TBO weitet Einsatzgebiet aus

Verkehrsausschuss befürwortet Pläne für Winterdienst

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2019

Die TBO sollen künftig auch für den Winterdienst in Griesheim, Bohlsbach und Bühl verantwortlich sein. ©Archivfoto

Beim Winterdienst weniger Salz benötigen ist das Ziel. Laut Votum des Verkehrsausschusses sollen in naher Zukunft auch die Straßen von Bohlsbach, Griesheim und Bühl vom TBO-Winterdienst profitieren, der die salzsparende Sole-Technik gewährleistet.

Es ist zwar noch ein paar Monate Zeit, aber der nächste Winter kommt bestimmt und damit auch der nötige Winterdienst, um Straßen, Fahrradwege und Gehwege sicher zu halten. In der letzten Sitzung des Verkehrsausschusses vergangene Woche im Technischen Rathaus stand der Sachstandsbericht zum Winterdienst 2020 auf der Tagesordnung. Zu viel Salz auf den winterlichen Straßen beschert der Fahrbahn nicht nur eine helle Schicht, sondern schadet auch der Umwelt. 

Seit dem Jahr 2011 wurde der komplette Fuhrpark der TBO nach und nach modifiziert. Zum einen wurden die Fahrzeuge erneuert, zum anderen wurde der Standard bezüglich der Streutechnik (FS 30 – Sole) aufgerüstet. In naher  Zukunft sollen die TBO auch für den Winterdienst in den Ortsteilen Bühl, Griesheim und Bohlsbach verantwortlich sein. Dann sollen auch dort die winterlichen Straßen mit einer Salzsole – dosiert nach den jeweiligen Anforderungen – behandelt werden. 

Noch externe Anbieter

Bühl, Griesheim und Bohlsbach werden beim Winterdienst derzeit noch von externen Anbietern betreut. Ab dem Winter 2020/2021 sollen die drei Ortsteile laut Verwaltungsvorschlag von den TBO betreut werden. Grund dafür: Die externen Anbieter haben nicht die Technik und nicht die Möglichkeit, die winterlichen Straßen differenziert mit Sole zu behandeln. »Und mit dieser Technik und mit der Salz-Sole sparen wir über 70 Prozent an Salz«, sagte Bernhard Mußler, städtischer Abteilungsleiter Straßen und Brücken, vor den Ausschussmitgliedern. 

- Anzeige -

»Auch Haftungsgründe«

»Es sind aber auch Haftungsgründe, die uns bewogen haben, den Winterdienst in die Hände der TBO zu geben«, sagte Baubürgermeister Oliver Martini. Nicht ändern wird sich aber, wie Mussler betonte, der Winterdienst der örtlichen Bauhöfe. In Rammersweier, Zell-Weierbach, Fessenbach und Zunsweier werden weiterhin die Bauhöfe der Ortsverwaltungen für den Winterdienst verantwortlich sein. Zu deren Arbeit gehört der Winterdienst, wo die TBO mit ihren Straßenräumfahrzeugen nicht hinkommen. »Der Winterdienst hat sich bisher bewährt, auch wenn im Rebland gerade bei stärkeren Steigungen auch noch Split verwendet werden muss«, lobte Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU). Wunsch stellte gleich noch einen Antrag – eine Ersatzbeschaffung für den in die Jahre gekommenen Ladog, der in Zell-Weierbach auch für den Winterdienst benötigt wird, »am besten so ein Fahrzeug wie in Fessenbach, der hat eine bessere Leistung«, so Wunsch. 

»Ich finde es gut, dass dank ausgereifter Technik nur so viel Salz benötigt wird wie unbedingt nötig«, sagte SPD-Stadtrat Heinz Hättig während Ingo Eisenbeiß, Fraktionssprecher der Grünen, hervorhob, dass die digitale Dokumentationspflicht sowie die GPS-Ortung dazu führt, weiter Salz beim Winterdienst einzusparen. 

