Hier ist kein Tag wie der andere

Vanessa Rückauer ist Müllerin in der Huber-Mühle

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2017

Hat ihren Traumberuf gefunden – Müllerin Vanessa Rückauer ©Huber-Mühle

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach? Das ist heute ein romantisches Klischee. Mühlen sind moderne Betriebe, in denen immer mehr Frauen arbeiten. Vanessa Rückauer ist eine von ihnen – und verdient ihr Brot als Müllerin in der Huber-Mühle.

Hohberg-Niederschopfheim. Eine Müllerin. Da denkt man an eine große, kompakte Frau, die Säcke durch eine staubige Holzmühle schleppt. Nun, die Huber-Mühle in Niederschopfheim ist nicht staubig oder aus Holz. Doch Säcke bewegen gehört immer noch zum Beruf des Müllers, pardon, der Müllerin – Vanessa Rückauer ist dennoch eine eher zierliche Person. 22 Jahre alt, aus Zell-Weierbach, mit Abitur, das sie am Schiller in Offenburg baute. Nach dem freiwilligen sozialen Jahr (FSJ) hat sie sich entschieden, eine Ausbildung zur Müllerin zu machen. Oder, wie der Beruf offiziell heißt: Verfahrenstechnologin für Mühlen- und Futtermittelwirtschaft. 
Warum?
»Ich wollte etwas mit Technik machen, mit Biologie und Landwirtschaft. All das spielt bei der Müllerin eine Rolle«, sagt Vanessa Rückauer. Bei einer großen Mühle wie in Niederschopfheim ist die Technik wichtig, ohne den PC geht nichts. Auch die Kommunikation mit den Bäckereien darf nicht fehlen. An die wird das Mehl meist lose geliefert.

Gut gemacht

- Anzeige -

Und das alles hat sie in den drei Jahren ihrer Ausbildung wirklich gut gemacht: Sie war jeweils Jahrgangsbeste und in der technischen Prüfung Zweitbeste ihres Jahrgangs. Und sie setzte sich als Klassensprecherin für ihre Mitschüler ein. Darauf sind auch ihr Ausbilder Uwe Oettinger und Geschäftsführer Rolf Huber stolz.
Obwohl sie so gut war, kam Verkürzen ihrer Ausbildung nicht in Frage. Da es 
Blockuntericht (in Stuttgart) gibt, hätte sie volle sechs Wochen verpasst. Auch die wichtige Praxisphase würde ihr fehlen. Vanessa Rückauer fühlt sich »als Mädchen« in der Mühle wohl – man muss auch keine Säcke schleppen, betont sie; naja, manchmal doch. Aber das schafft sie. Es gibt natürlich auch alte Mühlen, da ist die körperliche Arbeit härter. Trotzdem: Die Frauen kommen. In ihrem Ausbildungsjahrgang gab es fünf weibliche Auszubildende für ganz Deutschland (von rund 70 Azubis). Das sei schon ganz toll, normalerweise seien es pro Jahrgang zwei. Zwei Schulen gibt es: eine in Stuttgart, eine in Braunschweig.
Besonders gefällt ihr die Getreideannahme, die Lagerung und der Durchlauf der Körner. »Es ist toll, wenn am Anfang das Getreide ankommt.«
Fasziniert ist sie auch von der Mühle im großen Turm. 2013 wurde sie eingebaut, wie Katharina Schell vom Huber-Mühle-Team berichtet. Vanessa Rückauer stieß ein Jahr später zum Team hinzu. 
Die Mühle mahlt Biogetreide und konventionelles, berichtet Katharina Schell. Wobei der Fokus auf regionalem Getreide liegt – von den eigenen Feldern, aber auch von Edgar Feißt aus Diersburg, mit dem eine Kooperation besteht. Bio-Getreide erfordert hohen Aufwand; so etwa einen Extra-Anbau, eine Extra-Lagerung und eine eigene Vermahlung. 
Was Vanessa Rückauer auch viel Freude bereitet, sind alte Getreidesorten wie Emer; und dass sie in der Mühle verarbeitet werden. In Niederschopfheim werden auch Futtermischungen für Pferde hergestellt – das gefällt der jungen Müllerin, hat sie doch selbst ein Pferd.

