Hier ist kein Tag wie der andere

Vanessa Rückauer ist Müllerin in der Huber-Mühle

Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2017

Hat ihren Traumberuf gefunden – Müllerin Vanessa Rückauer ©Huber-Mühle

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach? Das ist heute ein romantisches Klischee. Mühlen sind moderne Betriebe, in denen immer mehr Frauen arbeiten. Vanessa Rückauer ist eine von ihnen – und verdient ihr Brot als Müllerin in der Huber-Mühle.

Hohberg-Niederschopfheim. Eine Müllerin. Da denkt man an eine große, kompakte Frau, die Säcke durch eine staubige Holzmühle schleppt. Nun, die Huber-Mühle in Niederschopfheim ist nicht staubig oder aus Holz. Doch Säcke bewegen gehört immer noch zum Beruf des Müllers, pardon, der Müllerin – Vanessa Rückauer ist dennoch eine eher zierliche Person. 22 Jahre alt, aus Zell-Weierbach, mit Abitur, das sie am Schiller in Offenburg baute. Nach dem freiwilligen sozialen Jahr (FSJ) hat sie sich entschieden, eine Ausbildung zur Müllerin zu machen. Oder, wie der Beruf offiziell heißt: Verfahrenstechnologin für Mühlen- und Futtermittelwirtschaft. 
Warum?
»Ich wollte etwas mit Technik machen, mit Biologie und Landwirtschaft. All das spielt bei der Müllerin eine Rolle«, sagt Vanessa Rückauer. Bei einer großen Mühle wie in Niederschopfheim ist die Technik wichtig, ohne den PC geht nichts. Auch die Kommunikation mit den Bäckereien darf nicht fehlen. An die wird das Mehl meist lose geliefert.

Gut gemacht

- Anzeige -

Und das alles hat sie in den drei Jahren ihrer Ausbildung wirklich gut gemacht: Sie war jeweils Jahrgangsbeste und in der technischen Prüfung Zweitbeste ihres Jahrgangs. Und sie setzte sich als Klassensprecherin für ihre Mitschüler ein. Darauf sind auch ihr Ausbilder Uwe Oettinger und Geschäftsführer Rolf Huber stolz.
Obwohl sie so gut war, kam Verkürzen ihrer Ausbildung nicht in Frage. Da es 
Blockuntericht (in Stuttgart) gibt, hätte sie volle sechs Wochen verpasst. Auch die wichtige Praxisphase würde ihr fehlen. Vanessa Rückauer fühlt sich »als Mädchen« in der Mühle wohl – man muss auch keine Säcke schleppen, betont sie; naja, manchmal doch. Aber das schafft sie. Es gibt natürlich auch alte Mühlen, da ist die körperliche Arbeit härter. Trotzdem: Die Frauen kommen. In ihrem Ausbildungsjahrgang gab es fünf weibliche Auszubildende für ganz Deutschland (von rund 70 Azubis). Das sei schon ganz toll, normalerweise seien es pro Jahrgang zwei. Zwei Schulen gibt es: eine in Stuttgart, eine in Braunschweig.
Besonders gefällt ihr die Getreideannahme, die Lagerung und der Durchlauf der Körner. »Es ist toll, wenn am Anfang das Getreide ankommt.«
Fasziniert ist sie auch von der Mühle im großen Turm. 2013 wurde sie eingebaut, wie Katharina Schell vom Huber-Mühle-Team berichtet. Vanessa Rückauer stieß ein Jahr später zum Team hinzu. 
Die Mühle mahlt Biogetreide und konventionelles, berichtet Katharina Schell. Wobei der Fokus auf regionalem Getreide liegt – von den eigenen Feldern, aber auch von Edgar Feißt aus Diersburg, mit dem eine Kooperation besteht. Bio-Getreide erfordert hohen Aufwand; so etwa einen Extra-Anbau, eine Extra-Lagerung und eine eigene Vermahlung. 
Was Vanessa Rückauer auch viel Freude bereitet, sind alte Getreidesorten wie Emer; und dass sie in der Mühle verarbeitet werden. In Niederschopfheim werden auch Futtermischungen für Pferde hergestellt – das gefällt der jungen Müllerin, hat sie doch selbst ein Pferd.

