Verein »Zaza Faly« berichtete über Projekte in Madagaskar 

Autor: 
Barbara Puppe
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2017
Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltete einen Lichtbildervortrag und übergab Spenden aus dem Erlös der Altpapiersammlung (von links): Josef Basler (Kolping Zell-Weierbach) mit Roland Disch, Sarah Krippl, Martin Mühl (Zaza Faly) und Klemens Thoma.

Der Verein »Zaza Faly« gibt Straßenkindern in Madagaskar eine Zukunft. Wie das Engagement funktioniert, erlebten die Besucher eines von der Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstalteten Lichtbildervortrags. Dort wurde der Erlös der Altpapiersammlung übergeben.

 »Wir wollen Straßenkindern, die zu einer elenden und unmenschlichen Zukunft verurteilt sind, helfen, dass sie in die Menschlichkeit zurückgeholt werden und ein eigenständiges Leben aufbauen können«, erklärte der Referent des Abends Klemens Thoma aus Titisee-Neustadt. Madagaskar habe ihn und seine Frau  als Reiseland schon immer fasziniert. 2000 wurde die erste Reise realisiert, inzwischen waren sie neun Mal dort. Dabei stießen sie auf das Projekt »Manda«, eine Nicht-Regierungsorganisation, die sich seit 1999 um Straßenkinder kümmert. 

Der 1994 gegründete Verein »Zaza Faly« unterstützt in der Hauptstadt Antananarivo Hilfsprojekte für Straßenkinder. Er unterstützt Manda finanziell, organisatorisch und personell. Manda, übersetzt »Schützende Burg«, sei »der Zufluchtsort, der entscheidend ist«, sagte Thoma. Denn die Kinder auf der Straße oder in den Slums hätten keinen Ort, in dem sie erwünscht seien. »Sie sind zu Hause nicht erwünscht, sie sind auf der Straße nicht erwünscht, sie sind nirgends erwünscht.«

Thoma ließ die Zuhörer an seinen Reiseerinnerungen teilhaben durch ein Land, das seit 2008 in einer Regierungskrise ist, wo Gewalt und Korruption, Kinderarbeit, auch Kinderprostitution an der Tagesordnung sind. 50 Prozent sind Analphabeten, 50 Prozent haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, 75 Prozent leben von weniger als einem US-Dollar am Tag.

Ausbildung möglich
Die 1995 geründete Sozialstation ist die Grundversorgung von circa 200 Straßenkindern von vier bis 18 Jahren, mit einem Hygieneprogramm, einer medizinischen Grundversorgung, Übernachtungsmöglichkeiten für Kinder in Not, einem Aufklärungsprogramm und Schul- und Vorschulprogramm. Das »Asama«-Projekt ermöglicht Kindern aus armen Verhältnissen in einem Jahr den Grundschulabschluss. 1997 wurde »Felana« eröffnet, das Straßenjungen die Möglichkeit zu einer beruflichen Tischlereiausbildung gibt. Die Web- und Nähwerkstatt »Vony« macht Straßenmädchen die Web- und Nähausbildung möglich. Seit 2005 werden Hilfen für die Familien der Kinder angeboten. Manda übernimmt Reparaturkosten an den Häusern oder gibt Kleinkredite.

- Anzeige -

»Die Entwicklung von Manda ist stetig vorangegangen«, so Thoma. Inzwischen seien die Mädchen der Web- und Nähwerkstatt in der Lage, Arbeitsprojekte zu übernehmen, sie verkaufen auch selbstgenähte Kleidung. Auch eine Unterkunft für 40 Kinder sei entstanden, in der sie übernachten und duschen können, Kleidung und Essen erhalten und Schularbeiten erledigen. Kürzlich wurde eine Bibliothek eingerichtet. Barbara Puppe

TERMIN: »Zaza Faly« veranstaltet den nächsten Floh- und Trödelmarkt für Straßenkinder am Samstag, 6. Mai, von 7 bis 13.30 Uhr  unter den Pagoden in der Stadtmitte.

