Weg ist jetzt asphaltiert

Verbesserte Zufahrt zur Grünschnitt-Deponie Gengenbach

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Die Zufahrt zur Grünschnitt-Deponie ist nun asphaltiert. Dafür gibt es von vielen Benutzern Lob. ©Stadt Gengenbach

Die Zufahrt zur Gengenbacher Deponie für Grünabfälle auf dem »Oberen Grün« wurde jetzt mit einer Tragdeckschicht erneuert.

Die Anlieferung auf die Grünabfalldeponie wird sehr stark von den Bürgern genutzt, so dass der 1996 hergestellte Weg zur Grünabfalldeponie nach mehreren kleineren Instandsetzungen einer kompletten Erneuerung bedurfte. 

Bürgermeister Thorsten Erny freut sich, dass der Service des Baubetriebshofes für viele Gartenbesitzer eine große Erleichterung darstellt und gerade zur »Hochsaison« im Frühjahr und Herbst sehr gut besucht wird. 
Jetzt wurde die drei Meter breite Zufahrtsstraße mit einem Asphaltbelag versehen. Ebenfalls die vier Ausweichflächen, die bei Gegenverkehr auf dem schmalen Weg notwendig sind.

Für die Nutzer bedeutet die Straßenrenovierung eine Erleichterung bei der Anfahrt zur Grünschnittdeponie. Und das Lob der Nutzer zeigt, dass die Investition ihre Berechtigung hatte.  

- Anzeige -

Zusätzlich zur jährlichen Sammlung von Grünabfällen des Eigenbetriebes Abfallwirtschaft des Ortenaukreises bietet die Stadt Gengenbach die Möglichkeit Grünabfälle wie beispielsweise Strauch- und Heckenschnitt von Anfang März bis Ende November auf der Deponie auf dem »Oberen Grün« abzugeben.

Immer wieder kommt es vor, dass der Grünschnitt Plastik, Beton oder behandeltes Holz enthält. Hier appellieren die Mitarbeiter des Baubetriebshofes an die Bürger,  nur  reine Grünabfälle mitzubringen. Nur wenn der Grünschnitt frei von Fremdstoffen ist, wird er angenommen, um dann gehäckselt und ökologisch weiterverwertet zu werden.

Die Deponie ist ein kostenloser Service der Stadt Gengenbach für alle Einwohner der Stadt. Aufgrund der großen Nachfrage wurden die Öffnungszeiten 2014 erweitert. Der Grünschnitt aus Hausgärten kann zu folgenden Öffnungszeiten auf der Deponie abgegeben werden: Mittwochs 16 bis 18 Uhr, freitags 16 bis 18 Uhr und an Samstagen von 13.30 bis 16.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Eine deutsch-italienische Liebe
vor 1 Minute
Als Kollegen haben sie sich kennengelernt, und er blieb durch sie – anders als geplant – in Deutschland: Am heutigen Freitag feiern Kordula und Vittorio Bocchetti ihre goldene Hochzeit. 
Kassenverwalterin in Durbach verabschiedet
vor 31 Minuten
Die Verwalterin der Durbacher Gemeindekasse geht in den Ruhestand: Marianne Harter wurde jetzt nach 25-jähriger Tätigkeit als Kassenverwalterin verabschiedet. Über diese 25 Jahre hinweg war Marianne Harter die Kassenverwalterin im Rechnungsamt der Gemeinde Durbach.   
Trotz höherer Kosten für die Stadt
vor 50 Minuten
Die Stadt Zell bekommt einen Waldkindergarten in Trägerschaft der AWO. Dies beschloss der Gemeinderat am Montag mit großer Mehrheit.   
Bürgermeister fordert Mut, Gemeinderat einen Verkehrsplaner
vor 50 Minuten
Die Verkehrssituation in Zell ist schon seit geraumer Zeit Thema in der Stadt. Verbesserungen sollen her, darin sind sich vermutlich alle einig. Am Montag gab der Gemeinderat den Startschuss für ein Verkehrskonzept, das unter anderem die Verkehrsströme neu ordnen soll.
Aktionen für nächstes Jahr sind in Planung
vor 50 Minuten
Der Förderverein der Kita Rammersweier kann auf eine rege Tätigkeit zurückblicken. Die Mitgliederzahl im Förderverein ist fast gleich geblieben. 
70 Gäste beim Jahresabschluss
vor 50 Minuten
Die Treffs und Veranstaltungen des Seniorentreffs Weingarten erfreuen sich weiter steigender Beliebtheit. Rund 70 Besucher kamen bei der vorweihnachtlichen Feier am Mittwoch im Pfarrzentrum Weingarten zusammen.
Krügers Wochenschau
vor 7 Stunden
Was haben die Briten mit dem Rathaus in Hofweier zu tun? Nun, auch das bekommen wir in einen Topf...
Nikolausfeier des Turnvereins Hofweier
vor 7 Stunden
Nachwuchssorgen hat der TV Hofweier offenkundig nicht: Mehr als 150 Kinder gestalteten am Sonntagnachmittag das Bühnenprogramm anlässlich der Nikolausfeier des Vereins. Entsprechend groß war der Zuschauerandrang – die Mehrzweckhalle war komplett besetzt.
Musikverein Windschläg unterhielt mit Benefizkonzert
vor 9 Stunden
Mit stimmungsvoller Musik Gutes tun – das gelangen den Musikerinnen und Musikern des Musikvereins wieder hervoragend. Der Musikverein spielte zugunsten von Amsel Ortenau.
Waltersweierer Rat erhebt Vorwürfe gegen Stadtverwaltung
vor 9 Stunden
In der öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats am Dienstag erklärte Wolfgang Schrötter seinen Rücktritt als Ortschaftsrat zum Jahresende. Er soll in der ersten Sitzung des kommenden Jahres von seinem Amt entbunden werden. Nachrückerin wird Antje Jörger. 
Gedenken an Menschen in Straßburg in der Heilig-Kreuz-Kirche
vor 10 Stunden
Der katholische Dekan Matthias Bürkle, der evangelische  Dekan Frank Wellhöner und Oberbürgermeister Marco Steffens hatten zum ökumenischen Friedensgebet für die Opfer des Terroranschlags in Straßburg in die Heilig-Kreuz-Kirche eingeladen.
Abgeräumt: So sieht das Gelände der alten Kronenbrauerei nach dem Abriss aus. Das Foto ist von der Zeller Straße aus aufgenommen. Im Hintergrund zu sehen sind die Häuser in der Turnhallestraße, dahinter lugen die Türme der Dreifaltigkeitskirche hervor. Rechts befindet sich der »Brandeck«-Biergarten.
Zweites Gebäude im Gestaltungsbeirat
vor 10 Stunden
Der Bau der Wohngebäude im neuen »Kronenquartier« soll Mitte des kommenden Jahres beginnen und damit später als eigentlich geplant. Der Investor Wüstenrot Haus- und Städtebau begründet den Verzug auch mit einer neuen Strategie. Am Donnerstag war bereits der zweite Bauabschnitt Thema im...