Gengenbach

Vier statt fünf Windkrafträder auf "Rauhkasten"

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Oktober 2014

Statt fünf Windenergieanlagen (ursprünglich standen sieben im Raum) gibt es nur noch vier im Bereich »Rauhkasten/Steinfirst«. (Symbolfoto) ©Archiv: Ulrich Marx

Rolf Pfeifer von der Freiburger endura kommunal GmbH, die das Projekt Windenergie auf dem Rauhkasten/Steinfirst betreut, informierte den Gengenbacher Gemeinderat am Mittwochabend über den Stand der Dinge.

»Seit drei Jahren ist die Windkraftnutzung immer wieder ein Thema auch für uns«, sagte Bürgermeister Thorsten Erny in der Ratssitzung, »es laufen sehr viele Arbeiten im Hintergrund« mit Friesenheim, Hohberg sowie den Verwaltungspartnern Berghaupten und Ohlsbach. Neben weiteren Informationen hatte Rolf Pfeifer zwei Nachrichten von besonderer Bedeutung.

Statt fünf Windenergieanlagen (ursprünglich standen sieben im Raum) gibt es nur noch vier im Bereich »Rauhkasten/Steinfirst«, der auch die Gemarkung von Bermersbach betrifft. »In der südlichen Flanke«, so Experte Pfeifer, wären nach genaueren Untersuchungen unverhältnismäßig viele Erdbewegungen nötig gewesen, hinzu käme eine  dort spezielle Artenvielfalt. »Die Zuwegung«, das ist eine weitere bedeutende Entscheidung,  über die Pfeifer informierte, »geht über die Pionierstraße in Diersburg«. Vier Routen durch die Wälder wurden geprüft, wie die großen Bestandteile der Windräder an den Standort gebracht werden könnten. Auch eine Route im Gengenbacher Bereich war dabei, aber als unvorteilhaft eingestuft worden. »Zehn bis 15 Anwohner in Diersburg sind verkehrstechnisch betroffen«, sagte Pfeifer.

Die Nabenhöhe der Windkrafträder, die von der Firma Enercon gebaut werden, beträgt 149 Meter, der Rotordurchmesser hat 115 Meter. Mit den vier Windkrafträdern könnten, so Pfeifer, 7500 bis 8000 Haushalte pro Jahr mit Strom versorgt werden. Demnächst soll ein Windmessmast mit 140 Metern Höhe dieses Energiepotenzial durch eine einjährige Messung bestätigen.

- Anzeige -

Rund 22 Millionen Euro

Der immissionsschutzrechtliche Antrag werde, so Pfeifer, wohl im Februar 2015 eingereicht, die Türme für die Windkraftanlagen dann im Frühjahr 2016 gebaut. Pfeifer sprach nochmals die mögliche Bürgerbeteiligung an dem Projekt an, an dem Enercon mit 50 Prozent beteiligt ist und die Hälfte der rund 22 Millionen Euro an Investitionskosten übernimmt. Die anderen 50 Prozent übernehmen die Kommunen und möglicherweise Bürger. Die Entwicklungskosten von rund 350 000 Euro trägt Enercon, selbst wenn die Umsetzung scheitern sollte.

