Offenburg - Zell-Weierbach

Verein »Zaza Faly« berichtete über Projekte in Madagaskar 

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2017
Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltete einen Lichtbildervortrag und übergab Spenden aus dem Erlös der Altpapiersammlung (von links): Josef Basler (Kolping Zell-Weierbach) mit Roland Disch, Sarah Krippl, Martin Mühl (Zaza Faly) und Klemens Thoma.

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstaltete einen Lichtbildervortrag und übergab Spenden aus dem Erlös der Altpapiersammlung (von links): Josef Basler (Kolping Zell-Weierbach) mit Roland Disch, Sarah Krippl, Martin Mühl (Zaza Faly) und Klemens Thoma. ©Barbara Puppe

Der Verein »Zaza Faly« gibt Straßenkindern in Madagaskar eine Zukunft. Wie das Engagement funktioniert, erlebten die Besucher eines von der Kolpingfamilie Zell-Weierbach veranstalteten Lichtbildervortrags. Dort wurde der Erlös der Altpapiersammlung übergeben.

 »Wir wollen Straßenkindern, die zu einer elenden und unmenschlichen Zukunft verurteilt sind, helfen, dass sie in die Menschlichkeit zurückgeholt werden und ein eigenständiges Leben aufbauen können«, erklärte der Referent des Abends Klemens Thoma aus Titisee-Neustadt. Madagaskar habe ihn und seine Frau  als Reiseland schon immer fasziniert. 2000 wurde die erste Reise realisiert, inzwischen waren sie neun Mal dort. Dabei stießen sie auf das Projekt »Manda«, eine Nicht-Regierungsorganisation, die sich seit 1999 um Straßenkinder kümmert. 

Der 1994 gegründete Verein »Zaza Faly« unterstützt in der Hauptstadt Antananarivo Hilfsprojekte für Straßenkinder. Er unterstützt Manda finanziell, organisatorisch und personell. Manda, übersetzt »Schützende Burg«, sei »der Zufluchtsort, der entscheidend ist«, sagte Thoma. Denn die Kinder auf der Straße oder in den Slums hätten keinen Ort, in dem sie erwünscht seien. »Sie sind zu Hause nicht erwünscht, sie sind auf der Straße nicht erwünscht, sie sind nirgends erwünscht.«

Thoma ließ die Zuhörer an seinen Reiseerinnerungen teilhaben durch ein Land, das seit 2008 in einer Regierungskrise ist, wo Gewalt und Korruption, Kinderarbeit, auch Kinderprostitution an der Tagesordnung sind. 50 Prozent sind Analphabeten, 50 Prozent haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, 75 Prozent leben von weniger als einem US-Dollar am Tag.

- Anzeige -

Ausbildung möglich
Die 1995 geründete Sozialstation ist die Grundversorgung von circa 200 Straßenkindern von vier bis 18 Jahren, mit einem Hygieneprogramm, einer medizinischen Grundversorgung, Übernachtungsmöglichkeiten für Kinder in Not, einem Aufklärungsprogramm und Schul- und Vorschulprogramm. Das »Asama«-Projekt ermöglicht Kindern aus armen Verhältnissen in einem Jahr den Grundschulabschluss. 1997 wurde »Felana« eröffnet, das Straßenjungen die Möglichkeit zu einer beruflichen Tischlereiausbildung gibt. Die Web- und Nähwerkstatt »Vony« macht Straßenmädchen die Web- und Nähausbildung möglich. Seit 2005 werden Hilfen für die Familien der Kinder angeboten. Manda übernimmt Reparaturkosten an den Häusern oder gibt Kleinkredite.

»Die Entwicklung von Manda ist stetig vorangegangen«, so Thoma. Inzwischen seien die Mädchen der Web- und Nähwerkstatt in der Lage, Arbeitsprojekte zu übernehmen, sie verkaufen auch selbstgenähte Kleidung. Auch eine Unterkunft für 40 Kinder sei entstanden, in der sie übernachten und duschen können, Kleidung und Essen erhalten und Schularbeiten erledigen. Kürzlich wurde eine Bibliothek eingerichtet. Barbara Puppe

TERMIN: »Zaza Faly« veranstaltet den nächsten Floh- und Trödelmarkt für Straßenkinder am Samstag, 6. Mai, von 7 bis 13.30 Uhr  unter den Pagoden in der Stadtmitte.

