Offenburg

Vernissage von »Die Heiterkeit des Singens« im KiK

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Februar 2017

Selbst im Sucher der Kamera: Fotograf Wilfried Beege (rechts) beantwortete bei der Vernissage zu seiner Ausstellung im KiK die Fragen von Moderator Stefan Böhm. ©Stephan Hund

Es war so voll wie immer an den Abenden, an denen im KiK »Querbeet« gesungen wird. Kein Wunder – schließlich wurde zur Vernissage mit Fotografien unter dem Titel »Die Heiterkeit des Singens: Querbeet im Bild« geladen. Für Fotograf Wilfried Beege markierte der Abend sogar einen Neustart.

Eigentlich war alles wie immer: ein voller Raum, fröhliche Gesichter, begleiteter Gesang. Dieses Mal hingen allerdings Bilder an der Wand im KiK, die die Sänger zusätzlich zeigten. Man feierte die Vernissage von Wilfried Beeges Porträts. Unter dem Titel »Die Heiterkeit des Singens: Querbeet im Bild« wurden 15 Großformate und 30 Miniaturen vorgestellt.

Doch sie genauer zu betrachten, war zunächst kaum möglich. Stefan Böhm, der bei den Queerbeet-Treffen Gitarre spielt, musste sich etwas überlegen, um die Besucher von ihren Stühlen wegzulocken, damit die Vernissage-Gäste die Fotos auch von Nahem betrachten konnten. Lied, Reden, Lied, Sekt, Gugelhupf und ab ins Nebenzimmer, lautete deshalb sein Plan.

In seiner Hinführung an den Künstler brachte Böhm die Vernissage-Gäste einige Male zum Lachen. Er wollte nämlich Beeges Assoziationen zu verschiedenen Liedtiteln – tiefenpsychologisch interpretiert, versteht sich. »Im Märzen der Bauer« hieß der erste Titel, und Beege plagte prompt das schlechte Gewissen, weil er seinen Garten vernachlässigt hatte. Dabei spielte Böhm auf die Herkunft des Liedes an; es stammt aus dem Sudetenland, wo Beege 1944 geboren wurde. Da hatte der Fotograf zumindest die Spur, dass es biografisch weitergehen könnte. Tat es auch, es führte über die wilden '68 nach Offenburg. Und woran sollte »Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strand Bikini ...« erinnern? Der Künstler aus Urloffen hatte spontan nur die Antwort parat, dass er Mädchen im Bikini »rauf und runter« fotografiert hatte. Zu den »schönsten Mädchen und schönsten Stränden« führten ihn seine Reisen, zitierte Böhm den Künstler. Der wollte wissen, wo er denn diesen Spruch aufgegabelt habe. »Von deiner Homepage«, antwortete Böhm zur Erheiterung des Publikums.

Singen wirkt verjüngend

- Anzeige -

Auch im Ruhestand könne er das Fotografien nicht lassen, betonte der frühere Burda-Fotograf mit Spitzname Bee Gee. »Deshalb schnappe ich mir eben euch«, sagte er. Er nutze den umstand, dass bei Events immer etwas los ist, zu seinem Vorteil – nämlich um möglichst unauffällig zu fotografieren. Er wisse nicht, ob es immer gelänge, aber in dem Moment, in dem er jemanden fotografiert, bemerke der dies meist nicht.

Die Vernissage bezeichnete er für sich persönlich auch als Wendepunkt. Nachdem der Spinnereiverein nicht wie geplant das namensgebende Gebäude als Kreativzentrum ausbauen kann, musste man sich neu sortieren. Wie es genau weitergehen soll, kristallisiert sich vermutlich bei der Hauptversammlung am 3. März heraus. Für ihn und drei weitere Fotografen steht jedoch fest, dass sie sich als Kollegen zusammentun: »Feedback in einer kleinen Gruppe ist sehr wertvoll.« Auch Themen suche man gemeinsam.
Dirigentin Mechthild Fuchs machte noch einmal auf die entstressende und verjüngende Wirkung des Singens aufmerksam. Dass nach dem Singen weniger Stresshormone im Speichel gemessen würden, sei ja hinreichend bekannt. »Man kommt auch mit sich in Einklang, das sieht man auf den Bildern«, sagte Fuchs. Verrückt, vergnügt, konzentriert – so sehen die Sänger darauf aus. So entspannt könnten sie beim Querbeetsingen auch deshalb mitmachen, weil es kein Anspruchsniveau gebe: Es reiche die eigene Stimme. Und Fuchs hat festgestellt: »Es gibt es nicht, dass das nicht gut klingt.«

Erlös für neuen Verstärker

Die Bilder sind übrigens käuflich, die kleinen Formate gibt es für zehn, die großen für 100 Euro. Damit sollen zum einen die Kosten gedeckt werden, zum anderen hofft Bee-Gee aber auch darauf, dass ein bisschen Geld zusammenkommt für das Queerbeetsingen: »Dann könnten wir vielleicht einen neuen Verstärker anschaffen, der alte krächzt arg.«