Im Mai hatte die Stadt Gengenbach mit dem Windkraftspezialisten aus Aurich, in Deutschland einer der Marktführer im Windenergieanlagenbau, einen Kooperationsvertrag geschlossen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Bauern- und Kreativmarkt Hofweier war gut besucht.
vor 3 Minuten
Buntes Angebot
Bestes Wetter und das große Angebot des Bauern- und Kreativmarktes lockten am Samstagvormittag die Besucherinnen und Besucher in die Dorfstraße.
In Albersbösch plant das Montessori-Zentrum einen Erweiterungsbau. 
vor 1 Stunde
Pläne für neue Schule vorgestellt
Das Montessori-Zentrum wächst: Bis 2025 soll auf dem Gelände in Albersbösch neben dem bisherigen flachen Bau ein vierstöckiges Gebäude entstehen. Baubeginn ist voraussichtlich im April 2023.
Das Archivfoto zeigt Bürgermeister Thorsten Erny mit dem Ende Novemer neu konstituierten Jugendgemeinderat. Nach einem Forum für Fünft- bis Elftklässler haben sie eine Menge Wünsche und Anregungen bekommen.
vor 4 Stunden
Rund 80 Teilnehmer bei Forum in Gengenbach
Auf Einladung des Kinder- und Jugendbüros der Stadt Gengenbach nahmen rund 80 Schülerinnen und Schüler an einem Forum in der Kinzigtalhalle teil. Es ging um Freizeit, Schulen sowie Busse und Bahnen. Der Gengenbacher Jugendgemeinderat wird einige Ideen präzisieren.
Franz Roser ist seit zwölf Jahren beim Senior Service. Mit den Studierenden der Hochschule geht es beispielsweise auch mal zum Minigolf.
vor 7 Stunden
Wichtige Verständigungsarbeit
Seit 20 Jahren gibt es den Senior Service von Hochschule und Seniorenbüro. Projektleiter Franz Roser erläutert, welchen großen Mehrwert der enge Kontakt mit den ausländischen Studierenden bietet.
Die Open-Air-Weinproben auf dem Offenburger Marktplatz sind inzwischen fest im Veranstaltungskalender der Stadt verankert. Am 4./5. August ist es wieder so weit.
02.07.2022
Jetzt anmelden!
Die Idee der Weinproben mit den Offenburger Weinbaubetrieben auf dem Marktplatz ist während der Pandemie geboren worden. Weil die Veranstaltung so gut ankommt, findet sie am 4. und 5. August erneut statt.
Petra Fränzen mit Parker Hannifin Standortmanager Stefan Kemp bei der Scheckübergabe: Die Spende soll beim Kampf gegen häusliche Gewalt helfen.
02.07.2022
Offenburg
„Schutzplätze braucht es immer“: Das Offenburger Maschinenbau-Unternehmen Parker Hannifin spendete 11.000 US-Dollar an „Frauen helfen Frauen“. Die Geschäftsführerin des Vereins informierte über einen gefährlichen Irrtum.
Des isch ä Pfulge.
02.07.2022
Der Schutterwälder an sich
In tiefe Trauer verfällt der Schutterwälder an sich: Immer weniger Kinder können Dialekt sprechen! Woran das liegen könnte? Otmar Hansert hat seine Vermutung.
War das ein Ärger! Böse Zungen behaupten, OB Marco Steffens geht vorerst auf keine Feier mehr mit Feuerwerk ...
02.07.2022
Atemlose Kuriositäten der Woche
Um ein Fernduell zweier Milliardäre, einen vermutlich von der Herrenknecht-Knallerei übermüdeten TBO-Mitarbeiter, den Satz der Woche, den wohl einzigen Badverantwortlichen Deutschlands im Sommerurlaub und weitere Kuriositäten geht es im Offenburger Stadtgeflüster.
Hinten, von links: Staatssekretär Volker Schebesta (links) gratulierte Hans Henninger und seiner Frau Sabina zur Landesehrennadel. Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever würdigte seine Verdienste ebenso wie Kreisschützenmeister Klaus Stoffel (vorne, links) und Dominic Kruwinnus (Vorsitzender des Kleinkaliber Schützenvereins), schlossen sich an.
02.07.2022
Verdienste um den Schießsport
Ministerpräsident Winfried Kretschmann würdigt die Verdienste des Berghauptener Schützen. Zudem verlieh ihm Kreisschützenmeister Klaus Stoffel das Ehrenkreuz in Silber. Zum Abschluss der Feierlichkeiten stieg von den Höhen des Dorfbergs Pulverdampf auf.
Noch dominiert Papier die Akten. Das soll sich in Ortenberg aber bald ändern. Das Bild steht nur als Symbol.
02.07.2022
Rathaus wird digital
Ortenberg geht weiteren Schritt in die Digitalisierung der Abläufe. Der Gemeinderat gibt Weg frei für die Einführung eines digitalen Dokumentenmanagements inklusive Belegarchivierung.
Als Extra erhält jeder Besucher des Zell-Weierbacher Schulmuseums am Sonntag eine Schallplatte der „FidelenOrtenauer“.
02.07.2022
Fidele Ausstellung
Zell-Weierbach: Schulmuseum zeigt am 3. Juli die „Fidelen Ortenauer“ .
Freuen sich auf den Fahrradtag zu Gunsten der „Tour der Hoffnung“: PSV-Präsident Gottfried Schätzle, Tourenorganisator Rüdiger Mayer,  Charlotte Niemeyer und der Offenburger Mediziner Jo Schraeder.
02.07.2022
"Tour der Hoffnung"
Nach zweijähriger Pause rollen beim Fahrradtag zu Gunsten der „Tour der Hoffnung“ die Räder wieder. Die Benefizaktion am Sonntag, 10. Juli, bietet geführte Radtouren für alle an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?