Offenburg

Viel Applaus für Tanzschüler

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2012
Peter Heck - Graziös: die jungen Darstellerinnen beim »Tanz 2012«.

Peter Heck - Graziös: die jungen Darstellerinnen beim »Tanz 2012«.

Tanzbegeisterte und Freunde der Ballettschule Gründler haben am Freitag in der ausverkauften Reithalle die Premiere von »Tanz 2012« verfolgt. 300 Akteure präsentierten ein ausgereiftes Schauspiel mit viel Bewegung und einer enormen Ausdruckskraft.

Offenburg. Ein dreistündiges Programm hatten sich die Mitwirkenden von »Tanz 2012« unter der Gesamtleitung von Nausikaa Gründler-Stammberger ausgedacht. Die Tanzlehrerin schrieb die meisten Choreografien für die Aufführung am Freitagabend in der Reithalle selbst, speziell zugeschnitten auf die talentierten Tänzer wie die maßgefertigten Kostüme der Schneiderin Jaqueline Thelen. Licht, Ton und Choreografie verschmolzen an diesem Abend zu einem Gesamtkunstwerk.

Besonders glücklich äußerte sich Gründler-Stammberger über die jungen Damen in »Symbionts«: »Sämtliche Tänzer haben als kleine, vierjährige Früherziehungskinder angefangen und sind der Ballettschule schon seit 14 Jahren treu geblieben.« Mit avantgardistischen Elementen zeigten sie beim Modern Dance biegsame Körper und außergewöhnliche Hebe- und Standfiguren. In transparenten Netzanzügen mit silberfarbenen Dessous gab es nichts, womit sie Fehler hätten vertuschen können.

Ihre Darbietung war graziös und mutig und bildete den Höhepunkt des ersten Teils. In ihnen fanden Indianermädchen, Prinzessinnen, Regenbogen- und Menuett-Tänzerinnen, die zuvor aufgetreten waren, strahlende Vorbilder. Schon die Jüngsten hielten ungezwungenen Blickkontakt zum Publikum und genossen die Aufmerksamkeit des Publikums in vollen Zügen. Fließende Wechsel von Partner- und Gruppentanz kennzeichneten »Mazurka«. Pfiffig interpretierten aus dem Schlaf erwachende Mädchen mit keck wippenden Zopffrisuren Mary Poppins. Starke Körpersprache vermittelten Jugendliche in »Nulla in Mundo«. Beschwingt wirbelten 18 »Französinnen« übers Parkett. Klassische Eleganz charakterisierte den Spitzentanz. Im folkloristischen Modern Dance zur Klezmermusik versetzten wild wirbelnde Reigen die Zuschauer in Begeisterung. In »Sopra Sete Note« (Modern-Dance-Barock) vollführten die Tanzakrobaten schnelle Richtungswechsel.

Von Klassik zu Hip-Hop

- Anzeige -

Im zweiten Teil gab es Hip-Hop, Freestyle und Stepp. In der ersten Stufe tanzten neun- bis zwölfjährige Jungen und Mädchen zusammen »Lucky Luke«. Sebastian Falk brachte Hip-Hop-Choreografien, die dem Lebensgefühl junger Menschen entsprechen. Das Stück »My First Love« war technisch besonders anspruchsvoll!

Akrobatische Züge und tanzende Muskeln gab es auch beim Freestyle mit Julien Steiner, dem mehrfach ausgezeichneten Freestyle-Lehrer des Ballett-Studios mit »Black Pearl Of Hip-Hop«. Breakdance der Extraklasse bot Michael Antenor mit sechs starken Jungs und einem Powergirl. Schwindelfrei eroberte Stepptanzlehrerin Vivian Kleiser, mehrfache Deutsche Meisterin, das Parkett. Extrem schnell und mit vielen Körperdrehungen faszinierte sie das Publikum. Die Stepptanzschülerinnen bewiesen ihrerseits Schlagfertigkeit, Gewitztheit und Spontaneität.

Die große Vielfalt des Jazz kam im Stück »Christina Aguilera« zum Ausdruck. Anziehend, selbstgefällig, mit unbändiger Energie machten die Darstellerinnen von »Sexbomb« dem Titel alle Ehre.

Beim Finale trafen sich alle Körper-Künstler noch einmal auf der Bühne. Gespannt verfolgten sie »Soundtracks«, die Spitzenchoreografie von Nausikaa Gründler: 23 Filmmelodien in 16 Minuten, ein Rausch von Kostümen und Requisiten, ein Traum von Licht und Farbe mit überwältigendem Sound, Diaprojektion und vor allem großartigen Tanztalenten als Krönung und feierlicher Abschluss der Vorstellung. Mit tosendem Beifall forderte das Publikum eine Zugabe ein.

