Felder und Wiesen extrem stark mit Fäkalien verunreinigt

Viele meiden die Toiletten am Autobahnparkplatz »Unditz«

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

Toiletten auf dem Autobahnparkplatz »Unditz« werden gemieden, stattdessen die Felder bevorzugt. ©Redaktion

Handeln tut dringend Not am Autobahnparkplatz »Unditz«. Wie Ortsvorsteher Eble in der Sitzung des Schutterzeller Ortschaftsrats vortrug sind Wiesen und Felder dort extrem von Fäkalien verschmutzt. Ein Zaun soll Abhilfe schaffen.
 

Zur letzten Sitzung in diesem Jahr konnte der Schutterzeller Ortsvorsteher Thomas Eble (FW) neben seinen Räten sieben Zuhörer begrüßen. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass man den Sitzungstag ausnahmsweise auf den Dienstag verlegt habe. 
Damit wollte er Mitgliedern des Ortschaftsrates Gelegenheit geben, an der Preisverleihung des Wettbewerbs »Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft«, am darauf folgenden Mittwoch im Renchener Ortsteil Ulm teilzunehmen. Bekanntlich hat Schutterzell bei diesem Wettbewerb den zweiten Platz belegt.
Auf der Tagesordnung stand unter anderem ein Zustandsbericht des Ortsvorstehers den Autobahnparkplatz »Unditz« betreffend, dessen Westseite auf der Gemarkung von Schutterzell liegt. Hintergrund war dabei, dass es durch die Benutzer des Parkplatzes trotz des vorhandenen Toilettenhauses zu starken Verunreinigungen auf den anliegenden Wiesen und Feldern kommt. 

