Felder und Wiesen extrem stark mit Fäkalien verunreinigt

Viele meiden die Toiletten am Autobahnparkplatz »Unditz«

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

Toiletten auf dem Autobahnparkplatz »Unditz« werden gemieden, stattdessen die Felder bevorzugt. ©Redaktion

Handeln tut dringend Not am Autobahnparkplatz »Unditz«. Wie Ortsvorsteher Eble in der Sitzung des Schutterzeller Ortschaftsrats vortrug sind Wiesen und Felder dort extrem von Fäkalien verschmutzt. Ein Zaun soll Abhilfe schaffen.
 

Zur letzten Sitzung in diesem Jahr konnte der Schutterzeller Ortsvorsteher Thomas Eble (FW) neben seinen Räten sieben Zuhörer begrüßen. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass man den Sitzungstag ausnahmsweise auf den Dienstag verlegt habe. 
Damit wollte er Mitgliedern des Ortschaftsrates Gelegenheit geben, an der Preisverleihung des Wettbewerbs »Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft«, am darauf folgenden Mittwoch im Renchener Ortsteil Ulm teilzunehmen. Bekanntlich hat Schutterzell bei diesem Wettbewerb den zweiten Platz belegt.
Auf der Tagesordnung stand unter anderem ein Zustandsbericht des Ortsvorstehers den Autobahnparkplatz »Unditz« betreffend, dessen Westseite auf der Gemarkung von Schutterzell liegt. Hintergrund war dabei, dass es durch die Benutzer des Parkplatzes trotz des vorhandenen Toilettenhauses zu starken Verunreinigungen auf den anliegenden Wiesen und Feldern kommt. 

