Beste Wünsche für 26 Schüler

Viele lobende Worte bei Entlassfeier der Eichendorff-Schule

Autor: 
Karl Joggerst
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2019
Grund zur Freude hatte die Entlassklasse der Eichendorffschule mit Rektor Mathias Wanjek (links) und Klassenlehrerin Heike Joggerst (rechts).

Grund zur Freude hatte die Entlassklasse der Eichendorffschule mit Rektor Mathias Wanjek (links) und Klassenlehrerin Heike Joggerst (rechts). ©Karl Joggerst

Die Eichendorff-Schule hat am Donnerstag 26 Absolventen verabschiedet. Bei der Feier zum bestandenen Werkrealschul-Abschluss gab es viel Lob für die Schüler und Preise – auch für Lacher war gesorgt.

26 Schülerinnen und Schüler der Eichendorff-Schule haben am Donnerstag ihren Werkrealschul-Abschluss gefeiert. Mit Albert Einsteins Zitat »Das Ziel der Schule sollte immer sein, harmonische Persönlichkeiten und nicht Spezialisten zu entlassen« hatten sie ihre Einladung überschrieben. Die Schülerinnen Ünzile Sögütlü und Nicole Kister moderierten die kurzweilige Entlassfeier.

Die Religionslehrer Gunther Huber und Christine Herold hatten mit einer kurzen Andacht besinnlich auf den Abend eingestimmt. Auch sie bezogen sich dabei auf das Motto der Einladung, verdeutlichten, dass nicht Schätze und irdische Güter sammeln der Sinn des Lebens sei – »vor Gott reich zu sein« zähle letztendlich. In einem Märchen wurde dargelegt, was Glück bedeutet. Dann sprachen die Religionslehrer gemeinsam mit Schülern ein kurzes Segensgebet.

Kurzgeschichte passt

Schulleiter Mathias Wanjek, gleichzeitig Deutschlehrer der Entlassklasse, überlegte, welche literarische Gattung für seine Ansprache die richtige wäre. Märchen fand er ungeeignet, es gab weder böse Drachen noch gute Feen zu verabschieden, auch keine Prinzen und Prinzessinnen. Roman oder Fabel, Komödie oder Drama schienen ihm ebenfalls ungeeignet: Kurzgeschichte, so Wanjek, schien am geeignetsten – das Schuljahr begann und es ging los, ein besonderes Ereignis im Mittelpunkt, der Schluss meist offen, die Protagonisten sind Alltagspersonen. Er bescheinigte, dass gemäß dem Einladungsmotto »harmonische Persönlichkeiten« die Schule verlassen, für die er die besten Wünsche und Ratschläge mitgab.

- Anzeige -

»Ein aufregender, anstrengender Weg ist geschafft, das Erreichte darf gefeiert werden«, resümierte die Elternbeiratsvorsitzende Susanne Hendschler. Sie riet den Entlassschülern, mit Hoffnung und Zuversicht den weiteren Weg zu gehen, dabei Spielräume zu erkennen und mutig Entscheidungen zu treffen.

In ihren Dankesworten, gesprochen von Jimmy Wieber und Sandra Werner, erinnerten die Entlassschüler an gute und schlechte Zeiten und betonten, dass bei aller Strenge oder Lernstress eine schöne Zeit nun zu Ende gehe. Mit dem Überreichen von Geschenken an ihre Lehrer verabschiedete sich die Entlassklasse, glücklich über die bestandenen Prüfungen von ihrer Schule.

In einem amüsanten Quiz galt es für jeweils zwei Lehrer und zwei Schülerinnen, unterschiedliche Dinge rund um ihre Schulzeit zu schätzen, wie viele Fehltage im letzten Schuljahr zusammengekommen waren oder wie viele Halsketten ihre Klassenlehrerin wohl besitzt, welcher Schüler am häufigsten verspätet zum Unterricht erschien oder wie viele Poloshirts als liebstes Kleidungsstück Schulleiter Wanjek im Kleiderschrank hat. Die meisten Antworten lösten Heiterkeit aus, die beiden Schülerinnen errieten das meiste und errangen den Sieg.

Rektor Wanjek und Klassenlehrerin Heike Joggerst übergaben abschließend die Zeugnisse und die Preise für gute Leistungen (siehe »Aufgelistet«). Vier der Abschlussschüler beginnen eine Ausbildung, vier Schüler leisten ein soziales Jahr ab, die übrigen besuchen weiterführende Schulen.