Angi Morstadt von den Freien Wählern regte dagegen an, statt einer Fahrzeug-Neubeschaffung in Zell-Weierbach eine Kooperation mit Fessenbach einzugehen. »Geht leider nicht. Wie gesagt, beide Ortsverwaltungen benötigen ihr Fahrzeug auch außerhalb des Winterdienstes. Und auch im Winterdienst wäre ein Fahrzeug für beide Ortsteile zu wenig, weil die jeweils vorgegebenen Zeiten, in denen die Straßen freigehalten werden müssen, vorgeschrieben sind«, antwortete Martini auf den Freie-Wähler-Vorschlag. 

Silvano Zampolli (FDP) konnte ebenfalls mit dem Verwaltungsvorschlag mitgehen, da bereits die bisher beauftragten Winterdienst-Unternehmen in Bühl, Griesheim und Bohlsbach über die Vorgehensweise schon informiert wurden, wie Baubürgermeister Oliver Martini bestätigte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 15 Stunden
Vorbereitung auf die Ichenheim Classics
Das Nationale Reitturnier Ichenheim Classics steht vor der Tür. Die Helfer des Reitervereins Ichenheim sind im Einsatz, damit sich vom 20. bis 23. Juni Spitzenreiter auf der Waldreitanlage in Ichenheim in 32 Spring- und Dressurprüfungen bis zur Klasse S*** messen können.
vor 16 Stunden
Niederschopfheimer Baugebiet
Nach Abschluss der Erschließungsarbeiten des Baugebietes Laugasserfeld im Bindenesel in Niederschopfheim wurde die Baureife vor Ort gefeiert. 
vor 17 Stunden
Patrozinium in Bühl
Die katholische Kirchengemeinde in Bühl feiert Patrozinium anlässlich des Jahrestages von Peter und Paul.
vor 18 Stunden
Hauptversammlung in Weier
Die Narrenzunft Wierer Frösch hat mit den Froschfängern eine neue Gruppierung, die Satzung geändert und den Vorstand neu gewählt und strukturiert. 
15.06.2019
Offenburg
Viel sickert noch nicht durch, aber in jedem Fall hat Offenburg Konkurrenz: Außer Offenburg schmieden auch Rastatt und Tübingen Pläne für eine große Landesgartenschau im Zeitraum 2032/2034.
15.06.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Redakteurin Tanja Proisl.
15.06.2019
Kriegserfahrung
Im Rahmen der internen Fortbildungen für Ehrenamtliche fand in den Räumen des Erwachsenenhospizdienstes Offenburg ein Abend mit Nicole Gand statt. Sie nahm Ansprache und Bedürfnisse der Generation, die den Krieg überlebt hat, in den Blick.
15.06.2019
Provinzrat der Kapuziner
Wenn die Rede von Kapuzinern ist, wird oft im Zeller Städtle und im Tal oft gefragt: »Was macht eigentlich Bruder Norbert?« Gerne erinnern sich die Menschen im Tal an ihn. Nun wurde er zum zweiten Mal für drei Jahre in die deutsche Provinzleitung der Kapuziner gewählt.  
15.06.2019
Biergarten-Kino auf dem Kanzleiplatz
Der größte Biergarten in Zell am Harmersbach befindet sich bald wieder auf dem Kanzleiplatz.  Und als einziger Biergarten verspricht er auch Kino-Genuss.
15.06.2019
Grünen-Antrag
Die Stadtrats-Fraktion Bündnis 90/Grüne hat am 13. Mai die Errichtung einer Sitzbank an der provisorischen Bushaltestelle »Lindenplatz/Zentrum« beantragt: Jetzt steht die Bank.
14.06.2019
Besuch der knatternden Dreiräder
Altenheim wird nächste Woche wieder der Schauplatz einer denkwürdigen Zusammenkunft: Das 7. APE Treffen der APE Freunde Ortenau kündigt sich an.
14.06.2019
Ortenberg
Das Projekt »Ortenberg blüht auf« wächst: Die Gertrud-von-Ortenberg-Bürgerstiftung hat Samen an Ortenberger Grundstückseigentümer verteilt. Damit können 6000 Quadratmeter Wildblumenwiesen eingesät werden.