Ein Pferd

Wie sieht die Zukunft aus? »Alle wollen Müller«, sagt Vanessa Rückauer, eine Arbeitslosigkeit gibt es nicht in diesem Beruf. Allerdings muss man ortsungebunden sein. Dann steht einem die Welt offen: Deutschland, Österreich und die Schweiz bilden als einzige Müller aus. Wer so einen Abschluss in der Tasche hat, ist auf der ganzen Welt willkommen. Und wie sieht die persönliche Zukunft von Vanessa Rückauer aus? Sie setzt im September 2018 noch einen Meisterkurs drauf, mit sechs Monaten Lehrgang in Stuttgart. »So lange bleibe ich noch bei Huber.« Im Anschluss will sie den Abschluss zur Technikerin machen, auf der Technikerschule in St. Gallen. Wie es dann weitergeht, hat sie noch nicht entschieden. 
Katharina Schell sagt, im September bekommt die Huber-Mühle wieder einen Auszubildenden. Es wird ein angehender Müller sein. Die nächste Müllerin arbeitet irgendwo im Hessischen. »Müller oder Müllerin kann man übrigens auch mit Haupt- und Realschule machen«, ergänzt Katharina Schell.
Vanessa Rückauer jedenfalls hat ihre Berufswahl nie bereut: »Hier ist kein Tag wie der andere.«

Hintergrund

Ausbildung zum Müllerberuf, Bilanz der Mühlen

Der Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft, wie der traditionelle Müllerberuf heute heißt, ist verantwortlich für die Versorgung von über 80 Millionen Menschen mit Grundnahrungsmitteln aus Getreide: Ob Brot, Gebäcke, Pizza oder Kindernahrung. Müllerinnen und Müller sind gefragte Experten in vielen Branchen und das weltweit. Gute Voraussetzung für den Ausbildungsgang bieten ein Hauptschulabschluss mit guten Leistungen in Mathematik und Physik, ein Realschulabschluss oder das Abitur. Wichtig für den Beruf sind Spaß im Umgang mit dem Naturprodukt Getreide, gutes Organisationsvermögen und Flexibilität, kaufmännisches Geschick, handwerkliches Talent und technisches Verständnis. Der klassische Weg in die Mühlenwirtschaft ist die dreijährige duale Ausbildung zum Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft. 
Die Mühlen vermahlen jährlich etwa ein Drittel der deutschen Weizen- und Roggenernte: 7,5 Millionen Tonnen Weichweizen und 800 000 Tonnen Roggen sowie 400 000 Tonnen Hartweizen. 95 Prozent des vermahlenen Brotgetreides stammen aus Deutschland und nahezu 90 Prozent der Mühlenprodukte werden hier verbraucht. Im Durchschnitt versorgt jede Mühle etwa 385 000 Menschen Tag für Tag mit wichtigen Grundnahrungsmitteln, wie der Verband deutscher Mühlen schreibt.
◼ Verbandshomepage: www.muehlen.org

