Abschied nach 19 Jahren als Geschäftsführer bei Knauer Biberach

Viel Lob und Respekt für Joachim Würz

Autor: 
Herbert Vollmer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2019

Gesellschafter und Geschäftsleitung verabschiedeten Joachim Würz: von links Gisela Pohl-Knauer, Olav Pohl, Stefanie Wiekenberg, Joachim Würz, Bürgermeisterin Daniela Paletta, Sprecher der Geschäftsführung Richard Kammerer und der neue Geschäftführer Kai Rössig. ©Herbert Vollmer

Am Donnerstagnachmittag ruhte die Arbeit in der Biberacher Firma Karl Knauer KG. Die Gesellschafter und Mitarbeiter verabschiedeten ihren langjährigen Geschäftsführer Joachim Würz in einer berührenden Feierstunde. Würz war 19 Jahre für Knauer tätig.

Die Betriebskantine war voll besetzt, als ein Bläserensemble des Blasorchesters Biberach die Feierstunde musikalisch eröffnete. Richard Kammerer, Sprecher der Geschäftsführung, begrüßte die Gäste, darunter waren auch Mitarbeiter aus dem polnischen Betrieb Karl Knauer Poland in Pniewy sowie langjährige Geschäftspartner. 

Joachim Würz sei erst der dritte Geschäftsführer in den letzten 46 Jahren gewesen, betonte Kammerer, was für Kontinuität spreche. Heute ginge ein wichtiges und spannendes Kapitel der Unternehmensgeschichte zu Ende, 19 Jahre intensive Zusammenarbeit für die Karl Knauer KG, in der vieles bewegt werden konnte. Der Firman-Slogan »Beeindruckend anders« habe viele wachgerüttelt und Joachim Würz habe ihn gelebt. Er habe gemahnt, gefordert, Anregungen gegeben und anspruchsvolle Ziele angesteuert und erreicht. »Du warst ein Macher«, lobte ihn Kammerer. 

Als Mitglied des dreiköpfigen Führungsteams war Würz seit 2000 unter anderem maßgeblich am Zukauf des Werks in Pniewy (Polen), dessen Modernisierung und Erweiterung, der Einführung von SAP 2012 sowie der Flexibilisierung des Unternehmens beteiligt. Während seiner Amtszeit wuchs das Unternehmen trotz schwieriger Rahmenbedingungen in der Verpackungsbranche von 400 auf über 800 Mitarbeiter und die Produktionsflächen wurden auf 38 000 Quadratmeter vergrößert.

 Der Umsatz verdoppelte sich auf über 90 Millionen Euro, den das Unternehmen 2019 erwartet. »In Biberach wurden seit 2000 über 70 Millionen Euro und in Pniewy rund 25 Mio. Euro investiert, mit Kleininvestitionen sage und schreibe 100 Millionen Euro, die du ausgegeben hast – und dies als Schwabe«, sagte Kammerer schmunzelnd. Richard Kammerer dankte Würz für seine herausragende Arbeit für das Unternehmen. Er sei ihm aber auch ein Freund gewesen, ein verlässlicher und hochmotivierter Kollege. Er überreichte ein Erinnerungsbuch und dann ließ er einen Film abspielen, in dem alle Mitarbeiter Joachim Würz zuwinken, zur Musik »Servus, mach’s gut«.

Der Nachfolger von Joachim Würz ist Kai Rössig, Diplomingenieur mit Fachrichtung Fertigungstechnik. Er konnte sich bereits seit Mai zusammen mit Joachim Würz einarbeiten. Rössig charakterisierte Würz unter anderem als »besonders schnell (auch mit dem Auto), cool, tiefenentspannt, agil, immer einsatzbereit, clever, stilvoll, immer gut gelaunt und auch privat ein großartigen Gastgeber«. Eingeprägt habe sich bei ihm auch der Ausspruch »ich erkläre euch das jetzt mal«. Rössig nannte ihn eine Legende, die fehlen wird. 

- Anzeige -

»Besten Weg gesucht«

Die geschäftsführende Gesellschafterin Stefanie Wiekenberg würdigte die Verdienste von Würz ebenfalls und sagte ihm im Namen der Familie Dank. Würz habe stets den besten Weg für das Unternehmen gesucht, stets sein Bestes gegeben, bis zu den eigenen Grenzen. Er verdiene höchsten Respekt und Anerkennung. Wiekenberg dankte auch der Ehefrau Maria Würz, die ihrem Mann stets die nötige Unterstützung gegeben habe. Sie überreichte Würz ein Karl Knauer Reh, unter dem sich ein Kunstwerk verbarg, das die Mitarbeiter selbst hergestellt hatten und das die technischen Bereiche abbildet, für die Würz verantwortlich war.

Der Betriebsratsvorsitzende Kurt Gutmann nannte die Zusammenarbeit mit Wütz gelungen. Er meinte, Würz habe sicherlich den Termin seiner Verabschiedung bewusst ausgewählt: 19.09.19 nach 19 Jahren Geschäftsführung.
Sascha Knabe von den Heidelberger Druckmaschinen dankte Würz für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten 19 Jahren. »Machen sie sich mal Gedanken«, habe ihm Würz immer wieder gesagt.

