Offenburg - Zell-Weierbach

Verein »Zaza Faly« berichtete über Projekte in Madagaskar 

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2017
Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltete einen Lichtbildervortrag und übergab Spenden aus dem Erlös der Altpapiersammlung (von links): Josef Basler (Kolping Zell-Weierbach) mit Roland Disch, Sarah Krippl, Martin Mühl (Zaza Faly) und Klemens Thoma.

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltete einen Lichtbildervortrag und übergab Spenden aus dem Erlös der Altpapiersammlung (von links): Josef Basler (Kolping Zell-Weierbach) mit Roland Disch, Sarah Krippl, Martin Mühl (Zaza Faly) und Klemens Thoma. ©Barbara Puppe

Der Verein »Zaza Faly« gibt Straßenkindern in Madagaskar eine Zukunft. Wie das Engagement funktioniert, erlebten die Besucher eines von der Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstalteten Lichtbildervortrags. Dort wurde der Erlös der Altpapiersammlung übergeben.

 »Wir wollen Straßenkindern, die zu einer elenden und unmenschlichen Zukunft verurteilt sind, helfen, dass sie in die Menschlichkeit zurückgeholt werden und ein eigenständiges Leben aufbauen können«, erklärte der Referent des Abends Klemens Thoma aus Titisee-Neustadt. Madagaskar habe ihn und seine Frau  als Reiseland schon immer fasziniert. 2000 wurde die erste Reise realisiert, inzwischen waren sie neun Mal dort. Dabei stießen sie auf das Projekt »Manda«, eine Nicht-Regierungsorganisation, die sich seit 1999 um Straßenkinder kümmert. 

Der 1994 gegründete Verein »Zaza Faly« unterstützt in der Hauptstadt Antananarivo Hilfsprojekte für Straßenkinder. Er unterstützt Manda finanziell, organisatorisch und personell. Manda, übersetzt »Schützende Burg«, sei »der Zufluchtsort, der entscheidend ist«, sagte Thoma. Denn die Kinder auf der Straße oder in den Slums hätten keinen Ort, in dem sie erwünscht seien. »Sie sind zu Hause nicht erwünscht, sie sind auf der Straße nicht erwünscht, sie sind nirgends erwünscht.«

Thoma ließ die Zuhörer an seinen Reiseerinnerungen teilhaben durch ein Land, das seit 2008 in einer Regierungskrise ist, wo Gewalt und Korruption, Kinderarbeit, auch Kinderprostitution an der Tagesordnung sind. 50 Prozent sind Analphabeten, 50 Prozent haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, 75 Prozent leben von weniger als einem US-Dollar am Tag.

- Anzeige -

Ausbildung möglich
Die 1995 geründete Sozialstation ist die Grundversorgung von circa 200 Straßenkindern von vier bis 18 Jahren, mit einem Hygieneprogramm, einer medizinischen Grundversorgung, Übernachtungsmöglichkeiten für Kinder in Not, einem Aufklärungsprogramm und Schul- und Vorschulprogramm. Das »Asama«-Projekt ermöglicht Kindern aus armen Verhältnissen in einem Jahr den Grundschulabschluss. 1997 wurde »Felana« eröffnet, das Straßenjungen die Möglichkeit zu einer beruflichen Tischlereiausbildung gibt. Die Web- und Nähwerkstatt »Vony« macht Straßenmädchen die Web- und Nähausbildung möglich. Seit 2005 werden Hilfen für die Familien der Kinder angeboten. Manda übernimmt Reparaturkosten an den Häusern oder gibt Kleinkredite.

»Die Entwicklung von Manda ist stetig vorangegangen«, so Thoma. Inzwischen seien die Mädchen der Web- und Nähwerkstatt in der Lage, Arbeitsprojekte zu übernehmen, sie verkaufen auch selbstgenähte Kleidung. Auch eine Unterkunft für 40 Kinder sei entstanden, in der sie übernachten und duschen können, Kleidung und Essen erhalten und Schularbeiten erledigen. Kürzlich wurde eine Bibliothek eingerichtet. Barbara Puppe

TERMIN: »Zaza Faly« veranstaltet den nächsten Floh- und Trödelmarkt für Straßenkinder am Samstag, 6. Mai, von 7 bis 13.30 Uhr  unter den Pagoden in der Stadtmitte.