Info

Die Preisträger

Den Mathematikpreis, gestiftet von der Volksbank Offenburg, erhielt Christian Preuß. Der Preis für die beste Leistung im Fach Deutsch und die beste Gesamtleistung ging an Jana Lanz. Michelle Berndt erhielt den Preis für Englisch. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Neuwahlen
Nach Neuwahlen auf der Mitgliederversammlung: Ein bewährtes Team führt weiterhin den Budo-Club Offenburg. Neu sind Ansprechpartnerinnen für Kinderschutz. 
vor 2 Stunden
Mitgliederversammlung
Die Grüne Liste Gengenbach regt eine Spendenaktion für den sanierungsbedürftigen Obertorturm an. Das ist ein Ergebnis der Hauptversammlung, bei der Dieter Halsinger, Thomas Färber und Johann Weilersbacher in ihren Ämtern bestätigt wurden.  
vor 2 Stunden
Auch Weihnachtsmusik
„Staad, staad, heut ist Advent“: Beim Stubenmusikabend der Nordracher Stubenmusiker und des Windschläger Wanderchors wurden auch adventliche Weisen gesungen.
vor 2 Stunden
Sanierung abgeschlossen
Strahlende Gesichter bei den Kindern und Eltern der Spielplatzgemeinschaft Gräbenreute. Der zeitweise wegen Renovierungsarbeiten gesperrte Adlerspielplatz in Unterharmersbach erstrahlt in neuem Glanz und ist ab sofort wieder für alle Kinder offen.   
vor 2 Stunden
Offenburg
Gänsehaut in der Klosterkirche: Beim Adventskonzert der Sparkasse in der Klosterkirche Unserer Lieben Frau in Offenburg erwartete die Besucher ein beeindruckender Auftritt des Chores „Impuls“. 
vor 2 Stunden
Andrea Kuhn und Herbert Vollmer
Am vergangenen Freitagnachmittag hatte die Karl-Knauer-Stiftung 36 Vereinsvertreter aus Biberach, Nordrach, Oberharmersbach und Zell a. H. in das Betriebsgebäude in Biberach eingeladen. Die Vereinsvertreter erhielten viel Lob und Anerkennung für ihre Arbeit und, passend zum Nikolaustag, ein...
vor 10 Stunden
Hohberg
Die Sportschützengemeinschaft KKSV SV Hohberg 1986 (Hofweier 1926, Niederschopfheim 1927) hat mit der Königsfeier das alte Jahr beschlossen – und lädt für das Dreikönigsschießen im Januar ein.
vor 10 Stunden
Blutbuche versus Baumhain
Älter als 150 Jahre war die mächtige Blutbuche im ehemaligen Garten der Villa Bauer, die im August aufgrund eines Astbruchs gefällt werden musste. Damals blutete vielen Offenburgern das Herz, da ein Baum einer solchen Größe einzigartig im Stadtgebiet ist. Am Montag hat die Verwaltung Vorschläge zu...
vor 11 Stunden
Offenburg
Beim Gang über den Weihnachtsmarkt zur Zwischenbilanz am Mittwochnachmittag regnete es unaufhörlich. „Es ist nur wetterabhängig“, sagte Süßigkeiten-Verkäuferin Viola Schnetz auf die Frage, wie das Geschäft läuft. Damit spricht sie vielen Standbetreibern aus der Seele.
vor 11 Stunden
Hohberg - Hofweier
Der Turnverein Hofweier entzückte die Zuschauer wieder mit den vielen Vorführungen bei der Nikolausfeier. Der Turnnachwuchs legte sich mächtig ins Zeug.
vor 11 Stunden
Nachbesserungen erünscht
Die Volksbank in der Ortenau muss ihre Pläne für einen Parkhaus- und Bürokomplex in der Gaswerkstraße überarbeiten. Der Gestaltungsbeirat hatte in der Sitzung am Dienstag einiges auszusetzen. Hier sind die Details.  
vor 12 Stunden
Aktion "Strahlende Augen"
1254 Weihnachtspäckchen sind auf dem Weg zu armen Kindern in Osteuropa: Das ist ein neues Rekordergebnis bei der Hilfsaktion „Strahlende Augen“. Walburga Streun aus Waltersweier ist die treibende Kraft hinter der Initiative.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 12 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.