Offenburg - Zell-Weierbach

Verein »Zaza Faly« berichtete über Projekte in Madagaskar 

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2017
Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltete einen Lichtbildervortrag und übergab Spenden aus dem Erlös der Altpapiersammlung (von links): Josef Basler (Kolping Zell-Weierbach) mit Roland Disch, Sarah Krippl, Martin Mühl (Zaza Faly) und Klemens Thoma.

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltete einen Lichtbildervortrag und übergab Spenden aus dem Erlös der Altpapiersammlung (von links): Josef Basler (Kolping Zell-Weierbach) mit Roland Disch, Sarah Krippl, Martin Mühl (Zaza Faly) und Klemens Thoma. ©Barbara Puppe

Der Verein »Zaza Faly« gibt Straßenkindern in Madagaskar eine Zukunft. Wie das Engagement funktioniert, erlebten die Besucher eines von der Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstalteten Lichtbildervortrags. Dort wurde der Erlös der Altpapiersammlung übergeben.

 »Wir wollen Straßenkindern, die zu einer elenden und unmenschlichen Zukunft verurteilt sind, helfen, dass sie in die Menschlichkeit zurückgeholt werden und ein eigenständiges Leben aufbauen können«, erklärte der Referent des Abends Klemens Thoma aus Titisee-Neustadt. Madagaskar habe ihn und seine Frau  als Reiseland schon immer fasziniert. 2000 wurde die erste Reise realisiert, inzwischen waren sie neun Mal dort. Dabei stießen sie auf das Projekt »Manda«, eine Nicht-Regierungsorganisation, die sich seit 1999 um Straßenkinder kümmert. 

Der 1994 gegründete Verein »Zaza Faly« unterstützt in der Hauptstadt Antananarivo Hilfsprojekte für Straßenkinder. Er unterstützt Manda finanziell, organisatorisch und personell. Manda, übersetzt »Schützende Burg«, sei »der Zufluchtsort, der entscheidend ist«, sagte Thoma. Denn die Kinder auf der Straße oder in den Slums hätten keinen Ort, in dem sie erwünscht seien. »Sie sind zu Hause nicht erwünscht, sie sind auf der Straße nicht erwünscht, sie sind nirgends erwünscht.«

Thoma ließ die Zuhörer an seinen Reiseerinnerungen teilhaben durch ein Land, das seit 2008 in einer Regierungskrise ist, wo Gewalt und Korruption, Kinderarbeit, auch Kinderprostitution an der Tagesordnung sind. 50 Prozent sind Analphabeten, 50 Prozent haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, 75 Prozent leben von weniger als einem US-Dollar am Tag.

- Anzeige -

Ausbildung möglich
Die 1995 geründete Sozialstation ist die Grundversorgung von circa 200 Straßenkindern von vier bis 18 Jahren, mit einem Hygieneprogramm, einer medizinischen Grundversorgung, Übernachtungsmöglichkeiten für Kinder in Not, einem Aufklärungsprogramm und Schul- und Vorschulprogramm. Das »Asama«-Projekt ermöglicht Kindern aus armen Verhältnissen in einem Jahr den Grundschulabschluss. 1997 wurde »Felana« eröffnet, das Straßenjungen die Möglichkeit zu einer beruflichen Tischlereiausbildung gibt. Die Web- und Nähwerkstatt »Vony« macht Straßenmädchen die Web- und Nähausbildung möglich. Seit 2005 werden Hilfen für die Familien der Kinder angeboten. Manda übernimmt Reparaturkosten an den Häusern oder gibt Kleinkredite.

»Die Entwicklung von Manda ist stetig vorangegangen«, so Thoma. Inzwischen seien die Mädchen der Web- und Nähwerkstatt in der Lage, Arbeitsprojekte zu übernehmen, sie verkaufen auch selbstgenähte Kleidung. Auch eine Unterkunft für 40 Kinder sei entstanden, in der sie übernachten und duschen können, Kleidung und Essen erhalten und Schularbeiten erledigen. Kürzlich wurde eine Bibliothek eingerichtet. Barbara Puppe

TERMIN: »Zaza Faly« veranstaltet den nächsten Floh- und Trödelmarkt für Straßenkinder am Samstag, 6. Mai, von 7 bis 13.30 Uhr  unter den Pagoden in der Stadtmitte.