- Anzeige -

Ein Zaun soll her
Eble bewies dies durch eine Reihe von Aufnahmen rund um das Gelände. Diese Hinterlassenschaften seien vor allen Dingen in den Sommermonaten für die betreffenden Grundstückseigentümer nicht mehr tragbar. Deshalb schlug er die Errichtung eines Zaunes, wie auf der Ostseite auf dem Gelände von Schuttern, vor.
In diesem Zusammenhang habe er bereits Verbindung mit dem Regierungspräsidium Freiburg aufgenommen. Hier wurde ihm jedoch mitgeteilt, dass für die Unterhaltung der Autobahn und der dazu gehörenden Parkplätze der Bund zuständig sei. Erreicht habe er lediglich, dass die Toilettenanlage inzwischen zweimal täglich gereinigt wird, was aber nicht den erforderlichen Erfolg gebracht hätte. Zäune zur Abgrenzung würden jedoch grundsätzlich von Kommunen oder privaten Initiativen errichtet.
An Hand dieser Sachlage stellte Eble zur Diskussion, ob man nun die Angelegenheit auf sich beruhen lassen oder weitere Schritte unternehmen wolle. Wolfgang Hügli (FW) ging nochmals auf die Verunreinigungen ein. Man könne sie auf keinen Fall hinnehmen und müsse weitere Schritte unternehmen. Außerdem wies er darauf hin, dass das, was auf der Ostseite für Schuttern möglich wäre, auch für Schutterzell gelten müsse. 
Das entsprach auch der Meinung von Klaus Hasis (FW) und Joachim Eichner (CDU), der zusätzlich vorschlug, das Landratsamt mit ins Boot zu holen.
Einstimmig folgte daher der Rat dem Vorschlag des Ortsvorstehers, sich weiterhin grundsätzlich auf eine Abgrenzung des Parkplatzes durch einen Zaun einzusetzen, wobei man weitere Schritte überlegen will.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Aus Alt mach Neu
vor 1 Stunde
Eigentlich sollte das erste der vier Wohnhäuser der ehemaligen Werkswohnungen im Frühjahr fertig sein, aber die aufwendigen Absprachen mit dem Denkmalschutzamt hätten zu Bauverzögerung geführt, sagt Investor Bruno Schwelling. Nun wird die »Casa Elisa« Anfang 2019 bezugsfertig sein, die anderen...
Offenburg
vor 4 Stunden
Auszubildende des TesaWerks Offenburg engagierten sich in Wohnheimen der Gesellschaft zur Förderung psychisch Kranker. Die jungen Menschen bewiesen dabei handwerkliches Können.
Ungewöhnliches Konzert in Gengenbach
vor 6 Stunden
Orgel und Saxophon,  passt das? Manch einer der Konzertbesucher in der evangelischen Stadtkirche hatte sich vorab diese Frage gestellt. Es passte, sehr gut sogar. Nicole Heartseeker (Orgel) und Mulo Francel (Saxophon) zeigten am Samstagabend in klangvollen Tonbildern die vibrierende...
Gastgebergemeinschaft Gengenbach zog Bilanz
vor 6 Stunden
Am 25. September endete eine sehr erfolgreiche Saison der Datschkuchenabende der Gastgebergemeinschaft Gengenbach.
Gaumenschmaus mit italienischen Speisen
vor 6 Stunden
Spezialitäten aus seinem Heimatland Italien servierte Küchenchef Pasquale beim Kochabend des DHB-Netzwerks Haushalt, Ortsverband Zell-Weierbach.
Johann-Henrich-Büttner-Schule
vor 13 Stunden
Katja Aßmus ist die Nachfolgerin von Sandra Wurth, die sieben Jahre lang Vorsitzende des Elternbeirats der JohannHenrich-Büttner-Schule in Altenheim war. In der Sitzung des Elternbeirats wurden zahlreiche Veranstaltungen für das Schuljahr genannt.
Richtfest am Seniorenzentrum des Paul-Gerhardt-Werkes in Bohlsbach
vor 15 Stunden
Im Januar war Spatenstich, am Freitag konnte bereits Richtfest gefeiert werden: Mit dem neuen Seniorenzentrum des Paul-Gerhardt-Werkes in Bohlsbach geht es voran.
Tage der offenen Ateliers in der Freien Kreativwerkstatt
vor 15 Stunden
Zwei Tage waren die Ateliers in der Freien Kreativwerkstatt fürs Publikum geöffnet. Das lernte vier ganz unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler kennen; und schaute sich an, was sie in den vergangenen Wochen geschaffen haben.
Offenburg
vor 16 Stunden
Wie wichtig es ist, bei einem Herzstillstand oder Kreislaufzusammenbruch Erste Hilfe zu leisten, darauf machten am Samstag beim Aktionstag vor dem Rathaus Notärzte, das Deutsche Rote Kreuz und die Feuerwehr aufmerksam. Passanten konnten an Puppen die Reanimation üben.
Oberharmersbach
vor 18 Stunden
Erzbischof Stephan Burger fand am Sonntag beim Fest des Kirchenpatrons Gallus in Oberharmersbach klare Worte zu den Missbrauchsfällen durch einen früheren Pfarrer in der Gemeinde. Der Erzbischof entschuldigte sich fürs Verhalten der damals Verantwortlichen im Bistum. »Diese haben versagt«, so...
Herabfallende Früchte sorgen für Rutschgefahr und Beschädigungen
vor 22 Stunden
Für die in der September-Sitzung des Rammersweierer Ortschaftsrats bereits angesprochene »Birnbaum-Thematik« hat sich mittlerweile eine allenthalben zufriedenstellende Lösung ergeben. Die Einzelheiten wurden in der jüngsten Ratssitzung bekanntgegeben.
Aktion "junges Gengenbach"
20.10.2018
Rund 30 Jugendliche haben sich engagiert mit dem Thema »junges Gengenbach« befasst. In der Kinzigtalhalle gab es beim sogenannten Jugendhearing einige Ideen, die teilweise schnell umgesetzt werden. Welche das sind, wird noch von den Jugendlichen im Gemeinderat vorgestellt.