Ende nach 20 Jahren

Verein "Kleinkunst" Gengenbach bot Abschiedsgala

Autor: 
Erich Fakler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2019

(Bild 1/4) Der Verein „Kleinkunst“ Gengenbach tritt nach 20 Jahren von der Bühne ab. Foto oben (von links): Ein Teil der langjährigen Akteure Hannelore Würz, Magritt Schilli, Vorsitzende Christa Indruch, Marianne Schnepp und Sigrid Voigt. ©Erich Fakler

Das fantastische Trio „Unikat und Zipfel“, die tiefsinnige Erzählerin Sigrid Voigt sowie die hintergründige Agnes Müller mit ihrem Gitarrenbegleiter Martin Weinacker gestalteten in der Stadthalle den letzten Veranstaltungsabend von Kleinkunst Gengenbach.

Der finale Abschiedsabend des Vereins „Kleinkunst“ Gengenbach“ wird ein lange nachwirkendes Ereignis bleiben. Die Künstler waren in den vergangenen 20 Jahren häufig auf der Bühne des Kleinkunstvereins zu bewundern, doch niemals in dieser Zusammensetzung. Am Freitagabend vertrieben Armin und Gaby Heuberger mit ihrem Schlagzeuger Tobias Zipfel schnell den Hauch von Wehmut, die Christa Indruch bei ihrer Begrüßung nicht ganz unterdrücken konnte. Die Besucher, es waren überwiegend Frauen, in der gut gefüllten Stadthalle spürten, wie viel Herzblut Christa Indruch und ihre Mitstreiterinnen in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten in dieses Kleinkunstprojekt investiert hatten.

Eine davon stand am Freitagabend selbst im Rampenlicht: Sigrid Voigt. Als sie nach dem Auge und Ohr faszinierenden Auftritt von „Unikat und Zipfel“ in den Spot des konzentrierten Scheinwerferlichtes trat, war man schon gespannt, wie sie es mit ihren Märchen und Geschichten schaffen würde, gegenüber der soeben erlebten faszinierenden Musikshow die ungeteilte Aufmerksamkeit zu erhalten. Doch sie brauchte nur wenige Sätze und wenige Klanginstrumente und schon umgab die begnadete Erzählerin und ihr Publikum ein dichter Kokon aus Mystik und fernöstlicher Vergangenheit.

„Beißende Satire“

Auch wenn sie schon seit acht Jahren nicht mehr in Gengenbach wohnt, so betrat mit Agnes Müller eine seit vielen Jahren der Gengenbacher Fasend und Kleinkunst verbundene Künstlerin die Bühne. Martin Weinacker begleitete sie aufmerksam an der Gitarre. Vom melancholischen Rückblick auf Lust und Leben in Gengenbach bis zur beißenden Satire auf die Rolle der Frau entrollte die vielseitige Künstlerin die Bandbreite ihrer kreativen Persönlichkeit. Voller Melancholie besang sie einleitend Rainer Maria Rilkes „Herbsttag“ mit dem prophetischen Vers „Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben“.

- Anzeige -

Voller Selbstironie besingt sie gar eigene künstlerische Erfahrungen: „Talent ist da, aber es gibt für nix ä Garantie.“ Und zielsicher hat sie den Nerv der Frauen getroffen, wenn diese lustvoll ihren Liedrefrain mitsingen: „Baby, lass’ mich deine Hausfrau sein, überlass’ mir alle Arbeit, dann bin ich dein. Nie hab’ ich was so heiß begehrt, stell mich hinter deinen Herd!“

Nach ihrem zwölf Liedern erntet die authentische Künstlerin Juhu-Rufe und langen Beifall. „Unikat“ hatte den Abend eröffnet und dem Duo gehörte auch das Finale. War sie zur Eröffnung noch die „Lady in red“ , so trug Gaby Heuberger zum Abschluss das kleine Schwarze mit Glitzereffekt. Und auch musikalisch funkelten und glitzerten noch einmal Stimme, Piano und Schlagwerk in perfektem Zusammenspiel. Mit ihrer erotisch rauchigen Stimme,  einer rhythmisch geladenen Körperspannung und  eleganter Laszivität bis in die Fingerspitzen vermittelt Gaby Heuberger jedem Zuhörer das Gefühl, nur für ihn zu singen.