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Pastoralreferent Adrian Schledorn hat Jugendliche auf dem Weg zur Firmung begleitet.
vor 49 Minuten
Sakrament erhalten
120 Jugendliche wurden am Wochenende in St. Ursula Offenburg gefirmt. Aufgrund der Pandemie hatten sie eine ungewohnt lange Vorbereitungszeit. Vieles musste umgeplant werden und online stattfinden.
Erinnerungsfoto: Die scheidende Badische Weinprinzessin ­Hanna Mußler vor ihrer Präsentationstafel.
vor 2 Stunden
Lange Regentschaft
Die bisherige Badische Weinprinzessin Hanna Mußler aus Berghaupten ließ ihr letztes Erinnerungsfoto schießen. Ihre Amtszeit dauerte wegen Corona doppelt so lange als üblich.
Das Jugendzentrum Wasserwerk in Altenheim wird unterstützt von einer engagierten Gruppe von Jugendlichen. 
vor 9 Stunden
Für die Jugend
Eine Gruppe von Jugendlichen unterstützt das Team des Jugendzentrums Wasserwerk in Altenheim. Aufgaben: Veranstaltungen organisieren und die Juze-Besucher vertreten.
Symbolfoto: er Angeklagte leaste 2018 einen VW Caddy und einen Audi R 8 Spyder (Bild). Beide Autos sind in Spanien verschwunden, die Darlehenssumme wurde nun beglichen.
vor 10 Stunden
Eine Sache ließ Richterin Körner staunen
Vor dem Amtsgericht Offenburg musste sich ein 31-Jähriger verantworten, nachdem er sich 2018 mit zwei geleasten Fahrzeugen nach Spanien abgesetzt hatte. Die Autos sind unauffindbar.
Wenn die Kandidaten feststehen, lädt das Offenburger Tageblatt zu einem Lokalforum (wie hier in Biberach) mit Redaktionsleiter Wolfgang Kollmer (Zweiter von rechts)... 
vor 11 Stunden
Bürgermeisterwal Hohberg 2021
Bisher haben sich zwei Kandidatinnen und zwei Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters beworben. Bis 18 Uhr ist noch Zeit, es ihnen gleich zu tun.
„Ja, die sind jetzt wirklich sauber!“: OB Marco Steffens durfte am Samstagvormittag gleich mehrfach die Hände waschen, bis alle Fotografen ihr Motiv hatten. Hobart-Geschäftsführer Manfred Kohler erklärte die neue Handwaschstation.
vor 12 Stunden
Handwaschstation vorgestellt
Für Kreuzfahrtschiffe hat Hobart eine mobile Handwaschstation entwickelt. Das System wurde vor dem Rathaus vorgestellt. Es könnte auch bei Festivals und beim Weinfest zum Einsatz kommen.
Mit dem Hubwagen fuhren die Einsatzkräfte zum Nest in Zunsweier hoch.
vor 12 Stunden
Tierdrama
Zu einem Tierdrama musste am Sonntagmittag die Feuerwehr Offenburg ausrücken. Auch Storchenvater Kurt Schley war vor Ort. Möglicherweise handelt es sich um eine Rivalität unter Storchenpaaren.
Hier soll ein insgesamt 8,3 Hektar großes Neubaugebiet entstehen.
vor 14 Stunden
8,3 Hektar groß
Das ist für Häuslebauer und Mieter gleichermaßen interessant: In unmittelbarer Nähe des Bahnhofs und des künftigen Ortenau-Klinikums soll in Offenburg ein 8,3 Hektar großes Baugebiet entstehen. Das sind die Einzelheiten.
Jeder ist seines Glückes Schmied: Auch Nordrachs Bürgermeister Carsten Erhardt schwang den Hammer und kam ganz schön ins Schwitzen. Rechts assistiert Tom Kempf.
vor 15 Stunden
100 Besucher in der Backofenschmiede Nordrach
Die Nordracher Backofenschmiede zog am Samstag rund 100 Schaulustige an. Bürgermeister Carsten Erhardt schmiedete einen Flaschenöffner – und der hat sogar funktioniert!
Hielten die WG im Corona-Jahr gut auf Kurs (von links): WG-Vorstand Meinrad Hurst, Geschäftsführer Georg Lehmann und Kellermeister Siegfried Kiefer.
vor 16 Stunden
Rund 700.000 Liter Wein verkauft
Das Geschäftsjahr 2019/2020 verlief für die WG Rammersweier sehr ordentlich. Der Flaschenweinabsatz konnte um drei Prozent gesteigert werden. Rund 700 000 Liter Wein wurden veräußert.
Dekan Matthias­ Bürkle kündigte an, gleichgeschlechtliche Paare weiterhin zu segnen.
vor 18 Stunden
Kritik der Basis im Dekanatsrat
Für Unverständnis und Kritik sorgt bei den Mitgliedern des Dekanats Offenburg-Kinzigtal die ­Haltung der Katholischen Kirche in Rom in Bezug auf gleichgeschlechtliche Paare. Der Offenburger Dekan Matthias Bürkle hat eine klare Meinung dazu.
Im Freien haben die Musiker des Musikvereins Zell-Weierbach wieder geprobt.
12.06.2021
Großer Spaß am Musizieren
Der Musikverein Zell-Weierbach hat nach langer Pause wieder mit den Proben begonnen. Zwei Projekte stehen an: eine Julia-Polka und das Programm für ein geplantes Herbstkonzert am 16. Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    vor 6 Stunden
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    12.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    11.06.2021
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!