Stichwort

Spenden

Die Kolpingfamilie Zell-Weierbach überreichte eine Spende in Höhe von 800 Euro aus dem Erlös der jährlichen Papiersammlungen an »Zaza Faly«, außerdem eine Spende in Höhe von 600 Euro an ein Projekt für ländliche Entwicklung in Burundi. Und noch über eine weitere Spende in Höhe von 350 Euro konnte sich »Zaza Faly« freuen: Roland Disch, Vorsitzender des Akkordeon-Spielrings Zell-Weierbach/Rammersweier, übergab 350 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
100 Objekte auf der Liste
Immer wieder von den Stadträten moniert wurde der Rückstand der Stadt Offenburg bei den Brandverhütungsschauen. Im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend verkündete Hochbauchef Andreas Kollefrath, dass dieser Missstand bald der Vergangenheit angehöre. 
vor 4 Stunden
Offenburger Großprojekt
SPD-Fraktionsvorsitzender Jochen Ficht hat sich gestern im Namen der SPD-Gemeinderatsfraktion mit einem offenen Brief an Oberbürgermeister Marco Steffens gewandt. Thema ist die Diskussion über den Standort für das neue Klinikum in Offenburg. 
vor 4 Stunden
Baugebiet Laugasserfeld im Bindenesel
Der Gemeinderat Hohberg vergab am Montag erneut vier Baugrundstücke im neuen Wohngebiet Laugasserfeld im Bindenesel. Gelost werden sollte auch, wurde dann aber nicht.
vor 5 Stunden
Schelte für zu wenig Polizeikräfte
Offenburg will seine unrühmliche Rolle als Spitzenreiter bei den Kriminalitätszahlen im Land wieder abgeben. Die Stadträte hießen am Montagabend im Hauptausschuss das zu diesem Zweck vorgelegte Konzept der Stadtverwaltung für mehr Sicherheit in Offenburg gut. Deutliche Kritik gab es in Richtung...
vor 5 Stunden
Angel- und Naturschutzverein Windschläg tagte
Der Angel- und Naturschutzverein Windschläg legt in seinem Jahresprogramm Wert auf Natur- und Artenschutz. Das ergab die Hauptversammlung.
vor 7 Stunden
CDU Rebland legt Liste für die Kommunalwahl fest
In ihrer Nominierungsveranstaltung hat die CDU Rebland die Liste mit den Kandidaten bei der Kommunalwahl am 26. Mai für den Ortschaftsrat Rammersweier festgelegt. 14 CDU-Mitglieder stellen sich zur Wahl.
Ehrung beim Imkerverein Offenburg: Jubilar Friedrich Hess (links) und der Vorsitzende Paul Harter.
vor 12 Stunden
Insgesamt positives Fazit zu 2018
Trotz des heißen und trockenen Sommers sind die Mitglieder des Imkervereins Offenburg zufrieden mit dem Ertrag im vergangenen Jahr. Allerdings treibt sie nach wie vor die Varroamilbe um – und auch unschöne Vorkommnisse kamen in der Hauptversammlung zur Sprache. 
vor 12 Stunden
Motto "Blaulichttag"
Unter dem Motto "Blaulichttag" findet am 7. April der erste verkaufsoffene Sonntag des Jahres in Offenburg statt. Nicht nur die Geschäfte in der Innenstadt haben von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Auch Blaulichtorganisationen werden mit Aktionen und Vorführungen vertreten sein. 
vor 12 Stunden
Spürpanzer "Fuchs" mitentwickelt
In jungen Jahren begleitete er die Sängerin Lale Andersen auf Tournee, bei der Bundeswehr entwickelte er den heute noch verwendeten Spürpanzer »Fuchs« mit. Rudi Glaser aus Offenburg  wurde vor Kurzem für 60 Jahre Mitgliedschaft im Deutschen Bundeswehrverband geehrt. 
vor 14 Stunden
Gutscheine für Kurse und freier Eintritt ins Bad
Laut einer Umfrage können rund 60 Prozent der Zehnjährigen hierzulande nicht richtig schwimmen – auch in Offenburg besteht offensichtlich Handlungsbedarf. Eine FSJ-Schwimmassistentenstelle sollte dazu beitragen, Abhilfe zu schaffen. Doch die Suche ist schwieriger als gedacht. Deshalb setzt die...
vor 15 Stunden
Live-Hacking in Offenburg
Live-Hacking in Offenburg: Welche Gefahren das Internet mit sich bringt, macht der Auftragshacker Erwin Markowsky für die Kampagne »SpardaSurfSafe« deutlich. Offenburger Schulen haben sich bereits zur Teilnahme angemeldet. Am 4. April gibt es auch einen Vortrag für Eltern. 
vor 15 Stunden
Serie zur Bürgermeisterwahl (1)
Im Wahljahr und darüber hinaus müssen die Verantwortlichen in Schutterwald anspruchsvolle Aufgaben stemmen. Das berührt die Arbeit des (neuen) Bürgermeister/der Bürgermeisterin sehr direkt. Wir beginnen unsere Serie mit dem Thema Junge und Alte.