◼ Die Ausstellung von Wilfried Beege ist bis 18. März im KiK in der Weingartenstraße 34c zu sehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 31 Minuten
Premiere in Mönch-Richo-Halle
Wer am Samstagabend zur Veranstaltungs- und Theaterpremiere in der neuen Halle in Reichenbach tatsächlich noch einen Platz gefunden hatte, durfte sich nicht nur darüber freuen, sondern vor allem über ein äußerst unterhaltsames Theaterstück des SV Reichenbach.  
T-Shirts für die Klassen der Grundschule Weier sind dank des Fördervereins angeschafft worden.
vor 31 Minuten
Klassenfahrten und Anschaffungen für Weierer Schule
Der Förderverein der Schule Weier kann seine Mitgliederzahl halten, unterstützt in vielen Bereichen und geht mit einem unveränderten Vorstandsteam in die Zukunft.
Die Siegermannschaften des Hallenfußballturniers der Vereine: Die „Glorreichen Sieben“ (blaue Trikots) und die Männerturner. Links Vereinsvorsitzender Volker Lurk.
vor 31 Minuten
Turnier des TuS Windschläg
Der TuS Windschläg hat wieder die Hallendorfmeisterschaft für Vereine im Fußball in der TuS-Sporthalle veranstaltet. Die Mannschaft der „Glorreichen Sieben“ hat ihren Titel vom vergangenen Jahr verteidigt. Auch der zweite Platz ging an dieselbe Mannschaft wie 2018: Die Männerturner platzierten sich...
vor 31 Minuten
Empfang im Rietsche-Saal
Die Gemeinde Biberach hatte die langjährigen Vereinsmitglieder, die Vorsitzenden aller Biberacher Vereine, die erfolgreichen Turner und Musiker sowie die Blutspender zu einem festlichen Abend eingeladen. Bürgermeisterin Daniela Paletta und Vereinssprecher Richard Kammerer dankten ihnen in ihren...
Ehrungen und Glückwünsche bei der Cäcilienfeier (von links): Pfarrer Eberhard Murzko, Rosa Braun, Annelore Funk, Rosalinde Burgert, Dirigent Simon Meder, Margit Birk, Ilse Ulrich vom Vorstand und Elias Meder.
vor 31 Minuten
Dienstälteste ist 67 Jahre dabei
Bei der Cäcilienfeier der Kirchenchöre Windschläg und Bohlsbach sind langjährige Sängerinnen geehrt worden. Es wurde auch auf das vergangene Wirken der Chorgemeinschaft seit dem ersten gemeinsamen Konzert im Frühjahr zurückgeblickt. 
Den Bau einer neuen Sporthalle mit fest installierten Turngeräten – hier ein Pauschenpferd – schlägt die Offenburger Stadtverwaltung vor.
vor 7 Stunden
Thema im Schul- und Sportausschuss
Weil es an den Trainingsbedingungen hapert, möchte die Stadt Offenburg ein Turntrainingszentrum einrichten. Es soll von den Vereinen, aber auch für den Schulsport genutzt werden können. Allerdings müsste dafür ein neues Gebäude gebaut werden –verbunden mit den entsprechenden Investitionen.
vor 8 Stunden
Hohberg - Diersburg
Was eher aus der Not geboren war, lief im zweiten Jahr richtig gut: der Adventsmarkt an der Diersburger Bocciabahn.   
vor 9 Stunden
Neuried
Am 60. bundesweiten Vorlesewettbewerb haben auch Schulen im Ried teilgenommen. An der Realschule Neuried siegte Judith Irslinger und nimmt am Kreiswettbewerb teil. 
Etliche bekannte Filmmelodien präsentierte die Stadtkapelle Offenburg am Samstag beim Gala-Konzert. Die entsprechenden Filmtitel wurden jeweils auf der großen Leinwand eingeblendet.
vor 10 Stunden
Zahlreiche Filmklassiker begeisterten
Als Experten für große Emotionen rockte die Offenburger Stadtkapelle am Vorabend des zweiten Advents die Oberrheinhalle. Kongeniale Partnerin beim vollbesetzten Gala-Konzert: Die Philharmonie am Forum, die mit für „großes Kino“ sorgte.
Bei der Gedenkfeier: Trudpert Hurst (links) und sein elsässischer Kollege Daniel Neff.
vor 12 Stunden
„Wir können ein gutes Beispiel sein“
Zum 25. Mal ist am Freitagmittag auf dem Talebuckel bei Rammersweier der Ermordung elf elsässischer Widerstandskämpfer vor 75 Jahren feierlich gedacht worden. Betont wurde die tiefe Verbundenheit zwischen Rammersweier und Vieux-Thann.
vor 13 Stunden
Weihnachtsmarkt
Die Gemeinde Ohlsbach präsentierte sich am Freitag von ihrer besten Adventsseite. Im Herzen des Dorfs fand ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt statt. 
Das Projekt „Mirakel“ läuft an der Kunstschule. Der Baum birgt ein spannendes Austauschsystem, und gleichzeitig ist er Lebensraum für verschiedene Lebewesen.
vor 14 Stunden
Mit Kunst die Welt erforschen
Die Kunstschule Offenburg ist in das zweite Jahr des kunstpädagogischen Projektes „Mirakel – Geben, Nehmen, Teilen, Tauschen“ gestartet. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!