Zwei weitere Aufführungen in der Reithalle am Wochenende waren rasch ausverkauft. Zukünftig soll es alle zwei Jahre je drei Aufführungen geben: Freitag, Samstag, Sonntag.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Fahrplan der "Walterschwierer Wurzelbäre"
Alternativer Fasentsfahrplan der „Walterschwierer Wurzelbäre“: Der Rathaussturm soll virtuell verfolgbar sein.
vor 4 Stunden
Bewohner und Personal geimpft
In der Winkelwaldklinik Nordrach wurden jetzt Bewohner der Pflegeabteilung und medizinisches Personal gegen Covid-19 geimpft. Die Impfbereitschaft war hoch.
So sieht die Schule mit Kindergarten in Uganda aus, die der Waldorfkindergarten Offenburg seit inzwischen einem Jahr unterstützt.
vor 4 Stunden
Spenden gesammelt
Der Waldorfkindergarten Offenburg unterstützt eine Schule mit Kindergarten in Afrika. 450 Euro sind bisher im Rahmen einer Spendenaktion gesammelt worden, weitere Unterstützer werden gesucht.
vor 4 Stunden
Gemeinderat reagiert auf Beschwerden der Anwohner
Der Gemeinderat Biberach reagiert auf Klagen über zu schnelles Fahren und erhöhtes Verkehrsaufkommen. Die Strecke Bruch – Fröschbach soll eine Verkehrsschau unter die Lupe nehmen.
vor 4 Stunden
Geringe Steuererträge und Schuldenlast zwingen zum Sparkurs
Steuerliche Ertragsschwäche, zwei Großprojekte über Kredite gestemmt und Corona: Oberhamersbachs finanzielle Luft wird dünn. Bürgermeister Richard Weith sieht auch die Politik in der Pflicht.
vor 12 Stunden
Neuried
Die Gemeinde erhofft sich von der Mitgliedschaft im Mobilitätsnetzwerk Ortenau, mehr für einen Verkehr jenseits des Autos zu erreichen. Drei Schwerpunkte mit drei Konzepten stehen für die nächsten Jahre als Hilfen bereit.
Der Übersichtsplan des Wettbewerbsgebiets für den Schul- standort Zell-Weierbach: Der obere Bereich im Westen ist noch zusätzlich erworben worden und könnte möglicherweise Platz für das Kleinspielfeld bieten.
vor 12 Stunden
Planungswettbewerb vor dem Start
Der Haupt- und Bauausschuss hat den Planungswettbewerb für den Schulstandort Zell-Weierbach auf den Weg gebracht. Diskutiert wurden zuvor sichere und überdachte Fahrradabstellplätze.
vor 13 Stunden
Neuried - Altenheim
Serie Ortsgespräche (79): Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Gewerbe- und Handwerkervereins Altenheim, zur ausgefallenen Gewerbeschau des Vereins. 2022 soll es besser werden.
Ein wichtiges „Lebenselixier“ ist für Gabi (Mitte) und Armin Heuberger (links), bekannt als Duo „Unikat“, die Musik. Im Moment hält der Klavierunterricht von Armin Heuberger via Skype die Familie über Wasser.
vor 14 Stunden
„Die gemeinsame Stimme fehlt“
Kulturschaffende aus Offenburg geben Einblicke in ihre Situation. Sie gehen auf die Probleme durch Corona ein, verraten aber auch ihre Ziele für 2021 – eine Künstlerin hat sogar einen Weltrekord vor.
vor 17 Stunden
Offenburg
Die Polizei fahndet aktuell intensiv nach einem unbekannten Mann, welcher am Montag in der Platanenallee in Offenburg exhibitionistische Handlungen vor drei Personen vorgenommen haben soll.
vor 20 Stunden
Interview mit Schutterwälder Bürgermeister
Ein Bürgerentscheid, ein Hin und Her beim Ausbau der Kinderbetreuung und dazu noch Corona: In Schutterwald war 2020 viel los. Bürgermeister Martin Holschuh blickt auf das vergangene Jahr zurück und erzählt, was 2021 und die kommenden Jahre wichtig wird.
vor 20 Stunden
Klaus Poppen im Alter von 89 Jahren verstorben
Die Muettersproch-Gsellschaft Offenburg trauert um ihren Ehrenpräsident Klaus Poppen, der im Alter von 89 Jahren verstorben ist. 30 Jahre lang leitete er die Geschicke der Gruppe.