Offenburg - Zell-Weierbach

Verein »Zaza Faly« berichtete über Projekte in Madagaskar 

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2017
Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltete einen Lichtbildervortrag und übergab Spenden aus dem Erlös der Altpapiersammlung (von links): Josef Basler (Kolping Zell-Weierbach) mit Roland Disch, Sarah Krippl, Martin Mühl (Zaza Faly) und Klemens Thoma.

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltete einen Lichtbildervortrag und übergab Spenden aus dem Erlös der Altpapiersammlung (von links): Josef Basler (Kolping Zell-Weierbach) mit Roland Disch, Sarah Krippl, Martin Mühl (Zaza Faly) und Klemens Thoma. ©Barbara Puppe

Der Verein »Zaza Faly« gibt Straßenkindern in Madagaskar eine Zukunft. Wie das Engagement funktioniert, erlebten die Besucher eines von der Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstalteten Lichtbildervortrags. Dort wurde der Erlös der Altpapiersammlung übergeben.

 »Wir wollen Straßenkindern, die zu einer elenden und unmenschlichen Zukunft verurteilt sind, helfen, dass sie in die Menschlichkeit zurückgeholt werden und ein eigenständiges Leben aufbauen können«, erklärte der Referent des Abends Klemens Thoma aus Titisee-Neustadt. Madagaskar habe ihn und seine Frau  als Reiseland schon immer fasziniert. 2000 wurde die erste Reise realisiert, inzwischen waren sie neun Mal dort. Dabei stießen sie auf das Projekt »Manda«, eine Nicht-Regierungsorganisation, die sich seit 1999 um Straßenkinder kümmert. 

Der 1994 gegründete Verein »Zaza Faly« unterstützt in der Hauptstadt Antananarivo Hilfsprojekte für Straßenkinder. Er unterstützt Manda finanziell, organisatorisch und personell. Manda, übersetzt »Schützende Burg«, sei »der Zufluchtsort, der entscheidend ist«, sagte Thoma. Denn die Kinder auf der Straße oder in den Slums hätten keinen Ort, in dem sie erwünscht seien. »Sie sind zu Hause nicht erwünscht, sie sind auf der Straße nicht erwünscht, sie sind nirgends erwünscht.«

Thoma ließ die Zuhörer an seinen Reiseerinnerungen teilhaben durch ein Land, das seit 2008 in einer Regierungskrise ist, wo Gewalt und Korruption, Kinderarbeit, auch Kinderprostitution an der Tagesordnung sind. 50 Prozent sind Analphabeten, 50 Prozent haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, 75 Prozent leben von weniger als einem US-Dollar am Tag.

- Anzeige -

Ausbildung möglich
Die 1995 geründete Sozialstation ist die Grundversorgung von circa 200 Straßenkindern von vier bis 18 Jahren, mit einem Hygieneprogramm, einer medizinischen Grundversorgung, Übernachtungsmöglichkeiten für Kinder in Not, einem Aufklärungsprogramm und Schul- und Vorschulprogramm. Das »Asama«-Projekt ermöglicht Kindern aus armen Verhältnissen in einem Jahr den Grundschulabschluss. 1997 wurde »Felana« eröffnet, das Straßenjungen die Möglichkeit zu einer beruflichen Tischlereiausbildung gibt. Die Web- und Nähwerkstatt »Vony« macht Straßenmädchen die Web- und Nähausbildung möglich. Seit 2005 werden Hilfen für die Familien der Kinder angeboten. Manda übernimmt Reparaturkosten an den Häusern oder gibt Kleinkredite.

»Die Entwicklung von Manda ist stetig vorangegangen«, so Thoma. Inzwischen seien die Mädchen der Web- und Nähwerkstatt in der Lage, Arbeitsprojekte zu übernehmen, sie verkaufen auch selbstgenähte Kleidung. Auch eine Unterkunft für 40 Kinder sei entstanden, in der sie übernachten und duschen können, Kleidung und Essen erhalten und Schularbeiten erledigen. Kürzlich wurde eine Bibliothek eingerichtet. Barbara Puppe

TERMIN: »Zaza Faly« veranstaltet den nächsten Floh- und Trödelmarkt für Straßenkinder am Samstag, 6. Mai, von 7 bis 13.30 Uhr  unter den Pagoden in der Stadtmitte.