Stichwort

Spenden

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach überreichte eine Spende in Höhe von 800 Euro aus dem Erlös der jährlichen Papiersammlungen an »Zaza Faly«, außerdem eine Spende in Höhe von 600 Euro an ein Projekt für ländliche Entwicklung in Burundi. Und noch über eine weitere Spende in Höhe von 350 Euro konnte sich »Zaza Faly« freuen: Roland Disch, Vorsitzender des Akkordeon-Spielrings Zell-Weierbach/Rammersweier, übergab 350 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Keine Verletzten
vor 1 Stunde
In Biberach ist in der Nacht auf Freitag ein Ökonomiegebäude in Brand geraten. Verletzte gibt es laut Polizei keine.
"Offenes Werkstor" in Offenburg
vor 6 Stunden
Noch ist nicht alles in den neuen Räumen des Ortenauer Weinkellers angekommen – aber in zwei Wochen, wenn die Lese beginnt, wird alles vorbereitet sein. Was für eine Technik und welche Dimensionen in einer Flasche Wein stecken, davon verschafften sich am Dienstag 44 OT-Leser einen Eindruck.
WG Rammersweier
vor 8 Stunden
Die Winzergenossenschaft Rammersweier machte den Auftakt bei der diesjährigen Weinlese im Offenburger Rebland. In Zell-Weierbach kündigte die Winzergenossenschaft Gengenbach-Offenburg den Lesestart für Montag, 20. August an.
Mannschaft gegründet
vor 9 Stunden
Für den ein oder anderen dürfte es ein befremdliches Bild gewesen sein: Da werfen sich ein paar Leute am Gifiz mit Bällen ab und haben sich dabei auch noch Stöcke zwischen die Beine geklemmt . . . Aber das war niemand Geringeres als die neue Offenburger Quidditch-Mannschaft. Ja, Sie haben richtig...
Renchen
vor 11 Stunden
Philipp Clever, Bürgermeister von Berghaupten, hat den schweren Unfall am Sonntag auf der A 5 bei Renchen (wir berichteten) nicht nur miterlebt, sondern als Ersthelfer einen schwerverletzten Mann aus dem Auto gerettet. Dessen Motor qualmte bereits. Gegenüber dem Offenburger Tageblatt schildert er...
Besucher in Oberharmersbach ärgert sich:
vor 12 Stunden
Die Tourist-Info Oberharmersbach schwärmte geradezu vom 12. Markt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Rund 20 Erzeuger und Landwirte waren wie zahlreiche Gäste bei Bilderbuchwetter vor Ort. Im Prinzip ein voller Erfolg. Wäre da nicht das viele Plastik gewesen.
Schneller wieder laufen lernen
vor 15 Stunden
Am Montag ist im BDH-Therapiezentrum am Ebertsplatz ein neues medizinisches Gerät vorgestellt worden. Der Gangtrainer soll Patienten etwa nach einem Schlaganfall helfen, besser und schneller wieder gehen zu lernen. Eingesetzt werden soll er ab Februar in der Zweigstelle Gengenbach.
Spaß und Spiele am Sandplatz
vor 18 Stunden
Mit einem Handballschnuppertag beteiligte sich der TuS Altenheim am Neurieder Sommerferienprogramm. Der größte Verein des Ortsteils möchte sich innerhalb der Gemeinde auch außerhalb der Handballsaison präsentieren.
Gemeinsam fit durchs Leben
vor 18 Stunden
Sie war 21, er 23 Jahre jung, als sie sich heute vor 60 Jahren das Jawort gaben: Maria und Adolf Velz haben den Großteil ihres Lebens miteinander verbracht und sind fit und agil geblieben: Adolf Velz singt im Männergesangverein und ist Baumwart, seine Frau schwimmt regelmäßig und lässt im...
Offenburg-Fessenbach
vor 21 Stunden
Vielseitig interessiert und engagiert im Orgelausschuss, als Pädagoge oder in vielen Vereinen: Heute, Freitag, feiert Hubert Wörner im Fessenbacher Ries seinen 70. Geburtstag.
Offenes Werkstor
vor 21 Stunden
21 Leser haben beim »Offenen Werkstor« am Montag hinter die Kulissen der Edeka Südwest in Offenburg geblickt. Neben vielen Informationen über die Handelsgesellschaft durch Karin Illing, Mitarbeiterin im Besucherservice, gab es auch eine Führung durch die Lagerräume.
Für 200.000 Euro modernisiert
vor 23 Stunden
Mitgliedswinzer und Kunden haben die neu eingerichteten Verkostungsräume und die Vinothek der Durbacher Winzergenossenschaft besichtigt. Für das neue Aussehen hatte die WG 200 000 Euro investiert.