Stichwort

Spenden

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach überreichte eine Spende in Höhe von 800 Euro aus dem Erlös der jährlichen Papiersammlungen an »Zaza Faly«, außerdem eine Spende in Höhe von 600 Euro an ein Projekt für ländliche Entwicklung in Burundi. Und noch über eine weitere Spende in Höhe von 350 Euro konnte sich »Zaza Faly« freuen: Roland Disch, Vorsitzender des Akkordeon-Spielrings Zell-Weierbach/Rammersweier, übergab 350 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Trendforscher gab Tipps
vor 1 Stunde
Trendforscher Mathias Haas sprach beim Marketing-Club Ortenau/Offenburg darüber, dass große Ereignisse ihre Schatten vorauswerfen. »Megatrends kommen nicht über Nacht«, sagte er. Haas gab auch Tipps für den Umgang mit Trends.
Kultkneipe mit Flaschenbier
vor 4 Stunden
Das legendäre Jahr 1968 wird 50 – und mit ihm das zumindest in Offenburg ebenso legendäre »Stud«. Die langjährige Wirtin Ursula Barginde erzählt.  
Ehrennadel in Gold erhalten
vor 6 Stunden
Im Rahmen der Ortschaftsratssitzung konnte Fessenbachs Ortsvorsteher Paul Litterst kürzlich Silvia Doninger für 25-maliges Blutspenden ehren.   
Wärmeschutz und Heiztipps
vor 6 Stunden
Ein kommunenübergreifendes Pilotprojekt ist erfolgreich gestartet: Vor Kurzem fand die erste von der Ortenauer Energieagentur und der Gewerbeakademie organisierte Hausmeisterschulung statt. Mitarbeiter der Städte Bühl, Emmendingen, Kehl, Lahr, Oberkirch und Offenburg, der Gemeinde Sasbach sowie des...
Arbeiten in Oberharmersbach kosten rund 250.000 Euro
vor 6 Stunden
Im Gemeinderat Oberharmersbach wurde am Montag die Sanierungsplanung der maroden Riersbachbrücke vorgestellt und die Planungsleistungen beauftragt. Der Verkehr soll während der Sanierung über eine Behelfsbrücke umgeleitet werden.  
Viele Besucher kamen
vor 6 Stunden
Zahlreiche Gäste, Heimbewohner, Angehörige und Mitarbeiter feierten am vergangenen Wochenende das 66. Jahresfest des Paul-Gerhardt-Werks sowie 15 Jahre Paul-Gerhardt-Haus.
Personell klemmt es in der Ortenberger Einrichtung
vor 6 Stunden
Hauswirtschaftskraft einstellen oder bei Sono Nachfragen? Der Ortenberger Gemeinderat gab den Entscheid über die dringend benötigte Hilfe in der Kita an das Kindergarten-Kuratorium weiter, denn die bisherige Personallösung zur Essensbetreuung hat sich nicht bewährt.
Flohmarkt-Team spendete die letzten 3000 Euro
vor 6 Stunden
Strahlende Gesichter im Hof von Altenheims Ortsvorsteher Jochen Strosack: Gudrun Dreyer, Sieglinde Hansert und Gundi Weis übergaben im Namen der evangelischen Kirchengemeinde Altenheim eine Spende in Höhe von 3000 Euro, zweckgebunden für die Installation der Kirchturmbeleuchtung.   
Landjugend lud zum Steinberhisli ein
vor 6 Stunden
Das Steinberg­hisli mitten in der Durbacher Vorzeigeweinlage Steinberg ist nicht nur wegen des Panoramablicks einen Besuch wert. In den Räumlichkeiten selbst sowie auf der Aussichtsterrasse kann man im Rahmen von Weinproben auch die mehrfach ausgezeichneten Tropfen der Durbacher...
Zweites Konzert bot einige Schätze
vor 6 Stunden
Das 40-jährige Bestehen des Musikzugs am Schiller-Gymnasium wird mit einer Konzertreihe gefeiert. Beim zweiten Konzert im Rahmen der Reihe zeigten das Kleine Orchester, der Kinderchor sowie der Mittelstufenchor ihr Können.
Infoabende zu dem Projekt
vor 13 Stunden
Die Mitglieder der Arbeitsgruppe der Nachbarschaftshilfe Müllen haben über den Stand der Dinge informiert. Ein Verein soll für die Nachbarschaftshilfe nicht gegründet werden. Bei einer Umfrage zeigten 23 Personen Interesse, sich bei dem Projekt ehrenamtlich zu engagieren.
Serie 750 Jahre Gemeinde Schutterwald (46): Siegrun Henco-Fraser
vor 13 Stunden
In diesem Jahr jährt sich die erste urkundliche Erwähnung von Schutterwald zum 750. Mal. Grund genug zu feiern. Höhepunkt der Aktivitäten ist ein großes Festwochenende am 23. und 24. Juni. Wir befragten die Beteiligten nach ihrer Verbindung zu Schutterwald und über ihre Motivation, an dem Fest...