- Anzeige -

Ein Zaun soll her
Eble bewies dies durch eine Reihe von Aufnahmen rund um das Gelände. Diese Hinterlassenschaften seien vor allen Dingen in den Sommermonaten für die betreffenden Grundstückseigentümer nicht mehr tragbar. Deshalb schlug er die Errichtung eines Zaunes, wie auf der Ostseite auf dem Gelände von Schuttern, vor.
In diesem Zusammenhang habe er bereits Verbindung mit dem Regierungspräsidium Freiburg aufgenommen. Hier wurde ihm jedoch mitgeteilt, dass für die Unterhaltung der Autobahn und der dazu gehörenden Parkplätze der Bund zuständig sei. Erreicht habe er lediglich, dass die Toilettenanlage inzwischen zweimal täglich gereinigt wird, was aber nicht den erforderlichen Erfolg gebracht hätte. Zäune zur Abgrenzung würden jedoch grundsätzlich von Kommunen oder privaten Initiativen errichtet.
An Hand dieser Sachlage stellte Eble zur Diskussion, ob man nun die Angelegenheit auf sich beruhen lassen oder weitere Schritte unternehmen wolle. Wolfgang Hügli (FW) ging nochmals auf die Verunreinigungen ein. Man könne sie auf keinen Fall hinnehmen und müsse weitere Schritte unternehmen. Außerdem wies er darauf hin, dass das, was auf der Ostseite für Schuttern möglich wäre, auch für Schutterzell gelten müsse. 
Das entsprach auch der Meinung von Klaus Hasis (FW) und Joachim Eichner (CDU), der zusätzlich vorschlug, das Landratsamt mit ins Boot zu holen.
Einstimmig folgte daher der Rat dem Vorschlag des Ortsvorstehers, sich weiterhin grundsätzlich auf eine Abgrenzung des Parkplatzes durch einen Zaun einzusetzen, wobei man weitere Schritte überlegen will.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Lecker:
vor 32 Minuten
Wer es bis jetzt noch nicht getan hat, wird spätestens dieses Wochenende den Grill aus dem Winterschlaf holen. Doch wie gelingt das richtige Steak, welcher Grill ist der beste und wo kann man in Offenburg grillen, wenn es am Garten oder Balkon fehlt? Wir haben nachgefragt.  
Projekt des Naturparks
vor 3 Stunden
14 kleine Gärtner des Kindergartens »Sternschnuppe« sorgten am Mittwoch dafür, dass in der Stadt Zell bald bunte Blumen blühen. Auf einer Freifläche in der Oberentersbacher Straße 1 wurde eine Wiese mit Wildblumen eingesät, ein vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord initiiertes Projekt.
Das Tenorhorn ist seit Jahrzehnten das Instrument von Gustav Kornmeier.
Auszeichnung beim Frühjahrskonzert
vor 6 Stunden
Auch mit 82 Jahren spielt Gustav Kornmeier fast täglich auf seinem Tenorhorn. Beim heutigen Frühjahrskonzert des Musikvereins Zell-Weierbach wird der Musiker für 70-jährige Aktivität ausgezeichnet. Kornmeier erinnert sich an legendäre Fernsehauftritte mit Kurt Sauter und Rudi Flierl mit seinem...
Offenburg
vor 8 Stunden
Am Verwaltungsgericht in Freiburg fanden am Donnerstag, zwei Prozesse statt. Sie richten sich gegen die Fluggenehmigungen des Regierungspräsidiums für Erwin Junker. In Bezug auf die Fluggegner aus Nordrach, ist es am Donnerstagnachmittag zu einer Einigung gekommen.
Baubeschluss gefasst
vor 14 Stunden
Der Gemeinderat Neuried hat am Mittwochabend einstimmig den Baubeschluss für den Kindergartenneubau in Ichenheim erteilt. Das Projekt wird nach derzeitigem Stand rund 400 000 Euro teurer als 2017 geplant.
Claudio-Esposito-Kolumne
vor 14 Stunden
Er ist Musiker, DJ, Hip-Hop-Veranstalter, Szene­gänger – und Offenburger aus Leidenschaft: Claudio Esposito (37) ist eine feste Größe in der Stadt, kennt Gott und die Welt und viele Geschichten hinter den Fassaden. Jeden Freitag erzählt er einige davon – hier!
Betreuung wird der Schule Weier zugeordnet
vor 14 Stunden
Bislang war die Hortbetreuung in Weier der Kindertagesstätte zugeordnet. Ab Januar 2019 wird sich die Schule darum kümmern. Darüber wurde am Dienstag der Ortschaftsrat informiert.  
Ankünfte verringert
vor 14 Stunden
Die neue »Ferienlandschaft Mittlerer Schwarzwald« ist seit dem 1. Januar 2017 am Start und bilanzierte am Montag ihr erstes Jahr. Obwohl die Zahlen bei Ankünften und Übernachtungen rückläufig sind, sieht Lothar Kimmig den Verbund auf einem guten Weg.
Sinkende Altpapierpreise
vor 14 Stunden
Die Kolpingsfamilie Zell-Weierbach konnte bei der jüngsten Mitgliederversammlung Spenden in Höhe von 4000 Euro aus dem Erlös ihrer Altpapiersammlungen und Kleidercontainer  an verschiedene Einrichtungen vergeben. Aber: Die Spenden sind durch sinkende Altpapierpreise künftig gefährdet
Offene Tür im Kloster
vor 14 Stunden
Im Kloster Unserer Lieben Frau in der Lange Straße 9 öffnen die Augustiner-Chorfrauen am Samstag ab 14.30 Uhr ihre Türen für Interessierte. Sie leben nach strikten Regeln wie Ehelosigkeit, Armut und Gehorsamkeit, jedoch sei nicht alles streng, wie Mutter Martina Merkle (71) mit einem Lächeln...
Gengenbacher Baugebiet offiziell übergeben
vor 14 Stunden
Mit dem symbolischen Durchschneiden eines Bandes übergab Bürgermeister Thorsten Erny gemeinsam mit Ortsvorsteher Markus Späth am Mittwoch das Gengenbacher Baugebiet »In der Spöcke« offiziell an die 26 zukünftigen Bauherren. Die waren fast alle zur Übergabe gekommen.
»Das Leben ist bunt«
vor 14 Stunden
Im Seniorenzentrum Neuried in Altenheim beginnt am 5. Mai eine neue Ausstellung mit dem Titel »Das Leben ist bunt« mit Werken von zwei Künstlerinnen aus der Ortenau: Marion Riehle aus Offenburg und Marion Sokol aus Hausach.