„Gute Nacht, Freunde“

Während ihr Mann Armin am Piano und Tobias Zipfel zu „Dance, dance“ sich ein instrumentales Duell liefern, zeigt die Sängerin, dass sie auch tanzen kann. Mit „Just a perfect day“ von Lou Reed bringt sie Stimmung und Programm des Abends auf den Punkt. Es war ein perfekter Abend. „Jetzt nehmen wir einfach Abschied“, beschied Christa Indruch. „Gute Nacht Freunde“ von Reinhard Mey umschlang dann Publikum und Akteure  warm und dicht. Um 23.30 Uhr war „Kleinkunst“ Gengenbach Geschichte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 17 Stunden
Weinlese des Wein- und Heimatmuseums
Wie zu Großvaters Zeiten haben Freiwillige um Museumsleiter Josef Werner und Brenner Gebhard Karcher bei der Weinlese im Durbacher Museumshof geholfen. Den Wein gibt es beim nächsten „Burefeschd“ zu kosten.
vor 19 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Sogar für den Schutterwälder an sich gibt es alemannische Wörter, die er nicht kennt. Was das Wort Klotzer bedeutet hat er sich eben erst erklären lassen. 
vor 19 Stunden
Sensationsfund als Magnet in der Innenstadt?
Um einen Sensationsfund, der Kopfzerbrechen verursacht, einen Politiker, der nicht amtsmüde wird, ein Strandbad, dessen Ende schon feststeht, und einen Weingott, der im Gestrüpp ausharren muss, geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
19.09.2020
Bürgerentscheid am 27. September
Ein belebter Saal im „Alten Jakob“ und Wohnen passen nicht zusammen: Martin Junker vertritt diese Meinung als Kulturschaffender. Wie sehen das andere Vertreter der Schutterwälder Kulturszene?
„Nehmen Sie das Recht in die Hand!“, appellierte Verfassungsrichterin Susanne Baer bei ihrem Vortrag im Offenburger Salmen.
19.09.2020
Gesprächsrunde mit Susanne Baer
Um die Frage „Was bedeutet Gleichberechtigung heute?“ ging es beim Vortrag von Verfassungsrichterin Susanne Baer und in einer anschließenden Gesprächsrunde am Donnerstag im Salmen.
19.09.2020
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach
Wander- und Freizeitverein Unterharmersbach bewirtete zahlreiche Besucher vor der vereinseigenen Kuhhornkopf-Hütte. Vor der Stärkung musste der Aufstieg bewältigt werden.
19.09.2020
Würdigung eines Baumes in Nordrach
Die rund 200 Jahre alte Nordracher „Glasloch-Fichte“ fiel dem Borkenkäfer zum Opfer. Revierleiter Klaus Dieterle von ForstBW spricht voll Ehrfurcht von dem Baum, der 43 Meter hoch war.
19.09.2020
Offenburg
Beim Zweifach-Konzert des Jugendsinfonieorchesters am Samstag in der Oberrheinhalle erklingt auch das Marimbaphon. Daniel Schay ist davon überzeugt.
18.09.2020
Hohberg
Wolfgang Schilli (FWH) äußert Kritik an der neuen Spielgelegenheit beim Laugasserfeld Niederschopfheim. Bürgermeister Klaus Jehle will nachbessern lassen.
18.09.2020
Neuried
Am Tag der Landtagswahl im Land ist auch die Wahl zum Neurieder Bürgermeister. Der Gemeinderat legte die Termine fest. Die Ausschreibung ist am 11. Dezember diesen Jahres.
18.09.2020
Städtische Gleichstellungsbeauftragte geht in Ruhestand
Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Regina Geppert (65) geht im Sommer 2021 in Ruhestand. Die Stadt Offenburg sucht per Stellenanzeige ihre Nachfolgerin, die zum 1. April 2021 beginnen soll.
18.09.2020
Offenburg
2018 eskalierte die Situation am Pfählerpark beim Offenburger Bahnhof: Es kam zu Saufgelagen, Ruhestörungen, Drogengeschäften und Schlägereien. Jetzt schlagen die Anwohner erneut Alarm.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...