Ein Pferd

Wie sieht die Zukunft aus? »Alle wollen Müller«, sagt Vanessa Rückauer, eine Arbeitslosigkeit gibt es nicht in diesem Beruf. Allerdings muss man ortsungebunden sein. Dann steht einem die Welt offen: Deutschland, Österreich und die Schweiz bilden als einzige Müller aus. Wer so einen Abschluss in der Tasche hat, ist auf der ganzen Welt willkommen. Und wie sieht die persönliche Zukunft von Vanessa Rückauer aus? Sie setzt im September 2018 noch einen Meisterkurs drauf, mit sechs Monaten Lehrgang in Stuttgart. »So lange bleibe ich noch bei Huber.« Im Anschluss will sie den Abschluss zur Technikerin machen, auf der Technikerschule in St. Gallen. Wie es dann weitergeht, hat sie noch nicht entschieden. 
Katharina Schell sagt, im September bekommt die Huber-Mühle wieder einen Auszubildenden. Es wird ein angehender Müller sein. Die nächste Müllerin arbeitet irgendwo im Hessischen. »Müller oder Müllerin kann man übrigens auch mit Haupt- und Realschule machen«, ergänzt Katharina Schell.
Vanessa Rückauer jedenfalls hat ihre Berufswahl nie bereut: »Hier ist kein Tag wie der andere.«

Hintergrund

Ausbildung zum Müllerberuf, Bilanz der Mühlen

Der Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft, wie der traditionelle Müllerberuf heute heißt, ist verantwortlich für die Versorgung von über 80 Millionen Menschen mit Grundnahrungsmitteln aus Getreide: Ob Brot, Gebäcke, Pizza oder Kindernahrung. Müllerinnen und Müller sind gefragte Experten in vielen Branchen und das weltweit. Gute Voraussetzung für den Ausbildungsgang bieten ein Hauptschulabschluss mit guten Leistungen in Mathematik und Physik, ein Realschulabschluss oder das Abitur. Wichtig für den Beruf sind Spaß im Umgang mit dem Naturprodukt Getreide, gutes Organisationsvermögen und Flexibilität, kaufmännisches Geschick, handwerkliches Talent und technisches Verständnis. Der klassische Weg in die Mühlenwirtschaft ist die dreijährige duale Ausbildung zum Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft. 
Die Mühlen vermahlen jährlich etwa ein Drittel der deutschen Weizen- und Roggenernte: 7,5 Millionen Tonnen Weichweizen und 800 000 Tonnen Roggen sowie 400 000 Tonnen Hartweizen. 95 Prozent des vermahlenen Brotgetreides stammen aus Deutschland und nahezu 90 Prozent der Mühlenprodukte werden hier verbraucht. Im Durchschnitt versorgt jede Mühle etwa 385 000 Menschen Tag für Tag mit wichtigen Grundnahrungsmitteln, wie der Verband deutscher Mühlen schreibt.
◼ Verbandshomepage: www.muehlen.org