»Gebe das Lob zurück«

Zum Schluss trat Joachim Würz selbst ans Rednerpult. »Toll, was alles gesagt wurde, der Film, so viel Anerkennung«, freute er sich sichtlich gerührt. »Aber ich gebe dieses Lob an euch alle zurück. Es wäre mir allein nicht möglich gewesen, all dies zu bewegen«. Er bedankte sich für das Vertrauen der Familie und der Gesellschafter. Die Ziele seien gemeinsam erarbeitet und einvernehmlich umgesetzt worden. Würz dankte auch seiner Ehefrau Maria und seinen Söhnen, denen er wegen seiner beruflichen Tätigkeit mehrere Umzüge zumuten musste. Mit einem »Servus, auf Wiedersehen«, verabschiedete sich Joachim Würz. Die Anwesenden dankten Joachim Würz mit einem lang anhaltendem Applaus. 

Das Bläserensemble beendete die Feierstunde und spielte auf Wunsch von Joachim Würz den Song »Father and Son«» von Cat Stevens, dessen erste Textzeilen zur Verabschiedung treffend passen: »And I know that I have to go away – mir ist klar, dass ich gehen muss«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Jahr 2019 gab es einen Anstieg um 20 Prozent bei den Unternehmensinsolvenzen – ein Indiz dafür, dass die Wirtschaft stockt.
vor 22 Minuten
Talsohle bei Insolvenzen ist vorbei
Der jahrelange Aufschwung in Deutschland ist vorerst beendet, darüber sind sich Experten einig. Auch die Zahlen der Insolvenzen im Amtsgerichtsbezirk Offenburg für das Jahr 2019 zeigen eine deutliche Zäsur: Sanken die Insolvenzzahlen seit der letzten großen Wirtschaftskrise 2008/2009 kontinuierlich...
Der Journalist und Autor Harald Rudolf verfasst einen zweisprachigen Reiseführer über Offenburg und die Partnerstadt Pietra Ligure.
vor 6 Stunden
In zwei Sprachen
Städtepartnerschaften sind eine wunderbare Sache. Aber dann und wann erweist sich die Sprache als ein Hindernis. Der Journalist, Autor und Verleger Harald Rudolf hat sich vorgenommen, diese Hürde abzubauen: Der 54-Jährige arbeitet an einem deutsch-italienischen Stadtführer für die Partnerstädte...
vor 10 Stunden
4 Maßnahmen in 2019
Das Entsiegelungprogramm der Gemeinde Schutterwald wird auch im Jahr 2020 fortgesetzt. Das hat der Gemeinderat beschlossen.
22.02.2020
Der Schutterwälder an sich
Ein Narri, Narro muss drin sein: Darum geht es in der aktuellen Kolumne des Schutterwälders an sich natürlich um die närrische Zeit, insbesondere um die kulinarischen Besonderheiten. 
22.02.2020
Offenburger Stadtgeflüster
Narri, Narro! Im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster gibt es natürlich auch die ein oder andere närrische Anekdote. Daneben sind seltsam angeordnete Verkehrsschilder, städtische Ordnungshüter und eine prominent vermeldete Neuanstellung Thema. 
22.02.2020
„Frühjahrsputz für die Seele“
Nach den tollen Tagen beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula bietet zum Auftakt eine Reihe von Veranstaltungen an. Ein Kaplan, ein Pastoralreferent und eine Theologie-Studentin sagen, worauf es ihnen persönlich  in der Fastenzeit ankommt.
22.02.2020
Die Kleidung ist stets elegant
Helene Bötzel aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach feiert am Fastnachtssonntag ihren 100. Geburtstag. „Tante Lenchen“ präsentiert sich auch heute noch schick, wie eh und je.
21.02.2020
Anfang März gepflanzt
Im Park der Villa Bauer soll Anfang März ein Ersatz für die im August 2019 gefällte Blutbuche gepflanzt werden. Der neue Baum hat gegenüber seinem Vorgänger aus Sicht der Stadt einen entscheidenden Vorteil.
21.02.2020
Offenburg
Dass das „Rée-Carré“ unaufhörlich in die Höhe wächst, ist unübersehbar. Ab März wird auch die Stadt Offenburg am aktuellen „Baustellen-Hotspot“ in der Innenstadt aktiv und gestaltet die Gustav-Rée-Anlage neu. Der Investor verrät, ob der Zeitplan fürs Einkaufszentrum eingehalten werden kann.
21.02.2020
„Ein fast perfektes Winzerjahr“
Die Winzergenossenschaft Durbach behauptet ihren Platz im oberen Weinsegment, das wurde bei der Jahresversammlung deutlich. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
21.02.2020
Knerbli-Traumschiff legte ab
Die Knerbli-Zunft Berghaupten feierte am Donnerstag einen gelungenen Abend. Er bot alles – spitzenmäßige närrische Unterhaltung, gepfefferte Kritik (siehe Hintergrund) und viel fürs Herz: Bürgermeister Philipp Clever und seine Victoria sind tags zuvor zum zweiten Mal Eltern geworden. Sie bekamen...
21.02.2020
Baumfällarbeiten
Die Verlängerung der B3 zwischen dem Autobahn-Zubringer und der Otto-Hahn-Straße in Offenburg ist am kommenden Samstag, 29. Februar, gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten. Eine Umleitung ist eingerichtet. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.