Stichwort

Spenden

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach überreichte eine Spende in Höhe von 800 Euro aus dem Erlös der jährlichen Papiersammlungen an »Zaza Faly«, außerdem eine Spende in Höhe von 600 Euro an ein Projekt für ländliche Entwicklung in Burundi. Und noch über eine weitere Spende in Höhe von 350 Euro konnte sich »Zaza Faly« freuen: Roland Disch, Vorsitzender des Akkordeon-Spielrings Zell-Weierbach/Rammersweier, übergab 350 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

"Kick im KiK"
20. Februar 2018
Die Veranstaltung »Kick im KiK – die Musikfabrik jammt« geht heute Abend in eine weitere Runde.
Amtseinführung am 2. März
20. Februar 2018
Seit Sommer ist Jürgen Hammel Hausdirektor des Seniorenzentrums Neuried. Verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner für die Bürger zu sein und das Haus weiter zur Gemeinde zu öffnen, sind die Ziele seiner Arbeit.
Forum Radverkehr
20. Februar 2018
Der Radverkehr entlang der Freiburger Straße soll 2019 neu geordnet werden. Radfahrer sollen den Radweg nur noch in einer Richtung nutzen dürfen. Nach kräftiger Kritik im Verkehrssauschuss unter anderen wegen mangelnder Sicherheit wurden die Pläne am Montag beim vierten  »Forum Radverkehr« nochmals...
Gengenbach: Der Kinzigtäler
20. Februar 2018
Hunde sind ja zu vielem fähig und zu mancherlei Kunststücken in der Lage. Nehmen wir zum Beispiel die allseits beliebten Gengenbacher Pudel Elly und Norbert (der heißt wirklich so!).
Gengenbach-Reichenbach: Gesangverein
20. Februar 2018
Bernhard Enderle ist Nachfolger von Frank Döhring als Dirigent des Reichenbacher Gesangvereins »Frohsinn«. Eigentlich wollte er keinen dritten Chor mehr übernehmen. Schließlich leitet er schon den Chor »Sounds Good« aus Berghaupten und den Singkreis Urloffen. »Doch dann kamen die Reichen­bacher auf...
Für Renovierung der Auferstehungskirche
20. Februar 2018
Sie sind rührig und sehr kreativ, die Menschen vom »Fundraising-Team« der Auferstehungskirche. Am Samstag, 24. Februar, werden ab 17 Uhr im Gemeindehaus in der Hölderlinstraße 3 Werke bekannter Offenburger Maler versteigert. 
Internetportale
20. Februar 2018
»Tripadvisor«, »booking.com« oder das persönliche Gespräch – es gibt viele Möglichkeiten, ein Hotel zu bewerten. Wie sieht das bei den Unterkünften in Offenburg aus? Vier Hotelbetreiber erzählen, welche Plattformen bei ihnen genutzt werden und wie sie mit den Kritiken umgehen. 
Projekt "Bienenweiden" soll Veränderungen der Natur gegensteuern
20. Februar 2018
Zügig verlief die Jahresversammlung des Imkervereins Oberharmersbach am Samstagabend im Gasthaus »Hubertus«. Die anstehenden Wahlen bachten in der Vereinsführung keine Änderungen mit sich. Sorgen macht den Imkern die schwindende Blütenvielfalt. Hier will man mit dem Projekt »Bienenweide«...
Hauptversammmlung
20. Februar 2018
Die Windschläger Künstler, die sich im Künstlerkreis zusammmengeschlossen haben, bieten Jahr für Jahr ein abwechslungsreiches Programm und sind mit ihren Ausstellungen ein Aushängeschild für Windschläg.   
Die Aufnahme zeigt das Frühjahrskonzert des Musikvereins Ortenberg im vergangenen Jahr. 2018 steht das Programm unter dem Motto »Freiheit und Frieden« und wird sowohl klassische als auch moderne Stücke enthalten.
Einfluss des neuen Dirigenten
20. Februar 2018
Bei seiner Mitgliederversammlung am Sonntag  im Gasthaus »Krone« hat der Musikverein Ortenberg zurück- und vorausgeblickt. Investiert wurde 2017 in neue Instrumente und Trachten. Der Verein bereitet sich derzeit auf sein Frühjahrskonzert vor. 
Markus Litterst ist in Fessenbach federführend für das »Dorfladen«-Projekt zuständig.
Markus Litterst über das »Dorfladen-Café«
20. Februar 2018
Das »Dorfladen-Café« in Fessenbach, das vor einiger Zeit von Ortsvorsteher Paul Litterst und dem Ortschaftsrat angestoßen wurde, soll in die nächste Phase der Planung gehen, obwohl die wichtige Standortfrage noch offen ist. Markus Litterst hat das Projekt übernommen. Im Interview spricht er über...
Offenburg
19. Februar 2018
Unbekannte Täter haben zwischen dem 5.Februar und 19. Februar 130 Vierkanthölzer, die im Güterbahnhof Offenburg nahe der Kurt Schumacher Brücke gelagert waren, entwendet. Sie dienten zur Ausbesserung von Güterzugböden.