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

An der Musikschule Offenburg/Ortenau startet das neue Semester.
vor 1 Stunde
Für ein Instrument ist man nie zu alt
Das Programm fürs neue Wintersemester der Musikschule ist jetzt erhältlich. Bis 1. Oktober kann man sich anmelden. Am kommenden Wochenende präsentiert sich die Musikschule mit Live-Konzerten.
Der Tabakschopf in Schutterzell.
vor 1 Stunde
Zuschüsse
Zum Wohnen: Der Tabakschopf in Schutterzell wird denkmalverträglich umgebaut.
Auch wenn's noch so verlockend aussieht: Bei Obst und Gemüse auf dem Feld gibt es keine Selbstbedienung. Grundstück, Pflanzen und Früchte sind in aller Regel in Privatbesitz.
vor 2 Stunden
Selbstbedienung auf privaten Feldern
Ebersweiers Ortsvorsteher Horst Zentner appelliert eindringlich, die Finger von fremdem Obst und Gemüse zu lassen. Jüngster Beschwerdebrief an ihn: „Sonntags war eine ganze Familie mit Tüten am Obstbaum“.
Ein Prosit auf dem Ortenauer Weinfest: Endlich durfte wieder mit Freunden angestoßen werden.
vor 3 Stunden
So sieht die Bilanz des Festes der Feste aus
Endlich wieder ein Ortenauer Weinfest in der Stadt: Zehntausende Besucher genossen die Riesenfete mit ihren vier Bühnen, 27 Weinständen und einer großen Auswahl an kulinarischen Leckereien. Einen Kritikpunkt gab es.
Blick in das Innere: Das Haus „Burgerwaldsee“ des Freiburger Pflegeheimbetreibers Aczepta in Albersbösch wurde offiziell eingeweiht.
vor 4 Stunden
Rund 15 Millionen Euro Baukosten
Das Aczepta-Haus „Burgerwaldsee“ wurde am Donnerstag offiziell eingeweiht. Der Gebäudekomplex bietet unter anderem 78 Pflegeplätze. Dennoch ist der Bedarf in Offenburg noch nicht gedeckt.
Herbert Bildstein feierte 80. Geburtstag.
vor 5 Stunden
Die Freude an der Musik hat sich vererbt
Jubilar aus dem Bärhag arbeitete viele Jahre im Sägewerk Echtle und spielte mit Begeisterung in der Musikapelle.
Minister Peter Hauk war live zugeschaltet, als Bürgermeister Thorsten Erny (links) die hohe Auszeichnung an Ewald Elsäßer überreichte.
vor 6 Stunden
„Der Tannen-Botschafter“
Der Gengenbacher Ewald Elsäßer hat sich im „Forum Weißtanne“ der Renaissance derselben für den Schwarzwald verschrieben und erhielt nun für seine Verdienste die Staatsmedaille in Silber.
Zum Barrierefreiheit-Event laden die Freien Wähler Offenburg für kommenden Samstag ein. Treffpunkt ist beim Landratsamt.
vor 7 Stunden
Offenburg
Mit einer Aktion wollen die Freien Wähler die Bevölkerung für das Thema Barrierefreiheit sensibilisieren. Am kommenden Samstag geht es mit dem Rollstuhl vom Landratsamt in die Innenstadt.
Die Mitarbeiterinnen des Frauenhauslädeles sind fassungslos und verärgert: Unbekannte haben die Scheibe des Lädeles eingeworfen.
vor 10 Stunden
Unbekannte werfen Scheibe ein
Schäbig, ärgerlich, dreist und dumm: Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag eine Scheibe des Frauenhauslädeles in der Offenburger Spitalstraße eingeworfen. Die Polizei bittet unter Telefon 0781/210 um Hinweise von Zeugen.
Nicht zum ersten Mal musste ein Mann vor Gericht erscheinen. Diesmal musste ihn die Polizei vorführen.
24.09.2022
Amtsgericht Offenburg
Ein 72-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten, weil er einen Mann mit seinem Spazierstock geschlagen haben soll. Zur Verhandlung erschien er mit einer Beinverletzung und in Begleitung von Polizeibeamten.
Für die noch fehlende Überdachung der Sitzgruppe auf dem Windschläger Skateplatz gibt es endlich eine Lösung.
24.09.2022
Skateanlage
Endlich ist eine Lösung für eine Überdachung des Rastplatzes an der Skateanlage in Windschläg in Sicht. An den Investitionskosten sollen sich die vier nördlichen Ortsteile beteiligen.
Mareike Gebert und Isabel Kimmer (von links) engagieren sich in der Kinder-, Jugend-und Familienarbeit der evangelischen Kirche. Im Gottesdienst am Sonntag in der Auferstehungskirche werden sie als Diakonninen vorgestellt. Rechts steht Dekan Frank Wellhöner.
24.09.2022
Jugend für Glauben begeistern
Isabel Kimmer und Mareike Gebert werden am Sonntag im Gottesdienst in der Auferstehungskirche um 10 Uhr als Diakoninnen vorgestellt. Ihr Schwerpunkt: Kinder-, Jugend-und Familienarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.