Mühlstein findet immer mehr Zuspruch. Am Donnerstag- und Freitagabend fanden auch in diesem Jahr zwei Veranstaltungen statt. Gudrun Alig aus Biberach trug eigene Gedichte in der jeweils vollbesetzten Gaststube vor. Die Nordracher Stubenmusik verzauberte die Gäste mit ihren...
Das Büro Sutter präsentiert verschiedene Nutzungsmöglichkeiten der Alten WG.
vor 7 Stunden
Mehr als 100 Fessenbacher Bürger nahmen teil
Nachdem die Stadt Offenburg das Gelände und die Gebäude der ehemaligen Winzergenossenschaft 2019 erworben haben, steht die Weiterentwicklung der Alten WG im Fokus bei der Fessenbacher Bevölkerung und der Stadt Offenburg.
vor 7 Stunden
Während des Cäcilienkonzerts
Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der Kirchenmusik, ihr zu Ehren gab der Kirchenchor Ohlsbach ein Konzert. In seinem Grußwort betonte Pfarrer Erwin Schmidt, wie wichtig Gedenktage seien zum Innehalten, gerade auch vor Beginn des neuen Kirchenjahres.
vor 15 Stunden
Neuried - Müllen
Die Adventsfeier der Senioren in Müllen war wieder gut besucht – und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbrachten einen schönen Nachmittag miteinander.
Kuratorin Anne Junk mit den Krippenfreunden Edgar Kienzle (links) und Günther Wöllner.
vor 16 Stunden
Offenburg
Bis Anfang Februar sind im Museum im Ritterhaus rund 60 Krippen zu sehen. Wir stellen neun davon vor. Vorab fragen wir bei Kuratorin Anne Junk nach, welche Krippen besonders hervorstechen und wie es um die Qualität steht.
Schulen: Bis 2023 sollen in Zell-Weierbach 17,5 Millionen Euro investiert werden.
vor 16 Stunden
Offenburg
83,6 Millionen Euro sollen in den Jahren 2020 bis 2023 in Offenburg investiert werden. Fast die Hälfte davon soll in die Schulen fließen. Was sonst noch geplant ist.
vor 16 Stunden
Neuried - Ichenheim
Unter dem Motto „Weltreise“ stand am Samstagnachmittag die sehr gut besuchte Nikolausfeier des Turnvereins Ichenheim in der Langenrothalle. Jugendvorstand Pascal Grieshaber dankte allen Helfern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...