Stichwort

Spenden

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach überreichte eine Spende in Höhe von 800 Euro aus dem Erlös der jährlichen Papiersammlungen an »Zaza Faly«, außerdem eine Spende in Höhe von 600 Euro an ein Projekt für ländliche Entwicklung in Burundi. Und noch über eine weitere Spende in Höhe von 350 Euro konnte sich »Zaza Faly« freuen: Roland Disch, Vorsitzender des Akkordeon-Spielrings Zell-Weierbach/Rammersweier, übergab 350 Euro.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Baubeschluss gefasst
vor 3 Stunden
Der Gemeinderat Neuried hat am Mittwochabend einstimmig den Baubeschluss für den Kindergartenneubau in Ichenheim erteilt. Das Projekt wird nach derzeitigem Stand rund 400 000 Euro teurer als 2017 geplant.
Offene Tür im Kloster
vor 3 Stunden
Im Kloster Unserer Lieben Frau in der Lange Straße 9 öffnen die Augustiner-Chorfrauen am Samstag ab 14.30 Uhr ihre Türen für Interessierte. Sie leben nach strikten Regeln wie Ehelosigkeit, Armut und Gehorsamkeit, jedoch sei nicht alles streng, wie Mutter Martina Merkle (71) mit einem Lächeln...
Gengenbacher Baugebiet offiziell übergeben
vor 3 Stunden
Mit dem symbolischen Durchschneiden eines Bandes übergab Bürgermeister Thorsten Erny gemeinsam mit Ortsvorsteher Markus Späth am Mittwoch das Gengenbacher Baugebiet »In der Spöcke« offiziell an die 26 zukünftigen Bauherren. Die waren fast alle zur Übergabe gekommen.
Ankünfte verringert
vor 3 Stunden
Die neue »Ferienlandschaft Mittlerer Schwarzwald« ist seit dem 1. Januar 2017 am Start und bilanzierte am Montag ihr erstes Jahr. Obwohl die Zahlen bei Ankünften und Übernachtungen rückläufig sind, sieht Lothar Kimmig den Verbund auf einem guten Weg.
»Das Leben ist bunt«
vor 3 Stunden
Im Seniorenzentrum Neuried in Altenheim beginnt am 5. Mai eine neue Ausstellung mit dem Titel »Das Leben ist bunt« mit Werken von zwei Künstlerinnen aus der Ortenau: Marion Riehle aus Offenburg und Marion Sokol aus Hausach.
Betreuung wird der Schule Weier zugeordnet
vor 3 Stunden
Bislang war die Hortbetreuung in Weier der Kindertagesstätte zugeordnet. Ab Januar 2019 wird sich die Schule darum kümmern. Darüber wurde am Dienstag der Ortschaftsrat informiert.  
Claudio-Esposito-Kolumne
vor 3 Stunden
Er ist Musiker, DJ, Hip-Hop-Veranstalter, Szene­gänger – und Offenburger aus Leidenschaft: Claudio Esposito (37) ist eine feste Größe in der Stadt, kennt Gott und die Welt und viele Geschichten hinter den Fassaden. Jeden Freitag erzählt er einige davon – hier!
Feuerwehr Windschläg löst Versprechen ein
vor 3 Stunden
Die Windschläger Wehrmänner lösten ihr Versprechen ein und übergaben die Hälfte der Eintrittsgelder des Dreikönigsballs zu gleichen Teilen an die Kindertageseinrichtung Windschläg und den Förderverein Sommerfeldschule.
Sinkende Altpapierpreise
vor 3 Stunden
Die Kolpingsfamilie Zell-Weierbach konnte bei der jüngsten Mitgliederversammlung Spenden in Höhe von 4000 Euro aus dem Erlös ihrer Altpapiersammlungen und Kleidercontainer  an verschiedene Einrichtungen vergeben. Aber: Die Spenden sind durch sinkende Altpapierpreise künftig gefährdet
Festabend für alle Mitglieder
vor 10 Stunden
Die Bürgervereinigung Nordwest Offenburg feiert am Samstag um 19 Uhr ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Festabend für alle Mitglieder im Gemeindesaal St. Fidelis. Wir blicken in die Historie der Bürgervereinigung zurück, die auf die rasante Entwicklung des Stadtteils in den letzten Jahren stolz ist...
SPD-Antrag abgelehnt
vor 11 Stunden
Oberbürgermeisterin Edith Schreiner lehnt in einem Schreiben an SPD-Chef Jochen Ficht dessen Antrag auf öffentliches WLAN in der lnnenstadt ab und nennt Gründe dafür. 
Krügers Wochenschau
vor 12 Stunden
Die Zukunft wird prima. Sie ist wohl organisiert und kommt aus Offenburg.